Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
575.Der reinen Sanfftmuth geh'n/ und diese Hoffnung fassen:
Die Mutter werde sich nicht Ehrsucht blenden lassen/
Uns mit nicht falscher Hold und Liebe pflichten bey.
Daß sie auch unsrer Gunst genung versichert sey/
Sol ihrer Freunde Treu' itzt unsre Gnad' erfahren.
580.Das Kornhaus der Stadt Rom sol Foenius verwahren/
Balbillus von stund an Egyptens Land-Vogt seyn/
Antejus Syriens. Dem Stella räumet ein
Den Schauplatz/ und nebst dem die Auffsicht unsrer Spie-
le.
Daß die Verläumbdung auch der Warheit Strahlen
fühle/
585.So fol Silan' entfern't das Elend lernen bau'n/
Calvisius/ Jtur Rom nimmermehr mehr schau'n/
Des Atimetus Hals sein Mißbeginnen bißen.
Agrip. Die Mutter saget Danck dem Fürstlichen Ent-
schlüssen.
Reyen.
Der Gerechtigkeit; Der Tugenden,
Der Laster; Der Rachche; Der
Belohnung.
1. Die Laster.
Jhr blindes Volck! Wie feit ihr so bethöret?
590.Wie/ daß ihr der Gerechtigkeit
Verkapptes Bild/ den blinden Götzen ehret?
Und das Altar beliebter Lust entweyh't?
Die Götter/ die nicht treuen Dienst belohnen/
Sind Weyrauchs nicht/ nicht süsser Opffer werth.
595.Jst euer Danck/ sind eures Kampffes Kronen
Nicht Unlust/ Haß/ Verachtung/ Strang und Schwerdte
Die Palmen aber unsrer Siegung
Sind Ehre/ Reichthumb/ Lust/ Vergnügunng.
1. Die
575.Der reinen Sanfftmuth geh’n/ und dieſe Hoffnung faſſen:
Die Mutter werde ſich nicht Ehrſucht blenden laſſen/
Uns mit nicht falſcher Hold und Liebe pflichten bey.
Daß ſie auch unſrer Gunſt genung verſichert ſey/
Sol ihrer Freunde Treu’ itzt unſre Gnad’ erfahren.
580.Das Kornhaus der Stadt Rom ſol Fœnius verwahren/
Balbillus von ſtund an Egyptens Land-Vogt ſeyn/
Antejus Syriens. Dem Stella raͤumet ein
Den Schauplatz/ und nebſt dem die Auffſicht unſrer Spie-
le.
Daß die Verlaͤumbdung auch der Warheit Strahlen
fuͤhle/
585.So fol Silan’ entfern’t das Elend lernen bau’n/
Calviſius/ Jtur Rom nimmermehr mehr ſchau’n/
Des Atimetus Hals ſein Mißbeginnen bißen.
Agrip. Die Mutter ſaget Danck dem Fuͤrſtlichen Ent-
ſchluͤſſen.
Reyen.
Der Gerechtigkeit; Der Tugenden,
Der Laſter; Der Rachche; Der
Belohnung.
1. Die Laſter.
Jhr blindes Volck! Wie feit ihr ſo bethoͤret?
590.Wie/ daß ihr der Gerechtigkeit
Verkapptes Bild/ den blinden Goͤtzen ehret?
Und das Altar beliebter Luſt entweyh’t?
Die Goͤtter/ die nicht treuen Dienſt belohnen/
Sind Weyrauchs nicht/ nicht ſuͤſſer Opffer werth.
595.Jſt euer Danck/ ſind eures Kampffes Kronen
Nicht Unluſt/ Haß/ Verachtung/ Strang und Schwerdte
Die Palmen aber unſrer Siegung
Sind Ehre/ Reichthumb/ Luſt/ Vergnuͤgunng.
1. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0040" n="22."/><note place="left">575.</note>Der reinen Sanfftmuth geh&#x2019;n/ und die&#x017F;e Hoffnung fa&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Die Mutter werde &#x017F;ich nicht Ehr&#x017F;ucht blenden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Uns mit nicht fal&#x017F;cher Hold und Liebe pflichten bey.<lb/>
Daß &#x017F;ie auch un&#x017F;rer Gun&#x017F;t genung ver&#x017F;ichert &#x017F;ey/<lb/>
Sol ihrer Freunde Treu&#x2019; itzt un&#x017F;re Gnad&#x2019; erfahren.<lb/><note place="left">580.</note>Das Kornhaus der Stadt Rom &#x017F;ol <hi rendition="#aq">F&#x0153;nius</hi> verwahren/<lb/>
Balbillus von &#x017F;tund an Egyptens Land-Vogt &#x017F;eyn/<lb/>
Antejus Syriens. Dem Stella ra&#x0364;umet ein<lb/>
Den Schauplatz/ und neb&#x017F;t dem die Auff&#x017F;icht un&#x017F;rer Spie-<lb/><hi rendition="#et">le.</hi><lb/>
Daß die Verla&#x0364;umbdung auch der Warheit Strahlen<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;hle/</hi><lb/><note place="left">585.</note>So fol Silan&#x2019; entfern&#x2019;t das Elend lernen bau&#x2019;n/<lb/>
Calvi&#x017F;ius/ Jtur Rom nimmermehr mehr &#x017F;chau&#x2019;n/<lb/>
Des Atimetus Hals &#x017F;ein Mißbeginnen bißen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq">Agrip.</hi> </speaker>
          <p>Die Mutter &#x017F;aget Danck dem Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ent-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <div n="2">
          <head>Reyen.</head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Der Gerechtigkeit; Der Tugenden,<lb/>
Der La&#x017F;ter; Der Rachche; Der<lb/>
Belohnung.</hi> </stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1. Die La&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jhr blindes Volck! Wie feit ihr &#x017F;o betho&#x0364;ret?<lb/><note place="left">590.</note>Wie/ daß ihr der Gerechtigkeit<lb/>
Verkapptes Bild/ den blinden Go&#x0364;tzen ehret?<lb/>
Und das Altar beliebter Lu&#x017F;t entweyh&#x2019;t?<lb/>
Die Go&#x0364;tter/ die nicht treuen Dien&#x017F;t belohnen/<lb/>
Sind Weyrauchs nicht/ nicht &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Opffer werth.<lb/><note place="left">595.</note>J&#x017F;t euer Danck/ &#x017F;ind eures Kampffes Kronen<lb/>
Nicht Unlu&#x017F;t/ Haß/ Verachtung/ Strang und Schwerdte<lb/>
Die Palmen aber un&#x017F;rer Siegung<lb/>
Sind Ehre/ Reichthumb/ Lu&#x017F;t/ Vergnu&#x0364;gunng.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">1. Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22./0040] Der reinen Sanfftmuth geh’n/ und dieſe Hoffnung faſſen: Die Mutter werde ſich nicht Ehrſucht blenden laſſen/ Uns mit nicht falſcher Hold und Liebe pflichten bey. Daß ſie auch unſrer Gunſt genung verſichert ſey/ Sol ihrer Freunde Treu’ itzt unſre Gnad’ erfahren. Das Kornhaus der Stadt Rom ſol Fœnius verwahren/ Balbillus von ſtund an Egyptens Land-Vogt ſeyn/ Antejus Syriens. Dem Stella raͤumet ein Den Schauplatz/ und nebſt dem die Auffſicht unſrer Spie- le. Daß die Verlaͤumbdung auch der Warheit Strahlen fuͤhle/ So fol Silan’ entfern’t das Elend lernen bau’n/ Calviſius/ Jtur Rom nimmermehr mehr ſchau’n/ Des Atimetus Hals ſein Mißbeginnen bißen. Agrip. Die Mutter ſaget Danck dem Fuͤrſtlichen Ent- ſchluͤſſen. Reyen. Der Gerechtigkeit; Der Tugenden, Der Laſter; Der Rachche; Der Belohnung. 1. Die Laſter. Jhr blindes Volck! Wie feit ihr ſo bethoͤret? Wie/ daß ihr der Gerechtigkeit Verkapptes Bild/ den blinden Goͤtzen ehret? Und das Altar beliebter Luſt entweyh’t? Die Goͤtter/ die nicht treuen Dienſt belohnen/ Sind Weyrauchs nicht/ nicht ſuͤſſer Opffer werth. Jſt euer Danck/ ſind eures Kampffes Kronen Nicht Unluſt/ Haß/ Verachtung/ Strang und Schwerdte Die Palmen aber unſrer Siegung Sind Ehre/ Reichthumb/ Luſt/ Vergnuͤgunng. 1. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/40
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 22.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/40>, abgerufen am 07.04.2020.