Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sachbeschädigung. §. 68.
oben §. 31 III 1 b), daher eventuell antragsberechtigt, ist
immer nur der Eigentümer.3

5. Die Vollendung tritt mit der erfolgten Beschädigung
oder Zerstörung der Sache ein; der Versuch ist -- auch
wenn Vergehen -- strafbar.

II. Arten.

1. Die einfache Sachbeschädigung (StGB. §. 303).
Strafe: Geld bis zu 1000 Mark oder Gefängnis bis zu
2 Jahren. Antragsdelikt. Antrag rücknehmbar, wenn gegen
Angehörige (StGB. §. 52 Abs. 2) verübt.

2. Beschädigung oder Zerstörung von res sacrae
religiosae publicae
(StGB. §. 304). Das Gesetz nennt:
Gegenstände der Verehrung einer im Staate bestehenden Re-
ligionsgesellschaft; Sachen, die dem Gottesdienste gewidmet
sind; Grabmäler, öffentliche Denkmäler; Gegenstände der
Kunst, Wissenschaft, des Gewerbes, welche in öffentlichen
Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich ausgestellt
sind; Gegenstände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur
Verschönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen dienen
(mögen sie auch nicht gerade zu diesem Zwecke bestimmt sein4).
Strafe: Gefängnis bis zu 3 Jahren oder Geld bis zu
1500 Mark. Neben Gefängnis kann auf Verlust der bürger-
lichen Ehrenrechte erkannt werden.

Nur des Zusammenhanges wegen -- es sei dies aus-
drücklich betont -- ist dieser Fall mit der einfachen Sach-
beschädigung unter den Eigentumsdelikten zu behandeln; die
Richtung gegen den Einzelnen tritt völlig, die gegen das

3 [Spaltenumbruch] Dagegen RGR. 12. März
1880, E I 306, welches auch
den zum Gebrauche der Sache[Spaltenumbruch] persönlich Berechtigten für ver-
letzt, bez. antragsberechtigt erklärt.
4 [Spaltenumbruch] Vgl. RGR. 10. Dezember
1879, R I 134.
von Liszt, Strafrecht. 18

Die Sachbeſchädigung. §. 68.
oben §. 31 III 1 b), daher eventuell antragsberechtigt, iſt
immer nur der Eigentümer.3

5. Die Vollendung tritt mit der erfolgten Beſchädigung
oder Zerſtörung der Sache ein; der Verſuch iſt — auch
wenn Vergehen — ſtrafbar.

II. Arten.

1. Die einfache Sachbeſchädigung (StGB. §. 303).
Strafe: Geld bis zu 1000 Mark oder Gefängnis bis zu
2 Jahren. Antragsdelikt. Antrag rücknehmbar, wenn gegen
Angehörige (StGB. §. 52 Abſ. 2) verübt.

2. Beſchädigung oder Zerſtörung von res sacrae
religiosae publicae
(StGB. §. 304). Das Geſetz nennt:
Gegenſtände der Verehrung einer im Staate beſtehenden Re-
ligionsgeſellſchaft; Sachen, die dem Gottesdienſte gewidmet
ſind; Grabmäler, öffentliche Denkmäler; Gegenſtände der
Kunſt, Wiſſenſchaft, des Gewerbes, welche in öffentlichen
Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich ausgeſtellt
ſind; Gegenſtände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur
Verſchönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen dienen
(mögen ſie auch nicht gerade zu dieſem Zwecke beſtimmt ſein4).
Strafe: Gefängnis bis zu 3 Jahren oder Geld bis zu
1500 Mark. Neben Gefängnis kann auf Verluſt der bürger-
lichen Ehrenrechte erkannt werden.

Nur des Zuſammenhanges wegen — es ſei dies aus-
drücklich betont — iſt dieſer Fall mit der einfachen Sach-
beſchädigung unter den Eigentumsdelikten zu behandeln; die
Richtung gegen den Einzelnen tritt völlig, die gegen das

3 [Spaltenumbruch] Dagegen RGR. 12. März
1880, E I 306, welches auch
den zum Gebrauche der Sache[Spaltenumbruch] perſönlich Berechtigten für ver-
letzt, bez. antragsberechtigt erklärt.
4 [Spaltenumbruch] Vgl. RGR. 10. Dezember
1879, R I 134.
von Liszt, Strafrecht. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0299" n="273"/><fw place="top" type="header">Die Sachbe&#x017F;chädigung. §. 68.</fw><lb/>
oben §. 31 <hi rendition="#aq">III 1 b</hi>), daher eventuell antragsberechtigt, i&#x017F;t<lb/>
immer nur der Eigentümer.<note place="foot" n="3"><cb/>
Dagegen RGR. 12. März<lb/>
1880, <hi rendition="#aq">E I</hi> 306, welches auch<lb/>
den zum Gebrauche der Sache<cb/>
per&#x017F;önlich Berechtigten für ver-<lb/>
letzt, bez. antragsberechtigt erklärt.</note></p><lb/>
                  <p>5. Die <hi rendition="#g">Vollendung</hi> tritt mit der erfolgten Be&#x017F;chädigung<lb/>
oder Zer&#x017F;törung der Sache ein; der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t &#x2014; auch<lb/>
wenn Vergehen &#x2014; &#x017F;trafbar.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Arten</hi>.</p><lb/>
                  <p>1. Die <hi rendition="#g">einfache</hi> Sachbe&#x017F;chädigung (StGB. §. 303).<lb/><hi rendition="#g">Strafe</hi>: Geld bis zu 1000 Mark oder Gefängnis bis zu<lb/>
2 Jahren. Antragsdelikt. Antrag rücknehmbar, wenn gegen<lb/>
Angehörige (StGB. §. 52 Ab&#x017F;. 2) verübt.</p><lb/>
                  <p>2. <hi rendition="#g">Be&#x017F;chädigung oder Zer&#x017F;törung von <hi rendition="#aq">res sacrae<lb/>
religiosae publicae</hi></hi> (StGB. §. 304). Das Ge&#x017F;etz nennt:<lb/>
Gegen&#x017F;tände der Verehrung einer im Staate be&#x017F;tehenden Re-<lb/>
ligionsge&#x017F;ell&#x017F;chaft; Sachen, die dem Gottesdien&#x017F;te gewidmet<lb/>
&#x017F;ind; Grabmäler, öffentliche Denkmäler; Gegen&#x017F;tände der<lb/>
Kun&#x017F;t, Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, des Gewerbes, welche in öffentlichen<lb/>
Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich ausge&#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ind; Gegen&#x017F;tände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur<lb/>
Ver&#x017F;chönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen <hi rendition="#g">dienen</hi><lb/>
(mögen &#x017F;ie auch nicht gerade zu die&#x017F;em Zwecke be&#x017F;timmt &#x017F;ein<note place="foot" n="4"><cb/>
Vgl. RGR. 10. Dezember<lb/>
1879, <hi rendition="#aq">R I</hi> 134.</note>).<lb/><hi rendition="#g">Strafe</hi>: Gefängnis bis zu 3 Jahren oder Geld bis zu<lb/>
1500 Mark. Neben Gefängnis kann auf Verlu&#x017F;t der bürger-<lb/>
lichen Ehrenrechte erkannt werden.</p><lb/>
                  <p>Nur des Zu&#x017F;ammenhanges wegen &#x2014; es &#x017F;ei dies aus-<lb/>
drücklich betont &#x2014; i&#x017F;t die&#x017F;er Fall mit der einfachen Sach-<lb/>
be&#x017F;chädigung unter den Eigentumsdelikten zu behandeln; die<lb/>
Richtung gegen den Einzelnen tritt völlig, die gegen das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">von Liszt</hi>, Strafrecht. 18</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0299] Die Sachbeſchädigung. §. 68. oben §. 31 III 1 b), daher eventuell antragsberechtigt, iſt immer nur der Eigentümer. 3 5. Die Vollendung tritt mit der erfolgten Beſchädigung oder Zerſtörung der Sache ein; der Verſuch iſt — auch wenn Vergehen — ſtrafbar. II. Arten. 1. Die einfache Sachbeſchädigung (StGB. §. 303). Strafe: Geld bis zu 1000 Mark oder Gefängnis bis zu 2 Jahren. Antragsdelikt. Antrag rücknehmbar, wenn gegen Angehörige (StGB. §. 52 Abſ. 2) verübt. 2. Beſchädigung oder Zerſtörung von res sacrae religiosae publicae (StGB. §. 304). Das Geſetz nennt: Gegenſtände der Verehrung einer im Staate beſtehenden Re- ligionsgeſellſchaft; Sachen, die dem Gottesdienſte gewidmet ſind; Grabmäler, öffentliche Denkmäler; Gegenſtände der Kunſt, Wiſſenſchaft, des Gewerbes, welche in öffentlichen Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich ausgeſtellt ſind; Gegenſtände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur Verſchönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen dienen (mögen ſie auch nicht gerade zu dieſem Zwecke beſtimmt ſein 4). Strafe: Gefängnis bis zu 3 Jahren oder Geld bis zu 1500 Mark. Neben Gefängnis kann auf Verluſt der bürger- lichen Ehrenrechte erkannt werden. Nur des Zuſammenhanges wegen — es ſei dies aus- drücklich betont — iſt dieſer Fall mit der einfachen Sach- beſchädigung unter den Eigentumsdelikten zu behandeln; die Richtung gegen den Einzelnen tritt völlig, die gegen das 3 Dagegen RGR. 12. März 1880, E I 306, welches auch den zum Gebrauche der Sache perſönlich Berechtigten für ver- letzt, bez. antragsberechtigt erklärt. 4 Vgl. RGR. 10. Dezember 1879, R I 134. von Liszt, Strafrecht. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/299
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/299>, abgerufen am 01.10.2020.