Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
re. Wolten wir im Ernst, welches sonst noch nicht
geschehen, mit ihm reden, so müsten wir bekennen,
daß er kein Französisch verstehe, elend übersetzt, und
in der ihm bishero gewöhnlichen abgeschmackten
Schreib-Art sich selbst übertrofen habe. Allein weil
wir von ihm nicht vermuthen können, daß er Scherz
und Ernst zu unterscheiden wisse, und genug sehen,
daß bey ihm beydes gleich übel angewandt seyn wer-
de; so wollen wir auch keines von beyden gegen ihn
gebrauchen. Der seel. D. Luther unterrichtet uns,
wie man einen Scribenten, seines Schlages, begeg-
nen müsse. Nach seiner Meynung verdienet er keinen
Spott, keine Züchtigung, oder dergleichen etwas,
sondern Mitleid und Erbarmung. "Denn,
"spricht er im II. Tom. Jen. p. 136. Wie solt ein
"arm Man thun, der gern schreiben wolt und künd
"nichts? Er muß je so firlefantzen und mit Worten
"umherschweifen, daß die Leute dencken, er wolle
"ein Buch schreiben.

No. XIX.

Halle. Nachdem ein Ungenannter gegen den
Prof. und D. Philippi allhier, welcher am 30 Au-
gust nach Göttingen gegangen, auch allda bereits
glücklich angelanget, eine Schrift von 2 Bogen:
Wahrhafter Bericht etc. herausgegeben, darinn
Er vorgiebt, als ob ein hiesiger berühmter Me-
dicus H. B. (womit der Verfasser den Lesern weiß
machen wollen, als ob es von hiesigem Herrn D. Bas-
sen komme,) den Hrn. Doctor wegen harter Wun-
den, die Er in einer Schlägerey bekommen hätte,
besucht, etc. So berichtet man hiedurch zu Steuer

der

(o)
re. Wolten wir im Ernſt, welches ſonſt noch nicht
geſchehen, mit ihm reden, ſo muͤſten wir bekennen,
daß er kein Franzoͤſiſch verſtehe, elend uͤberſetzt, und
in der ihm bishero gewoͤhnlichen abgeſchmackten
Schreib-Art ſich ſelbſt uͤbertrofen habe. Allein weil
wir von ihm nicht vermuthen koͤnnen, daß er Scherz
und Ernſt zu unterſcheiden wiſſe, und genug ſehen,
daß bey ihm beydes gleich uͤbel angewandt ſeyn wer-
de; ſo wollen wir auch keines von beyden gegen ihn
gebrauchen. Der ſeel. D. Luther unterrichtet uns,
wie man einen Scribenten, ſeines Schlages, begeg-
nen muͤſſe. Nach ſeiner Meynung verdienet er keinen
Spott, keine Zuͤchtigung, oder dergleichen etwas,
ſondern Mitleid und Erbarmung. „Denn,
„ſpricht er im II. Tom. Jen. p. 136. Wie ſolt ein
„arm Man thun, der gern ſchreiben wolt und kuͤnd
„nichts? Er muß je ſo firlefantzen und mit Worten
„umherſchweifen, daß die Leute dencken, er wolle
„ein Buch ſchreiben.

No. XIX.

Halle. Nachdem ein Ungenannter gegen den
Prof. und D. Philippi allhier, welcher am 30 Au-
guſt nach Goͤttingen gegangen, auch allda bereits
gluͤcklich angelanget, eine Schrift von 2 Bogen:
Wahrhafter Bericht ꝛc. herausgegeben, darinn
Er vorgiebt, als ob ein hieſiger beruͤhmter Me-
dicus H. B. (womit der Verfaſſer den Leſern weiß
machen wollen, als ob es von hieſigem Herrn D. Baſ-
ſen komme,) den Hrn. Doctor wegen harter Wun-
den, die Er in einer Schlaͤgerey bekommen haͤtte,
beſucht, ꝛc. So berichtet man hiedurch zu Steuer

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0937" n="845"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
re. Wolten wir im Ern&#x017F;t, welches &#x017F;on&#x017F;t noch nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen, mit ihm reden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten wir bekennen,<lb/>
daß er kein Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch ver&#x017F;tehe, elend u&#x0364;ber&#x017F;etzt, und<lb/>
in der ihm bishero gewo&#x0364;hnlichen abge&#x017F;chmackten<lb/>
Schreib-Art &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;bertrofen habe. Allein weil<lb/>
wir von ihm nicht vermuthen ko&#x0364;nnen, daß er Scherz<lb/>
und Ern&#x017F;t zu unter&#x017F;cheiden wi&#x017F;&#x017F;e, und genug &#x017F;ehen,<lb/>
daß bey ihm beydes gleich u&#x0364;bel angewandt &#x017F;eyn wer-<lb/>
de; &#x017F;o wollen wir auch keines von beyden gegen ihn<lb/>
gebrauchen. Der &#x017F;eel. <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther unterrichtet uns,<lb/>
wie man einen Scribenten, &#x017F;eines Schlages, begeg-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Nach &#x017F;einer Meynung verdienet er keinen<lb/>
Spott, keine Zu&#x0364;chtigung, oder dergleichen etwas,<lb/>
&#x017F;ondern Mitleid und Erbarmung. &#x201E;Denn,<lb/>
&#x201E;&#x017F;pricht er im <hi rendition="#aq">II. Tom. Jen. p.</hi> 136. Wie &#x017F;olt ein<lb/>
&#x201E;arm Man thun, der gern &#x017F;chreiben wolt und ku&#x0364;nd<lb/>
&#x201E;nichts? Er muß je &#x017F;o firlefantzen und mit Worten<lb/>
&#x201E;umher&#x017F;chweifen, daß die Leute dencken, er wolle<lb/>
&#x201E;ein Buch &#x017F;chreiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XIX.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Halle.</hi> Nachdem ein Ungenannter gegen den<lb/>
Prof. und <hi rendition="#aq">D.</hi> Philippi allhier, welcher am 30 Au-<lb/>
gu&#x017F;t nach Go&#x0364;ttingen gegangen, auch allda bereits<lb/>
glu&#x0364;cklich angelanget, eine Schrift von 2 Bogen:<lb/>
Wahrhafter Bericht &#xA75B;c. herausgegeben, darinn<lb/>
Er vorgiebt, als ob ein hie&#x017F;iger beru&#x0364;hmter Me-<lb/>
dicus <hi rendition="#aq">H. B.</hi> (womit der Verfa&#x017F;&#x017F;er den Le&#x017F;ern weiß<lb/>
machen wollen, als ob es von hie&#x017F;igem Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Ba&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en komme,) den Hrn. <hi rendition="#aq">Doctor</hi> wegen harter Wun-<lb/>
den, die Er in einer Schla&#x0364;gerey bekommen ha&#x0364;tte,<lb/>
be&#x017F;ucht, &#xA75B;c. So berichtet man hiedurch zu Steuer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[845/0937] (o) re. Wolten wir im Ernſt, welches ſonſt noch nicht geſchehen, mit ihm reden, ſo muͤſten wir bekennen, daß er kein Franzoͤſiſch verſtehe, elend uͤberſetzt, und in der ihm bishero gewoͤhnlichen abgeſchmackten Schreib-Art ſich ſelbſt uͤbertrofen habe. Allein weil wir von ihm nicht vermuthen koͤnnen, daß er Scherz und Ernſt zu unterſcheiden wiſſe, und genug ſehen, daß bey ihm beydes gleich uͤbel angewandt ſeyn wer- de; ſo wollen wir auch keines von beyden gegen ihn gebrauchen. Der ſeel. D. Luther unterrichtet uns, wie man einen Scribenten, ſeines Schlages, begeg- nen muͤſſe. Nach ſeiner Meynung verdienet er keinen Spott, keine Zuͤchtigung, oder dergleichen etwas, ſondern Mitleid und Erbarmung. „Denn, „ſpricht er im II. Tom. Jen. p. 136. Wie ſolt ein „arm Man thun, der gern ſchreiben wolt und kuͤnd „nichts? Er muß je ſo firlefantzen und mit Worten „umherſchweifen, daß die Leute dencken, er wolle „ein Buch ſchreiben. No. XIX. Halle. Nachdem ein Ungenannter gegen den Prof. und D. Philippi allhier, welcher am 30 Au- guſt nach Goͤttingen gegangen, auch allda bereits gluͤcklich angelanget, eine Schrift von 2 Bogen: Wahrhafter Bericht ꝛc. herausgegeben, darinn Er vorgiebt, als ob ein hieſiger beruͤhmter Me- dicus H. B. (womit der Verfaſſer den Leſern weiß machen wollen, als ob es von hieſigem Herrn D. Baſ- ſen komme,) den Hrn. Doctor wegen harter Wun- den, die Er in einer Schlaͤgerey bekommen haͤtte, beſucht, ꝛc. So berichtet man hiedurch zu Steuer der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/937
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 845. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/937>, abgerufen am 22.04.2019.