Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
Strafbare Handlungen gegen das
Gemeinwesen.
I. Gegen Bestand und Sicherheit des Staates.
1.
§. 93. Hochverrat. 1

I. 1. Hochverrat -- im Gegensatze zum Landesverrate
-- ist der Angriff auf Bestand und Sicherheit des Staates
als eines Einzelindividuums. Die hochverräterischen
Handlungen würden ihren Charakter nicht verlieren, auch
wenn der Staat, gegen welchen sie gerichtet sind, der einzige
auf Erden bestehende wäre.

2. Objekt des Hochverrates im eigentlichen Sinne ist
aber nur das inländische Staatsganze, d. h. dasjenige,
dessen Gesetzgebung in Frage steht; für uns das deutsche
Reich, und jeder einzelne deutsche Bundesstaat. 2 Es bedarf
besonderer Anordnung, wenn Bestand und Sicherheit auch
ausländischer Gemeinwesen unter strafrechtlichen Schutz
gestellt werden soll (vgl. StGB. §. 102 und unten II); 3 zur

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 639
Note 1; Zorn Staatsrecht
S. 276 ff.
2 [Spaltenumbruch] Soweit es sich nicht um
Angriffe auf den Monarchen
handelt, ist kein Unterschied ge-
macht zwischen Reich und Ein-[Spaltenumbruch] zelstaat, kein Unterschied zwischen
den Einzelstaaten unter einander.
Gegen jede derartige Unter-
scheidung vom staatsrechtlichen
Standpunkte aus (wohl mit Un-
recht) Zorn a. O.
3 [Spaltenumbruch] Vgl. oben §. 13 III S. 54.
Viertes Buch.
Strafbare Handlungen gegen das
Gemeinweſen.
I. Gegen Beſtand und Sicherheit des Staates.
1.
§. 93. Hochverrat. 1

I. 1. Hochverrat — im Gegenſatze zum Landesverrate
— iſt der Angriff auf Beſtand und Sicherheit des Staates
als eines Einzelindividuums. Die hochverräteriſchen
Handlungen würden ihren Charakter nicht verlieren, auch
wenn der Staat, gegen welchen ſie gerichtet ſind, der einzige
auf Erden beſtehende wäre.

2. Objekt des Hochverrates im eigentlichen Sinne iſt
aber nur das inländiſche Staatsganze, d. h. dasjenige,
deſſen Geſetzgebung in Frage ſteht; für uns das deutſche
Reich, und jeder einzelne deutſche Bundesſtaat. 2 Es bedarf
beſonderer Anordnung, wenn Beſtand und Sicherheit auch
ausländiſcher Gemeinweſen unter ſtrafrechtlichen Schutz
geſtellt werden ſoll (vgl. StGB. §. 102 und unten II); 3 zur

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer S. 639
Note 1; Zorn Staatsrecht
S. 276 ff.
2 [Spaltenumbruch] Soweit es ſich nicht um
Angriffe auf den Monarchen
handelt, iſt kein Unterſchied ge-
macht zwiſchen Reich und Ein-[Spaltenumbruch] zelſtaat, kein Unterſchied zwiſchen
den Einzelſtaaten unter einander.
Gegen jede derartige Unter-
ſcheidung vom ſtaatsrechtlichen
Standpunkte aus (wohl mit Un-
recht) Zorn a. O.
3 [Spaltenumbruch] Vgl. oben §. 13 III S. 54.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0417" n="[391]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes Buch.<lb/>
Strafbare Handlungen gegen das<lb/>
Gemeinwe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Gegen Be&#x017F;tand und Sicherheit des Staates.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">§. 93. <hi rendition="#g">Hochverrat</hi>.</hi> <note place="foot" n="1"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 639<lb/>
Note 1; <hi rendition="#g">Zorn</hi> Staatsrecht<lb/>
S. 276 ff.</note>
                </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi> 1. Hochverrat &#x2014; im Gegen&#x017F;atze zum Landesverrate<lb/>
&#x2014; i&#x017F;t der Angriff auf Be&#x017F;tand und Sicherheit des Staates<lb/><hi rendition="#g">als eines Einzelindividuums</hi>. Die hochverräteri&#x017F;chen<lb/>
Handlungen würden ihren Charakter nicht verlieren, auch<lb/>
wenn der Staat, gegen welchen &#x017F;ie gerichtet &#x017F;ind, der einzige<lb/>
auf Erden be&#x017F;tehende wäre.</p><lb/>
                <p>2. <hi rendition="#g">Objekt</hi> des Hochverrates im eigentlichen Sinne i&#x017F;t<lb/>
aber nur das <hi rendition="#g">inländi&#x017F;che</hi> Staatsganze, d. h. dasjenige,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;etzgebung in Frage &#x017F;teht; für uns das deut&#x017F;che<lb/>
Reich, und jeder einzelne deut&#x017F;che Bundes&#x017F;taat. <note place="foot" n="2"><cb/>
Soweit es &#x017F;ich nicht um<lb/>
Angriffe auf den Monarchen<lb/>
handelt, i&#x017F;t kein Unter&#x017F;chied ge-<lb/>
macht zwi&#x017F;chen Reich und Ein-<cb/>
zel&#x017F;taat, kein Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen<lb/>
den Einzel&#x017F;taaten unter einander.<lb/>
Gegen jede derartige Unter-<lb/>
&#x017F;cheidung vom &#x017F;taatsrechtlichen<lb/>
Standpunkte aus (wohl mit Un-<lb/>
recht) <hi rendition="#g">Zorn</hi> a. O.</note> Es bedarf<lb/>
be&#x017F;onderer Anordnung, wenn Be&#x017F;tand und Sicherheit auch<lb/><hi rendition="#g">ausländi&#x017F;cher</hi> Gemeinwe&#x017F;en unter &#x017F;trafrechtlichen Schutz<lb/>
ge&#x017F;tellt werden &#x017F;oll (vgl. StGB. §. 102 und unten <hi rendition="#aq">II</hi>); <note place="foot" n="3"><cb/>
Vgl. oben §. 13 <hi rendition="#aq">III</hi> S. 54.</note> zur<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[391]/0417] Viertes Buch. Strafbare Handlungen gegen das Gemeinweſen. I. Gegen Beſtand und Sicherheit des Staates. 1. §. 93. Hochverrat. 1 I. 1. Hochverrat — im Gegenſatze zum Landesverrate — iſt der Angriff auf Beſtand und Sicherheit des Staates als eines Einzelindividuums. Die hochverräteriſchen Handlungen würden ihren Charakter nicht verlieren, auch wenn der Staat, gegen welchen ſie gerichtet ſind, der einzige auf Erden beſtehende wäre. 2. Objekt des Hochverrates im eigentlichen Sinne iſt aber nur das inländiſche Staatsganze, d. h. dasjenige, deſſen Geſetzgebung in Frage ſteht; für uns das deutſche Reich, und jeder einzelne deutſche Bundesſtaat. 2 Es bedarf beſonderer Anordnung, wenn Beſtand und Sicherheit auch ausländiſcher Gemeinweſen unter ſtrafrechtlichen Schutz geſtellt werden ſoll (vgl. StGB. §. 102 und unten II); 3 zur 1 Lit. bei Meyer S. 639 Note 1; Zorn Staatsrecht S. 276 ff. 2 Soweit es ſich nicht um Angriffe auf den Monarchen handelt, iſt kein Unterſchied ge- macht zwiſchen Reich und Ein- zelſtaat, kein Unterſchied zwiſchen den Einzelſtaaten unter einander. Gegen jede derartige Unter- ſcheidung vom ſtaatsrechtlichen Standpunkte aus (wohl mit Un- recht) Zorn a. O. 3 Vgl. oben §. 13 III S. 54.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/417
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. [391]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/417>, abgerufen am 21.03.2019.