Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Der chemische Proceß der
umgesetzten Gebilde und, dieses festgesetzt, lös't sich die Frage
über die Nothwendigkeit des Vorhandenseins von kohlen-
stoffreichen und stickstofflosen Materien in der Nahrung der
jugendlichen Carnivoren und der pflanzenfressenden Thiere
auf eine höchst einfache Weise.

XII.

Es ist eine unbestreitbare Thatsache, daß in einem er-
wachsenen
fleischfressenden Thiere, was an Gewicht von
Tag zu Tag weder merklich zunimmt, noch abnimmt, Nah-
rung, Umsetzung der Gebilde und Sauerstoffverbrauch in ei-
nem ganz bestimmten Verhältniß zu einander stehen.

Der Kohlenstoff der entwichenen Kohlensäure, der des
Harns, der Stickstoff des Harns und der Wasserstoff, welcher
als Ammoniak und Wasser austritt, diese Elemente zusam-
mengenommen müssen dem Gewicht nach vollkommen gleich
sein dem Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff der umge-
setzten Gebilde, und, insofern diese durch die Nahrung genau
ersetzt worden sind, dem Kohlenstoff, Stickstoff und Wasser-
stoff der Nahrung. Wäre dies nicht der Fall, so würde das
Gewicht des Thieres sich nicht gleich bleiben können.

Das Gewicht des sich entwickelnden jungen fleischfressen-
den Thieres bleibt sich aber nicht gleich, es nimmt im Gegen-
theile von Tag zu Tag um eine bestimmbare Größe zu.

Diese Thatsache setzt voraus, daß der Assimilationsproceß
in dem jugendlichen Thiere stärker, intensiver ist, als der

Der chemiſche Proceß der
umgeſetzten Gebilde und, dieſes feſtgeſetzt, löſ’t ſich die Frage
über die Nothwendigkeit des Vorhandenſeins von kohlen-
ſtoffreichen und ſtickſtoffloſen Materien in der Nahrung der
jugendlichen Carnivoren und der pflanzenfreſſenden Thiere
auf eine höchſt einfache Weiſe.

XII.

Es iſt eine unbeſtreitbare Thatſache, daß in einem er-
wachſenen
fleiſchfreſſenden Thiere, was an Gewicht von
Tag zu Tag weder merklich zunimmt, noch abnimmt, Nah-
rung, Umſetzung der Gebilde und Sauerſtoffverbrauch in ei-
nem ganz beſtimmten Verhältniß zu einander ſtehen.

Der Kohlenſtoff der entwichenen Kohlenſäure, der des
Harns, der Stickſtoff des Harns und der Waſſerſtoff, welcher
als Ammoniak und Waſſer austritt, dieſe Elemente zuſam-
mengenommen müſſen dem Gewicht nach vollkommen gleich
ſein dem Kohlenſtoff, Waſſerſtoff und Stickſtoff der umge-
ſetzten Gebilde, und, inſofern dieſe durch die Nahrung genau
erſetzt worden ſind, dem Kohlenſtoff, Stickſtoff und Waſſer-
ſtoff der Nahrung. Wäre dies nicht der Fall, ſo würde das
Gewicht des Thieres ſich nicht gleich bleiben können.

Das Gewicht des ſich entwickelnden jungen fleiſchfreſſen-
den Thieres bleibt ſich aber nicht gleich, es nimmt im Gegen-
theile von Tag zu Tag um eine beſtimmbare Größe zu.

Dieſe Thatſache ſetzt voraus, daß der Aſſimilationsproceß
in dem jugendlichen Thiere ſtärker, intenſiver iſt, als der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der chemi&#x017F;che Proceß der</hi></fw><lb/>
umge&#x017F;etzten Gebilde und, die&#x017F;es fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, lö&#x017F;&#x2019;t &#x017F;ich die Frage<lb/>
über die Nothwendigkeit des Vorhanden&#x017F;eins von kohlen-<lb/>
&#x017F;toffreichen und &#x017F;tick&#x017F;tofflo&#x017F;en Materien in der Nahrung der<lb/>
jugendlichen Carnivoren und der pflanzenfre&#x017F;&#x017F;enden Thiere<lb/>
auf eine höch&#x017F;t einfache Wei&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t eine unbe&#x017F;treitbare That&#x017F;ache, daß in einem <hi rendition="#g">er-<lb/>
wach&#x017F;enen</hi> flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;enden Thiere, was an Gewicht von<lb/>
Tag zu Tag weder merklich zunimmt, noch abnimmt, Nah-<lb/>
rung, Um&#x017F;etzung der Gebilde und Sauer&#x017F;toffverbrauch in ei-<lb/>
nem ganz be&#x017F;timmten Verhältniß zu einander &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Der Kohlen&#x017F;toff der entwichenen Kohlen&#x017F;äure, der des<lb/>
Harns, der Stick&#x017F;toff des Harns und der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff, welcher<lb/>
als Ammoniak und Wa&#x017F;&#x017F;er austritt, die&#x017F;e Elemente zu&#x017F;am-<lb/>
mengenommen mü&#x017F;&#x017F;en dem Gewicht nach vollkommen gleich<lb/>
&#x017F;ein dem Kohlen&#x017F;toff, Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff und Stick&#x017F;toff der umge-<lb/>
&#x017F;etzten Gebilde, und, in&#x017F;ofern die&#x017F;e durch die Nahrung genau<lb/>
er&#x017F;etzt worden &#x017F;ind, dem Kohlen&#x017F;toff, Stick&#x017F;toff und Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;toff der Nahrung. Wäre dies nicht der Fall, &#x017F;o würde das<lb/>
Gewicht des Thieres &#x017F;ich nicht gleich bleiben können.</p><lb/>
          <p>Das Gewicht des &#x017F;ich entwickelnden jungen flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
den Thieres bleibt &#x017F;ich aber nicht gleich, es nimmt im Gegen-<lb/>
theile von Tag zu Tag um eine be&#x017F;timmbare Größe zu.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e That&#x017F;ache &#x017F;etzt voraus, daß der A&#x017F;&#x017F;imilationsproceß<lb/>
in dem jugendlichen Thiere &#x017F;tärker, inten&#x017F;iver i&#x017F;t, als der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0092] Der chemiſche Proceß der umgeſetzten Gebilde und, dieſes feſtgeſetzt, löſ’t ſich die Frage über die Nothwendigkeit des Vorhandenſeins von kohlen- ſtoffreichen und ſtickſtoffloſen Materien in der Nahrung der jugendlichen Carnivoren und der pflanzenfreſſenden Thiere auf eine höchſt einfache Weiſe. XII. Es iſt eine unbeſtreitbare Thatſache, daß in einem er- wachſenen fleiſchfreſſenden Thiere, was an Gewicht von Tag zu Tag weder merklich zunimmt, noch abnimmt, Nah- rung, Umſetzung der Gebilde und Sauerſtoffverbrauch in ei- nem ganz beſtimmten Verhältniß zu einander ſtehen. Der Kohlenſtoff der entwichenen Kohlenſäure, der des Harns, der Stickſtoff des Harns und der Waſſerſtoff, welcher als Ammoniak und Waſſer austritt, dieſe Elemente zuſam- mengenommen müſſen dem Gewicht nach vollkommen gleich ſein dem Kohlenſtoff, Waſſerſtoff und Stickſtoff der umge- ſetzten Gebilde, und, inſofern dieſe durch die Nahrung genau erſetzt worden ſind, dem Kohlenſtoff, Stickſtoff und Waſſer- ſtoff der Nahrung. Wäre dies nicht der Fall, ſo würde das Gewicht des Thieres ſich nicht gleich bleiben können. Das Gewicht des ſich entwickelnden jungen fleiſchfreſſen- den Thieres bleibt ſich aber nicht gleich, es nimmt im Gegen- theile von Tag zu Tag um eine beſtimmbare Größe zu. Dieſe Thatſache ſetzt voraus, daß der Aſſimilationsproceß in dem jugendlichen Thiere ſtärker, intenſiver iſt, als der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/92
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/92>, abgerufen am 14.11.2018.