Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Respiration und Ernährung.
Strahlung und gesteigerte Verdunstung den Wärmeverlust,
selbst ohne vermehrte Bewegung; er zwingt uns mehr wie
gewöhnlich zu essen. Dasselbe muß für Personen gelten,
welche gewohnt sind große Quantitäten kaltes Wasser zu
trinken, welches auf 37° erwärmt wieder abgeht, es vermehrt
den Appetit, und schwächliche Constitutionen müssen durch an-
haltende Bewegung den zum Ersatz der an das kalte Was-
ser abgegebenen Wärme nöthigen Sauerstoff dem Körper
hinzuführen. Starkes und anhaltendes Sprechen und Sin-
gen, das Schreien der Kinder, feuchte Luft, alles dieses übt
einen bestimmten nachweisbaren Einfluß auf die zu genießen-
den Speisen aus.

IV.

In dem Vorhergehenden ist angenommen worden, daß
vorzüglich der Kohlenstoff und Wasserstoff zur Verbindung
mit dem Sauerstoff und zur Hervorbringung der animalischen
Wärme dient; die einfachsten Beobachtungen zeigen in der
That, daß der Wasserstoff der Speisen eine nicht minder
wichtige Rolle wie der Kohlenstoff spielt.

Der ganze Respirationsproceß erscheint in völliger Klar-
heit, wenn wir den Zustand eines Menschen oder Thieres,
bei Enthaltung aller Speise, ins Auge fassen. Die Athem-
bewegungen bleiben ungeändert, es wird nach wie vor Sauer-
stoff aus der Atmosphäre aufgenommen und Kohlensäure und
Wasserdampf ausgeathmet. Wir wissen mit unzweifelhafter

Reſpiration und Ernährung.
Strahlung und geſteigerte Verdunſtung den Wärmeverluſt,
ſelbſt ohne vermehrte Bewegung; er zwingt uns mehr wie
gewöhnlich zu eſſen. Daſſelbe muß für Perſonen gelten,
welche gewohnt ſind große Quantitäten kaltes Waſſer zu
trinken, welches auf 37° erwärmt wieder abgeht, es vermehrt
den Appetit, und ſchwächliche Conſtitutionen müſſen durch an-
haltende Bewegung den zum Erſatz der an das kalte Waſ-
ſer abgegebenen Wärme nöthigen Sauerſtoff dem Körper
hinzuführen. Starkes und anhaltendes Sprechen und Sin-
gen, das Schreien der Kinder, feuchte Luft, alles dieſes übt
einen beſtimmten nachweisbaren Einfluß auf die zu genießen-
den Speiſen aus.

IV.

In dem Vorhergehenden iſt angenommen worden, daß
vorzüglich der Kohlenſtoff und Waſſerſtoff zur Verbindung
mit dem Sauerſtoff und zur Hervorbringung der animaliſchen
Wärme dient; die einfachſten Beobachtungen zeigen in der
That, daß der Waſſerſtoff der Speiſen eine nicht minder
wichtige Rolle wie der Kohlenſtoff ſpielt.

Der ganze Reſpirationsproceß erſcheint in völliger Klar-
heit, wenn wir den Zuſtand eines Menſchen oder Thieres,
bei Enthaltung aller Speiſe, ins Auge faſſen. Die Athem-
bewegungen bleiben ungeändert, es wird nach wie vor Sauer-
ſtoff aus der Atmoſphäre aufgenommen und Kohlenſäure und
Waſſerdampf ausgeathmet. Wir wiſſen mit unzweifelhafter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Re&#x017F;piration und Ernährung</hi>.</fw><lb/>
Strahlung und ge&#x017F;teigerte Verdun&#x017F;tung den Wärmeverlu&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ohne vermehrte Bewegung; er zwingt uns mehr wie<lb/>
gewöhnlich zu e&#x017F;&#x017F;en. Da&#x017F;&#x017F;elbe muß für Per&#x017F;onen gelten,<lb/>
welche gewohnt &#x017F;ind große Quantitäten kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
trinken, welches auf 37° erwärmt wieder abgeht, es vermehrt<lb/>
den Appetit, und &#x017F;chwächliche Con&#x017F;titutionen mü&#x017F;&#x017F;en durch an-<lb/>
haltende Bewegung den zum Er&#x017F;atz der an das kalte Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er abgegebenen Wärme nöthigen Sauer&#x017F;toff dem Körper<lb/>
hinzuführen. Starkes und anhaltendes Sprechen und Sin-<lb/>
gen, das Schreien der Kinder, feuchte Luft, alles die&#x017F;es übt<lb/>
einen be&#x017F;timmten nachweisbaren Einfluß auf die zu genießen-<lb/>
den Spei&#x017F;en aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>In dem Vorhergehenden i&#x017F;t angenommen worden, daß<lb/>
vorzüglich der Kohlen&#x017F;toff und Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff zur Verbindung<lb/>
mit dem Sauer&#x017F;toff und zur Hervorbringung der animali&#x017F;chen<lb/>
Wärme dient; die einfach&#x017F;ten Beobachtungen zeigen in der<lb/>
That, daß der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff der Spei&#x017F;en eine nicht minder<lb/>
wichtige Rolle wie der Kohlen&#x017F;toff &#x017F;pielt.</p><lb/>
          <p>Der ganze Re&#x017F;pirationsproceß er&#x017F;cheint in völliger Klar-<lb/>
heit, wenn wir den Zu&#x017F;tand eines Men&#x017F;chen oder Thieres,<lb/>
bei Enthaltung aller Spei&#x017F;e, ins Auge fa&#x017F;&#x017F;en. Die Athem-<lb/>
bewegungen bleiben ungeändert, es wird nach wie vor Sauer-<lb/>
&#x017F;toff aus der Atmo&#x017F;phäre aufgenommen und Kohlen&#x017F;äure und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erdampf ausgeathmet. Wir wi&#x017F;&#x017F;en mit unzweifelhafter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0049] Reſpiration und Ernährung. Strahlung und geſteigerte Verdunſtung den Wärmeverluſt, ſelbſt ohne vermehrte Bewegung; er zwingt uns mehr wie gewöhnlich zu eſſen. Daſſelbe muß für Perſonen gelten, welche gewohnt ſind große Quantitäten kaltes Waſſer zu trinken, welches auf 37° erwärmt wieder abgeht, es vermehrt den Appetit, und ſchwächliche Conſtitutionen müſſen durch an- haltende Bewegung den zum Erſatz der an das kalte Waſ- ſer abgegebenen Wärme nöthigen Sauerſtoff dem Körper hinzuführen. Starkes und anhaltendes Sprechen und Sin- gen, das Schreien der Kinder, feuchte Luft, alles dieſes übt einen beſtimmten nachweisbaren Einfluß auf die zu genießen- den Speiſen aus. IV. In dem Vorhergehenden iſt angenommen worden, daß vorzüglich der Kohlenſtoff und Waſſerſtoff zur Verbindung mit dem Sauerſtoff und zur Hervorbringung der animaliſchen Wärme dient; die einfachſten Beobachtungen zeigen in der That, daß der Waſſerſtoff der Speiſen eine nicht minder wichtige Rolle wie der Kohlenſtoff ſpielt. Der ganze Reſpirationsproceß erſcheint in völliger Klar- heit, wenn wir den Zuſtand eines Menſchen oder Thieres, bei Enthaltung aller Speiſe, ins Auge faſſen. Die Athem- bewegungen bleiben ungeändert, es wird nach wie vor Sauer- ſtoff aus der Atmoſphäre aufgenommen und Kohlenſäure und Waſſerdampf ausgeathmet. Wir wiſſen mit unzweifelhafter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/49
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/49>, abgerufen am 20.11.2018.