Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel XIV.
Sterngruppen und Nebelmassen des Himmels.


§. 225. (Verschiedenheit der Körper des Himmels.) Der ge-
stirnte Himmel ist nicht, wie es wohl auf den ersten Blick scheint,
nur mit einer einzigen Art von Körpern, mit lichten, runden
Sternen bedeckt, sondern die Natur, deren Mannigfaltigkeit in
ihren Erzeugnissen wir schon auf der Erde so oft zu bewundern
Gelegenheit haben, hat diesen Reichthum ihrer Schöpfungskraft
und diese Abwechslung von Formen in einem noch viel höheren
Grade in dem endlosen Weltraume entwickelt.

Wir haben bereits im vorhergehenden Kapitel von den dop-
pelten, von den drei- und vierfachen Sternen gesprochen, von welchen
man besonders die ersten so häufig am Himmel trifft. Allein die
Fernröhre haben uns noch viel mehr zusammengesetzte und offenbar
innig zusammengehörende Systeme von Fixsternen kennen gelehrt.
Sie zeigen uns überdieß noch andere Gegenstände, die nur
mehr als lichte Wolken erscheinen, die wir aber, wenn unsere Te-
lescope einmal noch mehr vervollkommnet seyn werden, wahrschein-
lich auch als solche Sternensysteme sehen würden, so daß wenigstens
die meisten derselben nichts als ungemein entfernte Aggregate von
Fixsternen sind, die uns aber durch unsere, für ihre Auflösung noch
zu schwachen Instrumente, nur noch unter der Gestalt von mehr
oder weniger lichten Rebeln erscheinen.



Kapitel XIV.
Sterngruppen und Nebelmaſſen des Himmels.


§. 225. (Verſchiedenheit der Körper des Himmels.) Der ge-
ſtirnte Himmel iſt nicht, wie es wohl auf den erſten Blick ſcheint,
nur mit einer einzigen Art von Körpern, mit lichten, runden
Sternen bedeckt, ſondern die Natur, deren Mannigfaltigkeit in
ihren Erzeugniſſen wir ſchon auf der Erde ſo oft zu bewundern
Gelegenheit haben, hat dieſen Reichthum ihrer Schöpfungskraft
und dieſe Abwechslung von Formen in einem noch viel höheren
Grade in dem endloſen Weltraume entwickelt.

Wir haben bereits im vorhergehenden Kapitel von den dop-
pelten, von den drei- und vierfachen Sternen geſprochen, von welchen
man beſonders die erſten ſo häufig am Himmel trifft. Allein die
Fernröhre haben uns noch viel mehr zuſammengeſetzte und offenbar
innig zuſammengehörende Syſteme von Fixſternen kennen gelehrt.
Sie zeigen uns überdieß noch andere Gegenſtände, die nur
mehr als lichte Wolken erſcheinen, die wir aber, wenn unſere Te-
leſcope einmal noch mehr vervollkommnet ſeyn werden, wahrſchein-
lich auch als ſolche Sternenſyſteme ſehen würden, ſo daß wenigſtens
die meiſten derſelben nichts als ungemein entfernte Aggregate von
Fixſternen ſind, die uns aber durch unſere, für ihre Auflöſung noch
zu ſchwachen Inſtrumente, nur noch unter der Geſtalt von mehr
oder weniger lichten Rebeln erſcheinen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0366" n="[356]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Sterngruppen und Nebelma&#x017F;&#x017F;en des Himmels.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>§. 225. (Ver&#x017F;chiedenheit der Körper des Himmels.) Der ge-<lb/>
&#x017F;tirnte Himmel i&#x017F;t nicht, wie es wohl auf den er&#x017F;ten Blick &#x017F;cheint,<lb/>
nur mit einer einzigen Art von Körpern, mit lichten, runden<lb/><hi rendition="#g">Sternen</hi> bedeckt, &#x017F;ondern die Natur, deren Mannigfaltigkeit in<lb/>
ihren Erzeugni&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;chon auf der Erde &#x017F;o oft zu bewundern<lb/>
Gelegenheit haben, hat die&#x017F;en Reichthum ihrer Schöpfungskraft<lb/>
und die&#x017F;e Abwechslung von Formen in einem noch viel höheren<lb/>
Grade in dem endlo&#x017F;en Weltraume entwickelt.</p><lb/>
            <p>Wir haben bereits im vorhergehenden Kapitel von den dop-<lb/>
pelten, von den drei- und vierfachen Sternen ge&#x017F;prochen, von welchen<lb/>
man be&#x017F;onders die er&#x017F;ten &#x017F;o häufig am Himmel trifft. Allein die<lb/>
Fernröhre haben uns noch viel mehr zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte und offenbar<lb/>
innig zu&#x017F;ammengehörende Sy&#x017F;teme von Fix&#x017F;ternen kennen gelehrt.<lb/>
Sie zeigen uns überdieß noch andere Gegen&#x017F;tände, die nur<lb/>
mehr als lichte Wolken er&#x017F;cheinen, die wir aber, wenn un&#x017F;ere Te-<lb/>
le&#x017F;cope einmal noch mehr vervollkommnet &#x017F;eyn werden, wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich auch als &#x017F;olche Sternen&#x017F;y&#x017F;teme &#x017F;ehen würden, &#x017F;o daß wenig&#x017F;tens<lb/>
die mei&#x017F;ten der&#x017F;elben nichts als ungemein entfernte Aggregate von<lb/>
Fix&#x017F;ternen &#x017F;ind, die uns aber durch un&#x017F;ere, für ihre Auflö&#x017F;ung noch<lb/>
zu &#x017F;chwachen In&#x017F;trumente, nur noch unter der Ge&#x017F;talt von mehr<lb/>
oder weniger lichten Rebeln er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[356]/0366] Kapitel XIV. Sterngruppen und Nebelmaſſen des Himmels. §. 225. (Verſchiedenheit der Körper des Himmels.) Der ge- ſtirnte Himmel iſt nicht, wie es wohl auf den erſten Blick ſcheint, nur mit einer einzigen Art von Körpern, mit lichten, runden Sternen bedeckt, ſondern die Natur, deren Mannigfaltigkeit in ihren Erzeugniſſen wir ſchon auf der Erde ſo oft zu bewundern Gelegenheit haben, hat dieſen Reichthum ihrer Schöpfungskraft und dieſe Abwechslung von Formen in einem noch viel höheren Grade in dem endloſen Weltraume entwickelt. Wir haben bereits im vorhergehenden Kapitel von den dop- pelten, von den drei- und vierfachen Sternen geſprochen, von welchen man beſonders die erſten ſo häufig am Himmel trifft. Allein die Fernröhre haben uns noch viel mehr zuſammengeſetzte und offenbar innig zuſammengehörende Syſteme von Fixſternen kennen gelehrt. Sie zeigen uns überdieß noch andere Gegenſtände, die nur mehr als lichte Wolken erſcheinen, die wir aber, wenn unſere Te- leſcope einmal noch mehr vervollkommnet ſeyn werden, wahrſchein- lich auch als ſolche Sternenſyſteme ſehen würden, ſo daß wenigſtens die meiſten derſelben nichts als ungemein entfernte Aggregate von Fixſternen ſind, die uns aber durch unſere, für ihre Auflöſung noch zu ſchwachen Inſtrumente, nur noch unter der Geſtalt von mehr oder weniger lichten Rebeln erſcheinen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/366
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. [356]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/366>, abgerufen am 22.04.2019.