Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. I. Die Grundbegriffe.
allgemeinen Rechtslehre, die berufen ist, an Stelle der
"Rechtsphilosophie" zu treten.

Man pflegt die Untersuchungen über Ursprung und
Wesen der Strafe in nicht ganz passender Weise als Straf-
rechtstheorien
zu bezeichnen. Ihre Zahl ist überaus groß.
Seit Plato und Aristoteles haben Philosophen und Juristen an
ihnen mit einer gewissen Vorliebe gearbeitet; den englisch-
französischen Rationalismus der Aufklärungsperiode beschäf-
tigen sie nicht weniger als die Spekulation zur Blüthezeit
der deutschen Philosophie. Und in der That ist eine theoretische
oder praktische Handhabung des Strafrechtes ebensowenig
wie die legislative Gestaltung desselben möglich ohne Stellung-
nahme zu den hier aufgeworfenen Fragen.

Im folgenden Paragraphen soll eine kurze Uebersicht über
die wichtigsten Strafrechtstheorien gegeben werden. Wenige
Worte werden genügen, um unsere Stellung ihnen gegen-
über zu beleuchten; zu eingehender Kritik ist hier nicht der
Ort.3

§. 6.
Die Strafrechtstheorien.1

I. Zweckmäßigkeitstheorien (auch relative Interessen-
oder Nutzungstheorien). Die Strafe ist ihnen Mittel zum
Zweck, zur Bekämpfung der Verbrechen und damit zum

3 [Spaltenumbruch] Treffliche Darstellungen bei
Berner Lehrbuch, Heinze in
H. H. I, Wächter Beilagen,
Binding Grundriß. Bei letz-
terem S. 91 Litteraturangaben.
Dazu etwa noch Jellinek die
sozial-ethische Bedeutung von
Recht, Unrecht, Strafe. 1878.
1 [Spaltenumbruch] Ich schließe mich in Bezug
auf die Einteilung der Straf-
rechtstheorien größtenteils an
Heinze an. Bei diesem siehe
die Gründe gegen die gewöhnliche
Einteilung in absolute, relative
und gemischte Theorien.

Einleitung. I. Die Grundbegriffe.
allgemeinen Rechtslehre, die berufen iſt, an Stelle der
„Rechtsphiloſophie“ zu treten.

Man pflegt die Unterſuchungen über Urſprung und
Weſen der Strafe in nicht ganz paſſender Weiſe als Straf-
rechtstheorien
zu bezeichnen. Ihre Zahl iſt überaus groß.
Seit Plato und Ariſtoteles haben Philoſophen und Juriſten an
ihnen mit einer gewiſſen Vorliebe gearbeitet; den engliſch-
franzöſiſchen Rationalismus der Aufklärungsperiode beſchäf-
tigen ſie nicht weniger als die Spekulation zur Blüthezeit
der deutſchen Philoſophie. Und in der That iſt eine theoretiſche
oder praktiſche Handhabung des Strafrechtes ebenſowenig
wie die legislative Geſtaltung desſelben möglich ohne Stellung-
nahme zu den hier aufgeworfenen Fragen.

Im folgenden Paragraphen ſoll eine kurze Ueberſicht über
die wichtigſten Strafrechtstheorien gegeben werden. Wenige
Worte werden genügen, um unſere Stellung ihnen gegen-
über zu beleuchten; zu eingehender Kritik iſt hier nicht der
Ort.3

§. 6.
Die Strafrechtstheorien.1

I. Zweckmäßigkeitstheorien (auch relative Intereſſen-
oder Nutzungstheorien). Die Strafe iſt ihnen Mittel zum
Zweck, zur Bekämpfung der Verbrechen und damit zum

3 [Spaltenumbruch] Treffliche Darſtellungen bei
Berner Lehrbuch, Heinze in
H. H. I, Wächter Beilagen,
Binding Grundriß. Bei letz-
terem S. 91 Litteraturangaben.
Dazu etwa noch Jellinek die
ſozial-ethiſche Bedeutung von
Recht, Unrecht, Strafe. 1878.
1 [Spaltenumbruch] Ich ſchließe mich in Bezug
auf die Einteilung der Straf-
rechtstheorien größtenteils an
Heinze an. Bei dieſem ſiehe
die Gründe gegen die gewöhnliche
Einteilung in abſolute, relative
und gemiſchte Theorien.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="16"/><fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">I.</hi> Die Grundbegriffe.</fw><lb/><hi rendition="#g">allgemeinen Rechtslehre</hi>, die berufen i&#x017F;t, an Stelle der<lb/>
&#x201E;Rechtsphilo&#x017F;ophie&#x201C; zu treten.</p><lb/>
            <p>Man pflegt die Unter&#x017F;uchungen über Ur&#x017F;prung und<lb/>
We&#x017F;en der Strafe in nicht ganz pa&#x017F;&#x017F;ender Wei&#x017F;e als <hi rendition="#g">Straf-<lb/>
rechtstheorien</hi> zu bezeichnen. Ihre Zahl i&#x017F;t überaus groß.<lb/>
Seit Plato und Ari&#x017F;toteles haben Philo&#x017F;ophen und Juri&#x017F;ten an<lb/>
ihnen mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en Vorliebe gearbeitet; den engli&#x017F;ch-<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;chen Rationalismus der Aufklärungsperiode be&#x017F;chäf-<lb/>
tigen &#x017F;ie nicht weniger als die Spekulation zur Blüthezeit<lb/>
der deut&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie. Und in der That i&#x017F;t eine theoreti&#x017F;che<lb/>
oder prakti&#x017F;che Handhabung des Strafrechtes eben&#x017F;owenig<lb/>
wie die legislative Ge&#x017F;taltung des&#x017F;elben möglich ohne Stellung-<lb/>
nahme zu den hier aufgeworfenen Fragen.</p><lb/>
            <p>Im folgenden Paragraphen &#x017F;oll eine kurze Ueber&#x017F;icht über<lb/>
die wichtig&#x017F;ten Strafrechtstheorien gegeben werden. Wenige<lb/>
Worte werden genügen, um un&#x017F;ere Stellung ihnen gegen-<lb/>
über zu beleuchten; zu eingehender Kritik i&#x017F;t hier nicht der<lb/>
Ort.<note place="foot" n="3"><cb/>
Treffliche Dar&#x017F;tellungen bei<lb/><hi rendition="#g">Berner</hi> Lehrbuch, <hi rendition="#g">Heinze</hi> in<lb/>
H. H. <hi rendition="#aq">I</hi>, <hi rendition="#g">Wächter</hi> Beilagen,<lb/><hi rendition="#g">Binding</hi> Grundriß. Bei letz-<lb/>
terem S. 91 Litteraturangaben.<lb/>
Dazu etwa noch <hi rendition="#g">Jellinek</hi> die<lb/>
&#x017F;ozial-ethi&#x017F;che Bedeutung von<lb/>
Recht, Unrecht, Strafe. 1878.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/><hi rendition="#b">Die Strafrechtstheorien.</hi><note place="foot" n="1"><cb/>
Ich &#x017F;chließe mich in Bezug<lb/>
auf die Einteilung der Straf-<lb/>
rechtstheorien größtenteils an<lb/><hi rendition="#g">Heinze</hi> an. Bei die&#x017F;em &#x017F;iehe<lb/>
die Gründe gegen die gewöhnliche<lb/>
Einteilung in ab&#x017F;olute, relative<lb/>
und gemi&#x017F;chte Theorien.</note></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Zweckmäßigkeitstheorien</hi> (auch relative Intere&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
oder Nutzungstheorien). Die Strafe i&#x017F;t ihnen <hi rendition="#g">Mittel</hi> zum<lb/>
Zweck, zur Bekämpfung der Verbrechen und damit zum<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0042] Einleitung. I. Die Grundbegriffe. allgemeinen Rechtslehre, die berufen iſt, an Stelle der „Rechtsphiloſophie“ zu treten. Man pflegt die Unterſuchungen über Urſprung und Weſen der Strafe in nicht ganz paſſender Weiſe als Straf- rechtstheorien zu bezeichnen. Ihre Zahl iſt überaus groß. Seit Plato und Ariſtoteles haben Philoſophen und Juriſten an ihnen mit einer gewiſſen Vorliebe gearbeitet; den engliſch- franzöſiſchen Rationalismus der Aufklärungsperiode beſchäf- tigen ſie nicht weniger als die Spekulation zur Blüthezeit der deutſchen Philoſophie. Und in der That iſt eine theoretiſche oder praktiſche Handhabung des Strafrechtes ebenſowenig wie die legislative Geſtaltung desſelben möglich ohne Stellung- nahme zu den hier aufgeworfenen Fragen. Im folgenden Paragraphen ſoll eine kurze Ueberſicht über die wichtigſten Strafrechtstheorien gegeben werden. Wenige Worte werden genügen, um unſere Stellung ihnen gegen- über zu beleuchten; zu eingehender Kritik iſt hier nicht der Ort. 3 §. 6. Die Strafrechtstheorien. 1 I. Zweckmäßigkeitstheorien (auch relative Intereſſen- oder Nutzungstheorien). Die Strafe iſt ihnen Mittel zum Zweck, zur Bekämpfung der Verbrechen und damit zum 3 Treffliche Darſtellungen bei Berner Lehrbuch, Heinze in H. H. I, Wächter Beilagen, Binding Grundriß. Bei letz- terem S. 91 Litteraturangaben. Dazu etwa noch Jellinek die ſozial-ethiſche Bedeutung von Recht, Unrecht, Strafe. 1878. 1 Ich ſchließe mich in Bezug auf die Einteilung der Straf- rechtstheorien größtenteils an Heinze an. Bei dieſem ſiehe die Gründe gegen die gewöhnliche Einteilung in abſolute, relative und gemiſchte Theorien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/42
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/42>, abgerufen am 21.03.2019.