Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel IV.
Elliptische Bewegung der Himmelskörper.


§. 55. (Bewegungen in krummen Linien überhaupt.) Wir
haben oben (II. §. 15) gesehen, daß, wenn ein Körper sich in
einer geraden Linie, und mit gleichförmiger Geschwindigkeit be-
wegt, diese Bewegung nur die Folge eines ersten Impulses seyn
kann, der bloß einen Augenblick thätig ist, dessen Wirkung aber,
nach dem Gesetze der Trägheit (II. §. 20) ohne Ende fortdauert,
wenn keine anderen, äußeren Einwirkungen diese Bewegung stören.
Wenn daher ein Körper sich entweder in einer krummen Linie
mit gleichförmiger Geschwindigkeit, oder in einer geraden Linie
mit ungleichförmiger Geschwindigkeit, oder endlich, wenn er sich
in einer krummen Linie mit veränderlicher Geschwindigkeit bewegt,
so werden wir in allen diesen Fällen annehmen müssen, daß we-
nigstens zwei Kräfte auf ihn wirken. Die eine derselben kann
ebenfalls ein bloßer Impuls, ein anfänglicher, augenblicklicher
Stoß oder Zug seyn, in dessen Folge der Körper wie zuvor eine
gerade Linie, deren Richtung die dieses Stoßes ist, mit gleichför-
miger Geschwindigkeit durchlaufen würde. Wenn aber die wahre
Bahn, die wir den Körper beschreiben sehen, eine krumme Linie,
d. h. eine solche ist, deren Richtung sich immerwährend und in
jedem Augenblicke ändert, so kann die andere der beiden auf ihn
wirkenden Kräfte nicht mehr von der Art eines augenblicklichen


Kapitel IV.
Elliptiſche Bewegung der Himmelskörper.


§. 55. (Bewegungen in krummen Linien überhaupt.) Wir
haben oben (II. §. 15) geſehen, daß, wenn ein Körper ſich in
einer geraden Linie, und mit gleichförmiger Geſchwindigkeit be-
wegt, dieſe Bewegung nur die Folge eines erſten Impulſes ſeyn
kann, der bloß einen Augenblick thätig iſt, deſſen Wirkung aber,
nach dem Geſetze der Trägheit (II. §. 20) ohne Ende fortdauert,
wenn keine anderen, äußeren Einwirkungen dieſe Bewegung ſtören.
Wenn daher ein Körper ſich entweder in einer krummen Linie
mit gleichförmiger Geſchwindigkeit, oder in einer geraden Linie
mit ungleichförmiger Geſchwindigkeit, oder endlich, wenn er ſich
in einer krummen Linie mit veränderlicher Geſchwindigkeit bewegt,
ſo werden wir in allen dieſen Fällen annehmen müſſen, daß we-
nigſtens zwei Kräfte auf ihn wirken. Die eine derſelben kann
ebenfalls ein bloßer Impuls, ein anfänglicher, augenblicklicher
Stoß oder Zug ſeyn, in deſſen Folge der Körper wie zuvor eine
gerade Linie, deren Richtung die dieſes Stoßes iſt, mit gleichför-
miger Geſchwindigkeit durchlaufen würde. Wenn aber die wahre
Bahn, die wir den Körper beſchreiben ſehen, eine krumme Linie,
d. h. eine ſolche iſt, deren Richtung ſich immerwährend und in
jedem Augenblicke ändert, ſo kann die andere der beiden auf ihn
wirkenden Kräfte nicht mehr von der Art eines augenblicklichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0099" n="[87]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Ellipti&#x017F;che Bewegung der Himmelskörper.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>§. 55. (Bewegungen in krummen Linien überhaupt.) Wir<lb/>
haben oben (<hi rendition="#aq">II.</hi> §. 15) ge&#x017F;ehen, daß, wenn ein Körper &#x017F;ich in<lb/>
einer geraden Linie, und mit gleichförmiger Ge&#x017F;chwindigkeit be-<lb/>
wegt, die&#x017F;e Bewegung nur die Folge eines er&#x017F;ten Impul&#x017F;es &#x017F;eyn<lb/>
kann, der bloß einen Augenblick thätig i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en Wirkung aber,<lb/>
nach dem Ge&#x017F;etze der Trägheit (<hi rendition="#aq">II.</hi> §. 20) ohne Ende fortdauert,<lb/>
wenn keine anderen, äußeren Einwirkungen die&#x017F;e Bewegung &#x017F;tören.<lb/>
Wenn daher ein Körper &#x017F;ich entweder in einer krummen Linie<lb/>
mit gleichförmiger Ge&#x017F;chwindigkeit, oder in einer geraden Linie<lb/>
mit ungleichförmiger Ge&#x017F;chwindigkeit, oder endlich, wenn er &#x017F;ich<lb/>
in einer krummen Linie mit veränderlicher Ge&#x017F;chwindigkeit bewegt,<lb/>
&#x017F;o werden wir in allen die&#x017F;en Fällen annehmen mü&#x017F;&#x017F;en, daß we-<lb/>
nig&#x017F;tens <hi rendition="#g">zwei</hi> Kräfte auf ihn wirken. Die <hi rendition="#g">eine</hi> der&#x017F;elben kann<lb/>
ebenfalls ein bloßer Impuls, ein anfänglicher, augenblicklicher<lb/>
Stoß oder Zug &#x017F;eyn, in de&#x017F;&#x017F;en Folge der Körper wie zuvor eine<lb/>
gerade Linie, deren Richtung die die&#x017F;es Stoßes i&#x017F;t, mit gleichför-<lb/>
miger Ge&#x017F;chwindigkeit durchlaufen würde. Wenn aber die wahre<lb/>
Bahn, die wir den Körper be&#x017F;chreiben &#x017F;ehen, eine krumme Linie,<lb/>
d. h. eine &#x017F;olche i&#x017F;t, deren Richtung &#x017F;ich immerwährend und in<lb/>
jedem Augenblicke ändert, &#x017F;o kann die <hi rendition="#g">andere</hi> der beiden auf ihn<lb/>
wirkenden Kräfte nicht mehr von der Art eines augenblicklichen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[87]/0099] Kapitel IV. Elliptiſche Bewegung der Himmelskörper. §. 55. (Bewegungen in krummen Linien überhaupt.) Wir haben oben (II. §. 15) geſehen, daß, wenn ein Körper ſich in einer geraden Linie, und mit gleichförmiger Geſchwindigkeit be- wegt, dieſe Bewegung nur die Folge eines erſten Impulſes ſeyn kann, der bloß einen Augenblick thätig iſt, deſſen Wirkung aber, nach dem Geſetze der Trägheit (II. §. 20) ohne Ende fortdauert, wenn keine anderen, äußeren Einwirkungen dieſe Bewegung ſtören. Wenn daher ein Körper ſich entweder in einer krummen Linie mit gleichförmiger Geſchwindigkeit, oder in einer geraden Linie mit ungleichförmiger Geſchwindigkeit, oder endlich, wenn er ſich in einer krummen Linie mit veränderlicher Geſchwindigkeit bewegt, ſo werden wir in allen dieſen Fällen annehmen müſſen, daß we- nigſtens zwei Kräfte auf ihn wirken. Die eine derſelben kann ebenfalls ein bloßer Impuls, ein anfänglicher, augenblicklicher Stoß oder Zug ſeyn, in deſſen Folge der Körper wie zuvor eine gerade Linie, deren Richtung die dieſes Stoßes iſt, mit gleichför- miger Geſchwindigkeit durchlaufen würde. Wenn aber die wahre Bahn, die wir den Körper beſchreiben ſehen, eine krumme Linie, d. h. eine ſolche iſt, deren Richtung ſich immerwährend und in jedem Augenblicke ändert, ſo kann die andere der beiden auf ihn wirkenden Kräfte nicht mehr von der Art eines augenblicklichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/99
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. [87]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/99>, abgerufen am 20.04.2019.