Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
werde hinlänglich seyn, den Herrn Prof. zu bewegen,
daß er seinen wider uns gefaßten Unwillen fahren
lasse, und das um so vielmehr, weil wir nicht be-
greifen können, was ihm die Bekanntmachung ei-
niger bescheidenen Einwürfe vor Schaden bringen
könne. Stehet es doch bey ihm, dieselbe aufs nach-
drücklichste zu widerlegen: Unsere Blätter sind zu sei-
nen Diensten: Und, wenn er die Güte haben will
uns seine Antwort zuzuschicken, so erbieten wir uns
dieselben in unsere Nachrichten einzurücken. Dieser
Vorschlag scheint uns billig zu seyn, und der Herr
Prof. wird wohl thun, wenn er denselben annimmt.
Es ist immer rühmlicher auf Einwürfe zu antworten,
als sich über den geringsten Widerspruch zu entrü-
sten, und die Welt ist so arg, daß sie, so bald sie sie-
het, daß einer böse wird, urtheilet, er getraue sich
nicht seine Sache mit Vernunft auszumachen.

No. XXIX.

Kiel. Man siehet allhier eine mit vieler Gelehr-
samkeit und Lebhaftigkeit abgefassete critische Schrift
unter dem Titel: Anmerckungen in Form eines
Briefs über den Abriß eines Neuen Rechts
der Natur, welchen der
(S. T.) Herr
Prof. Manzel zu Rostock in einer kleinen
Schrift, die den Titel führet:
Primae Lineae
Juris Naturae vere talis secundum sanae rationis
principia ductae,
der Welt mitgetheilet. Kiel.
1735. in 8. 11 Bogen. Der ungenannte Her-
ausgeber dieser Anmerckungen versichert daß selbi-
ge schon bey nahe vor 10 Jahren auf Veranlas-
sung eines gelehrten Mecklenburgischen Cavaliers
zu Papier gebracht, nachdem sie ihm aber unver-

mu-

(o)
werde hinlaͤnglich ſeyn, den Herrn Prof. zu bewegen,
daß er ſeinen wider uns gefaßten Unwillen fahren
laſſe, und das um ſo vielmehr, weil wir nicht be-
greifen koͤnnen, was ihm die Bekanntmachung ei-
niger beſcheidenen Einwuͤrfe vor Schaden bringen
koͤnne. Stehet es doch bey ihm, dieſelbe aufs nach-
druͤcklichſte zu widerlegen: Unſere Blaͤtter ſind zu ſei-
nen Dienſten: Und, wenn er die Guͤte haben will
uns ſeine Antwort zuzuſchicken, ſo erbieten wir uns
dieſelben in unſere Nachrichten einzuruͤcken. Dieſer
Vorſchlag ſcheint uns billig zu ſeyn, und der Herr
Prof. wird wohl thun, wenn er denſelben annimmt.
Es iſt immer ruͤhmlicher auf Einwuͤrfe zu antworten,
als ſich uͤber den geringſten Widerſpruch zu entruͤ-
ſten, und die Welt iſt ſo arg, daß ſie, ſo bald ſie ſie-
het, daß einer boͤſe wird, urtheilet, er getraue ſich
nicht ſeine Sache mit Vernunft auszumachen.

No. XXIX.

Kiel. Man ſiehet allhier eine mit vieler Gelehr-
ſamkeit und Lebhaftigkeit abgefaſſete critiſche Schrift
unter dem Titel: Anmerckungen in Form eines
Briefs uͤber den Abriß eines Neuen Rechts
der Natur, welchen der
(S. T.) Herr
Prof. Manzel zu Roſtock in einer kleinen
Schrift, die den Titel fuͤhret:
Primæ Lineæ
Juris Naturæ vere talis ſecundum ſanæ rationis
principia ductæ,
der Welt mitgetheilet. Kiel.
1735. in 8. 11 Bogen. Der ungenannte Her-
ausgeber dieſer Anmerckungen verſichert daß ſelbi-
ge ſchon bey nahe vor 10 Jahren auf Veranlaſ-
ſung eines gelehrten Mecklenburgiſchen Cavaliers
zu Papier gebracht, nachdem ſie ihm aber unver-

mu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0982" n="890"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
werde hinla&#x0364;nglich &#x017F;eyn, den Herrn Prof. zu bewegen,<lb/>
daß er &#x017F;einen wider uns gefaßten Unwillen fahren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e, und das um &#x017F;o vielmehr, weil wir nicht be-<lb/>
greifen ko&#x0364;nnen, was ihm die Bekanntmachung ei-<lb/>
niger be&#x017F;cheidenen Einwu&#x0364;rfe vor Schaden bringen<lb/>
ko&#x0364;nne. Stehet es doch bey ihm, die&#x017F;elbe aufs nach-<lb/>
dru&#x0364;cklich&#x017F;te zu widerlegen: Un&#x017F;ere Bla&#x0364;tter &#x017F;ind zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Dien&#x017F;ten: Und, wenn er die Gu&#x0364;te haben will<lb/>
uns &#x017F;eine Antwort zuzu&#x017F;chicken, &#x017F;o erbieten wir uns<lb/>
die&#x017F;elben in un&#x017F;ere Nachrichten einzuru&#x0364;cken. Die&#x017F;er<lb/>
Vor&#x017F;chlag &#x017F;cheint uns billig zu &#x017F;eyn, und der Herr<lb/>
Prof. wird wohl thun, wenn er den&#x017F;elben annimmt.<lb/>
Es i&#x017F;t immer ru&#x0364;hmlicher auf Einwu&#x0364;rfe zu antworten,<lb/>
als &#x017F;ich u&#x0364;ber den gering&#x017F;ten Wider&#x017F;pruch zu entru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten, und die Welt i&#x017F;t &#x017F;o arg, daß &#x017F;ie, &#x017F;o bald &#x017F;ie &#x017F;ie-<lb/>
het, daß einer bo&#x0364;&#x017F;e wird, urtheilet, er getraue &#x017F;ich<lb/>
nicht &#x017F;eine Sache mit <hi rendition="#fr">Vernunft</hi> auszumachen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XXIX.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Kiel.</hi> Man &#x017F;iehet allhier eine mit vieler Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit und Lebhaftigkeit abgefa&#x017F;&#x017F;ete criti&#x017F;che Schrift<lb/>
unter dem Titel: <hi rendition="#fr">Anmerckungen in Form eines<lb/>
Briefs u&#x0364;ber den Abriß eines Neuen Rechts<lb/>
der Natur, welchen der</hi> (<hi rendition="#aq">S. T.</hi>) <hi rendition="#fr">Herr<lb/>
Prof. Manzel zu Ro&#x017F;tock in einer kleinen<lb/>
Schrift, die den Titel fu&#x0364;hret:</hi> <hi rendition="#aq">Primæ Lineæ<lb/>
Juris Naturæ vere talis &#x017F;ecundum &#x017F;anæ rationis<lb/>
principia ductæ,</hi> <hi rendition="#fr">der Welt mitgetheilet.</hi> Kiel.<lb/>
1735. in 8. 11 Bogen. Der ungenannte Her-<lb/>
ausgeber die&#x017F;er Anmerckungen ver&#x017F;ichert daß &#x017F;elbi-<lb/>
ge &#x017F;chon bey nahe vor 10 Jahren auf Veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung eines gelehrten Mecklenburgi&#x017F;chen Cavaliers<lb/>
zu Papier gebracht, nachdem &#x017F;ie ihm aber unver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[890/0982] (o) werde hinlaͤnglich ſeyn, den Herrn Prof. zu bewegen, daß er ſeinen wider uns gefaßten Unwillen fahren laſſe, und das um ſo vielmehr, weil wir nicht be- greifen koͤnnen, was ihm die Bekanntmachung ei- niger beſcheidenen Einwuͤrfe vor Schaden bringen koͤnne. Stehet es doch bey ihm, dieſelbe aufs nach- druͤcklichſte zu widerlegen: Unſere Blaͤtter ſind zu ſei- nen Dienſten: Und, wenn er die Guͤte haben will uns ſeine Antwort zuzuſchicken, ſo erbieten wir uns dieſelben in unſere Nachrichten einzuruͤcken. Dieſer Vorſchlag ſcheint uns billig zu ſeyn, und der Herr Prof. wird wohl thun, wenn er denſelben annimmt. Es iſt immer ruͤhmlicher auf Einwuͤrfe zu antworten, als ſich uͤber den geringſten Widerſpruch zu entruͤ- ſten, und die Welt iſt ſo arg, daß ſie, ſo bald ſie ſie- het, daß einer boͤſe wird, urtheilet, er getraue ſich nicht ſeine Sache mit Vernunft auszumachen. No. XXIX. Kiel. Man ſiehet allhier eine mit vieler Gelehr- ſamkeit und Lebhaftigkeit abgefaſſete critiſche Schrift unter dem Titel: Anmerckungen in Form eines Briefs uͤber den Abriß eines Neuen Rechts der Natur, welchen der (S. T.) Herr Prof. Manzel zu Roſtock in einer kleinen Schrift, die den Titel fuͤhret: Primæ Lineæ Juris Naturæ vere talis ſecundum ſanæ rationis principia ductæ, der Welt mitgetheilet. Kiel. 1735. in 8. 11 Bogen. Der ungenannte Her- ausgeber dieſer Anmerckungen verſichert daß ſelbi- ge ſchon bey nahe vor 10 Jahren auf Veranlaſ- ſung eines gelehrten Mecklenburgiſchen Cavaliers zu Papier gebracht, nachdem ſie ihm aber unver- mu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/982
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 890. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/982>, abgerufen am 25.05.2019.