Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Der chemische Proceß der
bewiesen, daß der thierische Organismus durchaus unfähig
ist, ein chemisches Element, Kohlenstoff oder Stickstoff, aus
anderen Materien, in denen diese Körper fehlen, hervorzu-
bringen, und es ist hiernach einleuchtend, daß alle Nahrungs-
mittel, die zur Blutbildung oder zur Bildung von Zellen,
Membranen, Haut, Haaren, Muskelfaser dienen sollen, eine
gewisse Portion Stickstoff enthalten müssen, eben weil dieser
einen Bestandtheil der genannten Organe ausmacht, diese
aus anderen Elementen, die man ihnen darbietet, keinen
Stickstoff erzeugen können und weil kein Stickstoff aus der
Atmosphäre in dem Lebensproceß verwendet wird.

Der thierische Körper enthält in der Nerven- und Ge-
hirnsubstanz eine große Menge Albumin und außer diesem
zwei eigenthümliche fette Säuren, die sich von allen ande-
ren Fetten durch einen Gehalt von Phosphor (-säure?) un-
terscheiden (Fremy). Eins dieser Fette enthält Stickstoff.

Wasser und Fett machen zuletzt die stickstofffreien Be-
standtheile des Thierkörpers aus, beide sind formlos und
nehmen nur in sofern Antheil an dem Lebensproceß, als
durch sie die Lebensfunktionen vermittelt werden. Die nicht-
organischen Bestandtheile des Thierkörpers sind Eisen, Kalk,
Bittererde, Kochsalz, sowie die Alkalien.

IX.

Die Ernährung der Fleischfresser nimmt unter allen Thier-
klassen die einfachste Form an; sie leben vom Blut und Fleisch

Der chemiſche Proceß der
bewieſen, daß der thieriſche Organismus durchaus unfähig
iſt, ein chemiſches Element, Kohlenſtoff oder Stickſtoff, aus
anderen Materien, in denen dieſe Körper fehlen, hervorzu-
bringen, und es iſt hiernach einleuchtend, daß alle Nahrungs-
mittel, die zur Blutbildung oder zur Bildung von Zellen,
Membranen, Haut, Haaren, Muskelfaſer dienen ſollen, eine
gewiſſe Portion Stickſtoff enthalten müſſen, eben weil dieſer
einen Beſtandtheil der genannten Organe ausmacht, dieſe
aus anderen Elementen, die man ihnen darbietet, keinen
Stickſtoff erzeugen können und weil kein Stickſtoff aus der
Atmoſphäre in dem Lebensproceß verwendet wird.

Der thieriſche Körper enthält in der Nerven- und Ge-
hirnſubſtanz eine große Menge Albumin und außer dieſem
zwei eigenthümliche fette Säuren, die ſich von allen ande-
ren Fetten durch einen Gehalt von Phosphor (-ſäure?) un-
terſcheiden (Fremy). Eins dieſer Fette enthält Stickſtoff.

Waſſer und Fett machen zuletzt die ſtickſtofffreien Be-
ſtandtheile des Thierkörpers aus, beide ſind formlos und
nehmen nur in ſofern Antheil an dem Lebensproceß, als
durch ſie die Lebensfunktionen vermittelt werden. Die nicht-
organiſchen Beſtandtheile des Thierkörpers ſind Eiſen, Kalk,
Bittererde, Kochſalz, ſowie die Alkalien.

IX.

Die Ernährung der Fleiſchfreſſer nimmt unter allen Thier-
klaſſen die einfachſte Form an; ſie leben vom Blut und Fleiſch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der chemi&#x017F;che Proceß der</hi></fw><lb/>
bewie&#x017F;en, daß der thieri&#x017F;che Organismus durchaus unfähig<lb/>
i&#x017F;t, ein chemi&#x017F;ches Element, Kohlen&#x017F;toff oder Stick&#x017F;toff, aus<lb/>
anderen Materien, in denen die&#x017F;e Körper fehlen, hervorzu-<lb/>
bringen, und es i&#x017F;t hiernach einleuchtend, daß alle Nahrungs-<lb/>
mittel, die zur Blutbildung oder zur Bildung von Zellen,<lb/>
Membranen, Haut, Haaren, Muskelfa&#x017F;er dienen &#x017F;ollen, eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Portion Stick&#x017F;toff enthalten mü&#x017F;&#x017F;en, eben weil die&#x017F;er<lb/>
einen Be&#x017F;tandtheil der genannten Organe ausmacht, die&#x017F;e<lb/>
aus anderen Elementen, die man ihnen darbietet, keinen<lb/>
Stick&#x017F;toff erzeugen können und weil kein Stick&#x017F;toff aus der<lb/>
Atmo&#x017F;phäre in dem Lebensproceß verwendet wird.</p><lb/>
          <p>Der thieri&#x017F;che Körper enthält in der Nerven- und Ge-<lb/>
hirn&#x017F;ub&#x017F;tanz eine große Menge Albumin und außer die&#x017F;em<lb/>
zwei eigenthümliche fette Säuren, die &#x017F;ich von allen ande-<lb/>
ren Fetten durch einen Gehalt von Phosphor (-&#x017F;äure?) un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden (<hi rendition="#g">Fremy</hi>). Eins die&#x017F;er Fette enthält Stick&#x017F;toff.</p><lb/>
          <p>Wa&#x017F;&#x017F;er und Fett machen zuletzt die &#x017F;tick&#x017F;tofffreien Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile des Thierkörpers aus, beide &#x017F;ind formlos und<lb/>
nehmen nur in &#x017F;ofern Antheil an dem Lebensproceß, als<lb/>
durch &#x017F;ie die Lebensfunktionen vermittelt werden. Die nicht-<lb/>
organi&#x017F;chen Be&#x017F;tandtheile des Thierkörpers &#x017F;ind Ei&#x017F;en, Kalk,<lb/>
Bittererde, Koch&#x017F;alz, &#x017F;owie die Alkalien.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Ernährung der Flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;er nimmt unter allen Thier-<lb/>
kla&#x017F;&#x017F;en die einfach&#x017F;te Form an; &#x017F;ie leben vom Blut und Flei&#x017F;ch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0068] Der chemiſche Proceß der bewieſen, daß der thieriſche Organismus durchaus unfähig iſt, ein chemiſches Element, Kohlenſtoff oder Stickſtoff, aus anderen Materien, in denen dieſe Körper fehlen, hervorzu- bringen, und es iſt hiernach einleuchtend, daß alle Nahrungs- mittel, die zur Blutbildung oder zur Bildung von Zellen, Membranen, Haut, Haaren, Muskelfaſer dienen ſollen, eine gewiſſe Portion Stickſtoff enthalten müſſen, eben weil dieſer einen Beſtandtheil der genannten Organe ausmacht, dieſe aus anderen Elementen, die man ihnen darbietet, keinen Stickſtoff erzeugen können und weil kein Stickſtoff aus der Atmoſphäre in dem Lebensproceß verwendet wird. Der thieriſche Körper enthält in der Nerven- und Ge- hirnſubſtanz eine große Menge Albumin und außer dieſem zwei eigenthümliche fette Säuren, die ſich von allen ande- ren Fetten durch einen Gehalt von Phosphor (-ſäure?) un- terſcheiden (Fremy). Eins dieſer Fette enthält Stickſtoff. Waſſer und Fett machen zuletzt die ſtickſtofffreien Be- ſtandtheile des Thierkörpers aus, beide ſind formlos und nehmen nur in ſofern Antheil an dem Lebensproceß, als durch ſie die Lebensfunktionen vermittelt werden. Die nicht- organiſchen Beſtandtheile des Thierkörpers ſind Eiſen, Kalk, Bittererde, Kochſalz, ſowie die Alkalien. IX. Die Ernährung der Fleiſchfreſſer nimmt unter allen Thier- klaſſen die einfachſte Form an; ſie leben vom Blut und Fleiſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/68
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/68>, abgerufen am 24.03.2019.