Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehendes Hundert.
8.
Frage.
Wie wilstu weisse Lilien/ zu rothen Rosen machen?
Küß eine weisse Galathe, sie wird erröthet lachen.
9.
Zauberin.
MAn brennt jetzund viel Hexen/ der Teuffel ist geschäfftig/
Vor waren sie in Männern/ sind jetzt in Weibern hefftig/
Es tobten sich im Kriege die Männer vormals müde/
Drum halten nun die Teuffel der Männer Stell im Friede.
10.
Auff einen Bücherschreiber.
Man sihet deinen Schrifften groß Ehr vnd Sorge geben/
Man läst sie zierlich binden; worein? in Spinne-Wäben.
11.
Gunst.
Für Körben/ bey den Jungfern; für Ungunst/ bey den Herren/
Weil sie sich vielmals ändern/ soll Niemand sehr sich sperren.
12.
Pöfel-Gunst.
DEr Pöfel hincket/
Wo jhn nicht düncket/
Der wird verführet/
Der jhm hofiret.
13.
Gutes.
Was ist es/ das die Welt nennt mit dem Namen Gut/
Gemeinlich ist es das/ was jeder wil vnd thut.
14. Be-
M m m
Zehendes Hundert.
8.
Frage.
Wie wilſtu weiſſe Lilien/ zu rothen Roſen machen?
Kuͤß eine weiſſe Galathe, ſie wird erroͤthet lachen.
9.
Zauberin.
MAn brennt jetzund viel Hexen/ der Teuffel iſt geſchaͤfftig/
Vor waren ſie in Maͤnnern/ ſind jetzt in Weibern hefftig/
Es tobten ſich im Kriege die Maͤnner vormals muͤde/
Drum halten nun die Teuffel der Maͤnner Stell im Friede.
10.
Auff einen Buͤcherſchreiber.
Man ſihet deinen Schrifften groß Ehr vnd Sorge geben/
Man laͤſt ſie zierlich binden; worein? in Spinne-Waͤben.
11.
Gunſt.
Fuͤr Koͤrben/ bey den Jungfern; fuͤr Ungunſt/ bey den Herren/
Weil ſie ſich vielmals aͤndern/ ſoll Niemand ſehr ſich ſperren.
12.
Poͤfel-Gunſt.
DEr Poͤfel hincket/
Wo jhn nicht duͤncket/
Der wird verfuͤhret/
Der jhm hofiret.
13.
Gutes.
Was iſt es/ das die Welt nennt mit dem Namen Gut/
Gemeinlich iſt es das/ was jeder wil vnd thut.
14. Be-
M m m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0705" n="175"/>
          <fw place="top" type="header">Zehendes Hundert.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">8.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Frage.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Wie wil&#x017F;tu wei&#x017F;&#x017F;e Lilien/ zu rothen Ro&#x017F;en machen?</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;ß eine wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Galathe,</hi></hi> &#x017F;ie wird erro&#x0364;thet lachen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Zauberin.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#in">M</hi>An brennt jetzund viel Hexen/ der Teuffel i&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;fftig/</l><lb/>
                <l>Vor waren &#x017F;ie in Ma&#x0364;nnern/ &#x017F;ind jetzt in Weibern hefftig/</l><lb/>
                <l>Es tobten &#x017F;ich im Kriege die Ma&#x0364;nner vormals mu&#x0364;de/</l><lb/>
                <l>Drum halten nun die Teuffel der Ma&#x0364;nner Stell im Friede.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">10.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Auff einen Bu&#x0364;cher&#x017F;chreiber.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Man &#x017F;ihet deinen Schrifften groß Ehr vnd Sorge geben/</l><lb/>
                <l>Man la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie zierlich binden; worein? in Spinne-Wa&#x0364;ben.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">11.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Gun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Fu&#x0364;r Ko&#x0364;rben/ bey den Jungfern; fu&#x0364;r Ungun&#x017F;t/ bey den Herren/</l><lb/>
                <l>Weil &#x017F;ie &#x017F;ich vielmals a&#x0364;ndern/ &#x017F;oll Niemand &#x017F;ehr &#x017F;ich &#x017F;perren.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">12.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Po&#x0364;fel-Gun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Po&#x0364;fel hincket/</l><lb/>
                <l>Wo jhn nicht du&#x0364;ncket/</l><lb/>
                <l>Der wird verfu&#x0364;hret/</l><lb/>
                <l>Der jhm hofiret.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">13.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Gutes.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Was i&#x017F;t es/ das die Welt nennt mit dem Namen <hi rendition="#fr">Gut/</hi></l><lb/>
                <l>Gemeinlich i&#x017F;t es das/ was jeder <hi rendition="#fr">wil</hi> vnd <hi rendition="#fr">thut</hi>.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m m</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">14. Be-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0705] Zehendes Hundert. 8. Frage. Wie wilſtu weiſſe Lilien/ zu rothen Roſen machen? Kuͤß eine weiſſe Galathe, ſie wird erroͤthet lachen. 9. Zauberin. MAn brennt jetzund viel Hexen/ der Teuffel iſt geſchaͤfftig/ Vor waren ſie in Maͤnnern/ ſind jetzt in Weibern hefftig/ Es tobten ſich im Kriege die Maͤnner vormals muͤde/ Drum halten nun die Teuffel der Maͤnner Stell im Friede. 10. Auff einen Buͤcherſchreiber. Man ſihet deinen Schrifften groß Ehr vnd Sorge geben/ Man laͤſt ſie zierlich binden; worein? in Spinne-Waͤben. 11. Gunſt. Fuͤr Koͤrben/ bey den Jungfern; fuͤr Ungunſt/ bey den Herren/ Weil ſie ſich vielmals aͤndern/ ſoll Niemand ſehr ſich ſperren. 12. Poͤfel-Gunſt. DEr Poͤfel hincket/ Wo jhn nicht duͤncket/ Der wird verfuͤhret/ Der jhm hofiret. 13. Gutes. Was iſt es/ das die Welt nennt mit dem Namen Gut/ Gemeinlich iſt es das/ was jeder wil vnd thut. 14. Be- M m m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/705
Zitationshilfe: Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/705>, abgerufen am 16.11.2018.