Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt.

Clara ist ein junges Frauenzimmer, dem die
Natur alles beygeleget, was gefallen und
reitzen kan. Sie lebte in einer Stadt an der Pleis-
se, die wegen ihrer Academie und Messe in und
ausser Deutschland berühmt ist. Placidus, der
Vater dieser Schönen, hatte allda der höchsten
obrigkeitlichen Würde mit grossem Ruhme vor-
gestanden und ihr ein ansehnliches Erbtheil hinter-
lassen. So viel Vorzügen konnte es an einer
Menge von Anbetern nicht wohl fehlen, und un-
ter solchen befand sich auch Briontes der Jün-
gere.
Belebte Seelen sind zur Empfindlichkeit
geneigt, und man begreifet ohne langes Nachden-
cken die Wunden, die Flammen, die Sehnsucht,
die Lüsternheit, das Lechzen, die Ohnmacht, die
Bezauberung, oder wie man dasjenige nennen
will, was ihn bey dem Anblick einer so ausbündi-
gen Gestalt befallen. Er entdeckte den Verlust sei-
ner Freyheit der Mariane, einer sinnreichen
Dichterin, deren vertrauten Brief-Wechsel er be-

reits
D d 5


Jnhalt.

Clara iſt ein junges Frauenzimmer, dem die
Natur alles beygeleget, was gefallen und
reitzen kan. Sie lebte in einer Stadt an der Pleiſ-
ſe, die wegen ihrer Academie und Meſſe in und
auſſer Deutſchland beruͤhmt iſt. Placidus, der
Vater dieſer Schoͤnen, hatte allda der hoͤchſten
obrigkeitlichen Wuͤrde mit groſſem Ruhme vor-
geſtanden und ihr ein anſehnliches Erbtheil hinter-
laſſen. So viel Vorzuͤgen konnte es an einer
Menge von Anbetern nicht wohl fehlen, und un-
ter ſolchen befand ſich auch Briontes der Juͤn-
gere.
Belebte Seelen ſind zur Empfindlichkeit
geneigt, und man begreifet ohne langes Nachden-
cken die Wunden, die Flammen, die Sehnſucht,
die Luͤſternheit, das Lechzen, die Ohnmacht, die
Bezauberung, oder wie man dasjenige nennen
will, was ihn bey dem Anblick einer ſo ausbuͤndi-
gen Geſtalt befallen. Er entdeckte den Verluſt ſei-
ner Freyheit der Mariane, einer ſinnreichen
Dichterin, deren vertrauten Brief-Wechſel er be-

reits
D d 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0517" n="[425]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnhalt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>lara i&#x017F;t ein junges Frauenzimmer, dem die<lb/>
Natur alles beygeleget, was gefallen und<lb/>
reitzen kan. Sie lebte in einer Stadt an der Plei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, die wegen ihrer Academie und Me&#x017F;&#x017F;e in und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er Deut&#x017F;chland beru&#x0364;hmt i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Placidus,</hi> der<lb/>
Vater die&#x017F;er Scho&#x0364;nen, hatte allda der ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
obrigkeitlichen Wu&#x0364;rde mit gro&#x017F;&#x017F;em Ruhme vor-<lb/>
ge&#x017F;tanden und ihr ein an&#x017F;ehnliches Erbtheil hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. So viel Vorzu&#x0364;gen konnte es an einer<lb/>
Menge von Anbetern nicht wohl fehlen, und un-<lb/>
ter &#x017F;olchen befand &#x017F;ich auch <hi rendition="#fr">Briontes der Ju&#x0364;n-<lb/>
gere.</hi> Belebte Seelen &#x017F;ind zur Empfindlichkeit<lb/>
geneigt, und man begreifet ohne langes Nachden-<lb/>
cken die Wunden, die Flammen, die Sehn&#x017F;ucht,<lb/>
die Lu&#x0364;&#x017F;ternheit, das Lechzen, die Ohnmacht, die<lb/>
Bezauberung, oder wie man dasjenige nennen<lb/>
will, was ihn bey dem Anblick einer &#x017F;o ausbu&#x0364;ndi-<lb/>
gen Ge&#x017F;talt befallen. Er entdeckte den Verlu&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
ner Freyheit der <hi rendition="#fr">Mariane,</hi> einer &#x017F;innreichen<lb/>
Dichterin, deren vertrauten Brief-Wech&#x017F;el er be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 5</fw><fw place="bottom" type="catch">reits</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[425]/0517] Jnhalt. Clara iſt ein junges Frauenzimmer, dem die Natur alles beygeleget, was gefallen und reitzen kan. Sie lebte in einer Stadt an der Pleiſ- ſe, die wegen ihrer Academie und Meſſe in und auſſer Deutſchland beruͤhmt iſt. Placidus, der Vater dieſer Schoͤnen, hatte allda der hoͤchſten obrigkeitlichen Wuͤrde mit groſſem Ruhme vor- geſtanden und ihr ein anſehnliches Erbtheil hinter- laſſen. So viel Vorzuͤgen konnte es an einer Menge von Anbetern nicht wohl fehlen, und un- ter ſolchen befand ſich auch Briontes der Juͤn- gere. Belebte Seelen ſind zur Empfindlichkeit geneigt, und man begreifet ohne langes Nachden- cken die Wunden, die Flammen, die Sehnſucht, die Luͤſternheit, das Lechzen, die Ohnmacht, die Bezauberung, oder wie man dasjenige nennen will, was ihn bey dem Anblick einer ſo ausbuͤndi- gen Geſtalt befallen. Er entdeckte den Verluſt ſei- ner Freyheit der Mariane, einer ſinnreichen Dichterin, deren vertrauten Brief-Wechſel er be- reits D d 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/517
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. [425]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/517>, abgerufen am 26.04.2019.