Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
ten Anmerckungen zu erläutern. Wir unsers Orts
haben eine bessere Meynung von diesem gelehrten
Mann. Wir wissen, daß die Menschen in ihren
eigenen Sachen blind, und in fremden sehr scharf-
sichtig sind, und zweifeln also nicht, der Herr D.
Rodigast werde fremde Gedancken weit zierlicher,
deutlicher und ordentlicher ausdrücken, als seine ei-
gene. Um alle Welt von dieser Geschicklichkeit zu
überführen, wäre es, unsers Erachtens nicht übel ge-
than, wenn der Hr. D. Rodigast etwann den §. 3.
Inst. Qui, & ex quibus causis manumittere non
possunt
zur Probe ins Deutsche zu übersetzen be-
lieben wolte. Er könnte bey der Gelegenheit über
die Worte: Saepe enim de facultatibus suis am-
plius, quam in his est, sperant homines,
eine
Christliche Betrachtung anstellen, die gewiß nicht
ohne Frucht seyn würde.

No. XXVI.

Hamburg. Es ist neulich, wir wissen nicht wo,
eine Schrift von 4. Bogen in Quart herausgekom-
men, in welcher der Verfasser, der sich Martin Al-
brecht nennet, unser, wie er spricht, unverworrenes,
undeutsches, und Pferde-mäßig getrofenes Raison-
nement
über des Hrn. D. Rodigasts Deutsches
Corpus Juris Civilis Justinianeo-Casuale, zu wie-
derlegen bemühet ist. Die Schreib-Art und gan-
ze Einrichtung dieser lächerlichen Schrift zeiget
klärlich, daß sie ein Werck des Herrn D. Rodigasts
sey. Dieser ehrliche Mann kan nicht leiden, daß
wir andere Gedancken von seiner Fähigkeit haben,
als er selbst. Er hat sich das Urtheil, so wir von

seinem
J i i 4

(o)
ten Anmerckungen zu erlaͤutern. Wir unſers Orts
haben eine beſſere Meynung von dieſem gelehrten
Mann. Wir wiſſen, daß die Menſchen in ihren
eigenen Sachen blind, und in fremden ſehr ſcharf-
ſichtig ſind, und zweifeln alſo nicht, der Herr D.
Rodigaſt werde fremde Gedancken weit zierlicher,
deutlicher und ordentlicher ausdruͤcken, als ſeine ei-
gene. Um alle Welt von dieſer Geſchicklichkeit zu
uͤberfuͤhren, waͤre es, unſers Erachtens nicht uͤbel ge-
than, wenn der Hr. D. Rodigaſt etwann den §. 3.
Inſt. Qui, & ex quibus cauſis manumittere non
poſſunt
zur Probe ins Deutſche zu uͤberſetzen be-
lieben wolte. Er koͤnnte bey der Gelegenheit uͤber
die Worte: Sæpe enim de facultatibus ſuis am-
plius, quam in his eſt, ſperant homines,
eine
Chriſtliche Betrachtung anſtellen, die gewiß nicht
ohne Frucht ſeyn wuͤrde.

No. XXVI.

Hamburg. Es iſt neulich, wir wiſſen nicht wo,
eine Schrift von 4. Bogen in Quart herausgekom-
men, in welcher der Verfaſſer, der ſich Martin Al-
brecht nennet, unſer, wie er ſpricht, unverworrenes,
undeutſches, und Pferde-maͤßig getrofenes Raiſon-
nement
uͤber des Hrn. D. Rodigaſts Deutſches
Corpus Juris Civilis Juſtinianeo-Caſuale, zu wie-
derlegen bemuͤhet iſt. Die Schreib-Art und gan-
ze Einrichtung dieſer laͤcherlichen Schrift zeiget
klaͤrlich, daß ſie ein Werck des Herrn D. Rodigaſts
ſey. Dieſer ehrliche Mann kan nicht leiden, daß
wir andere Gedancken von ſeiner Faͤhigkeit haben,
als er ſelbſt. Er hat ſich das Urtheil, ſo wir von

ſeinem
J i i 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0963" n="871"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
ten Anmerckungen zu erla&#x0364;utern. Wir un&#x017F;ers Orts<lb/>
haben eine be&#x017F;&#x017F;ere Meynung von die&#x017F;em gelehrten<lb/>
Mann. Wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß die Men&#x017F;chen in ihren<lb/>
eigenen Sachen blind, und in fremden &#x017F;ehr &#x017F;charf-<lb/>
&#x017F;ichtig &#x017F;ind, und zweifeln al&#x017F;o nicht, der Herr <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/>
Rodiga&#x017F;t werde fremde Gedancken weit zierlicher,<lb/>
deutlicher und ordentlicher ausdru&#x0364;cken, als &#x017F;eine ei-<lb/>
gene. Um alle Welt von die&#x017F;er Ge&#x017F;chicklichkeit zu<lb/>
u&#x0364;berfu&#x0364;hren, wa&#x0364;re es, un&#x017F;ers Erachtens nicht u&#x0364;bel ge-<lb/>
than, wenn der Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Rodiga&#x017F;t etwann den §. 3.<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;t. Qui, &amp; ex quibus cau&#x017F;is manumittere non<lb/>
po&#x017F;&#x017F;unt</hi> zur Probe ins Deut&#x017F;che zu u&#x0364;ber&#x017F;etzen be-<lb/>
lieben wolte. Er ko&#x0364;nnte bey der Gelegenheit u&#x0364;ber<lb/>
die Worte: <hi rendition="#aq">Sæpe enim de facultatibus &#x017F;uis am-<lb/>
plius, quam in his e&#x017F;t, &#x017F;perant homines,</hi> eine<lb/>
Chri&#x017F;tliche Betrachtung an&#x017F;tellen, die gewiß nicht<lb/>
ohne Frucht &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XXVI.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Es i&#x017F;t neulich, wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht wo,<lb/>
eine Schrift von 4. Bogen in Quart herausgekom-<lb/>
men, in welcher der Verfa&#x017F;&#x017F;er, der &#x017F;ich Martin Al-<lb/>
brecht nennet, un&#x017F;er, wie er &#x017F;pricht, unverworrenes,<lb/>
undeut&#x017F;ches, und Pferde-ma&#x0364;ßig getrofenes <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on-<lb/>
nement</hi> u&#x0364;ber des Hrn. <hi rendition="#aq">D.</hi> Rodiga&#x017F;ts Deut&#x017F;ches<lb/><hi rendition="#aq">Corpus Juris Civilis Ju&#x017F;tinianeo-Ca&#x017F;uale,</hi> zu wie-<lb/>
derlegen bemu&#x0364;het i&#x017F;t. Die Schreib-Art und gan-<lb/>
ze Einrichtung die&#x017F;er la&#x0364;cherlichen Schrift zeiget<lb/>
kla&#x0364;rlich, daß &#x017F;ie ein Werck des Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Rodiga&#x017F;ts<lb/>
&#x017F;ey. Die&#x017F;er ehrliche Mann kan nicht leiden, daß<lb/>
wir andere Gedancken von &#x017F;einer Fa&#x0364;higkeit haben,<lb/>
als er &#x017F;elb&#x017F;t. Er hat &#x017F;ich das Urtheil, &#x017F;o wir von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[871/0963] (o) ten Anmerckungen zu erlaͤutern. Wir unſers Orts haben eine beſſere Meynung von dieſem gelehrten Mann. Wir wiſſen, daß die Menſchen in ihren eigenen Sachen blind, und in fremden ſehr ſcharf- ſichtig ſind, und zweifeln alſo nicht, der Herr D. Rodigaſt werde fremde Gedancken weit zierlicher, deutlicher und ordentlicher ausdruͤcken, als ſeine ei- gene. Um alle Welt von dieſer Geſchicklichkeit zu uͤberfuͤhren, waͤre es, unſers Erachtens nicht uͤbel ge- than, wenn der Hr. D. Rodigaſt etwann den §. 3. Inſt. Qui, & ex quibus cauſis manumittere non poſſunt zur Probe ins Deutſche zu uͤberſetzen be- lieben wolte. Er koͤnnte bey der Gelegenheit uͤber die Worte: Sæpe enim de facultatibus ſuis am- plius, quam in his eſt, ſperant homines, eine Chriſtliche Betrachtung anſtellen, die gewiß nicht ohne Frucht ſeyn wuͤrde. No. XXVI. Hamburg. Es iſt neulich, wir wiſſen nicht wo, eine Schrift von 4. Bogen in Quart herausgekom- men, in welcher der Verfaſſer, der ſich Martin Al- brecht nennet, unſer, wie er ſpricht, unverworrenes, undeutſches, und Pferde-maͤßig getrofenes Raiſon- nement uͤber des Hrn. D. Rodigaſts Deutſches Corpus Juris Civilis Juſtinianeo-Caſuale, zu wie- derlegen bemuͤhet iſt. Die Schreib-Art und gan- ze Einrichtung dieſer laͤcherlichen Schrift zeiget klaͤrlich, daß ſie ein Werck des Herrn D. Rodigaſts ſey. Dieſer ehrliche Mann kan nicht leiden, daß wir andere Gedancken von ſeiner Faͤhigkeit haben, als er ſelbſt. Er hat ſich das Urtheil, ſo wir von ſeinem J i i 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/963
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 871. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/963>, abgerufen am 25.04.2019.