Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch. III. Delikte gegen den öffentlichen Frieden.
Verursachung eines Schadens an der Gesundheit eines
Menschen, Gefängnis bis zu einem Jahre; des Todes,
Gefängnis von einem Monat bis zu drei Jahren.

Einziehung der fraglichen Gegenstände ist in
den unter III behandelten Fällen ohne Unterschied ob sie
dem Verurteilten gehören oder nicht (vgl. oben §. 42 III 1 b)
neben der Strafe obligatorisch, als objektive Maßregel (vgl.
oben §. 42 III 1 a) fakultativ. In den übrigen Fällen
(unter I und II) kann neben der Strafe auf Einziehung
erkannt werden (§. 15).

Die öffentliche Bekanntmachung der Verur-
teilung
(hier Nebenstrafe, vgl. oben §. 44 I C) auf
Kosten der Schuldigen kann, die der Freisprechung auf
Kosten der Staatskasse, bez. des Anzeigers, muß auf An-
trag der Freigesprochenen, angeordnet werden (§. 16).

Ueber die Verwendung der Geldstrafen (§. 17)
vgl. oben §. 47 III.

III. Strafbare Handlungen gegen den öffentlichen
Frieden.1
§. 85.

I. Störung des öffentlichen Friedens durch Landzwang,
d. i. durch Bedrohung mit einem gemeingefährlichen2 Ver-
brechen (StGB. §. 126).3 Vollendet, sobald die Bedrohung
zu öffentlicher Kenntnis gelangt ist.

1 [Spaltenumbruch] Es handelt sich um dasselbe
Rechtsgut, wie in dem oben
§. 81 I angeführten Falle; aber
als Träger desselben erscheint
hier nicht ein Einzelner oder
eine Summe von solchen, son-[Spaltenumbruch] dern das Publikum in dem
uns bekannten Sinne.
2 [Spaltenumbruch] StGB. 27. Abschnitt.
3 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 605
Note 1.
Zweites Buch. III. Delikte gegen den öffentlichen Frieden.
Verurſachung eines Schadens an der Geſundheit eines
Menſchen, Gefängnis bis zu einem Jahre; des Todes,
Gefängnis von einem Monat bis zu drei Jahren.

Einziehung der fraglichen Gegenſtände iſt in
den unter III behandelten Fällen ohne Unterſchied ob ſie
dem Verurteilten gehören oder nicht (vgl. oben §. 42 III 1 b)
neben der Strafe obligatoriſch, als objektive Maßregel (vgl.
oben §. 42 III 1 a) fakultativ. In den übrigen Fällen
(unter I und II) kann neben der Strafe auf Einziehung
erkannt werden (§. 15).

Die öffentliche Bekanntmachung der Verur-
teilung
(hier Nebenſtrafe, vgl. oben §. 44 I C) auf
Koſten der Schuldigen kann, die der Freiſprechung auf
Koſten der Staatskaſſe, bez. des Anzeigers, muß auf An-
trag der Freigeſprochenen, angeordnet werden (§. 16).

Ueber die Verwendung der Geldſtrafen (§. 17)
vgl. oben §. 47 III.

III. Strafbare Handlungen gegen den öffentlichen
Frieden.1
§. 85.

I. Störung des öffentlichen Friedens durch Landzwang,
d. i. durch Bedrohung mit einem gemeingefährlichen2 Ver-
brechen (StGB. §. 126).3 Vollendet, ſobald die Bedrohung
zu öffentlicher Kenntnis gelangt iſt.

1 [Spaltenumbruch] Es handelt ſich um dasſelbe
Rechtsgut, wie in dem oben
§. 81 I angeführten Falle; aber
als Träger desſelben erſcheint
hier nicht ein Einzelner oder
eine Summe von ſolchen, ſon-[Spaltenumbruch] dern das Publikum in dem
uns bekannten Sinne.
2 [Spaltenumbruch] StGB. 27. Abſchnitt.
3 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 605
Note 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0372" n="346"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">III.</hi> Delikte gegen den öffentlichen Frieden.</fw><lb/>
Verur&#x017F;achung eines Schadens an der Ge&#x017F;undheit eines<lb/>
Men&#x017F;chen, Gefängnis bis zu einem Jahre; des Todes,<lb/>
Gefängnis von einem Monat bis zu drei Jahren.</item>
              </list><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Einziehung der fraglichen Gegen&#x017F;tände</hi> i&#x017F;t in<lb/>
den unter <hi rendition="#aq">III</hi> behandelten Fällen ohne Unter&#x017F;chied ob &#x017F;ie<lb/>
dem Verurteilten gehören oder nicht (vgl. oben §. 42 <hi rendition="#aq">III 1 b</hi>)<lb/>
neben der Strafe obligatori&#x017F;ch, als objektive Maßregel (vgl.<lb/>
oben §. 42 <hi rendition="#aq">III 1 a</hi>) fakultativ. In den übrigen Fällen<lb/>
(unter <hi rendition="#aq">I</hi> und <hi rendition="#aq">II</hi>) kann neben der Strafe auf Einziehung<lb/>
erkannt werden (§. 15).</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Die öffentliche Bekanntmachung der Verur-<lb/>
teilung</hi> (hier Nebe<hi rendition="#g">n&#x017F;trafe</hi>, vgl. oben §. 44 <hi rendition="#aq">I C</hi>) auf<lb/>
Ko&#x017F;ten der Schuldigen <hi rendition="#g">kann</hi>, die der <hi rendition="#g">Frei&#x017F;prechung</hi> auf<lb/>
Ko&#x017F;ten der Staatska&#x017F;&#x017F;e, bez. des Anzeigers, <hi rendition="#g">muß</hi> auf An-<lb/>
trag der Freige&#x017F;prochenen, angeordnet werden (§. 16).</p><lb/>
              <p>Ueber die <hi rendition="#g">Verwendung der Geld&#x017F;trafen</hi> (§. 17)<lb/>
vgl. oben §. 47 <hi rendition="#aq">III.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">III.</hi> Strafbare Handlungen gegen den öffentlichen<lb/>
Frieden.<note place="foot" n="1"><cb/>
Es handelt &#x017F;ich um das&#x017F;elbe<lb/>
Rechtsgut, wie in dem oben<lb/>
§. 81 <hi rendition="#aq">I</hi> angeführten Falle; aber<lb/>
als Träger des&#x017F;elben er&#x017F;cheint<lb/>
hier nicht ein <hi rendition="#g">Einzelner</hi> oder<lb/>
eine Summe von &#x017F;olchen, &#x017F;on-<cb/>
dern das <hi rendition="#g">Publikum</hi> in dem<lb/>
uns bekannten Sinne.</note></head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 85.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Störung des öffentlichen Friedens durch <hi rendition="#g">Landzwang</hi>,<lb/>
d. i. durch Bedrohung mit einem gemeingefährlichen<note place="foot" n="2"><cb/>
StGB. 27. Ab&#x017F;chnitt.</note> Ver-<lb/>
brechen (StGB. §. 126).<note place="foot" n="3"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 605<lb/>
Note 1.</note> Vollendet, &#x017F;obald die Bedrohung<lb/>
zu öffentlicher Kenntnis gelangt i&#x017F;t.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0372] Zweites Buch. III. Delikte gegen den öffentlichen Frieden. Verurſachung eines Schadens an der Geſundheit eines Menſchen, Gefängnis bis zu einem Jahre; des Todes, Gefängnis von einem Monat bis zu drei Jahren. Einziehung der fraglichen Gegenſtände iſt in den unter III behandelten Fällen ohne Unterſchied ob ſie dem Verurteilten gehören oder nicht (vgl. oben §. 42 III 1 b) neben der Strafe obligatoriſch, als objektive Maßregel (vgl. oben §. 42 III 1 a) fakultativ. In den übrigen Fällen (unter I und II) kann neben der Strafe auf Einziehung erkannt werden (§. 15). Die öffentliche Bekanntmachung der Verur- teilung (hier Nebenſtrafe, vgl. oben §. 44 I C) auf Koſten der Schuldigen kann, die der Freiſprechung auf Koſten der Staatskaſſe, bez. des Anzeigers, muß auf An- trag der Freigeſprochenen, angeordnet werden (§. 16). Ueber die Verwendung der Geldſtrafen (§. 17) vgl. oben §. 47 III. III. Strafbare Handlungen gegen den öffentlichen Frieden. 1 §. 85. I. Störung des öffentlichen Friedens durch Landzwang, d. i. durch Bedrohung mit einem gemeingefährlichen 2 Ver- brechen (StGB. §. 126). 3 Vollendet, ſobald die Bedrohung zu öffentlicher Kenntnis gelangt iſt. 1 Es handelt ſich um dasſelbe Rechtsgut, wie in dem oben §. 81 I angeführten Falle; aber als Träger desſelben erſcheint hier nicht ein Einzelner oder eine Summe von ſolchen, ſon- dern das Publikum in dem uns bekannten Sinne. 2 StGB. 27. Abſchnitt. 3 Lit. bei Meyer S. 605 Note 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/372
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/372>, abgerufen am 14.08.2020.