Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ehrsucht.
Hat dich mein Arm so zu Verzweiflung bracht?
Daß du entlehn'st aus Schmincke Schönheit dir?
Solch Liben ist die Larve meiner Macht.
440Dreh' itzt dein wahres Antlitz nur herfür.
Mein Rach-Schwerdt steck't in deiner Anmuths-Kertzen/
Und Gall und Gift in deinem glimmen Hertzen.
Die Zeit. Der Tod.
Verfluchter Sieg! Solch Engel-schönes Vild
Wird zäuberisch in Schlang und Wurm verkehr't?
445.Kan Ehrensucht mehr als ein Görgons-Schild?
Auf Zeit/ und Tod! Sie ist des Sieg's nicht werth.
Die Rache muß den Hochmuth diser Zirzen
Durch unsre Pfeil in Schmach und Abgrund stürtzen.
Die fünfte Abhandlung.
Der Schauplatz bildet ab der Agrip-
pinen Schlaff-Gemach.
Agrippina. Sosia.
Agrip. Bestürtzte Trauer-Nacht! Du Abbild meines
Hertzen/
Das bange Todes-Angst und blaße Sorgen schwärtzen!
Jst's Warheit/ oder Traum/ ist's Schatten Dunst und
Wind/
Daß wir der Schiffbruchs-Noth behertz't entronnen sind?
5.Was aber beben so uns Glieder/ Mund und Lippen?
Mein wallend Hertze stürm't auf diese Marmel-Klippen!
So/ wie die stürme See an felsicht Ufer schläg't.
Sosia. Durchlauchtigste/ wenn sich gleich Sturm und Wet-
ter läg't/
So
Die Ehrſucht.
Hat dich mein Arm ſo zu Verzweiflung bracht?
Daß du entlehn’ſt aus Schmincke Schoͤnheit dir?
Solch Liben iſt die Larve meiner Macht.
440Dreh’ itzt dein wahres Antlitz nur herfuͤr.
Mein Rach-Schwerdt ſteck’t in deiner Anmuths-Kertzen/
Und Gall und Gift in deinem glimmen Hertzen.
Die Zeit. Der Tod.
Verfluchter Sieg! Solch Engel-ſchoͤnes Vild
Wird zaͤuberiſch in Schlang und Wurm verkehr’t?
445.Kan Ehrenſucht mehr als ein Goͤrgons-Schild?
Auf Zeit/ und Tod! Sie iſt des Sieg’s nicht werth.
Die Rache muß den Hochmuth diſer Zirzen
Durch unſre Pfeil in Schmach und Abgrund ſtuͤrtzen.
Die fuͤnfte Abhandlung.
Der Schauplatz bildet ab der Agrip-
pinen Schlaff-Gemach.
Agrippina. Soſia.
Agrip. Beſtuͤrtzte Trauer-Nacht! Du Abbild meines
Hertzen/
Das bange Todes-Angſt und blaße Sorgen ſchwaͤrtzen!
Jſt’s Warheit/ oder Traum/ iſt’s Schatten Dunſt und
Wind/
Daß wir der Schiffbruchs-Noth behertz’t entronnen ſind?
5.Was aber beben ſo uns Glieder/ Mund und Lippen?
Mein wallend Hertze ſtuͤrm’t auf dieſe Marmel-Klippen!
So/ wie die ſtuͤrme See an felſicht Ufer ſchlaͤg’t.
Soſia. Durchlauchtigſte/ weñ ſich gleich Sturm und Wet-
ter laͤg’t/
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="82."/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Ehr&#x017F;ucht.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Hat dich mein Arm &#x017F;o zu Verzweiflung bracht?<lb/>
Daß du entlehn&#x2019;&#x017F;t aus Schmincke Scho&#x0364;nheit dir?<lb/>
Solch Liben i&#x017F;t die Larve meiner Macht.<lb/><note place="left">440</note>Dreh&#x2019; itzt dein wahres Antlitz nur herfu&#x0364;r.<lb/>
Mein Rach-Schwerdt &#x017F;teck&#x2019;t in deiner Anmuths-Kertzen/<lb/>
Und Gall und Gift in deinem glimmen Hertzen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Zeit. Der Tod.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Verfluchter Sieg! Solch Engel-&#x017F;cho&#x0364;nes Vild<lb/>
Wird za&#x0364;uberi&#x017F;ch in Schlang und Wurm verkehr&#x2019;t?<lb/><note place="left">445.</note>Kan Ehren&#x017F;ucht mehr als ein Go&#x0364;rgons-Schild?<lb/>
Auf Zeit/ und Tod! Sie i&#x017F;t des Sieg&#x2019;s nicht werth.<lb/>
Die Rache muß den Hochmuth di&#x017F;er Zirzen<lb/>
Durch un&#x017F;re Pfeil in Schmach und Abgrund &#x017F;tu&#x0364;rtzen.</p>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die fu&#x0364;nfte Abhandlung.</hi> </head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schauplatz bildet ab der Agrip-<lb/>
pinen Schlaff-Gemach.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Agrippina. So&#x017F;ia.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq">Agrip.</hi> </speaker>
          <p>Be&#x017F;tu&#x0364;rtzte Trauer-Nacht! Du Abbild meines<lb/><hi rendition="#et">Hertzen/</hi><lb/>
Das bange Todes-Ang&#x017F;t und blaße Sorgen &#x017F;chwa&#x0364;rtzen!<lb/>
J&#x017F;t&#x2019;s Warheit/ oder Traum/ i&#x017F;t&#x2019;s Schatten Dun&#x017F;t und<lb/><hi rendition="#et">Wind/</hi><lb/>
Daß wir der Schiffbruchs-Noth behertz&#x2019;t entronnen &#x017F;ind?<lb/><note place="left">5.</note>Was aber beben &#x017F;o uns Glieder/ Mund und Lippen?<lb/>
Mein wallend Hertze &#x017F;tu&#x0364;rm&#x2019;t auf die&#x017F;e Marmel-Klippen!<lb/>
So/ wie die &#x017F;tu&#x0364;rme See an fel&#x017F;icht Ufer &#x017F;chla&#x0364;g&#x2019;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq">So&#x017F;ia.</hi> </speaker>
          <p>Durchlauchtig&#x017F;te/ weñ &#x017F;ich gleich Sturm und Wet-<lb/><hi rendition="#et">ter la&#x0364;g&#x2019;t/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82./0100] Die Ehrſucht. Hat dich mein Arm ſo zu Verzweiflung bracht? Daß du entlehn’ſt aus Schmincke Schoͤnheit dir? Solch Liben iſt die Larve meiner Macht. Dreh’ itzt dein wahres Antlitz nur herfuͤr. Mein Rach-Schwerdt ſteck’t in deiner Anmuths-Kertzen/ Und Gall und Gift in deinem glimmen Hertzen. Die Zeit. Der Tod. Verfluchter Sieg! Solch Engel-ſchoͤnes Vild Wird zaͤuberiſch in Schlang und Wurm verkehr’t? Kan Ehrenſucht mehr als ein Goͤrgons-Schild? Auf Zeit/ und Tod! Sie iſt des Sieg’s nicht werth. Die Rache muß den Hochmuth diſer Zirzen Durch unſre Pfeil in Schmach und Abgrund ſtuͤrtzen. Die fuͤnfte Abhandlung. Der Schauplatz bildet ab der Agrip- pinen Schlaff-Gemach. Agrippina. Soſia. Agrip. Beſtuͤrtzte Trauer-Nacht! Du Abbild meines Hertzen/ Das bange Todes-Angſt und blaße Sorgen ſchwaͤrtzen! Jſt’s Warheit/ oder Traum/ iſt’s Schatten Dunſt und Wind/ Daß wir der Schiffbruchs-Noth behertz’t entronnen ſind? Was aber beben ſo uns Glieder/ Mund und Lippen? Mein wallend Hertze ſtuͤrm’t auf dieſe Marmel-Klippen! So/ wie die ſtuͤrme See an felſicht Ufer ſchlaͤg’t. Soſia. Durchlauchtigſte/ weñ ſich gleich Sturm und Wet- ter laͤg’t/ So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/100
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 82.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/100>, abgerufen am 13.08.2020.