Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
Kapitel I.
Gestalt der Erde.


§. 1. (Erscheinungen am Himmel und auf der Erde). Die
Erde erscheint uns auf den ersten Blick als eine, nach allen Sei-
ten endlos ausgebreitete Ebene, unter welcher uns alles fest und
sicher dünkt, und über welcher sich der Himmel mit seinen Wolken
und Gestirnen in der Gestalt einer Halbkugel wölbt. Da wir in
der That von unseren höchsten Thürmen und Gebirgen diejenigen
Theile der Erde, die wir von jenen Standpunkten übersehen, einige
Erhöhungen und Vertiefungen ausgenommen, immer nur als eine
Ebene erblicken, eine Erscheinung, die auf der hohen glatten See
noch viel deutlicher hervortritt, so sind wir dadurch veranlaßt, die
ganze Erde selbst für eine solche Ebene zu halten, über welcher der
Himmel, gleich einem Gewölbe, ausgespannt ist. Dieß war ohne
Zweifel die ganze Astronomie der ersten Menschen; dieß ist noch
die Astronomie der Wilden in Afrika und Amerika, und wohl auch
die vieler Zahmen in Europa, die sich selbst, in ihrer Bescheiden-
heit, zum Unterschiede von jenen, die Gebildeten zu nennen pflegen. --
Aber, wie weit ist es von diesem ersten gedankenlosen Anstaunen
des Himmels und der Erde bis zu jener Ansicht, welche alle Er-
scheinungen derselben, und den Zustand des ganzen Weltsystemes,
in den vergangenen und künftigen Zeiten, gleichsam mit einem
einzigen Blicke zu umfassen vermag.



Erſter Theil.
Kapitel I.
Geſtalt der Erde.


§. 1. (Erſcheinungen am Himmel und auf der Erde). Die
Erde erſcheint uns auf den erſten Blick als eine, nach allen Sei-
ten endlos ausgebreitete Ebene, unter welcher uns alles feſt und
ſicher dünkt, und über welcher ſich der Himmel mit ſeinen Wolken
und Geſtirnen in der Geſtalt einer Halbkugel wölbt. Da wir in
der That von unſeren höchſten Thürmen und Gebirgen diejenigen
Theile der Erde, die wir von jenen Standpunkten überſehen, einige
Erhöhungen und Vertiefungen ausgenommen, immer nur als eine
Ebene erblicken, eine Erſcheinung, die auf der hohen glatten See
noch viel deutlicher hervortritt, ſo ſind wir dadurch veranlaßt, die
ganze Erde ſelbſt für eine ſolche Ebene zu halten, über welcher der
Himmel, gleich einem Gewölbe, ausgeſpannt iſt. Dieß war ohne
Zweifel die ganze Aſtronomie der erſten Menſchen; dieß iſt noch
die Aſtronomie der Wilden in Afrika und Amerika, und wohl auch
die vieler Zahmen in Europa, die ſich ſelbſt, in ihrer Beſcheiden-
heit, zum Unterſchiede von jenen, die Gebildeten zu nennen pflegen. —
Aber, wie weit iſt es von dieſem erſten gedankenloſen Anſtaunen
des Himmels und der Erde bis zu jener Anſicht, welche alle Er-
ſcheinungen derſelben, und den Zuſtand des ganzen Weltſyſtemes,
in den vergangenen und künftigen Zeiten, gleichſam mit einem
einzigen Blicke zu umfaſſen vermag.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="[43]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Theil</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;talt der Erde</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>§. 1. (Er&#x017F;cheinungen am Himmel und auf der Erde). Die<lb/>
Erde er&#x017F;cheint uns auf den er&#x017F;ten Blick als eine, nach allen Sei-<lb/>
ten endlos ausgebreitete Ebene, unter welcher uns alles fe&#x017F;t und<lb/>
&#x017F;icher dünkt, und über welcher &#x017F;ich der Himmel mit &#x017F;einen Wolken<lb/>
und Ge&#x017F;tirnen in der Ge&#x017F;talt einer Halbkugel wölbt. Da wir in<lb/>
der That von un&#x017F;eren höch&#x017F;ten Thürmen und Gebirgen diejenigen<lb/>
Theile der Erde, die wir von jenen Standpunkten über&#x017F;ehen, einige<lb/>
Erhöhungen und Vertiefungen ausgenommen, immer nur als eine<lb/>
Ebene erblicken, eine Er&#x017F;cheinung, die auf der hohen glatten See<lb/>
noch viel deutlicher hervortritt, &#x017F;o &#x017F;ind wir dadurch veranlaßt, die<lb/>
ganze Erde &#x017F;elb&#x017F;t für eine &#x017F;olche Ebene zu halten, über welcher der<lb/>
Himmel, gleich einem Gewölbe, ausge&#x017F;pannt i&#x017F;t. Dieß war ohne<lb/>
Zweifel die ganze A&#x017F;tronomie der er&#x017F;ten Men&#x017F;chen; dieß i&#x017F;t noch<lb/>
die A&#x017F;tronomie der Wilden in Afrika und Amerika, und wohl auch<lb/>
die vieler Zahmen in Europa, die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, in ihrer Be&#x017F;cheiden-<lb/>
heit, zum Unter&#x017F;chiede von jenen, die Gebildeten zu nennen pflegen. &#x2014;<lb/>
Aber, wie weit i&#x017F;t es von die&#x017F;em er&#x017F;ten gedankenlo&#x017F;en An&#x017F;taunen<lb/>
des Himmels und der Erde bis zu jener An&#x017F;icht, welche alle Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen der&#x017F;elben, und den Zu&#x017F;tand des ganzen Welt&#x017F;y&#x017F;temes,<lb/>
in den vergangenen und künftigen Zeiten, gleich&#x017F;am mit einem<lb/>
einzigen Blicke zu umfa&#x017F;&#x017F;en vermag.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0055] Erſter Theil. Kapitel I. Geſtalt der Erde. §. 1. (Erſcheinungen am Himmel und auf der Erde). Die Erde erſcheint uns auf den erſten Blick als eine, nach allen Sei- ten endlos ausgebreitete Ebene, unter welcher uns alles feſt und ſicher dünkt, und über welcher ſich der Himmel mit ſeinen Wolken und Geſtirnen in der Geſtalt einer Halbkugel wölbt. Da wir in der That von unſeren höchſten Thürmen und Gebirgen diejenigen Theile der Erde, die wir von jenen Standpunkten überſehen, einige Erhöhungen und Vertiefungen ausgenommen, immer nur als eine Ebene erblicken, eine Erſcheinung, die auf der hohen glatten See noch viel deutlicher hervortritt, ſo ſind wir dadurch veranlaßt, die ganze Erde ſelbſt für eine ſolche Ebene zu halten, über welcher der Himmel, gleich einem Gewölbe, ausgeſpannt iſt. Dieß war ohne Zweifel die ganze Aſtronomie der erſten Menſchen; dieß iſt noch die Aſtronomie der Wilden in Afrika und Amerika, und wohl auch die vieler Zahmen in Europa, die ſich ſelbſt, in ihrer Beſcheiden- heit, zum Unterſchiede von jenen, die Gebildeten zu nennen pflegen. — Aber, wie weit iſt es von dieſem erſten gedankenloſen Anſtaunen des Himmels und der Erde bis zu jener Anſicht, welche alle Er- ſcheinungen derſelben, und den Zuſtand des ganzen Weltſyſtemes, in den vergangenen und künftigen Zeiten, gleichſam mit einem einzigen Blicke zu umfaſſen vermag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/55
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/55>, abgerufen am 19.04.2019.