Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Und brachte heim mit schnellem Fuß
Dem Vater diesen letzten Gruß,
Der klang nicht froh.
Es schrieb hinein die Zitterhand:
"Kolin. Mein Sohn verscharrt im Sand,
Wer weiß wo."
Und der gesungen dieses Lied,
Und der es liest, im Leben zieht
Noch frisch und froh.
Doch einst bin ich, und bist auch du,
Verscharrt im Sand, in ewiger Ruh,
Wer weiß wo.


Inschrift.


Nach raschem Ritt im Regen waren wir
Auf einem Gottesacker angekommen
Und abgesessen. Ungesehen, konnten
Nach allen Seiten frei wir uns bewegen
Und vorpreschen, die Feldwachen zu trösten.
Nur wenig Kreuze. Rasch band das Piquet
Die Halfter an die winzigen Todeszeichen.
Ich selber lehnte bald den müden Kopf
Auf eines Grabes Hügel und schlief ein....
Hell wieherte im Nebeldunst mein Wallach
Und sprengte jäh die weichen Sclavenketten,
Die unbewußt und traumlos mich umwanden.
Noch schlafend lagen um mich die Dragoner,
Bedeckt mit Reif die Mäntel und die Bärte,
Die Pferde standen mit gesenkten Mähnen.
Und brachte heim mit ſchnellem Fuß
Dem Vater dieſen letzten Gruß,
Der klang nicht froh.
Es ſchrieb hinein die Zitterhand:
„Kolin. Mein Sohn verſcharrt im Sand,
Wer weiß wo.“
Und der geſungen dieſes Lied,
Und der es lieſt, im Leben zieht
Noch friſch und froh.
Doch einſt bin ich, und biſt auch du,
Verſcharrt im Sand, in ewiger Ruh,
Wer weiß wo.


Inſchrift.


Nach raſchem Ritt im Regen waren wir
Auf einem Gottesacker angekommen
Und abgeſeſſen. Ungeſehen, konnten
Nach allen Seiten frei wir uns bewegen
Und vorpreſchen, die Feldwachen zu tröſten.
Nur wenig Kreuze. Raſch band das Piquet
Die Halfter an die winzigen Todeszeichen.
Ich ſelber lehnte bald den müden Kopf
Auf eines Grabes Hügel und ſchlief ein....
Hell wieherte im Nebeldunſt mein Wallach
Und ſprengte jäh die weichen Sclavenketten,
Die unbewußt und traumlos mich umwanden.
Noch ſchlafend lagen um mich die Dragoner,
Bedeckt mit Reif die Mäntel und die Bärte,
Die Pferde ſtanden mit geſenkten Mähnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0036" n="28"/>
          <lg n="4">
            <l>Und brachte heim mit &#x017F;chnellem Fuß</l><lb/>
            <l>Dem Vater die&#x017F;en letzten Gruß,</l><lb/>
            <l>Der klang nicht froh.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chrieb hinein die Zitterhand:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Kolin. Mein Sohn ver&#x017F;charrt im Sand,</l><lb/>
            <l>Wer weiß wo.&#x201C;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Und der ge&#x017F;ungen die&#x017F;es Lied,</l><lb/>
            <l>Und der es lie&#x017F;t, im Leben zieht</l><lb/>
            <l>Noch fri&#x017F;ch und froh.</l><lb/>
            <l>Doch ein&#x017F;t bin ich, und bi&#x017F;t auch du,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;charrt im Sand, in ewiger Ruh,</l><lb/>
            <l>Wer weiß wo.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">In&#x017F;chrift.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>ach ra&#x017F;chem Ritt im Regen waren wir</l><lb/>
          <l>Auf einem Gottesacker angekommen</l><lb/>
          <l>Und abge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Unge&#x017F;ehen, konnten</l><lb/>
          <l>Nach allen Seiten frei wir uns bewegen</l><lb/>
          <l>Und vorpre&#x017F;chen, die Feldwachen zu trö&#x017F;ten.</l><lb/>
          <l>Nur wenig Kreuze. Ra&#x017F;ch band das Piquet</l><lb/>
          <l>Die Halfter an die winzigen Todeszeichen.</l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;elber lehnte bald den müden Kopf</l><lb/>
          <l>Auf eines Grabes Hügel und &#x017F;chlief ein....</l><lb/>
          <l>Hell wieherte im Nebeldun&#x017F;t mein Wallach</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;prengte jäh die weichen Sclavenketten,</l><lb/>
          <l>Die unbewußt und traumlos mich umwanden.</l><lb/>
          <l>Noch &#x017F;chlafend lagen um mich die Dragoner,</l><lb/>
          <l>Bedeckt mit Reif die Mäntel und die Bärte,</l><lb/>
          <l>Die Pferde &#x017F;tanden mit ge&#x017F;enkten Mähnen.</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] Und brachte heim mit ſchnellem Fuß Dem Vater dieſen letzten Gruß, Der klang nicht froh. Es ſchrieb hinein die Zitterhand: „Kolin. Mein Sohn verſcharrt im Sand, Wer weiß wo.“ Und der geſungen dieſes Lied, Und der es lieſt, im Leben zieht Noch friſch und froh. Doch einſt bin ich, und biſt auch du, Verſcharrt im Sand, in ewiger Ruh, Wer weiß wo. Inſchrift. Nach raſchem Ritt im Regen waren wir Auf einem Gottesacker angekommen Und abgeſeſſen. Ungeſehen, konnten Nach allen Seiten frei wir uns bewegen Und vorpreſchen, die Feldwachen zu tröſten. Nur wenig Kreuze. Raſch band das Piquet Die Halfter an die winzigen Todeszeichen. Ich ſelber lehnte bald den müden Kopf Auf eines Grabes Hügel und ſchlief ein.... Hell wieherte im Nebeldunſt mein Wallach Und ſprengte jäh die weichen Sclavenketten, Die unbewußt und traumlos mich umwanden. Noch ſchlafend lagen um mich die Dragoner, Bedeckt mit Reif die Mäntel und die Bärte, Die Pferde ſtanden mit geſenkten Mähnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/36
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/36>, abgerufen am 25.06.2019.