Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede des Verlegers.

Es ist nunmehro ungefehr ein halb
Jahr, daß mir gegenwärtiges
MSt. zu Händen kam, und ich bin
versichert, der geneigte Leser werde es
mir schlechten Danck wissen, daß ich ihm
eine Schrift, die unstreitig, wo er nicht
gar zu murrisch ist, viel zu seiner Belusti-
gung beytragen wird, so lange vorent-
halten habe. Doch hoffe ich, wegen dieser
Verzögerung leicht Vergebung zu erhal-
ten, wenn ich sage, daß ich nimmer die Her-
ausgabe meines MSt. so lange würde aufge-
schoben haben, wenn ich nur versichert
gewesen wäre, daß es dem Verfasser des-
selben nicht entgegen seyn würde, seine
Arbeit ohne sein Vorwissen in öffentli-
chem Druck erscheinen zu sehen.

Leute meiner Art sind zwar wegen
ihres engen Gewissens in diesem Falle
nicht sonderlich berühmt: Allein, was
man auch von dem Eigennutz der Buch-
händler sagt, so kan ich doch versichern,
daß ich bedencken getragen habe, einem

Scri-


Vorrede des Verlegers.

Es iſt nunmehro ungefehr ein halb
Jahr, daß mir gegenwaͤrtiges
MSt. zu Haͤnden kam, und ich bin
verſichert, der geneigte Leſer werde es
mir ſchlechten Danck wiſſen, daß ich ihm
eine Schrift, die unſtreitig, wo er nicht
gar zu murriſch iſt, viel zu ſeiner Beluſti-
gung beytragen wird, ſo lange vorent-
halten habe. Doch hoffe ich, wegen dieſer
Verzoͤgerung leicht Vergebung zu erhal-
ten, wenn ich ſage, daß ich nimmer die Her-
ausgabe meines MSt. ſo lange wuͤrde aufge-
ſchoben haben, wenn ich nur verſichert
geweſen waͤre, daß es dem Verfaſſer deſ-
ſelben nicht entgegen ſeyn wuͤrde, ſeine
Arbeit ohne ſein Vorwiſſen in oͤffentli-
chem Druck erſcheinen zu ſehen.

Leute meiner Art ſind zwar wegen
ihres engen Gewiſſens in dieſem Falle
nicht ſonderlich beruͤhmt: Allein, was
man auch von dem Eigennutz der Buch-
haͤndler ſagt, ſo kan ich doch verſichern,
daß ich bedencken getragen habe, einem

Scri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="[93]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede des Verlegers.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t nunmehro ungefehr ein halb<lb/>
Jahr, daß mir gegenwa&#x0364;rtiges<lb/><hi rendition="#aq">MSt.</hi> zu Ha&#x0364;nden kam, und ich bin<lb/>
ver&#x017F;ichert, der geneigte Le&#x017F;er werde es<lb/>
mir &#x017F;chlechten Danck wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich ihm<lb/>
eine Schrift, die un&#x017F;treitig, wo er nicht<lb/>
gar zu murri&#x017F;ch i&#x017F;t, viel zu &#x017F;einer Belu&#x017F;ti-<lb/>
gung beytragen wird, &#x017F;o lange vorent-<lb/>
halten habe. Doch hoffe ich, wegen die&#x017F;er<lb/>
Verzo&#x0364;gerung leicht Vergebung zu erhal-<lb/>
ten, wenn ich &#x017F;age, daß ich nimmer die Her-<lb/>
ausgabe meines <hi rendition="#aq">MSt.</hi> &#x017F;o lange wu&#x0364;rde aufge-<lb/>
&#x017F;choben haben, wenn ich nur ver&#x017F;ichert<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, daß es dem Verfa&#x017F;&#x017F;er de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben nicht entgegen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, &#x017F;eine<lb/>
Arbeit ohne &#x017F;ein Vorwi&#x017F;&#x017F;en in o&#x0364;ffentli-<lb/>
chem Druck er&#x017F;cheinen zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Leute meiner Art &#x017F;ind zwar wegen<lb/>
ihres engen Gewi&#x017F;&#x017F;ens in die&#x017F;em Falle<lb/>
nicht &#x017F;onderlich beru&#x0364;hmt: Allein, was<lb/>
man auch von dem Eigennutz der Buch-<lb/>
ha&#x0364;ndler &#x017F;agt, &#x017F;o kan ich doch ver&#x017F;ichern,<lb/>
daß ich bedencken getragen habe, einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Scri-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0185] Vorrede des Verlegers. Es iſt nunmehro ungefehr ein halb Jahr, daß mir gegenwaͤrtiges MSt. zu Haͤnden kam, und ich bin verſichert, der geneigte Leſer werde es mir ſchlechten Danck wiſſen, daß ich ihm eine Schrift, die unſtreitig, wo er nicht gar zu murriſch iſt, viel zu ſeiner Beluſti- gung beytragen wird, ſo lange vorent- halten habe. Doch hoffe ich, wegen dieſer Verzoͤgerung leicht Vergebung zu erhal- ten, wenn ich ſage, daß ich nimmer die Her- ausgabe meines MSt. ſo lange wuͤrde aufge- ſchoben haben, wenn ich nur verſichert geweſen waͤre, daß es dem Verfaſſer deſ- ſelben nicht entgegen ſeyn wuͤrde, ſeine Arbeit ohne ſein Vorwiſſen in oͤffentli- chem Druck erſcheinen zu ſehen. Leute meiner Art ſind zwar wegen ihres engen Gewiſſens in dieſem Falle nicht ſonderlich beruͤhmt: Allein, was man auch von dem Eigennutz der Buch- haͤndler ſagt, ſo kan ich doch verſichern, daß ich bedencken getragen habe, einem Scri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/185
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/185>, abgerufen am 22.04.2019.