Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite


Die Erste
Abhandelung.
Der Schauplatz stellet vor
des Käysers Gemach.
Nero. Otho.
Nero. SO ists! Die Sonn' erstar't für unsers
Hauptes Glantz/
Die Welt für unser Macht. Des Ninus
Sieges-Krantz
Verwelck't für unserm Ruhm: Eyaxarens Gelücke
Muß für des Käysers Sieg den Krebsgang gehn zurücke/
5.Und Nerons Blitzen säug't der Grichen Lorbern weg.
Rom schätz't sich selbst zu tief für unsrer Thaten Zweck;
Die Erde sich zu klein zum Schauplatz uns'rer Wercke.
Des Numa Heyligkeit/ des Röm'schen Vaters Stärcke/
Der Muth des Julius/ Tiberius Verstand
10.Sind Schatten unsers Thuns und Spielwerck diser
Hand.
Saturnus güld'ne Zeit ist gegen dieser eysern.
Sieg/ Friede/ Wolstand hat bey allen andern Käysern
Nie/ wie bey uns geblüh't. Araxens gröste Stadt
Hat unser Arm geschleiff't. Der Tiridates hat
15.Durch Fußfall erst von uns erkauffet Gnad' und Güte;
Und Vologesus schick't aus Arsaces Geblüte
Uns Geißel seiner Treu. Des Janus Thor steh't zu.
Der Käyser sih't den Preiß/ die Stadt/ den Nutz der Ruh.
Die Schoß des Jupiters lig't voller Lorber-Zweige:
Man
A


Die Erſte
Abhandelung.
Der Schauplatz ſtellet vor
des Kaͤyſers Gemach.
Nero. Otho.
Nero. SO iſts! Die Sonn’ erſtar’t fuͤr unſers
Hauptes Glantz/
Die Welt fuͤr unſer Macht. Des Ninus
Sieges-Krantz
Verwelck’t fuͤr unſerm Ruhm: Eyaxarens Geluͤcke
Muß fuͤr des Kaͤyſers Sieg den Krebsgang gehn zuruͤcke/
5.Und Nerons Blitzen ſaͤug’t der Grichen Lorbern weg.
Rom ſchaͤtz’t ſich ſelbſt zu tief fuͤr unſrer Thaten Zweck;
Die Erde ſich zu klein zum Schauplatz unſ’rer Wercke.
Des Numa Heyligkeit/ des Roͤm’ſchen Vaters Staͤrcke/
Der Muth des Julius/ Tiberius Verſtand
10.Sind Schatten unſers Thuns und Spielwerck diſer
Hand.
Saturnus guͤld’ne Zeit iſt gegen dieſer eyſern.
Sieg/ Friede/ Wolſtand hat bey allen andern Kaͤyſern
Nie/ wie bey uns gebluͤh’t. Araxens groͤſte Stadt
Hat unſer Arm geſchleiff’t. Der Tiridates hat
15.Durch Fußfall erſt von uns erkauffet Gnad’ und Guͤte;
Und Vologeſus ſchick’t aus Arſaces Gebluͤte
Uns Geißel ſeiner Treu. Des Janus Thor ſteh’t zu.
Der Kaͤyſer ſih’t den Preiß/ die Stadt/ den Nutz der Ruh.
Die Schoß des Jupiters lig’t voller Lorber-Zweige:
Man
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="1."/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te<lb/><hi rendition="#in">A</hi>bhandelung.</hi> </head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der Schauplatz &#x017F;tellet vor</hi><lb/>
des Ka&#x0364;y&#x017F;ers Gemach.</hi> </stage><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Nero. Otho.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq">Nero.</hi> </speaker>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;ts! Die Sonn&#x2019; er&#x017F;tar&#x2019;t fu&#x0364;r un&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#et">Hauptes Glantz/</hi><lb/>
Die Welt fu&#x0364;r un&#x017F;er Macht. Des Ninus<lb/><hi rendition="#et">Sieges-Krantz</hi><lb/><hi rendition="#fr">V</hi>erwelck&#x2019;t fu&#x0364;r un&#x017F;erm Ruhm: Eyaxarens Gelu&#x0364;cke<lb/>
Muß fu&#x0364;r des Ka&#x0364;y&#x017F;ers Sieg den Krebsgang gehn zuru&#x0364;cke/<lb/><note place="left">5.</note>Und Nerons Blitzen &#x017F;a&#x0364;ug&#x2019;t der Grichen Lorbern weg.<lb/>
Rom &#x017F;cha&#x0364;tz&#x2019;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu tief fu&#x0364;r un&#x017F;rer Thaten Zweck;<lb/>
Die Erde &#x017F;ich zu klein zum Schauplatz un&#x017F;&#x2019;rer Wercke.<lb/>
Des Numa Heyligkeit/ des Ro&#x0364;m&#x2019;&#x017F;chen Vaters Sta&#x0364;rcke/<lb/>
Der Muth des Julius/ Tiberius Ver&#x017F;tand<lb/><note place="left">10.</note>Sind Schatten un&#x017F;ers Thuns und Spielwerck di&#x017F;er<lb/><hi rendition="#et">Hand.</hi><lb/>
Saturnus gu&#x0364;ld&#x2019;ne Zeit i&#x017F;t gegen die&#x017F;er ey&#x017F;ern.<lb/>
Sieg/ Friede/ Wol&#x017F;tand hat bey allen andern Ka&#x0364;y&#x017F;ern<lb/>
Nie/ wie bey uns geblu&#x0364;h&#x2019;t. Araxens gro&#x0364;&#x017F;te Stadt<lb/>
Hat un&#x017F;er Arm ge&#x017F;chleiff&#x2019;t. Der Tiridates hat<lb/><note place="left">15.</note>Durch Fußfall er&#x017F;t von uns erkauffet Gnad&#x2019; und Gu&#x0364;te;<lb/>
Und Vologe&#x017F;us &#x017F;chick&#x2019;t aus Ar&#x017F;aces Geblu&#x0364;te<lb/>
Uns Geißel &#x017F;einer Treu. Des Janus Thor &#x017F;teh&#x2019;t zu.<lb/>
Der Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;ih&#x2019;t den Preiß/ die Stadt/ den Nutz der Ruh.<lb/>
Die Schoß des Jupiters lig&#x2019;t voller Lorber-Zweige:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1./0019] Die Erſte Abhandelung. Der Schauplatz ſtellet vor des Kaͤyſers Gemach. Nero. Otho. Nero. SO iſts! Die Sonn’ erſtar’t fuͤr unſers Hauptes Glantz/ Die Welt fuͤr unſer Macht. Des Ninus Sieges-Krantz Verwelck’t fuͤr unſerm Ruhm: Eyaxarens Geluͤcke Muß fuͤr des Kaͤyſers Sieg den Krebsgang gehn zuruͤcke/ Und Nerons Blitzen ſaͤug’t der Grichen Lorbern weg. Rom ſchaͤtz’t ſich ſelbſt zu tief fuͤr unſrer Thaten Zweck; Die Erde ſich zu klein zum Schauplatz unſ’rer Wercke. Des Numa Heyligkeit/ des Roͤm’ſchen Vaters Staͤrcke/ Der Muth des Julius/ Tiberius Verſtand Sind Schatten unſers Thuns und Spielwerck diſer Hand. Saturnus guͤld’ne Zeit iſt gegen dieſer eyſern. Sieg/ Friede/ Wolſtand hat bey allen andern Kaͤyſern Nie/ wie bey uns gebluͤh’t. Araxens groͤſte Stadt Hat unſer Arm geſchleiff’t. Der Tiridates hat Durch Fußfall erſt von uns erkauffet Gnad’ und Guͤte; Und Vologeſus ſchick’t aus Arſaces Gebluͤte Uns Geißel ſeiner Treu. Des Janus Thor ſteh’t zu. Der Kaͤyſer ſih’t den Preiß/ die Stadt/ den Nutz der Ruh. Die Schoß des Jupiters lig’t voller Lorber-Zweige: Man A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/19
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 1.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/19>, abgerufen am 05.04.2020.