Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel VI.
Massen und Dichtigkeiten der Himmelskörper.


§. 42. (Abwägung der Weltkörper.) Wir haben in dem vor-
hergehenden Kapitel das Gesetz der allgemeinen Schwere in seinem
einfachsten Ausdrucke betrachtet, und bereits dort die Bemerkung
aufgestellt, daß beinahe unsere ganze neuere Astronomie nur eine
weitere Entwicklung dieses Gesetzes ist. In der That, wie jede
neue, selbst die geringfügigsten Dinge betreffende Wahrheit nur
selten allein steht, sondern immer eine Reihe von andern oft noch
wichtigern Wahrheiten in ihrem Gefolge nach sich zieht, so mußte
dasselbe in einem noch viel höheren Grade von dieser Entdeckung
erwartet werden, die ihrer Natur nach sich über das ganze Son-
nensystem, über den ganzen uns bekannten Theil des Himmels
verbreitet. Nachdem dieses große Gesetz einmal bekannt geworden
war, sah man aus ihm, wie aus einer reichen Quelle, eine grofe
Menge anderer Entdeckungen entspringen, wichtiger und selbst
wunderbarer Entdeckungen, deren Daseyn die Alten nicht einmal
ahnden konnten, da ihnen alle Wege, die zu denselben führten,
fest verschlossen bleiben mußten, so lange ihnen jenes Gesetz selbst,
dessen unmittelbare Folge sie sind, unbekannt war.

Wenn die mit der Astronomie Unbekannten hören, daß man
in dieser Wissenschaft die Größe und Entfernung der Sonne und
des Monds, zu denen doch Niemand von uns gelangen kann,


Kapitel VI.
Maſſen und Dichtigkeiten der Himmelskörper.


§. 42. (Abwägung der Weltkörper.) Wir haben in dem vor-
hergehenden Kapitel das Geſetz der allgemeinen Schwere in ſeinem
einfachſten Ausdrucke betrachtet, und bereits dort die Bemerkung
aufgeſtellt, daß beinahe unſere ganze neuere Aſtronomie nur eine
weitere Entwicklung dieſes Geſetzes iſt. In der That, wie jede
neue, ſelbſt die geringfügigſten Dinge betreffende Wahrheit nur
ſelten allein ſteht, ſondern immer eine Reihe von andern oft noch
wichtigern Wahrheiten in ihrem Gefolge nach ſich zieht, ſo mußte
daſſelbe in einem noch viel höheren Grade von dieſer Entdeckung
erwartet werden, die ihrer Natur nach ſich über das ganze Son-
nenſyſtem, über den ganzen uns bekannten Theil des Himmels
verbreitet. Nachdem dieſes große Geſetz einmal bekannt geworden
war, ſah man aus ihm, wie aus einer reichen Quelle, eine grofe
Menge anderer Entdeckungen entſpringen, wichtiger und ſelbſt
wunderbarer Entdeckungen, deren Daſeyn die Alten nicht einmal
ahnden konnten, da ihnen alle Wege, die zu denſelben führten,
feſt verſchloſſen bleiben mußten, ſo lange ihnen jenes Geſetz ſelbſt,
deſſen unmittelbare Folge ſie ſind, unbekannt war.

Wenn die mit der Aſtronomie Unbekannten hören, daß man
in dieſer Wiſſenſchaft die Größe und Entfernung der Sonne und
des Monds, zu denen doch Niemand von uns gelangen kann,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0076" n="[64]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en und Dichtigkeiten der Himmelskörper.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>§. 42. (Abwägung der Weltkörper.) Wir haben in dem vor-<lb/>
hergehenden Kapitel das Ge&#x017F;etz der allgemeinen Schwere in &#x017F;einem<lb/>
einfach&#x017F;ten Ausdrucke betrachtet, und bereits dort die Bemerkung<lb/>
aufge&#x017F;tellt, daß beinahe un&#x017F;ere ganze neuere A&#x017F;tronomie nur eine<lb/>
weitere Entwicklung die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes i&#x017F;t. In der That, wie jede<lb/>
neue, &#x017F;elb&#x017F;t die geringfügig&#x017F;ten Dinge betreffende Wahrheit nur<lb/>
&#x017F;elten allein &#x017F;teht, &#x017F;ondern immer eine Reihe von andern oft noch<lb/>
wichtigern Wahrheiten in ihrem Gefolge nach &#x017F;ich zieht, &#x017F;o mußte<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe in einem noch viel höheren Grade von die&#x017F;er Entdeckung<lb/>
erwartet werden, die ihrer Natur nach &#x017F;ich über das ganze Son-<lb/>
nen&#x017F;y&#x017F;tem, über den ganzen uns bekannten Theil des Himmels<lb/>
verbreitet. Nachdem die&#x017F;es große Ge&#x017F;etz einmal bekannt geworden<lb/>
war, &#x017F;ah man aus ihm, wie aus einer reichen Quelle, eine grofe<lb/>
Menge anderer Entdeckungen ent&#x017F;pringen, wichtiger und &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wunderbarer Entdeckungen, deren Da&#x017F;eyn die Alten nicht einmal<lb/>
ahnden konnten, da ihnen alle Wege, die zu den&#x017F;elben führten,<lb/>
fe&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben mußten, &#x017F;o lange ihnen jenes Ge&#x017F;etz &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en unmittelbare Folge &#x017F;ie &#x017F;ind, unbekannt war.</p><lb/>
              <p>Wenn die mit der A&#x017F;tronomie Unbekannten hören, daß man<lb/>
in die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft die Größe und Entfernung der Sonne und<lb/>
des Monds, zu denen doch Niemand von uns gelangen kann,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0076] Kapitel VI. Maſſen und Dichtigkeiten der Himmelskörper. §. 42. (Abwägung der Weltkörper.) Wir haben in dem vor- hergehenden Kapitel das Geſetz der allgemeinen Schwere in ſeinem einfachſten Ausdrucke betrachtet, und bereits dort die Bemerkung aufgeſtellt, daß beinahe unſere ganze neuere Aſtronomie nur eine weitere Entwicklung dieſes Geſetzes iſt. In der That, wie jede neue, ſelbſt die geringfügigſten Dinge betreffende Wahrheit nur ſelten allein ſteht, ſondern immer eine Reihe von andern oft noch wichtigern Wahrheiten in ihrem Gefolge nach ſich zieht, ſo mußte daſſelbe in einem noch viel höheren Grade von dieſer Entdeckung erwartet werden, die ihrer Natur nach ſich über das ganze Son- nenſyſtem, über den ganzen uns bekannten Theil des Himmels verbreitet. Nachdem dieſes große Geſetz einmal bekannt geworden war, ſah man aus ihm, wie aus einer reichen Quelle, eine grofe Menge anderer Entdeckungen entſpringen, wichtiger und ſelbſt wunderbarer Entdeckungen, deren Daſeyn die Alten nicht einmal ahnden konnten, da ihnen alle Wege, die zu denſelben führten, feſt verſchloſſen bleiben mußten, ſo lange ihnen jenes Geſetz ſelbſt, deſſen unmittelbare Folge ſie ſind, unbekannt war. Wenn die mit der Aſtronomie Unbekannten hören, daß man in dieſer Wiſſenſchaft die Größe und Entfernung der Sonne und des Monds, zu denen doch Niemand von uns gelangen kann,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/76
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/76>, abgerufen am 22.05.2019.