Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Ergänzung seiner selbst und zum Ausschluß seiner Mitglieder, und wählt zum Behuf des Zusammentrittes eine Vorsteherin und Untervorsteherin.
§. 11.
Die Vorsteherinnen der Hilfsvereine.
1) Sie sind die Mittelglieder zwischen der Muttergesellschaft und den Hilfsvereinen und haben als solche das Referat
a. bei den Hilfsvereinen im Namen der Muttergesellschaft,
b. bei der Muttergesellschaft im Namen der Hilfsvereine.
2) Sie haben das Recht des Antrags in Betreff der allgemeinen Vereinsangelegenheiten, so wie der Amts- und Geschäftsführung und des Wandels der Vorsteherinnen.
3) Im Falle ihrer Anwesenheit haben sie bei den gemeinschaftlichen Conferenzen der Helferinnen mit den Helfern oder Vorsteherinnen eine beschließende Stimme.
4) In Betreff der Berufung neuer Vorsteherinnen soll ihr Gutachten eingeholt werden, wenn sie bei den Versammlungen nicht erscheinen können.
§. 12.
Die Hilfsvereine.
1) Sie entstehen aus dem organischen Zusammenschluß der Vereinsglieder eines abgegrenzten Bezirks.
2) Ihnen steht zu
a. die Erforschung des Bestandes der Fürsorge für die leidende Menschheit in ihrem Bezirk,
b. die Berathung der Mittel zur Hebung und Erweiterung dieser Fürsorge,
c. die Gründung von Localanstalten im Sinne des Vereins,
d. die Unterstützung und Förderung der Vereinszwecke, und insonderheit der Vereinsanstalten.
3) Sie bestehen
a. aus einem freiwillig, jedoch unter Bestätigung der Helfer der Muttergesellschaft zusammengetretenen Helfercollegium,
b. aus einer mit Gutheißung der Muttergesellschaft aufgestellten Vorsteherin,
c. aus einem Collegium von Helferinnen,
d. aus den andern männlichen und weiblichen Mitgliedern.
zur Ergänzung seiner selbst und zum Ausschluß seiner Mitglieder, und wählt zum Behuf des Zusammentrittes eine Vorsteherin und Untervorsteherin.
§. 11.
Die Vorsteherinnen der Hilfsvereine.
1) Sie sind die Mittelglieder zwischen der Muttergesellschaft und den Hilfsvereinen und haben als solche das Referat
a. bei den Hilfsvereinen im Namen der Muttergesellschaft,
b. bei der Muttergesellschaft im Namen der Hilfsvereine.
2) Sie haben das Recht des Antrags in Betreff der allgemeinen Vereinsangelegenheiten, so wie der Amts– und Geschäftsführung und des Wandels der Vorsteherinnen.
3) Im Falle ihrer Anwesenheit haben sie bei den gemeinschaftlichen Conferenzen der Helferinnen mit den Helfern oder Vorsteherinnen eine beschließende Stimme.
4) In Betreff der Berufung neuer Vorsteherinnen soll ihr Gutachten eingeholt werden, wenn sie bei den Versammlungen nicht erscheinen können.
§. 12.
Die Hilfsvereine.
1) Sie entstehen aus dem organischen Zusammenschluß der Vereinsglieder eines abgegrenzten Bezirks.
2) Ihnen steht zu
a. die Erforschung des Bestandes der Fürsorge für die leidende Menschheit in ihrem Bezirk,
b. die Berathung der Mittel zur Hebung und Erweiterung dieser Fürsorge,
c. die Gründung von Localanstalten im Sinne des Vereins,
d. die Unterstützung und Förderung der Vereinszwecke, und insonderheit der Vereinsanstalten.
3) Sie bestehen
a. aus einem freiwillig, jedoch unter Bestätigung der Helfer der Muttergesellschaft zusammengetretenen Helfercollegium,
b. aus einer mit Gutheißung der Muttergesellschaft aufgestellten Vorsteherin,
c. aus einem Collegium von Helferinnen,
d. aus den andern männlichen und weiblichen Mitgliedern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0012" n="12"/>
zur Ergänzung seiner selbst und zum Ausschluß seiner Mitglieder, und wählt zum Behuf des Zusammentrittes eine Vorsteherin und Untervorsteherin.</item><lb/>
            </list>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 11.<lb/><hi rendition="#b">Die Vorsteherinnen der Hilfsvereine.</hi></head><lb/>
            <list>
              <item>1) Sie sind die Mittelglieder zwischen der Muttergesellschaft und den Hilfsvereinen und haben als solche das Referat<lb/><list><item>a. bei den Hilfsvereinen im Namen der Muttergesellschaft,</item><lb/><item>b. bei der Muttergesellschaft im Namen der Hilfsvereine.</item><lb/></list>                             </item>
              <item>2) Sie haben das Recht des Antrags in Betreff der allgemeinen Vereinsangelegenheiten, so wie der Amts&#x2013; und Geschäftsführung und des Wandels der Vorsteherinnen.</item><lb/>
              <item>3) Im Falle ihrer Anwesenheit haben sie bei den gemeinschaftlichen Conferenzen der Helferinnen mit den Helfern oder Vorsteherinnen eine beschließende Stimme.</item><lb/>
              <item>4) In Betreff der Berufung neuer Vorsteherinnen soll ihr Gutachten eingeholt werden, wenn sie bei den Versammlungen nicht erscheinen können.</item><lb/>
            </list>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/><hi rendition="#b">Die Hilfsvereine.</hi></head><lb/>
            <list>
              <item>1) Sie entstehen aus dem organischen Zusammenschluß der Vereinsglieder eines abgegrenzten Bezirks.</item><lb/>
              <item>2) Ihnen steht zu<lb/><list><item>a. die Erforschung des Bestandes der Fürsorge für die leidende Menschheit in ihrem Bezirk,</item><lb/><item>b. die Berathung der Mittel zur Hebung und Erweiterung dieser Fürsorge,</item><lb/><item>c. die Gründung von Localanstalten im Sinne des Vereins,</item><lb/><item>d. die Unterstützung und Förderung der Vereinszwecke, und insonderheit der Vereinsanstalten.</item><lb/></list>                             </item>
              <item>3) Sie bestehen<lb/><list><item>a. aus einem freiwillig, jedoch unter Bestätigung der Helfer der Muttergesellschaft zusammengetretenen Helfercollegium,</item><lb/><item>b. aus einer mit Gutheißung der Muttergesellschaft aufgestellten Vorsteherin,</item><lb/><item>c. aus einem Collegium von Helferinnen,</item><lb/><item>d. aus den andern männlichen und weiblichen Mitgliedern.</item><lb/></list>                             </item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] zur Ergänzung seiner selbst und zum Ausschluß seiner Mitglieder, und wählt zum Behuf des Zusammentrittes eine Vorsteherin und Untervorsteherin. §. 11. Die Vorsteherinnen der Hilfsvereine. 1) Sie sind die Mittelglieder zwischen der Muttergesellschaft und den Hilfsvereinen und haben als solche das Referat a. bei den Hilfsvereinen im Namen der Muttergesellschaft, b. bei der Muttergesellschaft im Namen der Hilfsvereine. 2) Sie haben das Recht des Antrags in Betreff der allgemeinen Vereinsangelegenheiten, so wie der Amts– und Geschäftsführung und des Wandels der Vorsteherinnen. 3) Im Falle ihrer Anwesenheit haben sie bei den gemeinschaftlichen Conferenzen der Helferinnen mit den Helfern oder Vorsteherinnen eine beschließende Stimme. 4) In Betreff der Berufung neuer Vorsteherinnen soll ihr Gutachten eingeholt werden, wenn sie bei den Versammlungen nicht erscheinen können. §. 12. Die Hilfsvereine. 1) Sie entstehen aus dem organischen Zusammenschluß der Vereinsglieder eines abgegrenzten Bezirks. 2) Ihnen steht zu a. die Erforschung des Bestandes der Fürsorge für die leidende Menschheit in ihrem Bezirk, b. die Berathung der Mittel zur Hebung und Erweiterung dieser Fürsorge, c. die Gründung von Localanstalten im Sinne des Vereins, d. die Unterstützung und Förderung der Vereinszwecke, und insonderheit der Vereinsanstalten. 3) Sie bestehen a. aus einem freiwillig, jedoch unter Bestätigung der Helfer der Muttergesellschaft zusammengetretenen Helfercollegium, b. aus einer mit Gutheißung der Muttergesellschaft aufgestellten Vorsteherin, c. aus einem Collegium von Helferinnen, d. aus den andern männlichen und weiblichen Mitgliedern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-03T16:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-03T16:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-03T16:04:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/12
Zitationshilfe: Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/12>, abgerufen am 17.09.2019.