Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch. Delikte gegen "uneigentliche" Rechtsgüter.
a) Ausstellung von unrichtigen Zeugnissen durch Aerzte
und andere approbierte Medizinalpersonen
wider besseres Wissen
zum Gebrauche bei einer
Behörde oder Versicherungsgesellschaft (§. 278).
Strafe: Gefängnis von einem Monat bis zu zwei
Jahren mit fakultativem Ehrverlust (§. 280).
b) Ausstellung von Zeugnissen über eigenen oder frem-
den Gesundheitszustand unter der dem Thäter
nicht zustehenden Bezeichnung
als Arzt oder als
eine andere nicht approbierte Medizinalperson; oder
unberechtigte Ausstellung unter dem Namen dieser
Personen; oder Verfälschung echter Gesundheits-
zeugnisse: wenn der Thäter von denselben zur Täu-
schung von Behörden oder Versicherungsgesellschaften
Gebrauch macht17 (StGB. §. 277). Strafe:
Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakultativem Ehr-
verlust (§. 280).
c) Das Gebrauchen von Zeugnissen der unter a und
b bezeichneten Art zum Zwecke der Täuschung von
Behörden oder Versicherungsgesellschaften (§. 279).
Strafe: Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakulta-
tivem Ehrverlust (§. 280).
III. Strafbare Handlungen gegen die Religion.1
§. 89.

Die Religion wird von dem modernen Staate nicht als
solche, nicht um ihrer selbst, sondern um anderer Interessen

17 [Spaltenumbruch] Vollendet erst mit dem Ge-
brauchen.
1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 632
Note 1. Dazu Villnov GS.
XXXI.
Drittes Buch. Delikte gegen „uneigentliche“ Rechtsgüter.
a) Ausſtellung von unrichtigen Zeugniſſen durch Aerzte
und andere approbierte Medizinalperſonen
wider beſſeres Wiſſen
zum Gebrauche bei einer
Behörde oder Verſicherungsgeſellſchaft (§. 278).
Strafe: Gefängnis von einem Monat bis zu zwei
Jahren mit fakultativem Ehrverluſt (§. 280).
b) Ausſtellung von Zeugniſſen über eigenen oder frem-
den Geſundheitszuſtand unter der dem Thäter
nicht zuſtehenden Bezeichnung
als Arzt oder als
eine andere nicht approbierte Medizinalperſon; oder
unberechtigte Ausſtellung unter dem Namen dieſer
Perſonen; oder Verfälſchung echter Geſundheits-
zeugniſſe: wenn der Thäter von denſelben zur Täu-
ſchung von Behörden oder Verſicherungsgeſellſchaften
Gebrauch macht17 (StGB. §. 277). Strafe:
Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakultativem Ehr-
verluſt (§. 280).
c) Das Gebrauchen von Zeugniſſen der unter a und
b bezeichneten Art zum Zwecke der Täuſchung von
Behörden oder Verſicherungsgeſellſchaften (§. 279).
Strafe: Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakulta-
tivem Ehrverluſt (§. 280).
III. Strafbare Handlungen gegen die Religion.1
§. 89.

Die Religion wird von dem modernen Staate nicht als
ſolche, nicht um ihrer ſelbſt, ſondern um anderer Intereſſen

17 [Spaltenumbruch] Vollendet erſt mit dem Ge-
brauchen.
1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 632
Note 1. Dazu Villnov GS.
XXXI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0390" n="364"/>
              <fw place="top" type="header">Drittes Buch. Delikte gegen &#x201E;uneigentliche&#x201C; Rechtsgüter.</fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#g">Aus&#x017F;tellung</hi> von unrichtigen Zeugni&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">durch Aerzte<lb/>
und andere approbierte Medizinalper&#x017F;onen<lb/>
wider be&#x017F;&#x017F;eres Wi&#x017F;&#x017F;en</hi> zum Gebrauche bei einer<lb/>
Behörde oder Ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft (§. 278).<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Strafe</hi>: Gefängnis von einem Monat bis zu zwei<lb/>
Jahren mit fakultativem Ehrverlu&#x017F;t (§. 280).</hi></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#g">Aus&#x017F;tellung</hi> von Zeugni&#x017F;&#x017F;en über eigenen oder frem-<lb/>
den Ge&#x017F;undheitszu&#x017F;tand <hi rendition="#g">unter der dem Thäter<lb/>
nicht zu&#x017F;tehenden Bezeichnung</hi> als Arzt oder als<lb/>
eine andere nicht approbierte Medizinalper&#x017F;on; oder<lb/>
unberechtigte Aus&#x017F;tellung <hi rendition="#g">unter dem Namen</hi> die&#x017F;er<lb/>
Per&#x017F;onen; oder <hi rendition="#g">Verfäl&#x017F;chung</hi> echter Ge&#x017F;undheits-<lb/>
zeugni&#x017F;&#x017F;e: <hi rendition="#g">wenn</hi> der Thäter von den&#x017F;elben zur Täu-<lb/>
&#x017F;chung von Behörden oder Ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaften<lb/><hi rendition="#g">Gebrauch macht</hi><note place="foot" n="17"><cb/>
Vollendet er&#x017F;t mit dem Ge-<lb/>
brauchen.</note> (StGB. §. 277). <hi rendition="#g">Strafe</hi>:<lb/>
Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakultativem Ehr-<lb/>
verlu&#x017F;t (§. 280).</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Das <hi rendition="#g">Gebrauchen</hi> von Zeugni&#x017F;&#x017F;en der unter <hi rendition="#aq">a</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">b</hi> bezeichneten Art zum Zwecke der Täu&#x017F;chung von<lb/>
Behörden oder Ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaften (§. 279).<lb/><hi rendition="#g">Strafe</hi>: Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakulta-<lb/>
tivem Ehrverlu&#x017F;t (§. 280).</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">III.</hi> Strafbare Handlungen gegen die Religion.<note place="foot" n="1"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 632<lb/>
Note 1. Dazu <hi rendition="#g">Villnov</hi> GS.<lb/><hi rendition="#aq">XXXI.</hi></note></head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 89.</head><lb/>
              <p>Die Religion wird von dem modernen Staate nicht als<lb/>
&#x017F;olche, nicht um ihrer &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern um anderer Intere&#x017F;&#x017F;en<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0390] Drittes Buch. Delikte gegen „uneigentliche“ Rechtsgüter. a) Ausſtellung von unrichtigen Zeugniſſen durch Aerzte und andere approbierte Medizinalperſonen wider beſſeres Wiſſen zum Gebrauche bei einer Behörde oder Verſicherungsgeſellſchaft (§. 278). Strafe: Gefängnis von einem Monat bis zu zwei Jahren mit fakultativem Ehrverluſt (§. 280). b) Ausſtellung von Zeugniſſen über eigenen oder frem- den Geſundheitszuſtand unter der dem Thäter nicht zuſtehenden Bezeichnung als Arzt oder als eine andere nicht approbierte Medizinalperſon; oder unberechtigte Ausſtellung unter dem Namen dieſer Perſonen; oder Verfälſchung echter Geſundheits- zeugniſſe: wenn der Thäter von denſelben zur Täu- ſchung von Behörden oder Verſicherungsgeſellſchaften Gebrauch macht 17 (StGB. §. 277). Strafe: Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakultativem Ehr- verluſt (§. 280). c) Das Gebrauchen von Zeugniſſen der unter a und b bezeichneten Art zum Zwecke der Täuſchung von Behörden oder Verſicherungsgeſellſchaften (§. 279). Strafe: Gefängnis bis zu einem Jahre mit fakulta- tivem Ehrverluſt (§. 280). III. Strafbare Handlungen gegen die Religion. 1 §. 89. Die Religion wird von dem modernen Staate nicht als ſolche, nicht um ihrer ſelbſt, ſondern um anderer Intereſſen 17 Vollendet erſt mit dem Ge- brauchen. 1 Lit. bei Meyer S. 632 Note 1. Dazu Villnov GS. XXXI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/390
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/390>, abgerufen am 11.08.2020.