Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede des Herausgebers.
Geneigter Leser!

Jch theile dir die Widerlegung einer Schrift
mit, die nunmehro beynahe schon 10
Jahre ruhig und unangefochten in den
Buchläden gelegen. Du wirst dich un-
streitig darüber wundern, und nicht begreifen kön-
nen, was ein so seltsames Verfahren vor Ursachen
habe. Wisse demnach, daß die Widerlegung, die
ich dir zu überliefern die Ehre habe, älter ist, als du
vielleicht glaubest. Sie ist würcklich im Jahr 1726,
so bald die Schrift, wider welche sie gerichtetist, zum
Vorschein gekommen war, auf Veranlassung eines
gelehrten Meklenburgischen Cavaliers, zu Papier
gebracht. Da aber weder dieser gelehrte Edelmann,
noch der Verfasser jemahlen die Absicht gehabt, die-
selbe drucken zu lassen, so würde sie wohl nimmer des
Tages Licht gesehen haben, wenn sie mir nicht neulich
von ungefehr in die Hände gefallen wäre. Jch hat-
te die Schrift des Hrn. Prof. Manzels gelesen, und
der in selbiger versprochenen weitern Ausführung ei-
nes gantz neuen Rechts der Natur mit Schmerzen
entgegen gesehen. Jch fassete dahero so gleich den Ent-
schluß, die mir so unverhoft zu Handen gekommene
Anmerckungen über dieselbe ans Licht zu stellen, was
auch diejenigen, welche diese Anmerkungen der Welt
so lange vorenthalten, dazu sagen möchten; und ich
bilde mir ein, ich thue nicht übel, daß ich meinen Vor-
satz ins Werck richte.

Meiner Meinung nach hat sich der Verfasser der
Widerlegung seiner Arbeit nicht zu schämen, und der
H. Prof. Manzel keine Ursache, es übel zu nehmen, daß

eine
R r 3
Vorrede des Herausgebers.
Geneigter Leſer!

Jch theile dir die Widerlegung einer Schrift
mit, die nunmehro beynahe ſchon 10
Jahre ruhig und unangefochten in den
Buchlaͤden gelegen. Du wirſt dich un-
ſtreitig daruͤber wundern, und nicht begreifen koͤn-
nen, was ein ſo ſeltſames Verfahren vor Urſachen
habe. Wiſſe demnach, daß die Widerlegung, die
ich dir zu uͤberliefern die Ehre habe, aͤlter iſt, als du
vielleicht glaubeſt. Sie iſt wuͤrcklich im Jahr 1726,
ſo bald die Schrift, wider welche ſie gerichtetiſt, zum
Vorſchein gekommen war, auf Veranlaſſung eines
gelehrten Meklenburgiſchen Cavaliers, zu Papier
gebracht. Da aber weder dieſer gelehrte Edelmann,
noch der Verfaſſer jemahlen die Abſicht gehabt, die-
ſelbe drucken zu laſſen, ſo wuͤrde ſie wohl nimmer des
Tages Licht geſehen haben, wenn ſie mir nicht neulich
von ungefehr in die Haͤnde gefallen waͤre. Jch hat-
te die Schrift des Hrn. Prof. Manzels geleſen, und
der in ſelbiger verſprochenen weitern Ausfuͤhrung ei-
nes gantz neuen Rechts der Natur mit Schmerzen
entgegen geſehen. Jch faſſete dahero ſo gleich den Ent-
ſchluß, die mir ſo unverhoft zu Handen gekommene
Anmerckungen uͤber dieſelbe ans Licht zu ſtellen, was
auch diejenigen, welche dieſe Anmerkungen der Welt
ſo lange vorenthalten, dazu ſagen moͤchten; und ich
bilde mir ein, ich thue nicht uͤbel, daß ich meinen Vor-
ſatz ins Werck richte.

Meiner Meinung nach hat ſich der Verfaſſer der
Widerlegung ſeiner Arbeit nicht zu ſchaͤmen, und der
H. Prof. Manzel keine Urſache, es uͤbel zu nehmen, daß

eine
R r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0721" n="[629]"/>
        <div n="2">
          <head>Vorrede des Herausgebers.</head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Geneigter Le&#x017F;er!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch theile dir die Widerlegung einer Schrift<lb/>
mit, die nunmehro beynahe &#x017F;chon 10<lb/>
Jahre ruhig und unangefochten in den<lb/>
Buchla&#x0364;den gelegen. Du wir&#x017F;t dich un-<lb/>
&#x017F;treitig daru&#x0364;ber wundern, und nicht begreifen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, was ein &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;ames Verfahren vor Ur&#x017F;achen<lb/>
habe. Wi&#x017F;&#x017F;e demnach, daß die Widerlegung, die<lb/>
ich dir zu u&#x0364;berliefern die Ehre habe, a&#x0364;lter i&#x017F;t, als du<lb/>
vielleicht glaube&#x017F;t. Sie i&#x017F;t wu&#x0364;rcklich im Jahr 1726,<lb/>
&#x017F;o bald die Schrift, wider welche &#x017F;ie gerichteti&#x017F;t, zum<lb/>
Vor&#x017F;chein gekommen war, auf Veranla&#x017F;&#x017F;ung eines<lb/>
gelehrten Meklenburgi&#x017F;chen Cavaliers, zu Papier<lb/>
gebracht. Da aber weder die&#x017F;er gelehrte Edelmann,<lb/>
noch der Verfa&#x017F;&#x017F;er jemahlen die Ab&#x017F;icht gehabt, die-<lb/>
&#x017F;elbe drucken zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie wohl nimmer des<lb/>
Tages Licht ge&#x017F;ehen haben, wenn &#x017F;ie mir nicht neulich<lb/>
von ungefehr in die Ha&#x0364;nde gefallen wa&#x0364;re. Jch hat-<lb/>
te die Schrift des Hrn. Prof. Manzels gele&#x017F;en, und<lb/>
der in &#x017F;elbiger ver&#x017F;prochenen weitern Ausfu&#x0364;hrung ei-<lb/>
nes gantz neuen Rechts der Natur mit Schmerzen<lb/>
entgegen ge&#x017F;ehen. Jch fa&#x017F;&#x017F;ete dahero &#x017F;o gleich den Ent-<lb/>
&#x017F;chluß, die mir &#x017F;o unverhoft zu Handen gekommene<lb/>
Anmerckungen u&#x0364;ber die&#x017F;elbe ans Licht zu &#x017F;tellen, was<lb/>
auch diejenigen, welche die&#x017F;e Anmerkungen der Welt<lb/>
&#x017F;o lange vorenthalten, dazu &#x017F;agen mo&#x0364;chten; und ich<lb/>
bilde mir ein, ich thue nicht u&#x0364;bel, daß ich meinen Vor-<lb/>
&#x017F;atz ins Werck richte.</p><lb/>
          <p>Meiner Meinung nach hat &#x017F;ich der Verfa&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Widerlegung &#x017F;einer Arbeit nicht zu &#x017F;cha&#x0364;men, und der<lb/>
H. Prof. Manzel keine Ur&#x017F;ache, es u&#x0364;bel zu nehmen, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 3</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[629]/0721] Vorrede des Herausgebers. Geneigter Leſer! Jch theile dir die Widerlegung einer Schrift mit, die nunmehro beynahe ſchon 10 Jahre ruhig und unangefochten in den Buchlaͤden gelegen. Du wirſt dich un- ſtreitig daruͤber wundern, und nicht begreifen koͤn- nen, was ein ſo ſeltſames Verfahren vor Urſachen habe. Wiſſe demnach, daß die Widerlegung, die ich dir zu uͤberliefern die Ehre habe, aͤlter iſt, als du vielleicht glaubeſt. Sie iſt wuͤrcklich im Jahr 1726, ſo bald die Schrift, wider welche ſie gerichtetiſt, zum Vorſchein gekommen war, auf Veranlaſſung eines gelehrten Meklenburgiſchen Cavaliers, zu Papier gebracht. Da aber weder dieſer gelehrte Edelmann, noch der Verfaſſer jemahlen die Abſicht gehabt, die- ſelbe drucken zu laſſen, ſo wuͤrde ſie wohl nimmer des Tages Licht geſehen haben, wenn ſie mir nicht neulich von ungefehr in die Haͤnde gefallen waͤre. Jch hat- te die Schrift des Hrn. Prof. Manzels geleſen, und der in ſelbiger verſprochenen weitern Ausfuͤhrung ei- nes gantz neuen Rechts der Natur mit Schmerzen entgegen geſehen. Jch faſſete dahero ſo gleich den Ent- ſchluß, die mir ſo unverhoft zu Handen gekommene Anmerckungen uͤber dieſelbe ans Licht zu ſtellen, was auch diejenigen, welche dieſe Anmerkungen der Welt ſo lange vorenthalten, dazu ſagen moͤchten; und ich bilde mir ein, ich thue nicht uͤbel, daß ich meinen Vor- ſatz ins Werck richte. Meiner Meinung nach hat ſich der Verfaſſer der Widerlegung ſeiner Arbeit nicht zu ſchaͤmen, und der H. Prof. Manzel keine Urſache, es uͤbel zu nehmen, daß eine R r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/721
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. [629]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/721>, abgerufen am 25.04.2019.