Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
(o)
[Spaltenumbruch]
Sievers, (M. H. J.)
wird nicht aufhö-
ren Bücher zu
schreiben. p. 14.
putzt den Spöt-
ter der sich an ihm
reiben wollen. ib.
ist ein grosser und
fruchtbahrer Geist
ib.
kömmt mit Zwil-
lingen nieder. 15.
bringt seiner Va-
ter-Stadt viel Eh-
re ib.
macht ihr manche
Lust. ib.
zeigt seine Anmer-
ckungen einen gros-
sen Gottes-Gelehr-
ten. p. 12.
wird von selbigem
gelobet. ib.
mag aber aus
Sittsamkeit nicht
nachsagen, was
zwischen ihnen vor-
gegangen. p. 13.
Stadthalter, die Rö-
mer hatten in al-
len ihren Provin-
tzen einen. p. 19.
[Spaltenumbruch]
wie der in Egy-
pten genennet wor-
den p. 20.
in Egypten hat
keine fasces ib. und
warum. ib.
wie die, so die Käy-
ser in ihren Pro-
vintzen gesetzet, ge-
nennet werden. 19.
T.
Thomasius, (Christ.)
ein Indifferentiste
und Fanaticus. p.
29
.
Tyrann, dieses Wort
hat vor diesen ei-
ne gute Bedeutung
gehabt. p. 27.
Titus, ein gnädiger
Printz. p. 31.
V.
Vespasianus, ein guter Regent
p. 28.
ist etwas geitzig. ib.
legt Tribut auf die Secrete. ib.
stirbt stehend. ib.
Unflat was es auf niedersächsisch
heisse.
p. 30.
Z.
Zeloten, sind nicht alle ein böß
und heuchlisch Volck,
p. 29.
ety mologie dieses Worts. ib.
Zähren und Thränen (keine) las-
sen, was es sey.
p. 20.
Ent
(o)
[Spaltenumbruch]
Sievers, (M. H. J.)
wird nicht aufhoͤ-
ren Buͤcher zu
ſchreiben. p. 14.
putzt den Spoͤt-
ter der ſich an ihm
reiben wollen. ib.
iſt ein groſſer und
fruchtbahrer Geiſt
ib.
koͤmmt mit Zwil-
lingen nieder. 15.
bringt ſeiner Va-
ter-Stadt viel Eh-
re ib.
macht ihr manche
Luſt. ib.
zeigt ſeine Anmer-
ckungen einen groſ-
ſen Gottes-Gelehr-
ten. p. 12.
wird von ſelbigem
gelobet. ib.
mag aber aus
Sittſamkeit nicht
nachſagen, was
zwiſchen ihnen vor-
gegangen. p. 13.
Stadthalter, die Roͤ-
mer hatten in al-
len ihren Provin-
tzen einen. p. 19.
[Spaltenumbruch]
wie der in Egy-
pten genennet wor-
den p. 20.
in Egypten hat
keine faſces ib. und
warum. ib.
wie die, ſo die Kaͤy-
ſer in ihren Pro-
vintzen geſetzet, ge-
nennet werden. 19.
T.
Thomaſius, (Chriſt.)
ein Indifferentiſte
und Fanaticus. p.
29
.
Tyrann, dieſes Wort
hat vor dieſen ei-
ne gute Bedeutung
gehabt. p. 27.
Titus, ein gnaͤdiger
Printz. p. 31.
V.
Veſpaſianus, ein guter Regent
p. 28.
iſt etwas geitzig. ib.
legt Tribut auf die Secrete. ib.
ſtirbt ſtehend. ib.
Unflat was es auf niederſaͤchſiſch
heiſſe.
p. 30.
Z.
Zeloten, ſind nicht alle ein boͤß
und heuchliſch Volck,
p. 29.
ety mologie dieſes Worts. ib.
Zaͤhren und Thraͤnen (keine) laſ-
ſen, was es ſey.
p. 20.
Ent
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0129" n="39"/>
            <fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Sievers,</hi> (M. H. J.)<lb/>
wird nicht aufho&#x0364;-<lb/>
ren Bu&#x0364;cher zu<lb/>
&#x017F;chreiben. <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 14</ref>.<lb/><list><item>putzt den Spo&#x0364;t-<lb/>
ter der &#x017F;ich an ihm<lb/>
reiben wollen. <ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item>i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
fruchtbahrer Gei&#x017F;t<lb/><ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item>ko&#x0364;mmt mit Zwil-<lb/>
lingen nieder. <ref>15</ref>.</item><lb/><item>bringt &#x017F;einer Va-<lb/>
ter-Stadt viel Eh-<lb/>
re <ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item>macht ihr manche<lb/>
Lu&#x017F;t. <ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item>zeigt &#x017F;eine Anmer-<lb/>
ckungen einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Gottes-Gelehr-<lb/>
ten. <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 12</ref>.</item><lb/><item>wird von &#x017F;elbigem<lb/>
gelobet. <ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item>mag aber aus<lb/>
Sitt&#x017F;amkeit nicht<lb/>
nach&#x017F;agen, was<lb/>
zwi&#x017F;chen ihnen vor-<lb/>
gegangen. <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 13</ref>.</item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Stadthalter,</hi> die Ro&#x0364;-<lb/>
mer hatten in al-<lb/>
len ihren Provin-<lb/>
tzen einen. <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 19</ref>.<lb/><cb/>
<list><item>wie der in Egy-<lb/>
pten genennet wor-<lb/>
den <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 20</ref>.</item><lb/><item>in Egypten hat<lb/>
keine <hi rendition="#aq">fa&#x017F;ces ib.</hi> und<lb/>
warum. <ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item>wie die, &#x017F;o die Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er in ihren Pro-<lb/>
vintzen ge&#x017F;etzet, ge-<lb/>
nennet werden. <ref>19</ref>.</item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">T.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Thoma&#x017F;ius,</hi> (Chri&#x017F;t.)<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Indifferenti</hi>&#x017F;te<lb/>
und <hi rendition="#aq">Fanaticus.</hi> <ref><hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
29</ref>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Tyrann,</hi> die&#x017F;es Wort<lb/>
hat vor die&#x017F;en ei-<lb/>
ne gute Bedeutung<lb/>
gehabt. <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 27</ref>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Titus,</hi> ein gna&#x0364;diger<lb/>
Printz. <ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 31</ref>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">V.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Ve&#x017F;pa&#x017F;ianus, ein guter Regent</hi><lb/><ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 28</ref>.<lb/><list><item><hi rendition="#fr">i&#x017F;t etwas geitzig.</hi><ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item><hi rendition="#fr">legt Tribut auf die Secrete.</hi><ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item><lb/><item><hi rendition="#fr">&#x017F;tirbt &#x017F;tehend.</hi><ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Unflat was es auf nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ch<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e.</hi><ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 30</ref>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Z.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">Zeloten, &#x017F;ind nicht alle ein bo&#x0364;ß<lb/>
und heuchli&#x017F;ch Volck,</hi><ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 29</ref>.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">ety mologie</hi><hi rendition="#fr">die&#x017F;es Worts.</hi><ref><hi rendition="#aq">ib.</hi></ref></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#fr">Za&#x0364;hren und Thra&#x0364;nen (keine) la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was es &#x017F;ey.</hi><ref><hi rendition="#aq">p.</hi> 20</ref>.</item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ent</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0129] (o) Sievers, (M. H. J.) wird nicht aufhoͤ- ren Buͤcher zu ſchreiben. p. 14. putzt den Spoͤt- ter der ſich an ihm reiben wollen. ib. iſt ein groſſer und fruchtbahrer Geiſt ib. koͤmmt mit Zwil- lingen nieder. 15. bringt ſeiner Va- ter-Stadt viel Eh- re ib. macht ihr manche Luſt. ib. zeigt ſeine Anmer- ckungen einen groſ- ſen Gottes-Gelehr- ten. p. 12. wird von ſelbigem gelobet. ib. mag aber aus Sittſamkeit nicht nachſagen, was zwiſchen ihnen vor- gegangen. p. 13. Stadthalter, die Roͤ- mer hatten in al- len ihren Provin- tzen einen. p. 19. wie der in Egy- pten genennet wor- den p. 20. in Egypten hat keine faſces ib. und warum. ib. wie die, ſo die Kaͤy- ſer in ihren Pro- vintzen geſetzet, ge- nennet werden. 19. T. Thomaſius, (Chriſt.) ein Indifferentiſte und Fanaticus. p. 29. Tyrann, dieſes Wort hat vor dieſen ei- ne gute Bedeutung gehabt. p. 27. Titus, ein gnaͤdiger Printz. p. 31. V. Veſpaſianus, ein guter Regent p. 28. iſt etwas geitzig. ib. legt Tribut auf die Secrete. ib. ſtirbt ſtehend. ib. Unflat was es auf niederſaͤchſiſch heiſſe. p. 30. Z. Zeloten, ſind nicht alle ein boͤß und heuchliſch Volck, p. 29. ety mologie dieſes Worts. ib. Zaͤhren und Thraͤnen (keine) laſ- ſen, was es ſey. p. 20. Ent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/129
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/129>, abgerufen am 19.04.2019.