Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schauplatz stellet für auf der stil-
len See unter dem gestirnten Himmel
den Schiffbruch der Agrip-
pinen.
Reyen
Der Oreaden oder Berg-der Nereiden
oder Meer-Göttinnen.
Die Berg-Göttinnen.
So sol nunmehr/ ihr grimmen See-Göttinnen/
Wenn sich gleich Wolck und Luft nicht schwärtz't/
Und Zefyr mit den Segeln schertz't/
450.Kein kühner Mast dem Stranden |mehr entrinnen?
Die Felsen sind mit Leichen überschüttet/
An welchen sich die Flutt spiel't ab/
Und unser Ufer bleibt ein Grab/
Jtzt/ da nebst euch Alcyone gleich brüttet;
455.Wir werden endlich zu begraben
Nicht sattsam Sand und Erde haben.
Die See-Göttinnen.
Jhr Nymfen ihr/ in Bajens Lust-Gesilde/
Mäß't uns so grimmen Sinn nicht bey.
Die Schoos der See/ auch wir sind nicht so wilde:
460.Das Schifbruch unsre Kurtzweil sey.
Wir sind darumb auf dises Meer erschienen/
Zu samlen Perl' und Muscheln ein/
Der Käyserin/ der grossen Agrippinen
Sie umb ihr güldnes Schiff zu streu'n.
465.Glaubt Schwestern: Daß mit seinem Dreyzanks-stabe
Neptunus selbst die Flutt besänftig't habe.
Die
Der Schauplatz ſtellet fuͤr auf der ſtil-
len See unter dem geſtirnten Himmel
den Schiffbruch der Agrip-
pinen.
Reyen
Der Oreaden oder Berg-der Nereiden
oder Meer-Goͤttinnen.
Die Berg-Goͤttinnen.
So ſol nunmehr/ ihr grimmen See-Goͤttinnen/
Wenn ſich gleich Wolck und Luft nicht ſchwaͤrtz’t/
Und Zefyr mit den Segeln ſchertz’t/
450.Kein kuͤhner Maſt dem Stranden |mehr entrinnen?
Die Felſen ſind mit Leichen uͤberſchuͤttet/
An welchen ſich die Flutt ſpiel’t ab/
Und unſer Ufer bleibt ein Grab/
Jtzt/ da nebſt euch Alcyone gleich bruͤttet;
455.Wir werden endlich zu begraben
Nicht ſattſam Sand und Erde haben.
Die See-Goͤttinnen.
Jhr Nymfen ihr/ in Bajens Luſt-Geſilde/
Maͤß’t uns ſo grimmen Sinn nicht bey.
Die Schoos der See/ auch wir ſind nicht ſo wilde:
460.Das Schifbruch unſre Kurtzweil ſey.
Wir ſind darumb auf diſes Meer erſchienen/
Zu ſamlen Perl’ und Muſcheln ein/
Der Kaͤyſerin/ der groſſen Agrippinen
Sie umb ihr guͤldnes Schiff zu ſtreu’n.
465.Glaubt Schweſtern: Daß mit ſeinem Dreyzanks-ſtabe
Neptunus ſelbſt die Flutt beſaͤnftig’t habe.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="63."/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Schauplatz &#x017F;tellet fu&#x0364;r auf der &#x017F;til-<lb/>
len See unter dem ge&#x017F;tirnten Himmel<lb/>
den Schiffbruch der Agrip-<lb/>
pinen.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Reyen</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Oreaden oder Berg-der Nereiden<lb/>
oder Meer-Go&#x0364;ttinnen.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Berg-Go&#x0364;ttinnen.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So &#x017F;ol nunmehr/ ihr grimmen See-Go&#x0364;ttinnen/<lb/>
Wenn &#x017F;ich gleich Wolck und Luft nicht &#x017F;chwa&#x0364;rtz&#x2019;t/<lb/>
Und Zefyr mit den Segeln &#x017F;chertz&#x2019;t/<lb/><note place="left">450.</note>Kein ku&#x0364;hner Ma&#x017F;t dem Stranden |mehr entrinnen?<lb/>
Die Fel&#x017F;en &#x017F;ind mit Leichen u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet/<lb/>
An welchen &#x017F;ich die Flutt &#x017F;piel&#x2019;t ab/<lb/>
Und un&#x017F;er Ufer bleibt ein Grab/<lb/>
Jtzt/ da neb&#x017F;t euch Alcyone gleich bru&#x0364;ttet;<lb/><note place="left">455.</note>Wir werden endlich zu begraben<lb/>
Nicht &#x017F;att&#x017F;am Sand und Erde haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die See-Go&#x0364;ttinnen.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jhr Nymfen ihr/ in Bajens Lu&#x017F;t-Ge&#x017F;ilde/<lb/>
Ma&#x0364;ß&#x2019;t uns &#x017F;o grimmen Sinn nicht bey.<lb/>
Die Schoos der See/ auch wir &#x017F;ind nicht &#x017F;o wilde:<lb/><note place="left">460.</note>Das Schifbruch un&#x017F;re Kurtzweil &#x017F;ey.<lb/>
Wir &#x017F;ind darumb auf di&#x017F;es Meer er&#x017F;chienen/<lb/>
Zu &#x017F;amlen Perl&#x2019; und Mu&#x017F;cheln ein/<lb/>
Der Ka&#x0364;y&#x017F;erin/ der gro&#x017F;&#x017F;en Agrippinen<lb/>
Sie umb ihr gu&#x0364;ldnes Schiff zu &#x017F;treu&#x2019;n.<lb/><note place="left">465.</note>Glaubt Schwe&#x017F;tern: Daß mit &#x017F;einem Dreyzanks-&#x017F;tabe<lb/>
Neptunus &#x017F;elb&#x017F;t die Flutt be&#x017F;a&#x0364;nftig&#x2019;t habe.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63./0081] Der Schauplatz ſtellet fuͤr auf der ſtil- len See unter dem geſtirnten Himmel den Schiffbruch der Agrip- pinen. Reyen Der Oreaden oder Berg-der Nereiden oder Meer-Goͤttinnen. Die Berg-Goͤttinnen. So ſol nunmehr/ ihr grimmen See-Goͤttinnen/ Wenn ſich gleich Wolck und Luft nicht ſchwaͤrtz’t/ Und Zefyr mit den Segeln ſchertz’t/ Kein kuͤhner Maſt dem Stranden |mehr entrinnen? Die Felſen ſind mit Leichen uͤberſchuͤttet/ An welchen ſich die Flutt ſpiel’t ab/ Und unſer Ufer bleibt ein Grab/ Jtzt/ da nebſt euch Alcyone gleich bruͤttet; Wir werden endlich zu begraben Nicht ſattſam Sand und Erde haben. Die See-Goͤttinnen. Jhr Nymfen ihr/ in Bajens Luſt-Geſilde/ Maͤß’t uns ſo grimmen Sinn nicht bey. Die Schoos der See/ auch wir ſind nicht ſo wilde: Das Schifbruch unſre Kurtzweil ſey. Wir ſind darumb auf diſes Meer erſchienen/ Zu ſamlen Perl’ und Muſcheln ein/ Der Kaͤyſerin/ der groſſen Agrippinen Sie umb ihr guͤldnes Schiff zu ſtreu’n. Glaubt Schweſtern: Daß mit ſeinem Dreyzanks-ſtabe Neptunus ſelbſt die Flutt beſaͤnftig’t habe. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/81
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 63.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/81>, abgerufen am 06.04.2020.