Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeiner Teil.

Erstes Buch.
Das Verbrechen.
I. Begriff und Einteilung.
§. 17.
Der Begriff des Verbrechens.

Verbrechen ist die vom Staate mit Strafe be-
drohte, schuldhafte, normwidrige Handlung
; kürzer:
das strafbare Delikt.

I. Das Verbrechen ist wie das Delikt Handlung. Es
ist willkürliche, d. h. bewußte und durch Vorstellungen be-
stimmte, körperliche Bewegung. Es ist Verwirklichung
des Willens, wenn wir unter Willen nicht mehr verstehen,
als jenen psychischen Akt, durch welchen die motorischen Ner-
ven unmittelbar in Erregung versetzt werden.

Wo keine Handlung in diesem Sinne vorliegt, sei es,
daß die körperliche Bewegung überhaupt fehlt, sei es, daß
die gegebene Bewegung nicht auf den Willen zurückgeführt
werden kann, dort kann auch weder von Delikt noch von
Verbrechen die Rede sein (fehlende Handlung als Grund
für das Nichtvorliegen eines Verbrechens).

Allgemeiner Teil.

Erſtes Buch.
Das Verbrechen.
I. Begriff und Einteilung.
§. 17.
Der Begriff des Verbrechens.

Verbrechen iſt die vom Staate mit Strafe be-
drohte, ſchuldhafte, normwidrige Handlung
; kürzer:
das ſtrafbare Delikt.

I. Das Verbrechen iſt wie das Delikt Handlung. Es
iſt willkürliche, d. h. bewußte und durch Vorſtellungen be-
ſtimmte, körperliche Bewegung. Es iſt Verwirklichung
des Willens, wenn wir unter Willen nicht mehr verſtehen,
als jenen pſychiſchen Akt, durch welchen die motoriſchen Ner-
ven unmittelbar in Erregung verſetzt werden.

Wo keine Handlung in dieſem Sinne vorliegt, ſei es,
daß die körperliche Bewegung überhaupt fehlt, ſei es, daß
die gegebene Bewegung nicht auf den Willen zurückgeführt
werden kann, dort kann auch weder von Delikt noch von
Verbrechen die Rede ſein (fehlende Handlung als Grund
für das Nichtvorliegen eines Verbrechens).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0090" n="[64]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Allgemeiner Teil</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.<lb/><hi rendition="#g">Das Verbrechen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Begriff und Einteilung.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Begriff des Verbrechens</hi>.</hi></head><lb/>
              <p>Verbrechen i&#x017F;t <hi rendition="#g">die vom Staate mit Strafe be-<lb/>
drohte, &#x017F;chuldhafte, normwidrige Handlung</hi>; kürzer:<lb/><hi rendition="#g">das &#x017F;trafbare Delikt</hi>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Das Verbrechen i&#x017F;t wie das Delikt <hi rendition="#g">Handlung</hi>. Es<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#g">willkürliche</hi>, d. h. bewußte und durch Vor&#x017F;tellungen be-<lb/>
&#x017F;timmte, <hi rendition="#g">körperliche Bewegung</hi>. Es i&#x017F;t Verwirklichung<lb/>
des <hi rendition="#g">Willens</hi>, wenn wir unter Willen nicht mehr ver&#x017F;tehen,<lb/>
als jenen p&#x017F;ychi&#x017F;chen Akt, durch welchen die motori&#x017F;chen Ner-<lb/>
ven unmittelbar in Erregung ver&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
              <p>Wo keine Handlung in die&#x017F;em Sinne vorliegt, &#x017F;ei es,<lb/>
daß die körperliche Bewegung überhaupt fehlt, &#x017F;ei es, daß<lb/>
die gegebene Bewegung nicht auf den Willen zurückgeführt<lb/>
werden kann, dort kann auch weder von Delikt noch von<lb/>
Verbrechen die Rede &#x017F;ein (<hi rendition="#g">fehlende Handlung</hi> als Grund<lb/>
für das Nichtvorliegen eines Verbrechens).</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0090] Allgemeiner Teil. Erſtes Buch. Das Verbrechen. I. Begriff und Einteilung. §. 17. Der Begriff des Verbrechens. Verbrechen iſt die vom Staate mit Strafe be- drohte, ſchuldhafte, normwidrige Handlung; kürzer: das ſtrafbare Delikt. I. Das Verbrechen iſt wie das Delikt Handlung. Es iſt willkürliche, d. h. bewußte und durch Vorſtellungen be- ſtimmte, körperliche Bewegung. Es iſt Verwirklichung des Willens, wenn wir unter Willen nicht mehr verſtehen, als jenen pſychiſchen Akt, durch welchen die motoriſchen Ner- ven unmittelbar in Erregung verſetzt werden. Wo keine Handlung in dieſem Sinne vorliegt, ſei es, daß die körperliche Bewegung überhaupt fehlt, ſei es, daß die gegebene Bewegung nicht auf den Willen zurückgeführt werden kann, dort kann auch weder von Delikt noch von Verbrechen die Rede ſein (fehlende Handlung als Grund für das Nichtvorliegen eines Verbrechens).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/90
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/90>, abgerufen am 24.03.2019.