Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Arminius und Thußnelda.
[Spaltenumbruch] versichern kräfftig waren. Eine That in War-
heit/ welche dem Beyspiele der Vestalischen
Jungfrau Claudia die ihres Vatern Appius
Siegs-Gepränge wider des Römischen Zunfft-
meisters angemaßte Hindernüß beschützte/ weit
fürzuziehen ist! indem diese nur ihres Geschlech-
tes Ehrgeitz beförderte/ jene aber zwey Fremd-
linge aus Lebens-Gefahr riß. Libys verfügte
hierauff/ daß nicht nur diese zwey Fürsten/ son-
dern alle noch lebende Gefangene entfesselt wür-
den/ und dahero diese zwar in freyerer Bewah-
rung blieben/ jene aber/ nachdem sie der heiligen
Aurinia als ihrer Schutz Göttin weissen
Schleyer (welchen sie ihnen selbst darreichte/
weil sonst niemand bey Lebens-Straffe sie an-
rühren dorffte) mit tieffster Demuth geküst/ und
für ihre Begnadigung gedancket hatten/ wur-
den nebst allen andern Fürsten von dem Feld-
herrn in seine Burg eingeladen. Alles Volck
begleitete sie mit unauffhörlichen Glückwün-
schen/ die Priester mit vielfältigen Segnungen/
[Spaltenumbruch] und der schon anbrechende Morgen diente ih-
nen zu einem anmuthigen Wegweiser/ gleich
als wenn das grosse Auge der Welt nicht ehe
den Erdboden mit seinem Scheine hätte erfreu-
en wollen/ als biß mit dem Schatten der Nacht
bey vielen auch die Furcht des ihnen für Augen
schwebenden Todes verschwunden wäre. Der
Priester Libys trug inzwischen Sorge für die A-
sche der Abgeschlachteten/ womit selbte mit de-
nen noch übrigen Gebeinen in Todten-Töpffe
gerafft und verscharret würde. Absonderlich
sammlete er die Uberbleibung des Qvintilius
Varus in einen steinernen Krug/ vergrub sie/
richtete auch daselbst einen viereckichten Stein
mit dieser Uberschrifft auff:

Der Syrien bepflückte/
Die frechen Juden band/
Der Deutschen Freyheit drückte/
Erlangt kaum diesen Sand.
Sein Tod hat/ nicht sein Thun/ ihm noch dis Grab gegeben/
Das Ende krönt ein Werck/ vertuscht ein schlimmes Leben.


Jnhalt
Des Andern Buches.

HErtzog Herrmanns Vergnügung/ Thußneldens Freude/ Segesthens
Schwer- und Malovends Unmuth. Des Fürsten Zeno und Malovends
Unterredung vom Königs- und andern Spielen; insonderheit: Ob diese
den Fürsten anständig/ und der Deutschen Spiel-Sucht verdammlich sey.
Adgandester deutet im Nahmen deß Feldherrn denen gefangenen Für-
sten die Freyheit sich mit der Jagt zu erlustigen an. Lob des Jagens. Sie fangen
es mit der Reiger-Beitze an. Fällen einen Uhr-Ochsen. Seltzame Härte ihrer Köpfe.
Erlegung eines vom Kayser Julius mit einem Halsbande bezeichneten Hirschen/ welcher
über den Rhein gesetzt/ weil die Sicambrer ihm die aus Gallien getriebenen Menapier
nicht hätten wollen ausfolgen lassen/ für den auff ihn dringenden Catten aber hätte
müssen zurück weichen. Dahero er vorher aus dem Sicambrischen Thier-Garten zu
seinem Andencken alle also gezierte Hirsche loßgelassen hätte. Der Hirschen Alter und
Eigenschafften. Was für Unterschleif mit falsch-ertichteten Alterthümen vorgehe.

Was
L

Arminius und Thußnelda.
[Spaltenumbruch] verſichern kraͤfftig waren. Eine That in War-
heit/ welche dem Beyſpiele der Veſtaliſchen
Jungfrau Claudia die ihres Vatern Appius
Siegs-Gepraͤnge wider des Roͤmiſchen Zunfft-
meiſters angemaßte Hindernuͤß beſchuͤtzte/ weit
fuͤrzuziehen iſt! indem dieſe nur ihres Geſchlech-
tes Ehrgeitz befoͤrderte/ jene aber zwey Fremd-
linge aus Lebens-Gefahr riß. Libys verfuͤgte
hierauff/ daß nicht nur dieſe zwey Fuͤrſten/ ſon-
dern alle noch lebende Gefangene entfeſſelt wuͤr-
den/ und dahero dieſe zwar in freyerer Bewah-
rung blieben/ jene aber/ nachdem ſie der heiligen
Aurinia als ihrer Schutz Goͤttin weiſſen
Schleyer (welchen ſie ihnen ſelbſt darreichte/
weil ſonſt niemand bey Lebens-Straffe ſie an-
ruͤhren dorffte) mit tieffſter Demuth gekuͤſt/ und
fuͤr ihre Begnadigung gedancket hatten/ wur-
den nebſt allen andern Fuͤrſten von dem Feld-
herrn in ſeine Burg eingeladen. Alles Volck
begleitete ſie mit unauffhoͤrlichen Gluͤckwuͤn-
ſchen/ die Prieſter mit vielfaͤltigen Segnungen/
[Spaltenumbruch] und der ſchon anbrechende Morgen diente ih-
nen zu einem anmuthigen Wegweiſer/ gleich
als wenn das groſſe Auge der Welt nicht ehe
den Erdboden mit ſeinem Scheine haͤtte erfreu-
en wollen/ als biß mit dem Schatten der Nacht
bey vielen auch die Furcht des ihnen fuͤr Augen
ſchwebenden Todes verſchwunden waͤre. Der
Prieſter Libys trug inzwiſchen Sorge fuͤr die A-
ſche der Abgeſchlachteten/ womit ſelbte mit de-
nen noch uͤbrigen Gebeinen in Todten-Toͤpffe
gerafft und verſcharret wuͤrde. Abſonderlich
ſammlete er die Uberbleibung des Qvintilius
Varus in einen ſteinernen Krug/ vergrub ſie/
richtete auch daſelbſt einen viereckichten Stein
mit dieſer Uberſchrifft auff:

Der Syrien bepfluͤckte/
Die frechen Juden band/
Der Deutſchen Freyheit druͤckte/
Erlangt kaum dieſen Sand.
Sein Tod hat/ nicht ſein Thun/ ihm noch dis Grab gegeben/
Das Ende kroͤnt ein Werck/ vertuſcht ein ſchlimmes Leben.


Jnhalt
Des Andern Buches.

HErtzog Herrmanns Vergnuͤgung/ Thußneldens Freude/ Segeſthens
Schwer- und Malovends Unmuth. Des Fuͤrſten Zeno und Malovends
Unterredung vom Koͤnigs- und andern Spielen; inſonderheit: Ob dieſe
den Fuͤrſten anſtaͤndig/ und der Deutſchen Spiel-Sucht verdam̃lich ſey.
Adgandeſter deutet im Nahmen deß Feldherrn denen gefangenen Fuͤr-
ſten die Freyheit ſich mit der Jagt zu erluſtigen an. Lob des Jagens. Sie fangen
es mit der Reiger-Beitze an. Faͤllen einen Uhr-Ochſen. Seltzame Haͤrte ihrer Koͤpfe.
Erlegung eines vom Kayſer Julius mit einem Halsbande bezeichneten Hirſchen/ welcher
uͤber den Rhein geſetzt/ weil die Sicambrer ihm die aus Gallien getriebenen Menapier
nicht haͤtten wollen ausfolgen laſſen/ fuͤr den auff ihn dringenden Catten aber haͤtte
muͤſſen zuruͤck weichen. Dahero er vorher aus dem Sicambriſchen Thier-Garten zu
ſeinem Andencken alle alſo gezierte Hirſche loßgelaſſen haͤtte. Der Hirſchen Alter und
Eigenſchafften. Was fuͤr Unterſchleif mit falſch-ertichteten Alterthuͤmen vorgehe.

Was
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0131" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Arminius und Thußnelda.</hi></fw><lb/><cb/>
ver&#x017F;ichern kra&#x0364;fftig waren. Eine That in War-<lb/>
heit/ welche dem Bey&#x017F;piele der Ve&#x017F;tali&#x017F;chen<lb/>
Jungfrau Claudia die ihres Vatern Appius<lb/>
Siegs-Gepra&#x0364;nge wider des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Zunfft-<lb/>
mei&#x017F;ters angemaßte Hindernu&#x0364;ß be&#x017F;chu&#x0364;tzte/ weit<lb/>
fu&#x0364;rzuziehen i&#x017F;t! indem die&#x017F;e nur ihres Ge&#x017F;chlech-<lb/>
tes Ehrgeitz befo&#x0364;rderte/ jene aber zwey Fremd-<lb/>
linge aus Lebens-Gefahr riß. Libys verfu&#x0364;gte<lb/>
hierauff/ daß nicht nur die&#x017F;e zwey Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;on-<lb/>
dern alle noch lebende Gefangene entfe&#x017F;&#x017F;elt wu&#x0364;r-<lb/>
den/ und dahero die&#x017F;e zwar in freyerer Bewah-<lb/>
rung blieben/ jene aber/ nachdem &#x017F;ie der heiligen<lb/>
Aurinia als ihrer Schutz Go&#x0364;ttin wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schleyer (welchen &#x017F;ie ihnen &#x017F;elb&#x017F;t darreichte/<lb/>
weil &#x017F;on&#x017F;t niemand bey Lebens-Straffe &#x017F;ie an-<lb/>
ru&#x0364;hren dorffte) mit tieff&#x017F;ter Demuth geku&#x0364;&#x017F;t/ und<lb/>
fu&#x0364;r ihre Begnadigung gedancket hatten/ wur-<lb/>
den neb&#x017F;t allen andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten von dem Feld-<lb/>
herrn in &#x017F;eine Burg eingeladen. Alles Volck<lb/>
begleitete &#x017F;ie mit unauffho&#x0364;rlichen Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ die Prie&#x017F;ter mit vielfa&#x0364;ltigen Segnungen/<lb/><cb/>
und der &#x017F;chon anbrechende Morgen diente ih-<lb/>
nen zu einem anmuthigen Wegwei&#x017F;er/ gleich<lb/>
als wenn das gro&#x017F;&#x017F;e Auge der Welt nicht ehe<lb/>
den Erdboden mit &#x017F;einem Scheine ha&#x0364;tte erfreu-<lb/>
en wollen/ als biß mit dem Schatten der Nacht<lb/>
bey vielen auch die Furcht des ihnen fu&#x0364;r Augen<lb/>
&#x017F;chwebenden Todes ver&#x017F;chwunden wa&#x0364;re. Der<lb/>
Prie&#x017F;ter Libys trug inzwi&#x017F;chen Sorge fu&#x0364;r die A-<lb/>
&#x017F;che der Abge&#x017F;chlachteten/ womit &#x017F;elbte mit de-<lb/>
nen noch u&#x0364;brigen Gebeinen in Todten-To&#x0364;pffe<lb/>
gerafft und ver&#x017F;charret wu&#x0364;rde. Ab&#x017F;onderlich<lb/>
&#x017F;ammlete er die Uberbleibung des Qvintilius<lb/>
Varus in einen &#x017F;teinernen Krug/ vergrub &#x017F;ie/<lb/>
richtete auch da&#x017F;elb&#x017F;t einen viereckichten Stein<lb/>
mit die&#x017F;er Uber&#x017F;chrifft auff:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Syrien bepflu&#x0364;ckte/</l><lb/>
            <l>Die frechen Juden band/</l><lb/>
            <l>Der Deut&#x017F;chen Freyheit dru&#x0364;ckte/</l><lb/>
            <l>Erlangt kaum die&#x017F;en Sand.</l><lb/>
            <l>Sein Tod hat/ nicht &#x017F;ein Thun/ ihm noch dis Grab gegeben/</l><lb/>
            <l>Das Ende kro&#x0364;nt ein Werck/ vertu&#x017F;cht ein &#x017F;chlimmes Leben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Jnhalt<lb/>
Des Andern Buches.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ertzog Herrmanns Vergnu&#x0364;gung/ Thußneldens Freude/ Sege&#x017F;thens<lb/>
Schwer- und Malovends Unmuth. Des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Zeno und Malovends<lb/>
Unterredung vom Ko&#x0364;nigs- und andern Spielen; in&#x017F;onderheit: Ob die&#x017F;e<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten an&#x017F;ta&#x0364;ndig/ und der Deut&#x017F;chen Spiel-Sucht verdam&#x0303;lich &#x017F;ey.<lb/>
Adgande&#x017F;ter deutet im Nahmen deß Feldherrn denen gefangenen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten die Freyheit &#x017F;ich mit der Jagt zu erlu&#x017F;tigen an. Lob des Jagens. Sie fangen<lb/>
es mit der Reiger-Beitze an. Fa&#x0364;llen einen Uhr-Och&#x017F;en. Seltzame Ha&#x0364;rte ihrer Ko&#x0364;pfe.<lb/>
Erlegung eines vom Kay&#x017F;er Julius mit einem Halsbande bezeichneten Hir&#x017F;chen/ welcher<lb/>
u&#x0364;ber den Rhein ge&#x017F;etzt/ weil die Sicambrer ihm die aus Gallien getriebenen Menapier<lb/>
nicht ha&#x0364;tten wollen ausfolgen la&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;r den auff ihn dringenden Catten aber ha&#x0364;tte<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuru&#x0364;ck weichen. Dahero er vorher aus dem Sicambri&#x017F;chen Thier-Garten zu<lb/>
&#x017F;einem Andencken alle al&#x017F;o gezierte Hir&#x017F;che loßgela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Der Hir&#x017F;chen Alter und<lb/>
Eigen&#x017F;chafften. Was fu&#x0364;r Unter&#x017F;chleif mit fal&#x017F;ch-ertichteten Alterthu&#x0364;men vorgehe.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/></p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0131] Arminius und Thußnelda. verſichern kraͤfftig waren. Eine That in War- heit/ welche dem Beyſpiele der Veſtaliſchen Jungfrau Claudia die ihres Vatern Appius Siegs-Gepraͤnge wider des Roͤmiſchen Zunfft- meiſters angemaßte Hindernuͤß beſchuͤtzte/ weit fuͤrzuziehen iſt! indem dieſe nur ihres Geſchlech- tes Ehrgeitz befoͤrderte/ jene aber zwey Fremd- linge aus Lebens-Gefahr riß. Libys verfuͤgte hierauff/ daß nicht nur dieſe zwey Fuͤrſten/ ſon- dern alle noch lebende Gefangene entfeſſelt wuͤr- den/ und dahero dieſe zwar in freyerer Bewah- rung blieben/ jene aber/ nachdem ſie der heiligen Aurinia als ihrer Schutz Goͤttin weiſſen Schleyer (welchen ſie ihnen ſelbſt darreichte/ weil ſonſt niemand bey Lebens-Straffe ſie an- ruͤhren dorffte) mit tieffſter Demuth gekuͤſt/ und fuͤr ihre Begnadigung gedancket hatten/ wur- den nebſt allen andern Fuͤrſten von dem Feld- herrn in ſeine Burg eingeladen. Alles Volck begleitete ſie mit unauffhoͤrlichen Gluͤckwuͤn- ſchen/ die Prieſter mit vielfaͤltigen Segnungen/ und der ſchon anbrechende Morgen diente ih- nen zu einem anmuthigen Wegweiſer/ gleich als wenn das groſſe Auge der Welt nicht ehe den Erdboden mit ſeinem Scheine haͤtte erfreu- en wollen/ als biß mit dem Schatten der Nacht bey vielen auch die Furcht des ihnen fuͤr Augen ſchwebenden Todes verſchwunden waͤre. Der Prieſter Libys trug inzwiſchen Sorge fuͤr die A- ſche der Abgeſchlachteten/ womit ſelbte mit de- nen noch uͤbrigen Gebeinen in Todten-Toͤpffe gerafft und verſcharret wuͤrde. Abſonderlich ſammlete er die Uberbleibung des Qvintilius Varus in einen ſteinernen Krug/ vergrub ſie/ richtete auch daſelbſt einen viereckichten Stein mit dieſer Uberſchrifft auff: Der Syrien bepfluͤckte/ Die frechen Juden band/ Der Deutſchen Freyheit druͤckte/ Erlangt kaum dieſen Sand. Sein Tod hat/ nicht ſein Thun/ ihm noch dis Grab gegeben/ Das Ende kroͤnt ein Werck/ vertuſcht ein ſchlimmes Leben. Jnhalt Des Andern Buches. HErtzog Herrmanns Vergnuͤgung/ Thußneldens Freude/ Segeſthens Schwer- und Malovends Unmuth. Des Fuͤrſten Zeno und Malovends Unterredung vom Koͤnigs- und andern Spielen; inſonderheit: Ob dieſe den Fuͤrſten anſtaͤndig/ und der Deutſchen Spiel-Sucht verdam̃lich ſey. Adgandeſter deutet im Nahmen deß Feldherrn denen gefangenen Fuͤr- ſten die Freyheit ſich mit der Jagt zu erluſtigen an. Lob des Jagens. Sie fangen es mit der Reiger-Beitze an. Faͤllen einen Uhr-Ochſen. Seltzame Haͤrte ihrer Koͤpfe. Erlegung eines vom Kayſer Julius mit einem Halsbande bezeichneten Hirſchen/ welcher uͤber den Rhein geſetzt/ weil die Sicambrer ihm die aus Gallien getriebenen Menapier nicht haͤtten wollen ausfolgen laſſen/ fuͤr den auff ihn dringenden Catten aber haͤtte muͤſſen zuruͤck weichen. Dahero er vorher aus dem Sicambriſchen Thier-Garten zu ſeinem Andencken alle alſo gezierte Hirſche loßgelaſſen haͤtte. Der Hirſchen Alter und Eigenſchafften. Was fuͤr Unterſchleif mit falſch-ertichteten Alterthuͤmen vorgehe. Was L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/131
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/131>, abgerufen am 17.10.2019.