Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
fessor Philippi, ist kein solches Gefässe der Schmier-
sucht. Zwar hat sich ein sogenanntes Fündel-Kind
und eine armseelige Schrift: Gleiche Brüder,
gleiche Kappen, doch nur auf 24. Stunden, sehen
lassen: Diese Untersuchung zeiget aber ausführlich,
daß der Herr Professor Philippi an diesen Mißge-
buhrten nie Antheil gehabt. Er siehet auch mit
Freuden, wie sein Glücke steiget: wie wenig die
Verläumdung ihm den Ruhm der Bescheidenheit
und Selbsterkänntniß durch Aufbürdung solcher
Schriften entziehen könne: wie die Lob-Rede Bri-
ontes, der allein er diesen Ruhm zu dancken hat,
und wie sonderlich er selbst in diesem neuen Wercke
auf eine so gründliche Art vertheidiget worden, daß
er schwerlich wird entscheiden können, ob die Lob-
Rede, oder derselben Schutz-Schrift, scharfsinni-
ger sey?

No. XIII.

Hamburg. Von Leipzig ist uns neulich eine
Schrift zugesandt, die nachfolgenden Titul führet:
Stand- oder Antritts-Rede, welcher der (S. T.)
Herr D. Joh. Ernst Philippi, öfentlicher Professor
der Deutschen Wohlredenheit zu Halle, den 21.
December 1732. in der Gesellschaf der kleinen Gei-
ster gehalten, sammt der ihm darauf, im Namen
der ganzen Löbl. Gesellschaft der kleinen Geister, von
dem (S. T.) Herrn B. G. R. S F. M. als Aelte-
sten der Gesellschaft, gewordenen höflichen Antwort.
Auf Befehl und Kosten der Gesellschaft der kleinen
Geister zum Druck befördert. Exsequias Philippo
qvoi commodum est ire, jam tempus est, ollus

de-

(o)
feſſor Philippi, iſt kein ſolches Gefaͤſſe der Schmier-
ſucht. Zwar hat ſich ein ſogenanntes Fuͤndel-Kind
und eine armſeelige Schrift: Gleiche Bruͤder,
gleiche Kappen, doch nur auf 24. Stunden, ſehen
laſſen: Dieſe Unterſuchung zeiget aber ausfuͤhrlich,
daß der Herr Profeſſor Philippi an dieſen Mißge-
buhrten nie Antheil gehabt. Er ſiehet auch mit
Freuden, wie ſein Gluͤcke ſteiget: wie wenig die
Verlaͤumdung ihm den Ruhm der Beſcheidenheit
und Selbſterkaͤnntniß durch Aufbuͤrdung ſolcher
Schriften entziehen koͤnne: wie die Lob-Rede Bri-
ontes, der allein er dieſen Ruhm zu dancken hat,
und wie ſonderlich er ſelbſt in dieſem neuen Wercke
auf eine ſo gruͤndliche Art vertheidiget worden, daß
er ſchwerlich wird entſcheiden koͤnnen, ob die Lob-
Rede, oder derſelben Schutz-Schrift, ſcharfſinni-
ger ſey?

No. XIII.

Hamburg. Von Leipzig iſt uns neulich eine
Schrift zugeſandt, die nachfolgenden Titul fuͤhret:
Stand- oder Antritts-Rede, welcher der (S. T.)
Herr D. Joh. Ernſt Philippi, oͤfentlicher Profeſſor
der Deutſchen Wohlredenheit zu Halle, den 21.
December 1732. in der Geſellſchaf der kleinen Gei-
ſter gehalten, ſammt der ihm darauf, im Namen
der ganzen Loͤbl. Geſellſchaft der kleinen Geiſter, von
dem (S. T.) Herrn B. G. R. S F. M. als Aelte-
ſten der Geſellſchaft, gewordenen hoͤflichen Antwort.
Auf Befehl und Koſten der Geſellſchaft der kleinen
Geiſter zum Druck befoͤrdert. Exſequias Philippo
qvoi commodum eſt ire, jam tempus eſt, ollus

de-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0924" n="832"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or Philippi, i&#x017F;t kein &#x017F;olches Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Schmier-<lb/>
&#x017F;ucht. Zwar hat &#x017F;ich ein &#x017F;ogenanntes Fu&#x0364;ndel-Kind<lb/>
und eine arm&#x017F;eelige Schrift: Gleiche Bru&#x0364;der,<lb/>
gleiche Kappen, doch nur auf 24. Stunden, &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: Die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung zeiget aber ausfu&#x0364;hrlich,<lb/>
daß der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or Philippi an die&#x017F;en Mißge-<lb/>
buhrten nie Antheil gehabt. Er &#x017F;iehet auch mit<lb/>
Freuden, wie &#x017F;ein Glu&#x0364;cke &#x017F;teiget: wie wenig die<lb/>
Verla&#x0364;umdung ihm den Ruhm der Be&#x017F;cheidenheit<lb/>
und Selb&#x017F;terka&#x0364;nntniß durch Aufbu&#x0364;rdung &#x017F;olcher<lb/>
Schriften entziehen ko&#x0364;nne: wie die Lob-Rede Bri-<lb/>
ontes, der allein er die&#x017F;en Ruhm zu dancken hat,<lb/>
und wie &#x017F;onderlich er &#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;em neuen Wercke<lb/>
auf eine &#x017F;o gru&#x0364;ndliche Art vertheidiget worden, daß<lb/>
er &#x017F;chwerlich wird ent&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen, ob die Lob-<lb/>
Rede, oder der&#x017F;elben Schutz-Schrift, &#x017F;charf&#x017F;inni-<lb/>
ger &#x017F;ey?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XIII.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Von Leipzig i&#x017F;t uns neulich eine<lb/>
Schrift zuge&#x017F;andt, die nachfolgenden Titul fu&#x0364;hret:<lb/>
Stand- oder Antritts-Rede, welcher der (<hi rendition="#aq">S. T.</hi>)<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> Joh. Ern&#x017F;t Philippi, o&#x0364;fentlicher Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
der Deut&#x017F;chen Wohlredenheit zu Halle, den 21.<lb/>
December 1732. in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaf der kleinen Gei-<lb/>
&#x017F;ter gehalten, &#x017F;ammt der ihm darauf, im Namen<lb/>
der ganzen Lo&#x0364;bl. Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen Gei&#x017F;ter, von<lb/>
dem (<hi rendition="#aq">S. T.</hi>) Herrn B. G. R. S F. M. als Aelte-<lb/>
&#x017F;ten der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, gewordenen ho&#x0364;flichen Antwort.<lb/>
Auf Befehl und Ko&#x017F;ten der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der kleinen<lb/>
Gei&#x017F;ter zum Druck befo&#x0364;rdert. <hi rendition="#aq">Ex&#x017F;equias Philippo<lb/>
qvoi commodum e&#x017F;t ire, jam tempus e&#x017F;t, ollus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">de-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[832/0924] (o) feſſor Philippi, iſt kein ſolches Gefaͤſſe der Schmier- ſucht. Zwar hat ſich ein ſogenanntes Fuͤndel-Kind und eine armſeelige Schrift: Gleiche Bruͤder, gleiche Kappen, doch nur auf 24. Stunden, ſehen laſſen: Dieſe Unterſuchung zeiget aber ausfuͤhrlich, daß der Herr Profeſſor Philippi an dieſen Mißge- buhrten nie Antheil gehabt. Er ſiehet auch mit Freuden, wie ſein Gluͤcke ſteiget: wie wenig die Verlaͤumdung ihm den Ruhm der Beſcheidenheit und Selbſterkaͤnntniß durch Aufbuͤrdung ſolcher Schriften entziehen koͤnne: wie die Lob-Rede Bri- ontes, der allein er dieſen Ruhm zu dancken hat, und wie ſonderlich er ſelbſt in dieſem neuen Wercke auf eine ſo gruͤndliche Art vertheidiget worden, daß er ſchwerlich wird entſcheiden koͤnnen, ob die Lob- Rede, oder derſelben Schutz-Schrift, ſcharfſinni- ger ſey? No. XIII. Hamburg. Von Leipzig iſt uns neulich eine Schrift zugeſandt, die nachfolgenden Titul fuͤhret: Stand- oder Antritts-Rede, welcher der (S. T.) Herr D. Joh. Ernſt Philippi, oͤfentlicher Profeſſor der Deutſchen Wohlredenheit zu Halle, den 21. December 1732. in der Geſellſchaf der kleinen Gei- ſter gehalten, ſammt der ihm darauf, im Namen der ganzen Loͤbl. Geſellſchaft der kleinen Geiſter, von dem (S. T.) Herrn B. G. R. S F. M. als Aelte- ſten der Geſellſchaft, gewordenen hoͤflichen Antwort. Auf Befehl und Koſten der Geſellſchaft der kleinen Geiſter zum Druck befoͤrdert. Exſequias Philippo qvoi commodum eſt ire, jam tempus eſt, ollus de-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/924
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/924>, abgerufen am 22.04.2019.