Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel VII.
Jahreszeiten.


§. 82. (Vortheile der Abwechslung der Jahreszeiten.) Nach-
dem wir in dem Vorhergebenden die Existenz der Bewegung der
Erde um die Sonne über allen Zweifel erhoben haben, wollen
wir in dem gegenwärtigen Kapitel eine der wichtigsten Folgen die-
ser Bewegung, verbunden mit der täglichen Rotation der Erde um
ihre Axe, näher betrachten.

Dieser Doppelbewegung der Erde verdanken wir unsere Ta-
ges- und Jahreszeiten, zwei der wohlthätigsten Geschenke des
Himmels, ohne die unser Leben nicht den tausendsten Theil des
Reizes hätte, der uns jetzt so innig an dasselbe kettet, daß selbst
der Unglücklichste von uns es nur mit Schmerz und widerstre-
bendem Kampfe verlassen kann. Wie wir uns an jedem Mor-
gen, nach einem erquickenden Schlafe, mit neuen Kräften der
kommenden Sonne entgegen erheben, so gießt auch jeder wieder-
kommende Frühling wieder sanfte Wärme in unsere Adern und,
erfüllt uns mit neuen Hoffnungen, indem er die ganze Natur aus
ihrem starren Winterschlafe erweckt und unsere Gärten und Flu-
ren mit duftenden Blühten schmückt. Wenn diese wohlthätigen
Veränderungen auf der Oberfläche unserer Erde nicht existirten,
wie würde es dann um die gesammte Vegetation, um das Leben
der Pflanzen und Thiere, um die Verschiedenheit der Erzeugnisse
des Bodens und der Manufacturen, wie würde es um den Länder


Kapitel VII.
Jahreszeiten.


§. 82. (Vortheile der Abwechslung der Jahreszeiten.) Nach-
dem wir in dem Vorhergebenden die Exiſtenz der Bewegung der
Erde um die Sonne über allen Zweifel erhoben haben, wollen
wir in dem gegenwärtigen Kapitel eine der wichtigſten Folgen die-
ſer Bewegung, verbunden mit der täglichen Rotation der Erde um
ihre Axe, näher betrachten.

Dieſer Doppelbewegung der Erde verdanken wir unſere Ta-
ges- und Jahreszeiten, zwei der wohlthätigſten Geſchenke des
Himmels, ohne die unſer Leben nicht den tauſendſten Theil des
Reizes hätte, der uns jetzt ſo innig an daſſelbe kettet, daß ſelbſt
der Unglücklichſte von uns es nur mit Schmerz und widerſtre-
bendem Kampfe verlaſſen kann. Wie wir uns an jedem Mor-
gen, nach einem erquickenden Schlafe, mit neuen Kräften der
kommenden Sonne entgegen erheben, ſo gießt auch jeder wieder-
kommende Frühling wieder ſanfte Wärme in unſere Adern und,
erfüllt uns mit neuen Hoffnungen, indem er die ganze Natur aus
ihrem ſtarren Winterſchlafe erweckt und unſere Gärten und Flu-
ren mit duftenden Blühten ſchmückt. Wenn dieſe wohlthätigen
Veränderungen auf der Oberfläche unſerer Erde nicht exiſtirten,
wie würde es dann um die geſammte Vegetation, um das Leben
der Pflanzen und Thiere, um die Verſchiedenheit der Erzeugniſſe
des Bodens und der Manufacturen, wie würde es um den Länder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0206" n="[194]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Jahreszeiten</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>§. 82. (Vortheile der Abwechslung der Jahreszeiten.) Nach-<lb/>
dem wir in dem Vorhergebenden die Exi&#x017F;tenz der Bewegung der<lb/>
Erde um die Sonne über allen Zweifel erhoben haben, wollen<lb/>
wir in dem gegenwärtigen Kapitel eine der wichtig&#x017F;ten Folgen die-<lb/>
&#x017F;er Bewegung, verbunden mit der täglichen Rotation der Erde um<lb/>
ihre Axe, näher betrachten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Doppelbewegung der Erde verdanken wir un&#x017F;ere Ta-<lb/>
ges- und Jahreszeiten, zwei der wohlthätig&#x017F;ten Ge&#x017F;chenke des<lb/>
Himmels, ohne die un&#x017F;er Leben nicht den tau&#x017F;end&#x017F;ten Theil des<lb/>
Reizes hätte, der uns jetzt &#x017F;o innig an da&#x017F;&#x017F;elbe kettet, daß &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
der Unglücklich&#x017F;te von uns es nur mit Schmerz und wider&#x017F;tre-<lb/>
bendem Kampfe verla&#x017F;&#x017F;en kann. Wie wir uns an jedem Mor-<lb/>
gen, nach einem erquickenden Schlafe, mit neuen Kräften der<lb/>
kommenden Sonne entgegen erheben, &#x017F;o gießt auch jeder wieder-<lb/>
kommende Frühling wieder &#x017F;anfte Wärme in un&#x017F;ere Adern und,<lb/>
erfüllt uns mit neuen Hoffnungen, indem er die ganze Natur aus<lb/>
ihrem &#x017F;tarren Winter&#x017F;chlafe erweckt und un&#x017F;ere Gärten und Flu-<lb/>
ren mit duftenden Blühten &#x017F;chmückt. Wenn die&#x017F;e wohlthätigen<lb/>
Veränderungen auf der Oberfläche un&#x017F;erer Erde nicht exi&#x017F;tirten,<lb/>
wie würde es dann um die ge&#x017F;ammte Vegetation, um das Leben<lb/>
der Pflanzen und Thiere, um die Ver&#x017F;chiedenheit der Erzeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Bodens und der Manufacturen, wie würde es um den Länder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[194]/0206] Kapitel VII. Jahreszeiten. §. 82. (Vortheile der Abwechslung der Jahreszeiten.) Nach- dem wir in dem Vorhergebenden die Exiſtenz der Bewegung der Erde um die Sonne über allen Zweifel erhoben haben, wollen wir in dem gegenwärtigen Kapitel eine der wichtigſten Folgen die- ſer Bewegung, verbunden mit der täglichen Rotation der Erde um ihre Axe, näher betrachten. Dieſer Doppelbewegung der Erde verdanken wir unſere Ta- ges- und Jahreszeiten, zwei der wohlthätigſten Geſchenke des Himmels, ohne die unſer Leben nicht den tauſendſten Theil des Reizes hätte, der uns jetzt ſo innig an daſſelbe kettet, daß ſelbſt der Unglücklichſte von uns es nur mit Schmerz und widerſtre- bendem Kampfe verlaſſen kann. Wie wir uns an jedem Mor- gen, nach einem erquickenden Schlafe, mit neuen Kräften der kommenden Sonne entgegen erheben, ſo gießt auch jeder wieder- kommende Frühling wieder ſanfte Wärme in unſere Adern und, erfüllt uns mit neuen Hoffnungen, indem er die ganze Natur aus ihrem ſtarren Winterſchlafe erweckt und unſere Gärten und Flu- ren mit duftenden Blühten ſchmückt. Wenn dieſe wohlthätigen Veränderungen auf der Oberfläche unſerer Erde nicht exiſtirten, wie würde es dann um die geſammte Vegetation, um das Leben der Pflanzen und Thiere, um die Verſchiedenheit der Erzeugniſſe des Bodens und der Manufacturen, wie würde es um den Länder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/206
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. [194]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/206>, abgerufen am 21.04.2019.