Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebknecht, Wilhelm: Zur orientalischen Frage oder Soll Europa kosakisch werden? 2. Aufl. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Völkermords beladene Rußland, das dieses Spiel am meisten zu
fürchten hat.

Was wird die nächste Zukunft uns bringen?

Wie lange wird es dauern, bis der Brand unserm eigenen Dach
naht, es ergreift?

Wird die "europäische Schachpartie" gespielt werden zwischen
Preußisch-Deutschland und Rußland einerseits, und Oestreich, Frank-
reich, England und der Türkei anderseits? Werden unsere Brüder
und Söhne, mit Baschkiren und Kalmucken zusammengekoppelt, "an der
Spitze der Civilisation zu marschiren" haben?

Was da kommen möge, die barbarischen Elemente, welche die
Kriegsfurie entfesselt haben, sind

-- ein Theil der Kraft

die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

Ein Jahrhundert friedlicher Entwicklung hätte die Jmpotenz, die
Unmenschlichkeit, die Jmmoralität, die Widersinnigkeit der modernen
Diplomatie und "Staatsmannschaft" nicht so drastisch, so handgreiflich
ans Licht der Sonnen gebracht, als dieser diplomatische Hexensabbath
der letzten 18 Monate.

Und nun vorwärts auf der betretenen Bahn!

Während gesunder Menschenverstand, Recht, Humanität beschimpft,
die Saaten zerstampft, die Künste des Friedens geopfert werden --
plätschern am Bosporus, langsam anschwellend, die Wogen der Revolution,
und an der Newa und Wolga bohrt leise, unaufhaltsam "der Wurm
des Sozialismus" -- der Todtenwurm der heutigen Gesellschaft. Für
ewige Zeiten gilt nicht das alte: Delirant reges plectunter Achivi.
Die Fürsten rasen und die Völker werden geschlagen.



Testament Peters des Großen.

1. Die Russen müssen in einem fortwährenden Kriegszustande er-
halten werden, um die kriegerischen Neigungen des Heeres zu bewahren.
Keine Ruhe, außer um die Finanzen zu verbessern, das Heer zu rekru-
tiren und um den geeigneten Augenblick zum Angriff abzuwarten. Auf
diese Weise dient der Frieden für den Krieg und der Krieg für den
Frieden, im Jnteresse der Vergrößerung und des erhöhten Wohlstandes
von Rußland.

2. Wir müssen auf jede mögliche Weise aus den bestunterrichteten
Nationen Europas Generäle für die Zeit des Krieges und Gelehrte für
die Zeit des Friedens zu uns heranziehen, damit die russische Nation
von den Vorzügen der anderen Länder Vortheil ziehe, ohne einen Theil
der ihrigen zu verlieren.

Völkermords beladene Rußland, das dieſes Spiel am meiſten zu
fürchten hat.

Was wird die nächſte Zukunft uns bringen?

Wie lange wird es dauern, bis der Brand unſerm eigenen Dach
naht, es ergreift?

Wird die „europäiſche Schachpartie‟ geſpielt werden zwiſchen
Preußiſch-Deutſchland und Rußland einerſeits, und Oeſtreich, Frank-
reich, England und der Türkei anderſeits? Werden unſere Brüder
und Söhne, mit Baſchkiren und Kalmucken zuſammengekoppelt, „an der
Spitze der Civiliſation zu marſchiren‟ haben?

Was da kommen möge, die barbariſchen Elemente, welche die
Kriegsfurie entfeſſelt haben, ſind

— ein Theil der Kraft

die ſtets das Böſe will und ſtets das Gute ſchafft.

Ein Jahrhundert friedlicher Entwicklung hätte die Jmpotenz, die
Unmenſchlichkeit, die Jmmoralität, die Widerſinnigkeit der modernen
Diplomatie und „Staatsmannſchaft‟ nicht ſo draſtiſch, ſo handgreiflich
ans Licht der Sonnen gebracht, als dieſer diplomatiſche Hexenſabbath
der letzten 18 Monate.

Und nun vorwärts auf der betretenen Bahn!

Während geſunder Menſchenverſtand, Recht, Humanität beſchimpft,
die Saaten zerſtampft, die Künſte des Friedens geopfert werden —
plätſchern am Bosporus, langſam anſchwellend, die Wogen der Revolution,
und an der Newa und Wolga bohrt leiſe, unaufhaltſam „der Wurm
des Sozialismus‟ — der Todtenwurm der heutigen Geſellſchaft. Für
ewige Zeiten gilt nicht das alte: Delirant reges plectunter Achivi.
Die Fürſten raſen und die Völker werden geſchlagen.



Teſtament Peters des Großen.

1. Die Ruſſen müſſen in einem fortwährenden Kriegszuſtande er-
halten werden, um die kriegeriſchen Neigungen des Heeres zu bewahren.
Keine Ruhe, außer um die Finanzen zu verbeſſern, das Heer zu rekru-
tiren und um den geeigneten Augenblick zum Angriff abzuwarten. Auf
dieſe Weiſe dient der Frieden für den Krieg und der Krieg für den
Frieden, im Jntereſſe der Vergrößerung und des erhöhten Wohlſtandes
von Rußland.

2. Wir müſſen auf jede mögliche Weiſe aus den beſtunterrichteten
Nationen Europas Generäle für die Zeit des Krieges und Gelehrte für
die Zeit des Friedens zu uns heranziehen, damit die ruſſiſche Nation
von den Vorzügen der anderen Länder Vortheil ziehe, ohne einen Theil
der ihrigen zu verlieren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="18"/>
Völkermords beladene Rußland, das die&#x017F;es Spiel am mei&#x017F;ten zu<lb/>
fürchten hat.</p><lb/>
        <p>Was wird die näch&#x017F;te Zukunft uns bringen?</p><lb/>
        <p>Wie lange wird es dauern, bis der Brand un&#x017F;erm eigenen Dach<lb/>
naht, es ergreift?</p><lb/>
        <p>Wird die &#x201E;europäi&#x017F;che Schachpartie&#x201F; ge&#x017F;pielt werden zwi&#x017F;chen<lb/>
Preußi&#x017F;ch-Deut&#x017F;chland und Rußland einer&#x017F;eits, und Oe&#x017F;treich, Frank-<lb/>
reich, England und der Türkei ander&#x017F;eits? Werden un&#x017F;ere Brüder<lb/>
und Söhne, mit Ba&#x017F;chkiren und Kalmucken zu&#x017F;ammengekoppelt, &#x201E;an der<lb/>
Spitze der Civili&#x017F;ation zu mar&#x017F;chiren&#x201F; haben?</p><lb/>
        <p>Was da kommen möge, die barbari&#x017F;chen Elemente, welche die<lb/>
Kriegsfurie entfe&#x017F;&#x017F;elt haben, &#x017F;ind</p><lb/>
        <p>&#x2014; ein Theil der Kraft</p><lb/>
        <p>die &#x017F;tets das Bö&#x017F;e will und &#x017F;tets das Gute &#x017F;chafft.</p><lb/>
        <p>Ein Jahrhundert friedlicher Entwicklung hätte die Jmpotenz, die<lb/>
Unmen&#x017F;chlichkeit, die Jmmoralität, die Wider&#x017F;innigkeit der modernen<lb/>
Diplomatie und &#x201E;Staatsmann&#x017F;chaft&#x201F; nicht &#x017F;o dra&#x017F;ti&#x017F;ch, &#x017F;o handgreiflich<lb/>
ans Licht der Sonnen gebracht, als die&#x017F;er diplomati&#x017F;che Hexen&#x017F;abbath<lb/>
der letzten 18 Monate.</p><lb/>
        <p>Und nun vorwärts auf der betretenen Bahn!</p><lb/>
        <p>Während ge&#x017F;under Men&#x017F;chenver&#x017F;tand, Recht, Humanität be&#x017F;chimpft,<lb/>
die Saaten zer&#x017F;tampft, die Kün&#x017F;te des Friedens geopfert werden &#x2014;<lb/>
plät&#x017F;chern am Bosporus, lang&#x017F;am an&#x017F;chwellend, die Wogen der Revolution,<lb/>
und an der Newa und Wolga bohrt lei&#x017F;e, unaufhalt&#x017F;am &#x201E;der Wurm<lb/>
des Sozialismus&#x201F; &#x2014; der Todtenwurm der heutigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Für<lb/><hi rendition="#g">ewige</hi> Zeiten gilt nicht das alte: <hi rendition="#aq">Delirant reges plectunter Achivi.</hi><lb/>
Die Für&#x017F;ten ra&#x017F;en und die Völker werden ge&#x017F;chlagen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Te&#x017F;tament Peters des Großen.</hi> </head><lb/>
        <p>1. Die Ru&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en in einem fortwährenden Kriegszu&#x017F;tande er-<lb/>
halten werden, um die kriegeri&#x017F;chen Neigungen des Heeres zu bewahren.<lb/>
Keine Ruhe, außer um die Finanzen zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, das Heer zu rekru-<lb/>
tiren und um den geeigneten Augenblick zum Angriff abzuwarten. Auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e dient der Frieden für den Krieg und der Krieg für den<lb/>
Frieden, im Jntere&#x017F;&#x017F;e der Vergrößerung und des erhöhten Wohl&#x017F;tandes<lb/>
von Rußland.</p><lb/>
        <p>2. Wir mü&#x017F;&#x017F;en auf jede mögliche Wei&#x017F;e aus den be&#x017F;tunterrichteten<lb/>
Nationen Europas Generäle für die Zeit des Krieges und Gelehrte für<lb/>
die Zeit des Friedens zu uns heranziehen, damit die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Nation<lb/>
von den Vorzügen der anderen Länder Vortheil ziehe, ohne einen Theil<lb/>
der ihrigen zu verlieren.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Völkermords beladene Rußland, das dieſes Spiel am meiſten zu fürchten hat. Was wird die nächſte Zukunft uns bringen? Wie lange wird es dauern, bis der Brand unſerm eigenen Dach naht, es ergreift? Wird die „europäiſche Schachpartie‟ geſpielt werden zwiſchen Preußiſch-Deutſchland und Rußland einerſeits, und Oeſtreich, Frank- reich, England und der Türkei anderſeits? Werden unſere Brüder und Söhne, mit Baſchkiren und Kalmucken zuſammengekoppelt, „an der Spitze der Civiliſation zu marſchiren‟ haben? Was da kommen möge, die barbariſchen Elemente, welche die Kriegsfurie entfeſſelt haben, ſind — ein Theil der Kraft die ſtets das Böſe will und ſtets das Gute ſchafft. Ein Jahrhundert friedlicher Entwicklung hätte die Jmpotenz, die Unmenſchlichkeit, die Jmmoralität, die Widerſinnigkeit der modernen Diplomatie und „Staatsmannſchaft‟ nicht ſo draſtiſch, ſo handgreiflich ans Licht der Sonnen gebracht, als dieſer diplomatiſche Hexenſabbath der letzten 18 Monate. Und nun vorwärts auf der betretenen Bahn! Während geſunder Menſchenverſtand, Recht, Humanität beſchimpft, die Saaten zerſtampft, die Künſte des Friedens geopfert werden — plätſchern am Bosporus, langſam anſchwellend, die Wogen der Revolution, und an der Newa und Wolga bohrt leiſe, unaufhaltſam „der Wurm des Sozialismus‟ — der Todtenwurm der heutigen Geſellſchaft. Für ewige Zeiten gilt nicht das alte: Delirant reges plectunter Achivi. Die Fürſten raſen und die Völker werden geſchlagen. Teſtament Peters des Großen. 1. Die Ruſſen müſſen in einem fortwährenden Kriegszuſtande er- halten werden, um die kriegeriſchen Neigungen des Heeres zu bewahren. Keine Ruhe, außer um die Finanzen zu verbeſſern, das Heer zu rekru- tiren und um den geeigneten Augenblick zum Angriff abzuwarten. Auf dieſe Weiſe dient der Frieden für den Krieg und der Krieg für den Frieden, im Jntereſſe der Vergrößerung und des erhöhten Wohlſtandes von Rußland. 2. Wir müſſen auf jede mögliche Weiſe aus den beſtunterrichteten Nationen Europas Generäle für die Zeit des Krieges und Gelehrte für die Zeit des Friedens zu uns heranziehen, damit die ruſſiſche Nation von den Vorzügen der anderen Länder Vortheil ziehe, ohne einen Theil der ihrigen zu verlieren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebknecht_frage_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebknecht_frage_1878/22
Zitationshilfe: Liebknecht, Wilhelm: Zur orientalischen Frage oder Soll Europa kosakisch werden? 2. Aufl. Leipzig, 1878, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebknecht_frage_1878/22>, abgerufen am 20.04.2019.