Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. VIII. Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit.
ist auch die vielbesprochene Frage, ob auf diese Fälle §. 73
StGB. analog anzuwenden sei -- eine Frage, die bei rich-
tiger Fassung des Konkurrenzbegriffes gar nicht aufgeworfen
werden kann -- erledigt. Zur Anwendung gelangt hier
vielmehr nur die allgemeine, nirgends ausdrücklich im Ge-
setze ausgesprochene, weil selbstverständliche Regel, daß eine
Handlung nur unter ein Strafgesetz subsumiert werden und
nur eine Strafe nach sich ziehen kann; eine Strafe, bei
deren Bemessung (vgl. unten §. 53 II 1 und III) die Aus-
breitung der einen Rechtsverletzung allerdings in Anschlag
zu bringen ist.

§. 41.
Mehrheit der Uerbrechen. Rückfall und Realkonkurrenz.

Mehrere Verbrechen desselben Thäters stehen nicht not-
wendig in juristischer Beziehung zu einander. Wir haben
im Gegenteile, von besonderer gesetzlicher Anordnung abge-
sehen, die mehreren Verbrechen desselben Thäters ebenso
selbständig zu behandeln, wie mehrere Handlungen verschie-
dener Thäter. Eine strafrechtlich relevante Beziehung der meh-
reren Handlungen desselben Thäters untereinander entsteht
nur durch positivrechtliche, von sekundären Gesichtspunkten
beeinflußte Anordnung des Gesetzgebers. Nach geltendem
Rechte kann diese Beziehung sein:

I. Rückfall; d. i. Begehung eines gleichen oder gleich-
artigen Verbrechens nach gänzlicher oder teilweiser Ver-
büßung oder Erlassung der wegen eines früher begangenen
gleichen oder gleichartigen Verbrechens zuerkannten Strafe;
vorausgesetzt, daß nicht seit Verbüßung oder Erlaß der frü-
heren Strafe bis zur Begehung des neuen Verbrechens ein

Erſtes Buch. VIII. Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit.
iſt auch die vielbeſprochene Frage, ob auf dieſe Fälle §. 73
StGB. analog anzuwenden ſei — eine Frage, die bei rich-
tiger Faſſung des Konkurrenzbegriffes gar nicht aufgeworfen
werden kann — erledigt. Zur Anwendung gelangt hier
vielmehr nur die allgemeine, nirgends ausdrücklich im Ge-
ſetze ausgeſprochene, weil ſelbſtverſtändliche Regel, daß eine
Handlung nur unter ein Strafgeſetz ſubſumiert werden und
nur eine Strafe nach ſich ziehen kann; eine Strafe, bei
deren Bemeſſung (vgl. unten §. 53 II 1 und III) die Aus-
breitung der einen Rechtsverletzung allerdings in Anſchlag
zu bringen iſt.

§. 41.
Mehrheit der Uerbrechen. Rückfall und Realkonkurrenz.

Mehrere Verbrechen desſelben Thäters ſtehen nicht not-
wendig in juriſtiſcher Beziehung zu einander. Wir haben
im Gegenteile, von beſonderer geſetzlicher Anordnung abge-
ſehen, die mehreren Verbrechen desſelben Thäters ebenſo
ſelbſtändig zu behandeln, wie mehrere Handlungen verſchie-
dener Thäter. Eine ſtrafrechtlich relevante Beziehung der meh-
reren Handlungen desſelben Thäters untereinander entſteht
nur durch poſitivrechtliche, von ſekundären Geſichtspunkten
beeinflußte Anordnung des Geſetzgebers. Nach geltendem
Rechte kann dieſe Beziehung ſein:

I. Rückfall; d. i. Begehung eines gleichen oder gleich-
artigen Verbrechens nach gänzlicher oder teilweiſer Ver-
büßung oder Erlaſſung der wegen eines früher begangenen
gleichen oder gleichartigen Verbrechens zuerkannten Strafe;
vorausgeſetzt, daß nicht ſeit Verbüßung oder Erlaß der frü-
heren Strafe bis zur Begehung des neuen Verbrechens ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0194" n="168"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit.</fw><lb/>
i&#x017F;t auch die vielbe&#x017F;prochene Frage, ob auf die&#x017F;e Fälle §. 73<lb/>
StGB. analog anzuwenden &#x017F;ei &#x2014; eine Frage, die bei rich-<lb/>
tiger Fa&#x017F;&#x017F;ung des Konkurrenzbegriffes gar nicht aufgeworfen<lb/>
werden kann &#x2014; erledigt. Zur Anwendung gelangt hier<lb/>
vielmehr nur die allgemeine, nirgends ausdrücklich im Ge-<lb/>
&#x017F;etze ausge&#x017F;prochene, weil &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändliche Regel, daß eine<lb/>
Handlung nur unter ein Strafge&#x017F;etz &#x017F;ub&#x017F;umiert werden und<lb/>
nur eine Strafe nach &#x017F;ich ziehen kann; eine Strafe, bei<lb/>
deren Beme&#x017F;&#x017F;ung (vgl. unten §. 53 <hi rendition="#aq">II</hi> 1 und <hi rendition="#aq">III</hi>) die Aus-<lb/>
breitung der einen Rechtsverletzung allerdings in An&#x017F;chlag<lb/>
zu bringen i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 41.<lb/><hi rendition="#b">Mehrheit der Uerbrechen. Rückfall und Realkonkurrenz.</hi></head><lb/>
              <p>Mehrere Verbrechen des&#x017F;elben Thäters &#x017F;tehen nicht not-<lb/>
wendig in juri&#x017F;ti&#x017F;cher Beziehung zu einander. Wir haben<lb/>
im Gegenteile, von be&#x017F;onderer ge&#x017F;etzlicher Anordnung abge-<lb/>
&#x017F;ehen, die mehreren Verbrechen des&#x017F;elben Thäters eben&#x017F;o<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändig zu behandeln, wie mehrere Handlungen ver&#x017F;chie-<lb/>
dener Thäter. Eine &#x017F;trafrechtlich relevante Beziehung der meh-<lb/>
reren Handlungen des&#x017F;elben Thäters untereinander ent&#x017F;teht<lb/>
nur durch po&#x017F;itivrechtliche, von &#x017F;ekundären Ge&#x017F;ichtspunkten<lb/>
beeinflußte Anordnung des Ge&#x017F;etzgebers. Nach geltendem<lb/>
Rechte kann die&#x017F;e Beziehung &#x017F;ein:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Rückfall</hi>; d. i. Begehung eines gleichen oder gleich-<lb/>
artigen Verbrechens <hi rendition="#g">nach</hi> gänzlicher oder teilwei&#x017F;er Ver-<lb/>
büßung oder Erla&#x017F;&#x017F;ung der wegen eines früher begangenen<lb/>
gleichen oder gleichartigen Verbrechens zuerkannten Strafe;<lb/>
vorausge&#x017F;etzt, daß nicht &#x017F;eit Verbüßung oder Erlaß der frü-<lb/>
heren Strafe bis zur Begehung des neuen Verbrechens ein<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0194] Erſtes Buch. VIII. Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit. iſt auch die vielbeſprochene Frage, ob auf dieſe Fälle §. 73 StGB. analog anzuwenden ſei — eine Frage, die bei rich- tiger Faſſung des Konkurrenzbegriffes gar nicht aufgeworfen werden kann — erledigt. Zur Anwendung gelangt hier vielmehr nur die allgemeine, nirgends ausdrücklich im Ge- ſetze ausgeſprochene, weil ſelbſtverſtändliche Regel, daß eine Handlung nur unter ein Strafgeſetz ſubſumiert werden und nur eine Strafe nach ſich ziehen kann; eine Strafe, bei deren Bemeſſung (vgl. unten §. 53 II 1 und III) die Aus- breitung der einen Rechtsverletzung allerdings in Anſchlag zu bringen iſt. §. 41. Mehrheit der Uerbrechen. Rückfall und Realkonkurrenz. Mehrere Verbrechen desſelben Thäters ſtehen nicht not- wendig in juriſtiſcher Beziehung zu einander. Wir haben im Gegenteile, von beſonderer geſetzlicher Anordnung abge- ſehen, die mehreren Verbrechen desſelben Thäters ebenſo ſelbſtändig zu behandeln, wie mehrere Handlungen verſchie- dener Thäter. Eine ſtrafrechtlich relevante Beziehung der meh- reren Handlungen desſelben Thäters untereinander entſteht nur durch poſitivrechtliche, von ſekundären Geſichtspunkten beeinflußte Anordnung des Geſetzgebers. Nach geltendem Rechte kann dieſe Beziehung ſein: I. Rückfall; d. i. Begehung eines gleichen oder gleich- artigen Verbrechens nach gänzlicher oder teilweiſer Ver- büßung oder Erlaſſung der wegen eines früher begangenen gleichen oder gleichartigen Verbrechens zuerkannten Strafe; vorausgeſetzt, daß nicht ſeit Verbüßung oder Erlaß der frü- heren Strafe bis zur Begehung des neuen Verbrechens ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/194
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/194>, abgerufen am 12.08.2020.