Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
seltzames/ was Plinius lib. 9. cap. 8. Solinus. c. 17. für
wahrhaftig ausgibt/ erzehlende: Divo augusto Prin-
cipe in Campania Delphinem puer fragm entis panis pri-
mo allexit & in tantum consuetudo valuit, ut alendum
se etiam manibus crederet. Mox cum profluxisset pueri
audacia, intra spatia eum Lucrini Lacaus vectitavit, un-
de effectum ut a Bajano littore equitantem puerum Pu-
teolos usque perveheret Hoc per annos plurimos tam-
diu gestum est, donec assiduo spectaculo desineret mi-
raculum esse, quod gerebatur. Sed ubi obiit puer, sub o-
culis publicis desiderii moerore Delphin interiit. Pige-
ret hoc asseverare, ni Mecoenatis & Fabiani multorum-
que praeterea esset literis comprehensum.
Eben dis be-
stetigt A. Gellius lib. 7. c. 8 Ein gleichmäßiges Exem-
pel von einem Delfin bey der Stadt Proselene in Joni-
en/ welcher einen Knaben/ der ihn geheilet/ durch das
Meer geführt/ erzehlt aus Pausania Mazzella nell' Anti-
chita di Pozzuolo cap, 15. p.
51.
Die vierdte Abhandlung.
v. 20. 21. 22. Daß als an mir des Giftes braune Flecken.)
Zonaras und Xiphilin. in Neron. p. 166. meldet: Es
habe Nero des Britannicus Leiche/ als welche von em-
pfangenem Gifte fleckicht war/ mit Gipse überstreichen
lassen/ beim Begräbnüße aber habe ein großer Platz-
Regen die Farbe abgewaschen/ und also dises Mord-
Stücke verrathen.
v. 81. Als sich das Schiff zertheilt ist sie ans Land ge-
schwommen.) dises und alles nachfolgende beschreibt
Tac. 14. Ann. c. 5. 6. 7. 8.
v. 171. Der Clytemnestre Bluttklebt an Orestes Stahl.) wie
diser seine Mutter/ welche zuvor nebst ihrem Ehbrecher
AEgisthus ihren Ehmann den agamemnon, umb bracht
habe/ verführet weitläuftig Sophocles in Electra, und
Euripides in Oreste.
v. 177. Alcmaeon tödte[t] auch die Mutter Eriphyle.) Jn
Anmerckung deßen/ ward von den Römern/ als Nero
nach dem, Mutter- Morde nach Ro[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]m/ an seine
Bild-
ſeltzames/ was Plinius lib. 9. cap. 8. Solinus. c. 17. fuͤr
wahrhaftig ausgibt/ erzehlende: Divo auguſtô Prin-
cipe in Campania Delphinem puer fragm entis panis pri-
mo allexit & in tantum conſuetudo valuit, ut alendum
ſe etiam manibus crederet. Mox cum profluxiſſet pueri
audacia, intra ſpatia eum Lucrini Lacûs vectitavit, un-
de effectum ut à Bajano littore equitantem puerum Pu-
teolos uśque perveheret Hoc per annos plurimos tam-
diu geſtum eſt, donec aſſiduo ſpectaculo deſineret mi-
raculum eſſe, quod gerebatur. Sed ubi obiit puer, ſub o-
culis publicis deſiderii mœrore Delphin interiit. Pige-
ret hoc aſſeverare, ni Mecœnatis & Fabiani multorum-
́que præterea eſſet literis comprehenſum.
Eben dis be-
ſtetigt A. Gellius lib. 7. c. 8 Ein gleichmaͤßiges Exem-
pel von einem Delfin bey der Stadt Proſelene in Joni-
en/ welcher einen Knaben/ der ihn geheilet/ durch das
Meer gefuͤhrt/ erzehlt aus Pauſania Mazzella nell’ Anti-
chità di Pozzuolo cap, 15. p.
51.
Die vierdte Abhandlung.
v. 20. 21. 22. Daß als an mir des Giftes braune Flecken.)
Zonaras und Xiphilin. in Neron. p. 166. meldet: Es
habe Nero des Britannicus Leiche/ als welche von em-
pfangenem Gifte fleckicht war/ mit Gipſe uͤberſtreichen
laſſen/ beim Begraͤbnuͤße aber habe ein großer Platz-
Regen die Farbe abgewaſchen/ und alſo diſes Mord-
Stuͤcke verrathen.
v. 81. Als ſich das Schiff zertheilt iſt ſie ans Land ge-
ſchwommen.) diſes und alles nachfolgende beſchreibt
Tac. 14. Ann. c. 5. 6. 7. 8.
v. 171. Der Clytemneſtre Bluttklebt an Oreſtes Stahl.) wie
diſer ſeine Mutter/ welche zuvor nebſt ihrem Ehbrecher
Ægiſthus ihren Ehmann den agamemnon, umb bracht
habe/ verfuͤhret weitlaͤuftig Sophocles in Electra, und
Euripides in Oreſte.
v. 177. Alcmæon toͤdte[t] auch die Mutter Eriphyle.) Jn
Anmerckung deßen/ ward von den Roͤmern/ als Nero
nach dem, Mutter- Morde nach Ro[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]m/ an ſeine
Bild-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0154" n="136."/>
&#x017F;eltzames/ was <hi rendition="#aq">Plinius lib. 9. cap. 8. Solinus. c.</hi> 17. fu&#x0364;r<lb/>
wahrhaftig ausgibt/ erzehlende: <hi rendition="#aq">Divo <hi rendition="#k">a</hi>ugu&#x017F;tô Prin-<lb/>
cipe in Campania Delphinem puer fragm entis panis pri-<lb/>
mo allexit &amp; in tantum con&#x017F;uetudo valuit, ut alendum<lb/>
&#x017F;e etiam manibus crederet. Mox cum profluxi&#x017F;&#x017F;et pueri<lb/>
audacia, intra &#x017F;patia eum Lucrini Lacûs vectitavit, un-<lb/>
de effectum ut à Bajano littore equitantem puerum Pu-<lb/>
teolos us&#x0301;que perveheret Hoc per annos plurimos tam-<lb/>
diu ge&#x017F;tum e&#x017F;t, donec a&#x017F;&#x017F;iduo &#x017F;pectaculo de&#x017F;ineret mi-<lb/>
raculum e&#x017F;&#x017F;e, quod gerebatur. Sed ubi obiit puer, &#x017F;ub o-<lb/>
culis publicis de&#x017F;iderii m&#x0153;rore Delphin interiit. Pige-<lb/>
ret hoc a&#x017F;&#x017F;everare, ni Mec&#x0153;natis &amp; Fabiani multorum-<lb/>
&#x0301;que præterea e&#x017F;&#x017F;et literis comprehen&#x017F;um.</hi> Eben dis be-<lb/>
&#x017F;tetigt <hi rendition="#aq">A. Gellius lib. 7. c.</hi> 8 Ein gleichma&#x0364;ßiges Exem-<lb/>
pel von einem Delfin bey der Stadt Pro&#x017F;elene in Joni-<lb/>
en/ welcher einen Knaben/ der ihn geheilet/ durch das<lb/>
Meer gefu&#x0364;hrt/ erzehlt aus <hi rendition="#aq">Pau&#x017F;ania Mazzella nell&#x2019; Anti-<lb/>
chità di Pozzuolo cap, 15. p.</hi> 51.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die vierdte Abhandlung.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 20. 21. 22. Daß als an mir des Giftes braune Flecken.)<lb/><hi rendition="#aq">Zonaras</hi> und <hi rendition="#aq">Xiphilin. in Neron. p.</hi> 166. meldet: Es<lb/>
habe Nero des Britannicus Leiche/ als welche von em-<lb/>
pfangenem Gifte fleckicht war/ mit Gip&#x017F;e u&#x0364;ber&#x017F;treichen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ beim Begra&#x0364;bnu&#x0364;ße aber habe ein großer Platz-<lb/>
Regen die Farbe abgewa&#x017F;chen/ und al&#x017F;o di&#x017F;es Mord-<lb/>
Stu&#x0364;cke verrathen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 81. Als &#x017F;ich das Schiff zertheilt i&#x017F;t &#x017F;ie ans Land ge-<lb/>
&#x017F;chwommen.) di&#x017F;es und alles nachfolgende be&#x017F;chreibt<lb/><hi rendition="#aq">Tac. 14. Ann. c.</hi> 5. 6. 7. 8.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 171. Der Clytemne&#x017F;tre Bluttklebt an Ore&#x017F;tes Stahl.) wie<lb/>
di&#x017F;er &#x017F;eine Mutter/ welche zuvor neb&#x017F;t ihrem Ehbrecher<lb/><hi rendition="#aq">Ægi&#x017F;thus</hi> ihren Ehmann den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a</hi>gamemnon,</hi> umb bracht<lb/>
habe/ verfu&#x0364;hret weitla&#x0364;uftig <hi rendition="#aq">Sophocles in Electra,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Euripides in Ore&#x017F;te.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">v.</hi> 177. Alcmæon to&#x0364;dte<supplied>t</supplied> auch die Mutter Eriphyle.) Jn<lb/>
Anmerckung deßen/ ward von den Ro&#x0364;mern/ als Nero<lb/>
nach dem, Mutter- Morde nach Ro<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>m/ an &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bild-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136./0154] ſeltzames/ was Plinius lib. 9. cap. 8. Solinus. c. 17. fuͤr wahrhaftig ausgibt/ erzehlende: Divo auguſtô Prin- cipe in Campania Delphinem puer fragm entis panis pri- mo allexit & in tantum conſuetudo valuit, ut alendum ſe etiam manibus crederet. Mox cum profluxiſſet pueri audacia, intra ſpatia eum Lucrini Lacûs vectitavit, un- de effectum ut à Bajano littore equitantem puerum Pu- teolos uśque perveheret Hoc per annos plurimos tam- diu geſtum eſt, donec aſſiduo ſpectaculo deſineret mi- raculum eſſe, quod gerebatur. Sed ubi obiit puer, ſub o- culis publicis deſiderii mœrore Delphin interiit. Pige- ret hoc aſſeverare, ni Mecœnatis & Fabiani multorum- ́que præterea eſſet literis comprehenſum. Eben dis be- ſtetigt A. Gellius lib. 7. c. 8 Ein gleichmaͤßiges Exem- pel von einem Delfin bey der Stadt Proſelene in Joni- en/ welcher einen Knaben/ der ihn geheilet/ durch das Meer gefuͤhrt/ erzehlt aus Pauſania Mazzella nell’ Anti- chità di Pozzuolo cap, 15. p. 51. Die vierdte Abhandlung. v. 20. 21. 22. Daß als an mir des Giftes braune Flecken.) Zonaras und Xiphilin. in Neron. p. 166. meldet: Es habe Nero des Britannicus Leiche/ als welche von em- pfangenem Gifte fleckicht war/ mit Gipſe uͤberſtreichen laſſen/ beim Begraͤbnuͤße aber habe ein großer Platz- Regen die Farbe abgewaſchen/ und alſo diſes Mord- Stuͤcke verrathen. v. 81. Als ſich das Schiff zertheilt iſt ſie ans Land ge- ſchwommen.) diſes und alles nachfolgende beſchreibt Tac. 14. Ann. c. 5. 6. 7. 8. v. 171. Der Clytemneſtre Bluttklebt an Oreſtes Stahl.) wie diſer ſeine Mutter/ welche zuvor nebſt ihrem Ehbrecher Ægiſthus ihren Ehmann den agamemnon, umb bracht habe/ verfuͤhret weitlaͤuftig Sophocles in Electra, und Euripides in Oreſte. v. 177. Alcmæon toͤdtet auch die Mutter Eriphyle.) Jn Anmerckung deßen/ ward von den Roͤmern/ als Nero nach dem, Mutter- Morde nach Ro__m/ an ſeine Bild-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/154
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 136.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/154>, abgerufen am 22.09.2020.