Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Rücktritt vom Versuche. §. 34.

Die Ausführungshandlung selbst muß begonnen
haben
. Daß diese Beschränkung den Bedürfnissen der
Rechtsordnung nicht genügt, bedarf wohl kaum eines Nach-
weises.

Nur ausnahmsweise hat der Gesetzgeber auch Vorbe-
bereitungshandlungen
unter Strafe gestellt. Hieher ge-
hören die oben unter III 2 und 3 angeführten Fälle.7

Die Beschränkung des strafbaren Versuches auf den Be-
ginn der Ausführungshandlung ergiebt die Unmöglichkeit
eines strafbaren Versuches in jenen Fällen, in welchen die
Ausführungshandlung selbst schon im ersten Zeitteilchen ihrer
Verwirklichung dem gesetzlichen Thatbestande voll und ganz
entspricht. Ein Beispiel bieten die durch Verbreitung von
Druckschriften begangenen strafbaren Handlungen.8

§. 34.
Der Rücktritt vom Versuche.

I. In dem Augenblicke, in welchem die Grenzlinie zwischen
den straflosen Vorbereitungshandlungen und dem strafbaren
Versuche überschritten wird, in demselben Augenblicke ist die
auf den Versuch gesetzte Strafe verwirkt. Das normwidrige
Thun hat aufgehört, nur Delikt zu sein, es ist Verbrechen
geworden. Diese Thatsache kann nicht mehr geändert, nicht
"nach rückwärts annulliert", nicht aus der Welt geschafft
werden. Wohl aber kann die Gesetzgebung aus kriminal-
politischen Gründen dem bereits straffällig gewordenen Thäter

7 [Spaltenumbruch] Unternehmen ist m. E. ein
weiterer Begriff als Versuch im
engeren Sinne. Daran wird
auch durch §. 82 StGB. nichts[Spaltenumbruch] geändert. Doch ist die Frage
kontrovers.
8 [Spaltenumbruch] Vgl. Liszt Preßrecht
§§. 41, 42.
Der Rücktritt vom Verſuche. §. 34.

Die Ausführungshandlung ſelbſt muß begonnen
haben
. Daß dieſe Beſchränkung den Bedürfniſſen der
Rechtsordnung nicht genügt, bedarf wohl kaum eines Nach-
weiſes.

Nur ausnahmsweiſe hat der Geſetzgeber auch Vorbe-
bereitungshandlungen
unter Strafe geſtellt. Hieher ge-
hören die oben unter III 2 und 3 angeführten Fälle.7

Die Beſchränkung des ſtrafbaren Verſuches auf den Be-
ginn der Ausführungshandlung ergiebt die Unmöglichkeit
eines ſtrafbaren Verſuches in jenen Fällen, in welchen die
Ausführungshandlung ſelbſt ſchon im erſten Zeitteilchen ihrer
Verwirklichung dem geſetzlichen Thatbeſtande voll und ganz
entſpricht. Ein Beiſpiel bieten die durch Verbreitung von
Druckſchriften begangenen ſtrafbaren Handlungen.8

§. 34.
Der Rücktritt vom Verſuche.

I. In dem Augenblicke, in welchem die Grenzlinie zwiſchen
den ſtrafloſen Vorbereitungshandlungen und dem ſtrafbaren
Verſuche überſchritten wird, in demſelben Augenblicke iſt die
auf den Verſuch geſetzte Strafe verwirkt. Das normwidrige
Thun hat aufgehört, nur Delikt zu ſein, es iſt Verbrechen
geworden. Dieſe Thatſache kann nicht mehr geändert, nicht
„nach rückwärts annulliert“, nicht aus der Welt geſchafft
werden. Wohl aber kann die Geſetzgebung aus kriminal-
politiſchen Gründen dem bereits ſtraffällig gewordenen Thäter

7 [Spaltenumbruch] Unternehmen iſt m. E. ein
weiterer Begriff als Verſuch im
engeren Sinne. Daran wird
auch durch §. 82 StGB. nichts[Spaltenumbruch] geändert. Doch iſt die Frage
kontrovers.
8 [Spaltenumbruch] Vgl. Liszt Preßrecht
§§. 41, 42.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0169" n="143"/>
              <fw place="top" type="header">Der Rücktritt vom Ver&#x017F;uche. §. 34.</fw><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Ausführungshandlung &#x017F;elb&#x017F;t muß begonnen<lb/>
haben</hi>. Daß die&#x017F;e Be&#x017F;chränkung den Bedürfni&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Rechtsordnung nicht genügt, bedarf wohl kaum eines Nach-<lb/>
wei&#x017F;es.</p><lb/>
              <p>Nur ausnahmswei&#x017F;e hat der Ge&#x017F;etzgeber auch <hi rendition="#g">Vorbe-<lb/>
bereitungshandlungen</hi> unter Strafe ge&#x017F;tellt. Hieher ge-<lb/>
hören die oben unter <hi rendition="#aq">III</hi> 2 und 3 angeführten Fälle.<note place="foot" n="7"><cb/>
Unternehmen i&#x017F;t m. E. ein<lb/>
weiterer Begriff als Ver&#x017F;uch im<lb/>
engeren Sinne. Daran wird<lb/>
auch durch §. 82 StGB. nichts<cb/>
geändert. Doch i&#x017F;t die Frage<lb/>
kontrovers.</note></p><lb/>
              <p>Die Be&#x017F;chränkung des &#x017F;trafbaren Ver&#x017F;uches auf den Be-<lb/>
ginn der Ausführungshandlung ergiebt die Unmöglichkeit<lb/>
eines &#x017F;trafbaren Ver&#x017F;uches in jenen Fällen, in welchen die<lb/>
Ausführungshandlung &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon im er&#x017F;ten Zeitteilchen ihrer<lb/>
Verwirklichung dem ge&#x017F;etzlichen Thatbe&#x017F;tande voll und ganz<lb/>
ent&#x017F;pricht. Ein Bei&#x017F;piel bieten die durch Verbreitung von<lb/>
Druck&#x017F;chriften begangenen &#x017F;trafbaren Handlungen.<note place="foot" n="8"><cb/>
Vgl. <hi rendition="#g">Liszt</hi> Preßrecht<lb/>
§§. 41, 42.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 34.<lb/><hi rendition="#b">Der Rücktritt vom Ver&#x017F;uche.</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> In dem Augenblicke, in welchem die Grenzlinie zwi&#x017F;chen<lb/>
den &#x017F;traflo&#x017F;en Vorbereitungshandlungen und dem &#x017F;trafbaren<lb/>
Ver&#x017F;uche über&#x017F;chritten wird, in dem&#x017F;elben Augenblicke i&#x017F;t die<lb/>
auf den Ver&#x017F;uch ge&#x017F;etzte Strafe verwirkt. Das normwidrige<lb/>
Thun hat aufgehört, nur <hi rendition="#g">Delikt</hi> zu &#x017F;ein, es i&#x017F;t <hi rendition="#g">Verbrechen</hi><lb/>
geworden. Die&#x017F;e That&#x017F;ache kann nicht mehr geändert, nicht<lb/>
&#x201E;nach rückwärts annulliert&#x201C;, nicht aus der Welt ge&#x017F;chafft<lb/>
werden. Wohl aber kann die Ge&#x017F;etzgebung aus kriminal-<lb/>
politi&#x017F;chen Gründen dem bereits &#x017F;traffällig gewordenen Thäter<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0169] Der Rücktritt vom Verſuche. §. 34. Die Ausführungshandlung ſelbſt muß begonnen haben. Daß dieſe Beſchränkung den Bedürfniſſen der Rechtsordnung nicht genügt, bedarf wohl kaum eines Nach- weiſes. Nur ausnahmsweiſe hat der Geſetzgeber auch Vorbe- bereitungshandlungen unter Strafe geſtellt. Hieher ge- hören die oben unter III 2 und 3 angeführten Fälle. 7 Die Beſchränkung des ſtrafbaren Verſuches auf den Be- ginn der Ausführungshandlung ergiebt die Unmöglichkeit eines ſtrafbaren Verſuches in jenen Fällen, in welchen die Ausführungshandlung ſelbſt ſchon im erſten Zeitteilchen ihrer Verwirklichung dem geſetzlichen Thatbeſtande voll und ganz entſpricht. Ein Beiſpiel bieten die durch Verbreitung von Druckſchriften begangenen ſtrafbaren Handlungen. 8 §. 34. Der Rücktritt vom Verſuche. I. In dem Augenblicke, in welchem die Grenzlinie zwiſchen den ſtrafloſen Vorbereitungshandlungen und dem ſtrafbaren Verſuche überſchritten wird, in demſelben Augenblicke iſt die auf den Verſuch geſetzte Strafe verwirkt. Das normwidrige Thun hat aufgehört, nur Delikt zu ſein, es iſt Verbrechen geworden. Dieſe Thatſache kann nicht mehr geändert, nicht „nach rückwärts annulliert“, nicht aus der Welt geſchafft werden. Wohl aber kann die Geſetzgebung aus kriminal- politiſchen Gründen dem bereits ſtraffällig gewordenen Thäter 7 Unternehmen iſt m. E. ein weiterer Begriff als Verſuch im engeren Sinne. Daran wird auch durch §. 82 StGB. nichts geändert. Doch iſt die Frage kontrovers. 8 Vgl. Liszt Preßrecht §§. 41, 42.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/169
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/169>, abgerufen am 20.03.2019.