Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Der chemische Proceß der
Verhältniß mehr oder weniger Kohlenstoff in den Speisen
genießen, in Schweden mehr wie in Sicilien, in unsern Ge-
genden im Winter ein ganzes Achtel mehr wie im Sommer.

Selbst wenn wir dem Gewicht nach gleiche Quantitäten
Speise in kalten und warmen Gegenden genießen, so hat eine
unendliche Weisheit die Einrichtung getroffen, daß diese Spei-
sen höchst ungleich in ihrem Kohlenstoffgehalte sind. Die
Früchte, welche der Südländer genießt, enthalten im frischen
Zustande nicht über 12 pCt. Kohlenstoff, während der Speck und
Thran des Polarländers 66 bis 80 pCt. Kohlenstoff enthalten.

Es ist keine schwere Aufgabe, sich in warmen Gegenden
der Mäßigkeit zu befleißigen, oder lange Zeit den Hunger
unter dem Aequator zu ertragen, allein Kälte und Hunger
reiben in kurzer Zeit den Körper auf.

Die Wechselwirkung der Bestandtheile der Speisen und
des durch die Blutcirculation im Körper verbreiteten Sauer-
stoffs ist die Quelle der thierischen Wärme.

III.

Alle lebenden Wesen, deren Existenz auf einer Einsau-
gung von Sauerstoff beruht, besitzen eine von der Umgebung
unabhängige Wärmequelle.

Diese Wahrheit bezieht sich auf alle Thiere, sie erstreckt
sich auf den keimenden Samen, auf die Blüthe der Pflanze
und auf die reifende Frucht.

Nur in den Theilen des Thieres, zu welchen arterielles

Der chemiſche Proceß der
Verhältniß mehr oder weniger Kohlenſtoff in den Speiſen
genießen, in Schweden mehr wie in Sicilien, in unſern Ge-
genden im Winter ein ganzes Achtel mehr wie im Sommer.

Selbſt wenn wir dem Gewicht nach gleiche Quantitäten
Speiſe in kalten und warmen Gegenden genießen, ſo hat eine
unendliche Weisheit die Einrichtung getroffen, daß dieſe Spei-
ſen höchſt ungleich in ihrem Kohlenſtoffgehalte ſind. Die
Früchte, welche der Südländer genießt, enthalten im friſchen
Zuſtande nicht über 12 pCt. Kohlenſtoff, während der Speck und
Thran des Polarländers 66 bis 80 pCt. Kohlenſtoff enthalten.

Es iſt keine ſchwere Aufgabe, ſich in warmen Gegenden
der Mäßigkeit zu befleißigen, oder lange Zeit den Hunger
unter dem Aequator zu ertragen, allein Kälte und Hunger
reiben in kurzer Zeit den Körper auf.

Die Wechſelwirkung der Beſtandtheile der Speiſen und
des durch die Blutcirculation im Körper verbreiteten Sauer-
ſtoffs iſt die Quelle der thieriſchen Wärme.

III.

Alle lebenden Weſen, deren Exiſtenz auf einer Einſau-
gung von Sauerſtoff beruht, beſitzen eine von der Umgebung
unabhängige Wärmequelle.

Dieſe Wahrheit bezieht ſich auf alle Thiere, ſie erſtreckt
ſich auf den keimenden Samen, auf die Blüthe der Pflanze
und auf die reifende Frucht.

Nur in den Theilen des Thieres, zu welchen arterielles

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der chemi&#x017F;che Proceß der</hi></fw><lb/>
Verhältniß mehr oder weniger Kohlen&#x017F;toff in den Spei&#x017F;en<lb/>
genießen, in Schweden mehr wie in Sicilien, in un&#x017F;ern Ge-<lb/>
genden im Winter ein ganzes Achtel mehr wie im Sommer.</p><lb/>
          <p>Selb&#x017F;t wenn wir dem Gewicht nach gleiche Quantitäten<lb/>
Spei&#x017F;e in kalten und warmen Gegenden genießen, &#x017F;o hat eine<lb/>
unendliche Weisheit die Einrichtung getroffen, daß die&#x017F;e Spei-<lb/>
&#x017F;en höch&#x017F;t ungleich in ihrem Kohlen&#x017F;toffgehalte &#x017F;ind. Die<lb/>
Früchte, welche der Südländer genießt, enthalten im fri&#x017F;chen<lb/>
Zu&#x017F;tande nicht über 12 <hi rendition="#aq">pCt.</hi> Kohlen&#x017F;toff, während der Speck und<lb/>
Thran des Polarländers 66 bis 80 <hi rendition="#aq">pCt.</hi> Kohlen&#x017F;toff enthalten.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t keine &#x017F;chwere Aufgabe, &#x017F;ich in warmen Gegenden<lb/>
der Mäßigkeit zu befleißigen, oder lange Zeit den Hunger<lb/>
unter dem Aequator zu ertragen, allein Kälte und Hunger<lb/>
reiben in kurzer Zeit den Körper auf.</p><lb/>
          <p>Die Wech&#x017F;elwirkung der Be&#x017F;tandtheile der Spei&#x017F;en und<lb/>
des durch die Blutcirculation im Körper verbreiteten Sauer-<lb/>
&#x017F;toffs i&#x017F;t <hi rendition="#g">die Quelle der thieri&#x017F;chen Wärme</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alle lebenden We&#x017F;en, deren Exi&#x017F;tenz auf einer Ein&#x017F;au-<lb/>
gung von Sauer&#x017F;toff beruht, be&#x017F;itzen eine von der Umgebung<lb/>
unabhängige Wärmequelle.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Wahrheit bezieht &#x017F;ich auf alle Thiere, &#x017F;ie er&#x017F;treckt<lb/>
&#x017F;ich auf den keimenden Samen, auf die Blüthe der Pflanze<lb/>
und auf die reifende Frucht.</p><lb/>
          <p>Nur in den Theilen des Thieres, zu welchen arterielles<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] Der chemiſche Proceß der Verhältniß mehr oder weniger Kohlenſtoff in den Speiſen genießen, in Schweden mehr wie in Sicilien, in unſern Ge- genden im Winter ein ganzes Achtel mehr wie im Sommer. Selbſt wenn wir dem Gewicht nach gleiche Quantitäten Speiſe in kalten und warmen Gegenden genießen, ſo hat eine unendliche Weisheit die Einrichtung getroffen, daß dieſe Spei- ſen höchſt ungleich in ihrem Kohlenſtoffgehalte ſind. Die Früchte, welche der Südländer genießt, enthalten im friſchen Zuſtande nicht über 12 pCt. Kohlenſtoff, während der Speck und Thran des Polarländers 66 bis 80 pCt. Kohlenſtoff enthalten. Es iſt keine ſchwere Aufgabe, ſich in warmen Gegenden der Mäßigkeit zu befleißigen, oder lange Zeit den Hunger unter dem Aequator zu ertragen, allein Kälte und Hunger reiben in kurzer Zeit den Körper auf. Die Wechſelwirkung der Beſtandtheile der Speiſen und des durch die Blutcirculation im Körper verbreiteten Sauer- ſtoffs iſt die Quelle der thieriſchen Wärme. III. Alle lebenden Weſen, deren Exiſtenz auf einer Einſau- gung von Sauerſtoff beruht, beſitzen eine von der Umgebung unabhängige Wärmequelle. Dieſe Wahrheit bezieht ſich auf alle Thiere, ſie erſtreckt ſich auf den keimenden Samen, auf die Blüthe der Pflanze und auf die reifende Frucht. Nur in den Theilen des Thieres, zu welchen arterielles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/42
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/42>, abgerufen am 20.11.2018.