Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
gelehrter Leute heraus kommen; 5) wenn es heisse,
Herr Prof. Philippi gienge zu Göttingen herum, so
ist die Meynung des Herrn Verfassers, der Teufel
habe darunter sein Spiel, es sey des Herrn Prof.
Philippi Gespenste, das endlich verschwinden und
einen Gestanck hinter sich lassen werde. - - - - - Jch
kan Jhnen M. H. zum Beschluß noch dieses berich-
ten, daß ein Gespräch im Reiche der Todten zwi-
schen dem Hrn. Prof. Philippi und Hrn. Doct. Ro-
digasten bald werde aus der Presse kommen. Denn
der letztere gehört nun auch unter die Todten. Da-
durch ist dieses per subscriptionem berühmten Poly-
historis Corpus Juris casuale
ins Stecken gerathen.
Ein grosser Verlust zur Freude der Welt. Der Hr.
Rodigast wird sich in der Ewigkeit über des Herrn
Kohls Bericht höchlich beschweren, daß er die ge-
lehrte Welt vergeblich getröstet, ihr das Maul auf-
gesperret, und vorgegeben, daß Herrn Rodigasts
Doctoris und JCti Werck fertig und in allen Buch-
läden zu haben sey. Jngleichen wird Hr. Prof. Phi-
lippi über Herrn Kohls neulichen gelehrten Be-
richt von einem Bauren-Knecht, der einen
jungen Hund ausgespien,
welcher in jener Welt
kund worden, seinen Argwohn empfindlich zu er-
kennen geben, indem er glaubt, man habe seiner
gespottet, weil der Bauer-Knecht Philippi heißt.
Jch stelle es Jhnen frey M. H. ob Sie meine Ge-
dancken ihren gelehrten Nachrichten wollen beyfü-
gen. Geschiehet es, so warte ich bald mit meh-
rerm Beytrage auf etc. etc.

No. XXI.

Hamburg. Hier siehet man eine Schrift un-

ter
H h h

(o)
gelehrter Leute heraus kommen; 5) wenn es heiſſe,
Herr Prof. Philippi gienge zu Goͤttingen herum, ſo
iſt die Meynung des Herrn Verfaſſers, der Teufel
habe darunter ſein Spiel, es ſey des Herrn Prof.
Philippi Geſpenſte, das endlich verſchwinden und
einen Geſtanck hinter ſich laſſen werde. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Jch
kan Jhnen M. H. zum Beſchluß noch dieſes berich-
ten, daß ein Geſpraͤch im Reiche der Todten zwi-
ſchen dem Hrn. Prof. Philippi und Hrn. Doct. Ro-
digaſten bald werde aus der Preſſe kommen. Denn
der letztere gehoͤrt nun auch unter die Todten. Da-
durch iſt dieſes per ſubſcriptionem beruͤhmten Poly-
hiſtoris Corpus Juris caſuale
ins Stecken gerathen.
Ein groſſer Verluſt zur Freude der Welt. Der Hr.
Rodigaſt wird ſich in der Ewigkeit uͤber des Herrn
Kohls Bericht hoͤchlich beſchweren, daß er die ge-
lehrte Welt vergeblich getroͤſtet, ihr das Maul auf-
geſperret, und vorgegeben, daß Herrn Rodigaſts
Doctoris und JCti Werck fertig und in allen Buch-
laͤden zu haben ſey. Jngleichen wird Hr. Prof. Phi-
lippi uͤber Herrn Kohls neulichen gelehrten Be-
richt von einem Bauren-Knecht, der einen
jungen Hund ausgeſpien,
welcher in jener Welt
kund worden, ſeinen Argwohn empfindlich zu er-
kennen geben, indem er glaubt, man habe ſeiner
geſpottet, weil der Bauer-Knecht Philippi heißt.
Jch ſtelle es Jhnen frey M. H. ob Sie meine Ge-
dancken ihren gelehrten Nachrichten wollen beyfuͤ-
gen. Geſchiehet es, ſo warte ich bald mit meh-
rerm Beytrage auf ꝛc. ꝛc.

No. XXI.

Hamburg. Hier ſiehet man eine Schrift un-

ter
H h h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0941" n="849"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
gelehrter Leute heraus kommen; 5) wenn es hei&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Herr Prof. Philippi gienge zu Go&#x0364;ttingen herum, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t die Meynung des Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;ers, der Teufel<lb/>
habe darunter &#x017F;ein Spiel, es &#x017F;ey des Herrn Prof.<lb/>
Philippi Ge&#x017F;pen&#x017F;te, das endlich ver&#x017F;chwinden und<lb/>
einen Ge&#x017F;tanck hinter &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en werde. &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; Jch<lb/>
kan Jhnen M. H. zum Be&#x017F;chluß noch die&#x017F;es berich-<lb/>
ten, daß ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch im Reiche der Todten zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Hrn. Prof. Philippi und Hrn. Doct. Ro-<lb/>
diga&#x017F;ten bald werde aus der Pre&#x017F;&#x017F;e kommen. Denn<lb/>
der letztere geho&#x0364;rt nun auch unter die Todten. Da-<lb/>
durch i&#x017F;t die&#x017F;es <hi rendition="#aq">per &#x017F;ub&#x017F;criptionem</hi> beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Poly-<lb/>
hi&#x017F;toris Corpus Juris ca&#x017F;uale</hi> ins Stecken gerathen.<lb/>
Ein gro&#x017F;&#x017F;er Verlu&#x017F;t zur Freude der Welt. Der Hr.<lb/>
Rodiga&#x017F;t wird &#x017F;ich in der Ewigkeit u&#x0364;ber des Herrn<lb/>
Kohls Bericht ho&#x0364;chlich be&#x017F;chweren, daß er die ge-<lb/>
lehrte Welt vergeblich getro&#x0364;&#x017F;tet, ihr das Maul auf-<lb/>
ge&#x017F;perret, und vorgegeben, daß Herrn <hi rendition="#fr">Rodiga&#x017F;ts</hi><lb/><hi rendition="#aq">Doctoris</hi> und <hi rendition="#aq">JCti</hi> Werck fertig und in allen Buch-<lb/>
la&#x0364;den zu haben &#x017F;ey. Jngleichen wird Hr. Prof. Phi-<lb/>
lippi u&#x0364;ber Herrn Kohls neulichen <hi rendition="#fr">gelehrten</hi> Be-<lb/>
richt <hi rendition="#fr">von einem Bauren-Knecht, der einen<lb/>
jungen Hund ausge&#x017F;pien,</hi> welcher in jener Welt<lb/>
kund worden, &#x017F;einen Argwohn empfindlich zu er-<lb/>
kennen geben, indem er glaubt, man habe &#x017F;einer<lb/>
ge&#x017F;pottet, weil der Bauer-Knecht Philippi heißt.<lb/>
Jch &#x017F;telle es Jhnen frey M. H. ob Sie meine Ge-<lb/>
dancken ihren gelehrten Nachrichten wollen beyfu&#x0364;-<lb/>
gen. Ge&#x017F;chiehet es, &#x017F;o warte ich bald mit meh-<lb/>
rerm Beytrage auf &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XXI.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Hier &#x017F;iehet man eine Schrift un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[849/0941] (o) gelehrter Leute heraus kommen; 5) wenn es heiſſe, Herr Prof. Philippi gienge zu Goͤttingen herum, ſo iſt die Meynung des Herrn Verfaſſers, der Teufel habe darunter ſein Spiel, es ſey des Herrn Prof. Philippi Geſpenſte, das endlich verſchwinden und einen Geſtanck hinter ſich laſſen werde. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Jch kan Jhnen M. H. zum Beſchluß noch dieſes berich- ten, daß ein Geſpraͤch im Reiche der Todten zwi- ſchen dem Hrn. Prof. Philippi und Hrn. Doct. Ro- digaſten bald werde aus der Preſſe kommen. Denn der letztere gehoͤrt nun auch unter die Todten. Da- durch iſt dieſes per ſubſcriptionem beruͤhmten Poly- hiſtoris Corpus Juris caſuale ins Stecken gerathen. Ein groſſer Verluſt zur Freude der Welt. Der Hr. Rodigaſt wird ſich in der Ewigkeit uͤber des Herrn Kohls Bericht hoͤchlich beſchweren, daß er die ge- lehrte Welt vergeblich getroͤſtet, ihr das Maul auf- geſperret, und vorgegeben, daß Herrn Rodigaſts Doctoris und JCti Werck fertig und in allen Buch- laͤden zu haben ſey. Jngleichen wird Hr. Prof. Phi- lippi uͤber Herrn Kohls neulichen gelehrten Be- richt von einem Bauren-Knecht, der einen jungen Hund ausgeſpien, welcher in jener Welt kund worden, ſeinen Argwohn empfindlich zu er- kennen geben, indem er glaubt, man habe ſeiner geſpottet, weil der Bauer-Knecht Philippi heißt. Jch ſtelle es Jhnen frey M. H. ob Sie meine Ge- dancken ihren gelehrten Nachrichten wollen beyfuͤ- gen. Geſchiehet es, ſo warte ich bald mit meh- rerm Beytrage auf ꝛc. ꝛc. No. XXI. Hamburg. Hier ſiehet man eine Schrift un- ter H h h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/941
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 849. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/941>, abgerufen am 18.04.2019.