Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite



dern sie reiniget sich auch bey dem Nero dero-
gestalt: Daß ihre Ankläger gestrafft/ ihre Zu-
gethane aber zu hohen Würden erhoben werden.
Die Gerechtigkeit stellet im Reyen für: Daß
doch endlich die Tugend siege/ die Laster zu
Grunde gehen.

Der Andern Abhandelung.

Als Nero sich die Sabina Poppaea zu der
Wollust und seinem Gefallen zu bringen be-
mühet/ reitzet sie den verliebten Käyser an:
Daß er Octavien verstoßen/ Agrippinen
hinrichten solle; als welche beyde ihr-und
seiner Liebe am Wege stünden. Hier zu hilft
Paris euserst/ und gibt dem Käyser den Rath:
daß er den Otho, umb alle Schälsucht zu ver-
hütten/ zum Landvogte in Portugal machen
solte. Agrippina und Octavia suchen hinge-
gen bey dem Burrhus und Seneca Beystand/
und reitzen sie wider den Käyser beweglich/
aber vergebens an. Als diser Anschlag ihnen
fehlet/ bemühen sie sich abermals umbsonst
den Otho zur Eyversucht wegen seines Eh-
weibes wider den Käyser aufzufrischen. Der
Käyser bestätigt und verschickt den Otho als
Landvogt in Portugal. Jn dem Reyen kla-

get
)0( 5



dern ſie reiniget ſich auch bey dem Nero dero-
geſtalt: Daß ihre Anklaͤger geſtrafft/ ihre Zu-
gethane aber zu hohẽ Wuͤꝛden erhobẽ werden.
Die Gerechtigkeit ſtellet im Reyen fuͤr: Daß
doch endlich die Tugend ſiege/ die Laſter zu
Grunde gehen.

Der Andern Abhandelung.

Als Nero ſich die Sabina Poppæa zu der
Wolluſt und ſeinem Gefallen zu bringen be-
muͤhet/ reitzet ſie den verliebten Kaͤyſer an:
Daß er Octavien verſtoßen/ Agrippinen
hinrichten ſolle; als welche beyde ihr-und
ſeiner Liebe am Wege ſtuͤnden. Hier zu hilft
Paris euſerſt/ und gibt dem Kaͤyſer den Rath:
daß er den Otho, umb alle Schaͤlſucht zu ver-
huͤtten/ zum Landvogte in Portugal machen
ſolte. Agrippina und Octavia ſuchen hinge-
gen bey dem Burrhus und Seneca Beyſtand/
und reitzen ſie wider den Kaͤyſer beweglich/
aber vergebens an. Als diſer Anſchlag ihnen
fehlet/ bemuͤhen ſie ſich abermals umbſonſt
den Otho zur Eyverſucht wegen ſeines Eh-
weibes wider den Kaͤyſer aufzufriſchen. Der
Kaͤyſer beſtaͤtigt und verſchickt den Otho als
Landvogt in Portugal. Jn dem Reyen kla-

get
)0( 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dern &#x017F;ie reiniget &#x017F;ich auch bey dem <hi rendition="#aq">Nero</hi> dero-<lb/>
ge&#x017F;talt: Daß ihre Ankla&#x0364;ger ge&#x017F;trafft/ ihre Zu-<lb/>
gethane aber zu hoh&#x1EBD; Wu&#x0364;&#xA75B;den erhob&#x1EBD; werden.<lb/>
Die Gerechtigkeit &#x017F;tellet im Reyen fu&#x0364;r: Daß<lb/>
doch endlich die Tugend &#x017F;iege/ die La&#x017F;ter zu<lb/>
Grunde gehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Andern Abhandelung.</head><lb/>
          <p>Als <hi rendition="#aq">Nero</hi> &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Sabina Poppæa</hi> zu der<lb/>
Wollu&#x017F;t und &#x017F;einem Gefallen zu bringen be-<lb/>
mu&#x0364;het/ reitzet &#x017F;ie den verliebten Ka&#x0364;y&#x017F;er an:<lb/>
Daß er Octavien ver&#x017F;toßen/ Agrippinen<lb/>
hinrichten &#x017F;olle; als welche beyde ihr-und<lb/>
&#x017F;einer Liebe am Wege &#x017F;tu&#x0364;nden. Hier zu hilft<lb/><hi rendition="#aq">Paris</hi> eu&#x017F;er&#x017F;t/ und gibt dem Ka&#x0364;y&#x017F;er den Rath:<lb/>
daß er den <hi rendition="#aq">Otho,</hi> umb alle Scha&#x0364;l&#x017F;ucht zu ver-<lb/>
hu&#x0364;tten/ zum Landvogte in Portugal machen<lb/>
&#x017F;olte. <hi rendition="#aq">Agrippina</hi> und <hi rendition="#aq">Octavia</hi> &#x017F;uchen hinge-<lb/>
gen bey dem <hi rendition="#aq">Burrhus</hi> und <hi rendition="#aq">Seneca</hi> Bey&#x017F;tand/<lb/>
und reitzen &#x017F;ie wider den Ka&#x0364;y&#x017F;er beweglich/<lb/>
aber vergebens an. Als di&#x017F;er An&#x017F;chlag ihnen<lb/>
fehlet/ bemu&#x0364;hen &#x017F;ie &#x017F;ich abermals umb&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
den <hi rendition="#aq">Otho</hi> zur Eyver&#x017F;ucht wegen &#x017F;eines Eh-<lb/>
weibes wider den Ka&#x0364;y&#x017F;er aufzufri&#x017F;chen. Der<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er be&#x017F;ta&#x0364;tigt und ver&#x017F;chickt den <hi rendition="#aq">Otho</hi> als<lb/>
Landvogt in Portugal. Jn dem Reyen kla-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)0( 5</fw><fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] dern ſie reiniget ſich auch bey dem Nero dero- geſtalt: Daß ihre Anklaͤger geſtrafft/ ihre Zu- gethane aber zu hohẽ Wuͤꝛden erhobẽ werden. Die Gerechtigkeit ſtellet im Reyen fuͤr: Daß doch endlich die Tugend ſiege/ die Laſter zu Grunde gehen. Der Andern Abhandelung. Als Nero ſich die Sabina Poppæa zu der Wolluſt und ſeinem Gefallen zu bringen be- muͤhet/ reitzet ſie den verliebten Kaͤyſer an: Daß er Octavien verſtoßen/ Agrippinen hinrichten ſolle; als welche beyde ihr-und ſeiner Liebe am Wege ſtuͤnden. Hier zu hilft Paris euſerſt/ und gibt dem Kaͤyſer den Rath: daß er den Otho, umb alle Schaͤlſucht zu ver- huͤtten/ zum Landvogte in Portugal machen ſolte. Agrippina und Octavia ſuchen hinge- gen bey dem Burrhus und Seneca Beyſtand/ und reitzen ſie wider den Kaͤyſer beweglich/ aber vergebens an. Als diſer Anſchlag ihnen fehlet/ bemuͤhen ſie ſich abermals umbſonſt den Otho zur Eyverſucht wegen ſeines Eh- weibes wider den Kaͤyſer aufzufriſchen. Der Kaͤyſer beſtaͤtigt und verſchickt den Otho als Landvogt in Portugal. Jn dem Reyen kla- get )0( 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/13
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/13>, abgerufen am 13.08.2020.