Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
bends publice von 11. bis 12. Uhr über die Stücke
des Hamburgischen Patrioten lesen wolle. Also
hat man wohl gar mit der Zeit einen Commentari-
um
darüber von ihm zu gewarten.

No. VI.

Hamburg. Jn hiesigen Buchläden siehet man
eine Schrift liegen, die sonder Zweifel auch allhier
gedruckt ist, und die den Titel führt: Briontes der
Jüngere,
oder Lob-Rede, auf den Hochedelgebohr-
nen und Hochgelahrten Herrn, Herrn D. Johann
Ernst Philippi,
öfentlichen Professoren der deut-
schen Beredsamkeit auf der Universität Halle, wie
auch Chur-Sächsischen immatriculirten Advoca-
ten etc. etc. nach denen Regeln einer natürlichen,
männlichen,
und heroischen Beredsamkeit, ge-
halten in der Gesellschaft der kleinen Geister in Deut-
schland, von einem unwürdigen Mitgliede die-
ser zahlreichen Gesellschaft.
1732. in 8. von 4.
Bogen. Wer die reine und ungezwungene deutsche
Schreib-Art, samt der angebrachten lustigen, oder
eigentlicher zu reden, Swiftischen Erfindung, in
diesen Bogen beobachtet, und beydes mit den vor
kurtzer Zeit nach Siverschen Geschmack herausge-
kommenen Anmerckungen über die Zerstörung der
Stadt Jerusalem, wie auch des Cliftons Betrach-
tung der gefrornen Fenster-Scheibe zusammen hält,
der wird auf die Gedancken verfallen, daß nur von
einem eintzigen der Herren kleinen Geister alles
dreyes entsprungensey. Des Herrn Prof. Philip-
pi
sonderliche Beredsamkeit, die er in seinen sechs ge-
druckten Reden zu erkennen gegeben, wird dermassen

em-
F f f

(o)
bends publice von 11. bis 12. Uhr uͤber die Stuͤcke
des Hamburgiſchen Patrioten leſen wolle. Alſo
hat man wohl gar mit der Zeit einen Commentari-
um
daruͤber von ihm zu gewarten.

No. VI.

Hamburg. Jn hieſigen Buchlaͤden ſiehet man
eine Schrift liegen, die ſonder Zweifel auch allhier
gedruckt iſt, und die den Titel fuͤhrt: Briontes der
Juͤngere,
oder Lob-Rede, auf den Hochedelgebohr-
nen und Hochgelahrten Herrn, Herrn D. Johann
Ernſt Philippi,
oͤfentlichen Profeſſoren der deut-
ſchen Beredſamkeit auf der Univerſitaͤt Halle, wie
auch Chur-Saͤchſiſchen immatriculirten Advoca-
ten ꝛc. ꝛc. nach denen Regeln einer natuͤrlichen,
maͤnnlichen,
und heroiſchen Beredſamkeit, ge-
halten in der Geſellſchaft der kleinen Geiſter in Deut-
ſchland, von einem unwuͤrdigen Mitgliede die-
ſer zahlreichen Geſellſchaft.
1732. in 8. von 4.
Bogen. Wer die reine und ungezwungene deutſche
Schreib-Art, ſamt der angebrachten luſtigen, oder
eigentlicher zu reden, Swiftiſchen Erfindung, in
dieſen Bogen beobachtet, und beydes mit den vor
kurtzer Zeit nach Siverſchen Geſchmack herausge-
kommenen Anmerckungen uͤber die Zerſtoͤrung der
Stadt Jeruſalem, wie auch des Cliftons Betrach-
tung der gefrornen Fenſter-Scheibe zuſammen haͤlt,
der wird auf die Gedancken verfallen, daß nur von
einem eintzigen der Herren kleinen Geiſter alles
dreyes entſprungenſey. Des Herrn Prof. Philip-
pi
ſonderliche Beredſamkeit, die er in ſeinen ſechs ge-
druckten Reden zu erkennen gegeben, wird dermaſſen

em-
F f f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0909" n="817"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
bends <hi rendition="#aq">publice</hi> von 11. bis 12. Uhr u&#x0364;ber die Stu&#x0364;cke<lb/>
des Hamburgi&#x017F;chen Patrioten le&#x017F;en wolle. Al&#x017F;o<lb/>
hat man wohl gar mit der Zeit einen <hi rendition="#aq">Commentari-<lb/>
um</hi> daru&#x0364;ber von ihm zu gewarten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. VI.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Jn hie&#x017F;igen Buchla&#x0364;den &#x017F;iehet man<lb/>
eine Schrift liegen, die &#x017F;onder Zweifel auch allhier<lb/>
gedruckt i&#x017F;t, und die den Titel fu&#x0364;hrt: <hi rendition="#fr">Briontes der<lb/>
Ju&#x0364;ngere,</hi> oder Lob-Rede, auf den Hochedelgebohr-<lb/>
nen und Hochgelahrten Herrn, Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Ern&#x017F;t Philippi,</hi> o&#x0364;fentlichen Profe&#x017F;&#x017F;oren der deut-<lb/>
&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit auf der Univer&#x017F;ita&#x0364;t Halle, wie<lb/>
auch Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen immatriculirten Advoca-<lb/>
ten &#xA75B;c. &#xA75B;c. nach denen Regeln einer <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rlichen,<lb/>
ma&#x0364;nnlichen,</hi> und <hi rendition="#fr">heroi&#x017F;chen</hi> Bered&#x017F;amkeit, ge-<lb/>
halten in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter in Deut-<lb/>
&#x017F;chland, von <hi rendition="#fr">einem unwu&#x0364;rdigen Mitgliede die-<lb/>
&#x017F;er zahlreichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</hi> 1732. in 8. von 4.<lb/>
Bogen. Wer die reine und ungezwungene deut&#x017F;che<lb/>
Schreib-Art, &#x017F;amt der angebrachten lu&#x017F;tigen, oder<lb/>
eigentlicher zu reden, <hi rendition="#fr">Swifti&#x017F;chen</hi> Erfindung, in<lb/>
die&#x017F;en Bogen beobachtet, und beydes mit den vor<lb/>
kurtzer Zeit nach Siver&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack herausge-<lb/>
kommenen Anmerckungen u&#x0364;ber die Zer&#x017F;to&#x0364;rung der<lb/>
Stadt Jeru&#x017F;alem, wie auch des <hi rendition="#fr">Cliftons</hi> Betrach-<lb/>
tung der gefrornen Fen&#x017F;ter-Scheibe zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt,<lb/>
der wird auf die Gedancken verfallen, daß nur von<lb/>
einem eintzigen der Herren <hi rendition="#fr">kleinen Gei&#x017F;ter</hi> alles<lb/>
dreyes ent&#x017F;prungen&#x017F;ey. Des Herrn Prof. <hi rendition="#fr">Philip-<lb/>
pi</hi> &#x017F;onderliche Bered&#x017F;amkeit, die er in &#x017F;einen &#x017F;echs ge-<lb/>
druckten Reden zu erkennen gegeben, wird derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f</fw><fw place="bottom" type="catch">em-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[817/0909] (o) bends publice von 11. bis 12. Uhr uͤber die Stuͤcke des Hamburgiſchen Patrioten leſen wolle. Alſo hat man wohl gar mit der Zeit einen Commentari- um daruͤber von ihm zu gewarten. No. VI. Hamburg. Jn hieſigen Buchlaͤden ſiehet man eine Schrift liegen, die ſonder Zweifel auch allhier gedruckt iſt, und die den Titel fuͤhrt: Briontes der Juͤngere, oder Lob-Rede, auf den Hochedelgebohr- nen und Hochgelahrten Herrn, Herrn D. Johann Ernſt Philippi, oͤfentlichen Profeſſoren der deut- ſchen Beredſamkeit auf der Univerſitaͤt Halle, wie auch Chur-Saͤchſiſchen immatriculirten Advoca- ten ꝛc. ꝛc. nach denen Regeln einer natuͤrlichen, maͤnnlichen, und heroiſchen Beredſamkeit, ge- halten in der Geſellſchaft der kleinen Geiſter in Deut- ſchland, von einem unwuͤrdigen Mitgliede die- ſer zahlreichen Geſellſchaft. 1732. in 8. von 4. Bogen. Wer die reine und ungezwungene deutſche Schreib-Art, ſamt der angebrachten luſtigen, oder eigentlicher zu reden, Swiftiſchen Erfindung, in dieſen Bogen beobachtet, und beydes mit den vor kurtzer Zeit nach Siverſchen Geſchmack herausge- kommenen Anmerckungen uͤber die Zerſtoͤrung der Stadt Jeruſalem, wie auch des Cliftons Betrach- tung der gefrornen Fenſter-Scheibe zuſammen haͤlt, der wird auf die Gedancken verfallen, daß nur von einem eintzigen der Herren kleinen Geiſter alles dreyes entſprungenſey. Des Herrn Prof. Philip- pi ſonderliche Beredſamkeit, die er in ſeinen ſechs ge- druckten Reden zu erkennen gegeben, wird dermaſſen em- F f f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/909
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 817. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/909>, abgerufen am 24.04.2019.