Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung. II. Das Strafgesetz.
§. 15.
Allgemeine und besondere Strafgesetze.1

I. Die Einteilung der Strafrechtssätze in allgemeine und
besondere hat nur dann Bedeutung, wenn sie maßgebend
wird für die wissenschaftliche Darstellung des Strafrechtes,
so daß aus dieser die besonderen Rechtssätze ausgeschieden
werden. Bei der Bestimmung der Grenzlinie zwischen den
allgemeinen und den besonderen Strafgesetzen kann man von
einem verschiedenen Standpunkte ausgehen.

1. Man kann als allgemeine Strafrechtssätze die in dem
Strafgesetzbuche selbst, als besondere die in Spezialge-
setzen
enthaltenen betrachten. Dies der gewöhnliche Stand-
punkt der Lehrbücher (mit einer kleinen aber darum um so
weniger gerechtfertigten Ausnahme bezüglich des Nachdrucks).
Dieser Standpunkt ist durchaus unhaltbar. In den Spe-
zialgesetzen finden sich theoretisch und praktisch außerordentlich
wichtige Bestimmungen, ohne deren Berücksichtigung Kenntnis
und Verständnis des deutschen Strafrechts mangelhaft bleiben
müssen. Dazu kommt, daß die Aufnahme eines Rechtssatzes
in das Strafgesetzbuch selbst oder in ein Spezialgesetz vielfach
durch rein zufällige Umstände bestimmt wird; so fanden sich
die Bestimmungen über Bankbruch früher in dem StGB.,
während sie jetzt in der Konkursordnung stehen.

2. Man könnte als Sonderrecht jene Normen be-
zeichnen, die sich nicht an alle Staatsbürger wenden, son-
dern nur von gewissen Gruppen -- Beamten, Geistlichen,
Militärpersonen, Gewerbetreibenden -- Gehorsam heischen.
Diese Unterscheidung, prinzipiell gewiß richtig, empfiehlt sich

1 Vgl. dazu Binding Grundriß S. 47.
Einleitung. II. Das Strafgeſetz.
§. 15.
Allgemeine und beſondere Strafgeſetze.1

I. Die Einteilung der Strafrechtsſätze in allgemeine und
beſondere hat nur dann Bedeutung, wenn ſie maßgebend
wird für die wiſſenſchaftliche Darſtellung des Strafrechtes,
ſo daß aus dieſer die beſonderen Rechtsſätze ausgeſchieden
werden. Bei der Beſtimmung der Grenzlinie zwiſchen den
allgemeinen und den beſonderen Strafgeſetzen kann man von
einem verſchiedenen Standpunkte ausgehen.

1. Man kann als allgemeine Strafrechtsſätze die in dem
Strafgeſetzbuche ſelbſt, als beſondere die in Spezialge-
ſetzen
enthaltenen betrachten. Dies der gewöhnliche Stand-
punkt der Lehrbücher (mit einer kleinen aber darum um ſo
weniger gerechtfertigten Ausnahme bezüglich des Nachdrucks).
Dieſer Standpunkt iſt durchaus unhaltbar. In den Spe-
zialgeſetzen finden ſich theoretiſch und praktiſch außerordentlich
wichtige Beſtimmungen, ohne deren Berückſichtigung Kenntnis
und Verſtändnis des deutſchen Strafrechts mangelhaft bleiben
müſſen. Dazu kommt, daß die Aufnahme eines Rechtsſatzes
in das Strafgeſetzbuch ſelbſt oder in ein Spezialgeſetz vielfach
durch rein zufällige Umſtände beſtimmt wird; ſo fanden ſich
die Beſtimmungen über Bankbruch früher in dem StGB.,
während ſie jetzt in der Konkursordnung ſtehen.

2. Man könnte als Sonderrecht jene Normen be-
zeichnen, die ſich nicht an alle Staatsbürger wenden, ſon-
dern nur von gewiſſen Gruppen — Beamten, Geiſtlichen,
Militärperſonen, Gewerbetreibenden — Gehorſam heiſchen.
Dieſe Unterſcheidung, prinzipiell gewiß richtig, empfiehlt ſich

1 Vgl. dazu Binding Grundriß S. 47.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="60"/>
          <fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">II.</hi> Das Strafge&#x017F;etz.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.<lb/><hi rendition="#b">Allgemeine und be&#x017F;ondere Strafge&#x017F;etze.</hi><note place="foot" n="1">Vgl. dazu <hi rendition="#g">Binding</hi> Grundriß S. 47.</note></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Einteilung der Strafrechts&#x017F;ätze in allgemeine und<lb/>
be&#x017F;ondere hat nur dann Bedeutung, wenn &#x017F;ie maßgebend<lb/>
wird für die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Dar&#x017F;tellung des Strafrechtes,<lb/>
&#x017F;o daß aus die&#x017F;er die be&#x017F;onderen Rechts&#x017F;ätze ausge&#x017F;chieden<lb/>
werden. Bei der Be&#x017F;timmung der Grenzlinie zwi&#x017F;chen den<lb/>
allgemeinen und den be&#x017F;onderen Strafge&#x017F;etzen kann man von<lb/>
einem ver&#x017F;chiedenen Standpunkte ausgehen.</p><lb/>
            <p>1. Man kann als allgemeine Strafrechts&#x017F;ätze die in dem<lb/>
Strafge&#x017F;etzbuche &#x017F;elb&#x017F;t, als be&#x017F;ondere die in <hi rendition="#g">Spezialge-<lb/>
&#x017F;etzen</hi> enthaltenen betrachten. Dies der gewöhnliche Stand-<lb/>
punkt der Lehrbücher (mit einer kleinen aber darum um &#x017F;o<lb/>
weniger gerechtfertigten Ausnahme bezüglich des Nachdrucks).<lb/>
Die&#x017F;er Standpunkt i&#x017F;t durchaus unhaltbar. In den Spe-<lb/>
zialge&#x017F;etzen finden &#x017F;ich theoreti&#x017F;ch und prakti&#x017F;ch außerordentlich<lb/>
wichtige Be&#x017F;timmungen, ohne deren Berück&#x017F;ichtigung Kenntnis<lb/>
und Ver&#x017F;tändnis des deut&#x017F;chen Strafrechts mangelhaft bleiben<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Dazu kommt, daß die Aufnahme eines Rechts&#x017F;atzes<lb/>
in das Strafge&#x017F;etzbuch &#x017F;elb&#x017F;t oder in ein Spezialge&#x017F;etz vielfach<lb/>
durch rein zufällige Um&#x017F;tände be&#x017F;timmt wird; &#x017F;o fanden &#x017F;ich<lb/>
die Be&#x017F;timmungen über Bankbruch früher in dem StGB.,<lb/>
während &#x017F;ie jetzt in der Konkursordnung &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>2. Man könnte als Sonderrecht jene <hi rendition="#g">Normen</hi> be-<lb/>
zeichnen, die &#x017F;ich nicht an <hi rendition="#g">alle</hi> Staatsbürger wenden, &#x017F;on-<lb/>
dern nur von gewi&#x017F;&#x017F;en Gruppen &#x2014; Beamten, Gei&#x017F;tlichen,<lb/>
Militärper&#x017F;onen, Gewerbetreibenden &#x2014; Gehor&#x017F;am hei&#x017F;chen.<lb/>
Die&#x017F;e Unter&#x017F;cheidung, prinzipiell gewiß richtig, empfiehlt &#x017F;ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0086] Einleitung. II. Das Strafgeſetz. §. 15. Allgemeine und beſondere Strafgeſetze. 1 I. Die Einteilung der Strafrechtsſätze in allgemeine und beſondere hat nur dann Bedeutung, wenn ſie maßgebend wird für die wiſſenſchaftliche Darſtellung des Strafrechtes, ſo daß aus dieſer die beſonderen Rechtsſätze ausgeſchieden werden. Bei der Beſtimmung der Grenzlinie zwiſchen den allgemeinen und den beſonderen Strafgeſetzen kann man von einem verſchiedenen Standpunkte ausgehen. 1. Man kann als allgemeine Strafrechtsſätze die in dem Strafgeſetzbuche ſelbſt, als beſondere die in Spezialge- ſetzen enthaltenen betrachten. Dies der gewöhnliche Stand- punkt der Lehrbücher (mit einer kleinen aber darum um ſo weniger gerechtfertigten Ausnahme bezüglich des Nachdrucks). Dieſer Standpunkt iſt durchaus unhaltbar. In den Spe- zialgeſetzen finden ſich theoretiſch und praktiſch außerordentlich wichtige Beſtimmungen, ohne deren Berückſichtigung Kenntnis und Verſtändnis des deutſchen Strafrechts mangelhaft bleiben müſſen. Dazu kommt, daß die Aufnahme eines Rechtsſatzes in das Strafgeſetzbuch ſelbſt oder in ein Spezialgeſetz vielfach durch rein zufällige Umſtände beſtimmt wird; ſo fanden ſich die Beſtimmungen über Bankbruch früher in dem StGB., während ſie jetzt in der Konkursordnung ſtehen. 2. Man könnte als Sonderrecht jene Normen be- zeichnen, die ſich nicht an alle Staatsbürger wenden, ſon- dern nur von gewiſſen Gruppen — Beamten, Geiſtlichen, Militärperſonen, Gewerbetreibenden — Gehorſam heiſchen. Dieſe Unterſcheidung, prinzipiell gewiß richtig, empfiehlt ſich 1 Vgl. dazu Binding Grundriß S. 47.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/86
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/86>, abgerufen am 22.03.2019.