Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch. III. Delikte gegen das Vermögen.
dichtete Forderungen im eigenen Namen oder durch
vorgeschobene Personen geltend gemacht hat.
Versuch und Teilnahme an diesem selbständigen De-
likte sind der allgemeinen Regel gemäß möglich.

IV. An den Bankbruch des Schuldners reiht das Gesetz
ein besonderes Delikt des Konkurs gläubigers an (Konk.-Odg.
§. 213): Ein Gläubiger, welcher sich von dem Gemein-
schuldner oder anderen Personen besondere Vorteile dafür hat
gewähren oder versprechen lassen, daß er bei den Abstim-
mungen der Konkursgläubiger in einem gewissen Sinne stimme,
wird mit Geldstrafe bis zu 3000 Mark oder mit Gefängnis
bis zu einem Jahre bestraft.

Bevorstehende Abstimmung ist vorausgesetzt; mit dem Ge-
währen oder Versprechen tritt die Vollendung ein, mag auch
die spätere Abstimmung der Verabredung nicht entsprechen;
Teilnahme dritter Personen ist möglich.

2.
§. 71. Die Untreue.1

I. Begriff.

Von der Untreue gilt das oben §. 70 vom Bankbruch
Gesagte in erhöhtem Maße. Wir finden in der modernen
Gesetzgebung nur schwache, meist kasuistische, Ansätze zu be-
grifflicher Entwicklung dieses Deliktes, das zur Ausfüllung
einer der fühlbarsten Lücken unseres Strafrechtes berufen ist.

Auch die Untreue ist gerichtet gegen obligatorische, aus
Verträgen oder vertragsähnlichen Verhältnissen ent-

1 Lit. bei Meyer S. 545 Note 1.
Erſtes Buch. III. Delikte gegen das Vermögen.
dichtete Forderungen im eigenen Namen oder durch
vorgeſchobene Perſonen geltend gemacht hat.
Verſuch und Teilnahme an dieſem ſelbſtändigen De-
likte ſind der allgemeinen Regel gemäß möglich.

IV. An den Bankbruch des Schuldners reiht das Geſetz
ein beſonderes Delikt des Konkurs gläubigers an (Konk.-Odg.
§. 213): Ein Gläubiger, welcher ſich von dem Gemein-
ſchuldner oder anderen Perſonen beſondere Vorteile dafür hat
gewähren oder verſprechen laſſen, daß er bei den Abſtim-
mungen der Konkursgläubiger in einem gewiſſen Sinne ſtimme,
wird mit Geldſtrafe bis zu 3000 Mark oder mit Gefängnis
bis zu einem Jahre beſtraft.

Bevorſtehende Abſtimmung iſt vorausgeſetzt; mit dem Ge-
währen oder Verſprechen tritt die Vollendung ein, mag auch
die ſpätere Abſtimmung der Verabredung nicht entſprechen;
Teilnahme dritter Perſonen iſt möglich.

2.
§. 71. Die Untreue.1

I. Begriff.

Von der Untreue gilt das oben §. 70 vom Bankbruch
Geſagte in erhöhtem Maße. Wir finden in der modernen
Geſetzgebung nur ſchwache, meiſt kaſuiſtiſche, Anſätze zu be-
grifflicher Entwicklung dieſes Deliktes, das zur Ausfüllung
einer der fühlbarſten Lücken unſeres Strafrechtes berufen iſt.

Auch die Untreue iſt gerichtet gegen obligatoriſche, aus
Verträgen oder vertragsähnlichen Verhältniſſen ent-

1 Lit. bei Meyer S. 545 Note 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <list>
                    <item><pb facs="#f0310" n="284"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. <hi rendition="#aq">III.</hi> Delikte gegen das Vermögen.</fw><lb/>
dichtete Forderungen im eigenen Namen oder durch<lb/>
vorge&#x017F;chobene Per&#x017F;onen geltend gemacht hat.<lb/><hi rendition="#et">Ver&#x017F;uch und Teilnahme an die&#x017F;em &#x017F;elb&#x017F;tändigen De-<lb/>
likte &#x017F;ind der allgemeinen Regel gemäß möglich.</hi></item>
                  </list><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> An den Bankbruch des Schuldners reiht das Ge&#x017F;etz<lb/>
ein be&#x017F;onderes Delikt des Konkurs <hi rendition="#g">gläubigers</hi> an (Konk.-Odg.<lb/>
§. 213): Ein Gläubiger, welcher &#x017F;ich von dem Gemein-<lb/>
&#x017F;chuldner oder anderen Per&#x017F;onen be&#x017F;ondere Vorteile dafür hat<lb/>
gewähren oder ver&#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en, daß er bei den Ab&#x017F;tim-<lb/>
mungen der Konkursgläubiger in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Sinne &#x017F;timme,<lb/>
wird mit Geld&#x017F;trafe bis zu 3000 Mark oder mit Gefängnis<lb/>
bis zu einem Jahre be&#x017F;traft.</p><lb/>
                  <p>Bevor&#x017F;tehende Ab&#x017F;timmung i&#x017F;t vorausge&#x017F;etzt; mit dem Ge-<lb/>
währen oder Ver&#x017F;prechen tritt die Vollendung ein, mag auch<lb/>
die &#x017F;pätere Ab&#x017F;timmung der Verabredung nicht ent&#x017F;prechen;<lb/>
Teilnahme dritter Per&#x017F;onen i&#x017F;t möglich.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">§. 71. Die Untreue.</hi> <note place="foot" n="1">Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 545 Note 1.</note>
                  </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">Begriff.</hi> </p><lb/>
                  <p>Von der Untreue gilt das oben §. 70 vom Bankbruch<lb/>
Ge&#x017F;agte in erhöhtem Maße. Wir finden in der modernen<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung nur &#x017F;chwache, mei&#x017F;t ka&#x017F;ui&#x017F;ti&#x017F;che, An&#x017F;ätze zu be-<lb/>
grifflicher Entwicklung die&#x017F;es Deliktes, das zur Ausfüllung<lb/>
einer der fühlbar&#x017F;ten Lücken un&#x017F;eres Strafrechtes berufen i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Auch die Untreue i&#x017F;t gerichtet gegen <hi rendition="#g">obligatori&#x017F;che, aus<lb/>
Verträgen oder vertragsähnlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;en ent-</hi><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0310] Erſtes Buch. III. Delikte gegen das Vermögen. dichtete Forderungen im eigenen Namen oder durch vorgeſchobene Perſonen geltend gemacht hat. Verſuch und Teilnahme an dieſem ſelbſtändigen De- likte ſind der allgemeinen Regel gemäß möglich. IV. An den Bankbruch des Schuldners reiht das Geſetz ein beſonderes Delikt des Konkurs gläubigers an (Konk.-Odg. §. 213): Ein Gläubiger, welcher ſich von dem Gemein- ſchuldner oder anderen Perſonen beſondere Vorteile dafür hat gewähren oder verſprechen laſſen, daß er bei den Abſtim- mungen der Konkursgläubiger in einem gewiſſen Sinne ſtimme, wird mit Geldſtrafe bis zu 3000 Mark oder mit Gefängnis bis zu einem Jahre beſtraft. Bevorſtehende Abſtimmung iſt vorausgeſetzt; mit dem Ge- währen oder Verſprechen tritt die Vollendung ein, mag auch die ſpätere Abſtimmung der Verabredung nicht entſprechen; Teilnahme dritter Perſonen iſt möglich. 2. §. 71. Die Untreue. 1 I. Begriff. Von der Untreue gilt das oben §. 70 vom Bankbruch Geſagte in erhöhtem Maße. Wir finden in der modernen Geſetzgebung nur ſchwache, meiſt kaſuiſtiſche, Anſätze zu be- grifflicher Entwicklung dieſes Deliktes, das zur Ausfüllung einer der fühlbarſten Lücken unſeres Strafrechtes berufen iſt. Auch die Untreue iſt gerichtet gegen obligatoriſche, aus Verträgen oder vertragsähnlichen Verhältniſſen ent- 1 Lit. bei Meyer S. 545 Note 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/310
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/310>, abgerufen am 19.03.2019.