Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
490.Der schwachen Fauen Gunst fast frembder Wollust an/
Durch Absein langer Zeit/ in dem des Argos Augen
Auch gegenwärtig nicht zu Keuschheits-Hüttern taugen.
Paris. Es ist des Käysers Schluß. Was wendestu viel
ein?
Wer Fürsten wil gefall'n/ muß nur gehorsam seyn.
495.Dein Ampt kan den Genüß Poppeens leicht ersätzen.
Du kanst statt einer dich mit hunderten ergätzen.
Die Götter geben Glück und Heil zur Reyse dir.
Otho. Jch wünsche noch so viel dir Segen/ als du mir.
Reyen der Vestalischen Jungfrauen
und der Rubria.
Die Jungfrauen.
Du güld'nes Rom/ du ewig's Haupt der Erden/
500.Wir wachen zwar bey Vestens Glutt und Heerd';
Daß sie nicht soll'n zu todter Asche werden;
Daß sich das Oel in Ampeln nicht verzehr't:
Allein' umbsonst! Kein Zunder wil mehr glimmen/
Die Flamm' erstick't/ die Drommel klinget hohl/
505.Der Göttin Bild schein't selbst sich zu ergrimmen/
Jhr Sitz erbeb't/ kein Weyrauch räucht mehr wol.
Rubria.
Jst/ Schwestern/ Diß wol Wunderns werth?
So bald in Jlium der Geilheit Brunst entglam/
Und Paris Helenen dem Menelaus nam;
510.Ward unser Feuer auch verzehr't.
So bald ihr Tempel ward befleck't
Entwiech die Göttin weg/ ihr Bild ward fortgetragen;
Gantz Troja ward in Brand gesteck't/
Der Stamm des Dardanus vertilget und zerschlagen.
Der Jungfrauen.
515.So ist's/ Rom wuchs' aus Trojens Graus' und Flamme.
Doch
490.Der ſchwachen Fauen Gunſt faſt frembder Wolluſt an/
Durch Abſein langer Zeit/ in dem des Argos Augen
Auch gegenwaͤrtig nicht zu Keuſchheits-Huͤttern taugen.
Paris. Es iſt des Kaͤyſers Schluß. Was wendeſtu viel
ein?
Wer Fuͤrſten wil gefall’n/ muß nur gehorſam ſeyn.
495.Dein Ampt kan den Genuͤß Poppeens leicht erſaͤtzen.
Du kanſt ſtatt einer dich mit hunderten ergaͤtzen.
Die Goͤtter geben Gluͤck und Heil zur Reyſe dir.
Otho. Jch wuͤnſche noch ſo viel dir Segen/ als du mir.
Reyen der Veſtaliſchen Jungfrauen
und der Rubria.
Die Jungfrauen.
Du guͤld’nes Rom/ du ewig’s Haupt der Erden/
500.Wir wachen zwar bey Veſtens Glutt und Heerd’;
Daß ſie nicht ſoll’n zu todter Aſche werden;
Daß ſich das Oel in Ampeln nicht verzehr’t:
Allein’ umbſonſt! Kein Zunder wil mehr glimmen/
Die Flamm’ erſtick’t/ die Drommel klinget hohl/
505.Der Goͤttin Bild ſchein’t ſelbſt ſich zu ergrimmen/
Jhr Sitz erbeb’t/ kein Weyrauch raͤucht mehr wol.
Rubria.
Jſt/ Schweſtern/ Diß wol Wunderns werth?
So bald in Jlium der Geilheit Brunſt entglam/
Und Paris Helenen dem Menelaus nam;
510.Ward unſer Feuer auch verzehr’t.
So bald ihr Tempel ward befleck’t
Entwiech die Goͤttin weg/ ihr Bild ward fortgetragen;
Gantz Troja ward in Brand geſteck’t/
Der Stamm des Dardanus vertilget und zerſchlagen.
Der Jungfrauen.
515.So iſt’s/ Rom wuchs’ aus Trojens Grauſ’ und Flamme.
Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0062" n="44."/><note place="left">490.</note>Der &#x017F;chwachen Fauen Gun&#x017F;t fa&#x017F;t frembder Wollu&#x017F;t an/<lb/>
Durch Ab&#x017F;ein langer Zeit/ in dem des Argos Augen<lb/>
Auch gegenwa&#x0364;rtig nicht zu Keu&#x017F;chheits-Hu&#x0364;ttern taugen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq">Paris.</hi> </speaker>
          <p>Es i&#x017F;t des Ka&#x0364;y&#x017F;ers Schluß. Was wende&#x017F;tu viel<lb/><hi rendition="#et">ein?</hi><lb/>
Wer Fu&#x0364;r&#x017F;ten wil gefall&#x2019;n/ muß nur gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.<lb/><note place="left">495.</note>Dein Ampt kan den Genu&#x0364;ß Poppeens leicht er&#x017F;a&#x0364;tzen.<lb/>
Du kan&#x017F;t &#x017F;tatt einer dich mit hunderten erga&#x0364;tzen.<lb/>
Die Go&#x0364;tter geben Glu&#x0364;ck und Heil zur Rey&#x017F;e dir.<lb/><hi rendition="#aq">Otho.</hi> Jch wu&#x0364;n&#x017F;che noch &#x017F;o viel dir Segen/ als du mir.</p>
        </sp><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Reyen der <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;ta</hi>li&#x017F;chen Jungfrauen<lb/>
und der <hi rendition="#aq">Rubria.</hi></hi> </head><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Jungfrauen.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Du gu&#x0364;ld&#x2019;nes Rom/ du ewig&#x2019;s Haupt der Erden/<lb/><note place="left">500.</note>Wir wachen zwar bey Ve&#x017F;tens Glutt und Heerd&#x2019;;<lb/>
Daß &#x017F;ie nicht &#x017F;oll&#x2019;n zu todter A&#x017F;che werden;<lb/>
Daß &#x017F;ich das Oel in Ampeln nicht verzehr&#x2019;t:<lb/>
Allein&#x2019; umb&#x017F;on&#x017F;t! Kein Zunder wil mehr glimmen/<lb/>
Die Flamm&#x2019; er&#x017F;tick&#x2019;t/ die Drommel klinget hohl/<lb/><note place="left">505.</note>Der Go&#x0364;ttin Bild &#x017F;chein&#x2019;t &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich zu ergrimmen/<lb/>
Jhr Sitz erbeb&#x2019;t/ kein Weyrauch ra&#x0364;ucht mehr wol.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Rubria.</hi> </hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>J&#x017F;t/ Schwe&#x017F;tern/ Diß wol Wunderns werth?<lb/>
So bald in Jlium der Geilheit Brun&#x017F;t entglam/<lb/>
Und Paris Helenen dem Menelaus nam;<lb/><note place="left">510.</note>Ward un&#x017F;er Feuer auch verzehr&#x2019;t.<lb/>
So bald ihr Tempel ward befleck&#x2019;t<lb/>
Entwiech die Go&#x0364;ttin weg/ ihr Bild ward fortgetragen;<lb/>
Gantz Troja ward in Brand ge&#x017F;teck&#x2019;t/<lb/>
Der Stamm des Dardanus vertilget und zer&#x017F;chlagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Jungfrauen.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <note place="left">515.</note>
            <p>So i&#x017F;t&#x2019;s/ Rom wuchs&#x2019; aus Trojens Grau&#x017F;&#x2019; und Flamme.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44./0062] Der ſchwachen Fauen Gunſt faſt frembder Wolluſt an/ Durch Abſein langer Zeit/ in dem des Argos Augen Auch gegenwaͤrtig nicht zu Keuſchheits-Huͤttern taugen. Paris. Es iſt des Kaͤyſers Schluß. Was wendeſtu viel ein? Wer Fuͤrſten wil gefall’n/ muß nur gehorſam ſeyn. Dein Ampt kan den Genuͤß Poppeens leicht erſaͤtzen. Du kanſt ſtatt einer dich mit hunderten ergaͤtzen. Die Goͤtter geben Gluͤck und Heil zur Reyſe dir. Otho. Jch wuͤnſche noch ſo viel dir Segen/ als du mir. Reyen der Veſtaliſchen Jungfrauen und der Rubria. Die Jungfrauen. Du guͤld’nes Rom/ du ewig’s Haupt der Erden/ Wir wachen zwar bey Veſtens Glutt und Heerd’; Daß ſie nicht ſoll’n zu todter Aſche werden; Daß ſich das Oel in Ampeln nicht verzehr’t: Allein’ umbſonſt! Kein Zunder wil mehr glimmen/ Die Flamm’ erſtick’t/ die Drommel klinget hohl/ Der Goͤttin Bild ſchein’t ſelbſt ſich zu ergrimmen/ Jhr Sitz erbeb’t/ kein Weyrauch raͤucht mehr wol. Rubria. Jſt/ Schweſtern/ Diß wol Wunderns werth? So bald in Jlium der Geilheit Brunſt entglam/ Und Paris Helenen dem Menelaus nam; Ward unſer Feuer auch verzehr’t. So bald ihr Tempel ward befleck’t Entwiech die Goͤttin weg/ ihr Bild ward fortgetragen; Gantz Troja ward in Brand geſteck’t/ Der Stamm des Dardanus vertilget und zerſchlagen. Der Jungfrauen. So iſt’s/ Rom wuchs’ aus Trojens Grauſ’ und Flamme. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/62
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 44.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/62>, abgerufen am 05.04.2020.