Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
Der chemische Proceß der

Es ist in dieser Rechnung die durch den verbrennenden
Wasserstoff, durch seinen Uebergang in Wasser, erzeugte Wär-
memenge nicht in Anschlag gebracht. Wenn man sich nun
erinnert, daß die specifische Wärme der Knochen, des Fet-
tes, der Substanz der Organe weit geringer ist, als die des
Wassers, daß sie also, um auf 37° erwärmt zu werden,
weit weniger Wärme bedürfen, als ein gleiches Gewicht
Wasser, so kann es keinem Zweifel unterliegen, daß, alle
diese Verhältnisse mit in Rechnung gezogen, die durch den
Verbrennungsproceß erzeugte Wärme vollkommen hinreicht,
um die constante Temperatur des Körpers und die Verdun-
stung zu erklären.

VI.

Alle Versuche der Physiker über die Sauerstoffmenge, die
ein Thier in einer gegebenen Zeit verzehrt, so wie die
Schlüsse, die man daraus auf die Entstehung der animali-
schen Wärme gezogen hat, sind völlig bedeutungslos, denn
diese Sauerstoffmengen wechseln, nach der Temperatur und der
Dichtigkeit der Luft, nach dem Zustand der Bewegung, Arbeit
und Anstrengung, sie ändern sich nach der Menge und Qualität
der genossenen Nahrung, mit der mehr oder weniger warmen
Kleidung, nach der Zeit, in welcher die Speise verzehrt wurde.
Die Gefangenen in dem Zuchthaus (Arbeitshaus) zu Ma-
rienschloß verzehren nicht über 21 Loth Kohlenstoff, die in
dem Arresthaus zu Gießen, denen alle Bewegung mangelt,

Der chemiſche Proceß der

Es iſt in dieſer Rechnung die durch den verbrennenden
Waſſerſtoff, durch ſeinen Uebergang in Waſſer, erzeugte Wär-
memenge nicht in Anſchlag gebracht. Wenn man ſich nun
erinnert, daß die ſpecifiſche Wärme der Knochen, des Fet-
tes, der Subſtanz der Organe weit geringer iſt, als die des
Waſſers, daß ſie alſo, um auf 37° erwärmt zu werden,
weit weniger Wärme bedürfen, als ein gleiches Gewicht
Waſſer, ſo kann es keinem Zweifel unterliegen, daß, alle
dieſe Verhältniſſe mit in Rechnung gezogen, die durch den
Verbrennungsproceß erzeugte Wärme vollkommen hinreicht,
um die conſtante Temperatur des Körpers und die Verdun-
ſtung zu erklären.

VI.

Alle Verſuche der Phyſiker über die Sauerſtoffmenge, die
ein Thier in einer gegebenen Zeit verzehrt, ſo wie die
Schlüſſe, die man daraus auf die Entſtehung der animali-
ſchen Wärme gezogen hat, ſind völlig bedeutungslos, denn
dieſe Sauerſtoffmengen wechſeln, nach der Temperatur und der
Dichtigkeit der Luft, nach dem Zuſtand der Bewegung, Arbeit
und Anſtrengung, ſie ändern ſich nach der Menge und Qualität
der genoſſenen Nahrung, mit der mehr oder weniger warmen
Kleidung, nach der Zeit, in welcher die Speiſe verzehrt wurde.
Die Gefangenen in dem Zuchthaus (Arbeitshaus) zu Ma-
rienſchloß verzehren nicht über 21 Loth Kohlenſtoff, die in
dem Arreſthaus zu Gießen, denen alle Bewegung mangelt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" n="36"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Der chemi&#x017F;che Proceß der</hi> </fw><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t in die&#x017F;er Rechnung die durch den verbrennenden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff, durch &#x017F;einen Uebergang in Wa&#x017F;&#x017F;er, erzeugte Wär-<lb/>
memenge nicht in An&#x017F;chlag gebracht. Wenn man &#x017F;ich nun<lb/>
erinnert, daß die &#x017F;pecifi&#x017F;che Wärme der Knochen, des Fet-<lb/>
tes, der Sub&#x017F;tanz der Organe weit geringer i&#x017F;t, als die des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers, daß &#x017F;ie al&#x017F;o, um auf 37° erwärmt zu werden,<lb/>
weit weniger Wärme bedürfen, als ein gleiches Gewicht<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o kann es keinem Zweifel unterliegen, daß, alle<lb/>
die&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e mit in Rechnung gezogen, die durch den<lb/>
Verbrennungsproceß erzeugte Wärme vollkommen hinreicht,<lb/>
um die con&#x017F;tante Temperatur des Körpers und die Verdun-<lb/>
&#x017F;tung zu erklären.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alle Ver&#x017F;uche der Phy&#x017F;iker über die Sauer&#x017F;toffmenge, die<lb/>
ein Thier in einer gegebenen Zeit verzehrt, &#x017F;o wie die<lb/>
Schlü&#x017F;&#x017F;e, die man daraus auf die Ent&#x017F;tehung der animali-<lb/>
&#x017F;chen Wärme gezogen hat, &#x017F;ind völlig bedeutungslos, denn<lb/>
die&#x017F;e Sauer&#x017F;toffmengen wech&#x017F;eln, nach der Temperatur und der<lb/>
Dichtigkeit der Luft, nach dem Zu&#x017F;tand der Bewegung, Arbeit<lb/>
und An&#x017F;trengung, &#x017F;ie ändern &#x017F;ich nach der Menge und Qualität<lb/>
der geno&#x017F;&#x017F;enen Nahrung, mit der mehr oder weniger warmen<lb/>
Kleidung, nach der Zeit, in welcher die Spei&#x017F;e verzehrt wurde.<lb/>
Die Gefangenen in dem Zuchthaus (Arbeitshaus) zu Ma-<lb/>
rien&#x017F;chloß verzehren nicht über 21 Loth Kohlen&#x017F;toff, die in<lb/>
dem Arre&#x017F;thaus zu Gießen, denen alle Bewegung mangelt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0060] Der chemiſche Proceß der Es iſt in dieſer Rechnung die durch den verbrennenden Waſſerſtoff, durch ſeinen Uebergang in Waſſer, erzeugte Wär- memenge nicht in Anſchlag gebracht. Wenn man ſich nun erinnert, daß die ſpecifiſche Wärme der Knochen, des Fet- tes, der Subſtanz der Organe weit geringer iſt, als die des Waſſers, daß ſie alſo, um auf 37° erwärmt zu werden, weit weniger Wärme bedürfen, als ein gleiches Gewicht Waſſer, ſo kann es keinem Zweifel unterliegen, daß, alle dieſe Verhältniſſe mit in Rechnung gezogen, die durch den Verbrennungsproceß erzeugte Wärme vollkommen hinreicht, um die conſtante Temperatur des Körpers und die Verdun- ſtung zu erklären. VI. Alle Verſuche der Phyſiker über die Sauerſtoffmenge, die ein Thier in einer gegebenen Zeit verzehrt, ſo wie die Schlüſſe, die man daraus auf die Entſtehung der animali- ſchen Wärme gezogen hat, ſind völlig bedeutungslos, denn dieſe Sauerſtoffmengen wechſeln, nach der Temperatur und der Dichtigkeit der Luft, nach dem Zuſtand der Bewegung, Arbeit und Anſtrengung, ſie ändern ſich nach der Menge und Qualität der genoſſenen Nahrung, mit der mehr oder weniger warmen Kleidung, nach der Zeit, in welcher die Speiſe verzehrt wurde. Die Gefangenen in dem Zuchthaus (Arbeitshaus) zu Ma- rienſchloß verzehren nicht über 21 Loth Kohlenſtoff, die in dem Arreſthaus zu Gießen, denen alle Bewegung mangelt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/60
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/60>, abgerufen am 14.11.2018.