Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
gehandelt, daß er nicht nur den Verfasser der An-
merckungen über die Zerstörung der Stadt Jerusa-
lem, sondern auch den Drucker, die Verkäufer
und alle die sie gelesen, verflucht, und in den Ab-
grund der Höllen verdammet. Solches ist auch
wohl die Haupt-Ursach der gegenwärtigen Schrift
gewesen, um den Herrn Mag. zur Erkänntniß sei-
nes üblen Verfahrens zu bringen, indem sein Bann,
aus Ermanglung der Ordination, noch nicht gül-
tig. Von dem oberhalb des Titels stehenden Nah-
men sagt der Herr Verfasser, daß er sich damit dem
Hrn. Mag. Sievers, als einem Manne, der seinen
Talmud so fertig, als seinen Abend-Seegen lieset,
alleine kund geben wollen, indem er denselben leicht-
lich auch im Teutschen ohne puncta vocalia zu lesen
fähig sey. Gantz zulezt werden diejenigen abgefer-
tigt, welche sich etwa unterstanden, von des Hrn.
Verfassers Schrift eine unbillige Censur zu ertheilen,
mit der angehängten Warnung, daß dergleichen
nicht weiter geschehen möge, den er sey von Her-
tzen fromm, aber mache man ihn böse, so tauge er
auch nicht viel.

No. IV.

Lübeck. Dem hiesigen Buchhändler Schmidt
ist eine auf 3 Bogen in 8. gedruckte Schrift zum
Verkauf übersandt worden, unter dem Titel: Kur-
tze aber dabey deutliche und erbauliche Anmerckun-
gen über die klägliche Geschichte von der jämmerli-
chen Zerstörung der Stadt Jerusalem, nach dem Ge-
schmack des (S. T.) Herrn. M. Heinrich Jacob Sie-
vers verfertiget, und als eine Zugabe zu dessen An-

mer-

(o)
gehandelt, daß er nicht nur den Verfaſſer der An-
merckungen uͤber die Zerſtoͤrung der Stadt Jeruſa-
lem, ſondern auch den Drucker, die Verkaͤufer
und alle die ſie geleſen, verflucht, und in den Ab-
grund der Hoͤllen verdammet. Solches iſt auch
wohl die Haupt-Urſach der gegenwaͤrtigen Schrift
geweſen, um den Herrn Mag. zur Erkaͤnntniß ſei-
nes uͤblen Verfahrens zu bringen, indem ſein Bann,
aus Ermanglung der Ordination, noch nicht guͤl-
tig. Von dem oberhalb des Titels ſtehenden Nah-
men ſagt der Herr Verfaſſer, daß er ſich damit dem
Hrn. Mag. Sievers, als einem Manne, der ſeinen
Talmud ſo fertig, als ſeinen Abend-Seegen lieſet,
alleine kund geben wollen, indem er denſelben leicht-
lich auch im Teutſchen ohne puncta vocalia zu leſen
faͤhig ſey. Gantz zulezt werden diejenigen abgefer-
tigt, welche ſich etwa unterſtanden, von des Hrn.
Verfaſſers Schrift eine unbillige Cenſur zu ertheilen,
mit der angehaͤngten Warnung, daß dergleichen
nicht weiter geſchehen moͤge, den er ſey von Her-
tzen fromm, aber mache man ihn boͤſe, ſo tauge er
auch nicht viel.

No. IV.

Luͤbeck. Dem hieſigen Buchhaͤndler Schmidt
iſt eine auf 3 Bogen in 8. gedruckte Schrift zum
Verkauf uͤberſandt worden, unter dem Titel: Kur-
tze aber dabey deutliche und erbauliche Anmerckun-
gen uͤber die klaͤgliche Geſchichte von der jaͤmmerli-
chen Zerſtoͤrung der Stadt Jeruſalem, nach dem Ge-
ſchmack des (S. T.) Herrn. M. Heinrich Jacob Sie-
vers verfertiget, und als eine Zugabe zu deſſen An-

mer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0903" n="811"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
gehandelt, daß er nicht nur den Verfa&#x017F;&#x017F;er der An-<lb/>
merckungen u&#x0364;ber die Zer&#x017F;to&#x0364;rung der Stadt Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem, &#x017F;ondern auch den Drucker, die Verka&#x0364;ufer<lb/>
und alle die &#x017F;ie gele&#x017F;en, verflucht, und in den Ab-<lb/>
grund der Ho&#x0364;llen verdammet. Solches i&#x017F;t auch<lb/>
wohl die Haupt-Ur&#x017F;ach der gegenwa&#x0364;rtigen Schrift<lb/>
gewe&#x017F;en, um den Herrn Mag. zur Erka&#x0364;nntniß &#x017F;ei-<lb/>
nes u&#x0364;blen Verfahrens zu bringen, indem &#x017F;ein Bann,<lb/>
aus Ermanglung der Ordination, noch nicht gu&#x0364;l-<lb/>
tig. Von dem oberhalb des Titels &#x017F;tehenden Nah-<lb/>
men &#x017F;agt der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er, daß er &#x017F;ich damit dem<lb/>
Hrn. Mag. Sievers, als einem Manne, der &#x017F;einen<lb/>
Talmud &#x017F;o fertig, als &#x017F;einen Abend-Seegen lie&#x017F;et,<lb/>
alleine kund geben wollen, indem er den&#x017F;elben leicht-<lb/>
lich auch im Teut&#x017F;chen ohne <hi rendition="#aq">puncta vocalia</hi> zu le&#x017F;en<lb/>
fa&#x0364;hig &#x017F;ey. Gantz zulezt werden diejenigen abgefer-<lb/>
tigt, welche &#x017F;ich etwa unter&#x017F;tanden, von des Hrn.<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ers Schrift eine unbillige Cen&#x017F;ur zu ertheilen,<lb/>
mit der angeha&#x0364;ngten Warnung, daß dergleichen<lb/>
nicht weiter ge&#x017F;chehen mo&#x0364;ge, den er &#x017F;ey von Her-<lb/>
tzen fromm, aber mache man ihn bo&#x0364;&#x017F;e, &#x017F;o tauge er<lb/>
auch nicht viel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. IV.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck.</hi> Dem hie&#x017F;igen Buchha&#x0364;ndler Schmidt<lb/>
i&#x017F;t eine auf 3 Bogen in 8. gedruckte Schrift zum<lb/>
Verkauf u&#x0364;ber&#x017F;andt worden, unter dem Titel: Kur-<lb/>
tze aber dabey deutliche und erbauliche Anmerckun-<lb/>
gen u&#x0364;ber die kla&#x0364;gliche Ge&#x017F;chichte von der ja&#x0364;mmerli-<lb/>
chen Zer&#x017F;to&#x0364;rung der Stadt Jeru&#x017F;alem, nach dem Ge-<lb/>
&#x017F;chmack des (<hi rendition="#aq">S. T.</hi>) Herrn. M. Heinrich Jacob Sie-<lb/>
vers verfertiget, und als eine Zugabe zu de&#x017F;&#x017F;en An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[811/0903] (o) gehandelt, daß er nicht nur den Verfaſſer der An- merckungen uͤber die Zerſtoͤrung der Stadt Jeruſa- lem, ſondern auch den Drucker, die Verkaͤufer und alle die ſie geleſen, verflucht, und in den Ab- grund der Hoͤllen verdammet. Solches iſt auch wohl die Haupt-Urſach der gegenwaͤrtigen Schrift geweſen, um den Herrn Mag. zur Erkaͤnntniß ſei- nes uͤblen Verfahrens zu bringen, indem ſein Bann, aus Ermanglung der Ordination, noch nicht guͤl- tig. Von dem oberhalb des Titels ſtehenden Nah- men ſagt der Herr Verfaſſer, daß er ſich damit dem Hrn. Mag. Sievers, als einem Manne, der ſeinen Talmud ſo fertig, als ſeinen Abend-Seegen lieſet, alleine kund geben wollen, indem er denſelben leicht- lich auch im Teutſchen ohne puncta vocalia zu leſen faͤhig ſey. Gantz zulezt werden diejenigen abgefer- tigt, welche ſich etwa unterſtanden, von des Hrn. Verfaſſers Schrift eine unbillige Cenſur zu ertheilen, mit der angehaͤngten Warnung, daß dergleichen nicht weiter geſchehen moͤge, den er ſey von Her- tzen fromm, aber mache man ihn boͤſe, ſo tauge er auch nicht viel. No. IV. Luͤbeck. Dem hieſigen Buchhaͤndler Schmidt iſt eine auf 3 Bogen in 8. gedruckte Schrift zum Verkauf uͤberſandt worden, unter dem Titel: Kur- tze aber dabey deutliche und erbauliche Anmerckun- gen uͤber die klaͤgliche Geſchichte von der jaͤmmerli- chen Zerſtoͤrung der Stadt Jeruſalem, nach dem Ge- ſchmack des (S. T.) Herrn. M. Heinrich Jacob Sie- vers verfertiget, und als eine Zugabe zu deſſen An- mer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/903
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 811. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/903>, abgerufen am 21.04.2019.