Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Arminius und Thußnelda.
[Spaltenumbruch] von zweyen Schwanen gezogenem Wagen die
Göttin der Liebe in einem blauen mit güldenen
Rosen oder vielmehr Sternen bestreuten Rocke.
Die Schläfe waren mit Rosen/ der Hauptwir-
bel mit einer perlenen Krone bedeckt/ der Hals
mit Perlen/ der Leib mit einem Gürtel von
köstlichsten Edelgesteinen/ die Seite mit einem
schmaragdenen Köcher/ der Arm mit einem
güldenen Bogen geschmückt. Zu ihren Füs-
sen lag der geharnschte Kriegs-Gott gebunden.
Gegen über saß ein annehmlicher Liebes-Gott;
dessen Leib gleichsam die Milch/ seine Wangen
die Rosen/ der Mund Zinober wegstach. Sein
lichtes Haar war noch mit Gold-Staube be-
streuet; also: daß sein Haupt mit so viel Son-
nen-Strahlen bekleidet zu seyn schien/ als auf
selbtem Haare zu sehen waren; welche sich einem
wellichten Gold-Drate gleichten. Er hatte
zwey Köcher einen mit güldenen-den andern
mit bleyernen Pfeilen erfüllet. Seine Flü-
gel waren zwey Pfauen-Schwäntzen ähnlich/
in dem alle Federn voller Frauen-Augen hien-
gen/ seine purperne Schürtze aber unzehlbare
Hertzen beschloß. Dieser hielt seiner Mutter
einen grossen kristallenen Spiegel vor; womit
sie/ weil in der Welt nichts schöners zu finden/
sie sich nur über ihrer eigenen Vollkommen-
heit vergnügen möchte. Für dem Wagen
giengen noch funfzehn andere geflügelte Lie-
bes-Götter; derer ein jeder einen kostbaren
Siegs-Preiß trug. Umb den Wagen lieffen
die fünf Sinnen/ welche einen Lobgesang der
Liebe sangen/ hierüber aber unter einander
selbst in Zwist geriethen/ welch Sinn die Liebe
zu erwecken oder zu unterhalten das meiste bey-
trüge. Diesen Kampff drückten sie mit ihrer
süssen Kehle und folgende Wechsel-Reimen aus:

Das Gehöre.
Die Halsfrau aller Seel'n/ der Hertzen Henckerin/
Die Mutter der Natur/ der Ursprung aller Sachen/
Die Heb-Amm' aller Lust/ der Götter Königin
Die Liebe/ die die Welt kan lieb- und lebhafft machen/
[Spaltenumbruch] Braucht alle Sinnen zwar zum Werckzeug ihrer Macht;

Allein die Lieb' ist selbst durch mich zur Welt gebracht.
Mein helffenbeinern Ohr ist ihre Mutter-Schoos/
Die Muschel/ in der sie soll worden seyn empfangen.
Hier wird die Liebe jung/ hier wächst sie starck und groß;
Denn das Gehöre zeugt begieriges Verlangen;
Eh Aleibiades noch die Medontis sieht/
Würckt schon ihr Ruhm so viel: daß er für Liebe glüht.
Besänfftigt Orpheus nicht das Vieh durch Säitenspiel?
Die Schlang' entgifftet sich/ und siarret als beschworen/
Die Tiger werden kirr/ und kurtzweiln/ wie er wil/
Ja Felsen/ Winde/ Wald und Kräuter kriegen Ohren;
Er preßt das Thränen-Saltz den Höllen-Geistern ab/
Macht: daß Proserpina sein Weib ihm wieder gab.
Die süsse Kützelung der Ohren hat die Krafft:
Daß man Gehöre giebt halb schlängichten Sirenen/
Und sich in Abgrund stürtzt/ wenn es ihr Lock-Lied schafft.
Denn ihre Stimmen sind die Zauberey der Schönen.
Der Hamen/ der all zeit schlingt tausend Seelen ein/
Wenn Liebreitz und Gestalt vergebne Jäger seyn.
Die edlen Ohren sind zwey Pforten süsser Brunst/
Die allzeit offen stehn die Lieb' in's Hertz zu lassen;
Sie sind zwey Labyrinth'/ aus denen keine Kunst
Sich weiß zu wickeln aus/ die sie schon einmal fassen.
Sie sind der Anmuth Röhr/ und das Gehör' ein Sinn/
Der Marmel fühlend macht/ und Unmuth schläget hin.
Das Gesichte.
Verkreuch Gehöre dich/ du brauchst nur Unterschlief.
Des Leibes Schönheit ist vereinbart ins Gesichte/
Die Augen aber sind des Antlitzes Begrief.
Die Lebens-Geister sind vermählt mit ihrem Lichte;
Sind also mehr/ als sonst kein ander Glied/ geschickt:
Daß Seel' und Hertz durch sie den regen Trieb ausdrückt.
Sie sind ein Sommer-Glantz der alles Ding entdeckt/
Ja sie sind selbst das Hauß der Seel'/ ein Sitz der Hertzen/
Ein Spiegel der uns zeigt/ was in Gedancken steckt
Für heimliche Begierd' und angenehme Schmertzen.
Jhr stumm Gesprache giebt glaubhaffter zu verstehn
Den Wunsch als Worte/ die meist nicht von Hertzen gehn.
Die Liebe wird gezeugt in Augen/ in der Brust
Geträncket/ in der Seel' ernehret und erzogen.
Jn Augen käumt und wächst der Liebe meiste Lust/
Dar wird/ wo sonst der Mund nur Milch saugt/ Blut gesogen;
Wenn Lippen kaum einmal aus Küssen Honig ziehn/
Trinckt's Auge tausendmal viel Nectar aus Rubin.
Die schönen Augen sind dem Sonnen-Brunnen gleich/
Die Thränen in dem Tag'/ und Glutt zur Nacht gebehren.
Wenn anfangs sie das Hertz mitleidend machen weich/
Hernach eys-kalte Seeln durch heissen Brand verzehren.
Es
Q q q q q q q q 2

Arminius und Thußnelda.
[Spaltenumbruch] von zweyen Schwanen gezogenem Wagen die
Goͤttin der Liebe in einem blauen mit guͤldenen
Roſen oder vielmehr Sternen beſtreuten Rocke.
Die Schlaͤfe waren mit Roſen/ der Hauptwir-
bel mit einer perlenen Krone bedeckt/ der Hals
mit Perlen/ der Leib mit einem Guͤrtel von
koͤſtlichſten Edelgeſteinen/ die Seite mit einem
ſchmaragdenen Koͤcher/ der Arm mit einem
guͤldenen Bogen geſchmuͤckt. Zu ihren Fuͤſ-
ſen lag der geharnſchte Kriegs-Gott gebunden.
Gegen uͤber ſaß ein annehmlicher Liebes-Gott;
deſſen Leib gleichſam die Milch/ ſeine Wangen
die Roſen/ der Mund Zinober wegſtach. Sein
lichtes Haar war noch mit Gold-Staube be-
ſtreuet; alſo: daß ſein Haupt mit ſo viel Son-
nen-Strahlen bekleidet zu ſeyn ſchien/ als auf
ſelbtem Haare zu ſehen waren; welche ſich einem
wellichten Gold-Drate gleichten. Er hatte
zwey Koͤcher einen mit guͤldenen-den andern
mit bleyernen Pfeilen erfuͤllet. Seine Fluͤ-
gel waren zwey Pfauen-Schwaͤntzen aͤhnlich/
in dem alle Federn voller Frauen-Augen hien-
gen/ ſeine purperne Schuͤrtze aber unzehlbare
Hertzen beſchloß. Dieſer hielt ſeiner Mutter
einen groſſen kriſtallenen Spiegel vor; womit
ſie/ weil in der Welt nichts ſchoͤners zu finden/
ſie ſich nur uͤber ihrer eigenen Vollkommen-
heit vergnuͤgen moͤchte. Fuͤr dem Wagen
giengen noch funfzehn andere gefluͤgelte Lie-
bes-Goͤtter; derer ein jeder einen koſtbaren
Siegs-Preiß trug. Umb den Wagen lieffen
die fuͤnf Sinnen/ welche einen Lobgeſang der
Liebe ſangen/ hieruͤber aber unter einander
ſelbſt in Zwiſt geriethen/ welch Sinn die Liebe
zu erwecken oder zu unterhalten das meiſte bey-
truͤge. Dieſen Kampff druͤckten ſie mit ihrer
ſuͤſſen Kehle und folgende Wechſel-Reimen aus:

Das Gehoͤre.
Die Halsfrau aller Seel’n/ der Hertzen Henckerin/
Die Mutter der Natur/ der Urſprung aller Sachen/
Die Heb-Amm’ aller Luſt/ der Goͤtter Koͤnigin
Die Liebe/ die die Welt kan lieb- und lebhafft machen/
[Spaltenumbruch] Braucht alle Sinnen zwar zum Werckzeug ihrer Macht;

Allein die Lieb’ iſt ſelbſt durch mich zur Welt gebracht.
Mein helffenbeinern Ohr iſt ihre Mutter-Schoos/
Die Muſchel/ in der ſie ſoll worden ſeyn empfangen.
Hier wird die Liebe jung/ hier waͤchſt ſie ſtarck und groß;
Denn das Gehoͤre zeugt begieriges Verlangen;
Eh Aleibiades noch die Medontis ſieht/
Wuͤrckt ſchon ihr Ruhm ſo viel: daß er fuͤr Liebe gluͤht.
Beſaͤnfftigt Orpheus nicht das Vieh durch Saͤitenſpiel?
Die Schlang’ entgifftet ſich/ und ſiarret als beſchworen/
Die Tiger werden kirr/ und kurtzweiln/ wie er wil/
Ja Felſen/ Winde/ Wald und Kraͤuter kriegen Ohren;
Er preßt das Thraͤnen-Saltz den Hoͤllen-Geiſtern ab/
Macht: daß Proſerpina ſein Weib ihm wieder gab.
Die ſuͤſſe Kuͤtzelung der Ohren hat die Krafft:
Daß man Gehoͤre giebt halb ſchlaͤngichten Sirenen/
Und ſich in Abgrund ſtuͤrtzt/ wenn es ihr Lock-Lied ſchafft.
Denn ihre Stimmen ſind die Zauberey der Schoͤnen.
Der Hamen/ der all zeit ſchlingt tauſend Seelen ein/
Wenn Liebreitz und Geſtalt vergebne Jaͤger ſeyn.
Die edlen Ohren ſind zwey Pforten ſuͤſſer Brunſt/
Die allzeit offen ſtehn die Lieb’ in’s Hertz zu laſſen;
Sie ſind zwey Labyrinth’/ aus denen keine Kunſt
Sich weiß zu wickeln aus/ die ſie ſchon einmal faſſen.
Sie ſind der Anmuth Roͤhr/ und das Gehoͤr’ ein Sinn/
Der Marmel fuͤhlend macht/ und Unmuth ſchlaͤget hin.
Das Geſichte.
Verkreuch Gehoͤre dich/ du brauchſt nur Unterſchlief.
Des Leibes Schoͤnheit iſt vereinbart ins Geſichte/
Die Augen aber ſind des Antlitzes Begrief.
Die Lebens-Geiſter ſind vermaͤhlt mit ihrem Lichte;
Sind alſo mehr/ als ſonſt kein ander Glied/ geſchickt:
Daß Seel’ und Hertz durch ſie den regen Trieb ausdruͤckt.
Sie ſind ein Sommer-Glantz der alles Ding entdeckt/
Ja ſie ſind ſelbſt das Hauß der Seel’/ ein Sitz der Hertzen/
Ein Spiegel der uns zeigt/ was in Gedancken ſteckt
Fuͤr heimliche Begierd’ und angenehme Schmertzen.
Jhr ſtumm Geſprache giebt glaubhaffter zu verſtehn
Den Wunſch als Worte/ die meiſt nicht von Hertzen gehn.
Die Liebe wird gezeugt in Augen/ in der Bruſt
Getraͤncket/ in der Seel’ ernehret und erzogen.
Jn Augen kaͤumt und waͤchſt der Liebe meiſte Luſt/
Dar wird/ wo ſonſt der Mund nur Milch ſaugt/ Blut geſogen;
Wenn Lippen kaum einmal aus Kuͤſſen Honig ziehn/
Trinckt’s Auge tauſendmal viel Nectar aus Rubin.
Die ſchoͤnen Augen ſind dem Sonnen-Brunnen gleich/
Die Thraͤnen in dem Tag’/ und Glutt zur Nacht gebehren.
Wenn anfangs ſie das Hertz mitleidend machen weich/
Hernach eys-kalte Seeln durch heiſſen Brand verzehren.
Es
Q q q q q q q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1479" n="1411[1413]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Arminius und Thußnelda.</hi></fw><lb/><cb/>
von zweyen Schwanen gezogenem Wagen die<lb/>
Go&#x0364;ttin der Liebe in einem blauen mit gu&#x0364;ldenen<lb/>
Ro&#x017F;en oder vielmehr Sternen be&#x017F;treuten Rocke.<lb/>
Die Schla&#x0364;fe waren mit Ro&#x017F;en/ der Hauptwir-<lb/>
bel mit einer perlenen Krone bedeckt/ der Hals<lb/>
mit Perlen/ der Leib mit einem Gu&#x0364;rtel von<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten Edelge&#x017F;teinen/ die Seite mit einem<lb/>
&#x017F;chmaragdenen Ko&#x0364;cher/ der Arm mit einem<lb/>
gu&#x0364;ldenen Bogen ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt. Zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lag der geharn&#x017F;chte Kriegs-Gott gebunden.<lb/>
Gegen u&#x0364;ber &#x017F;aß ein annehmlicher Liebes-Gott;<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Leib gleich&#x017F;am die Milch/ &#x017F;eine Wangen<lb/>
die Ro&#x017F;en/ der Mund Zinober weg&#x017F;tach. Sein<lb/>
lichtes Haar war noch mit Gold-Staube be-<lb/>
&#x017F;treuet; al&#x017F;o: daß &#x017F;ein Haupt mit &#x017F;o viel Son-<lb/>
nen-Strahlen bekleidet zu &#x017F;eyn &#x017F;chien/ als auf<lb/>
&#x017F;elbtem Haare zu &#x017F;ehen waren; welche &#x017F;ich einem<lb/>
wellichten Gold-Drate gleichten. Er hatte<lb/>
zwey Ko&#x0364;cher einen mit gu&#x0364;ldenen-den andern<lb/>
mit bleyernen Pfeilen erfu&#x0364;llet. Seine Flu&#x0364;-<lb/>
gel waren zwey Pfauen-Schwa&#x0364;ntzen a&#x0364;hnlich/<lb/>
in dem alle Federn voller Frauen-Augen hien-<lb/>
gen/ &#x017F;eine purperne Schu&#x0364;rtze aber unzehlbare<lb/>
Hertzen be&#x017F;chloß. Die&#x017F;er hielt &#x017F;einer Mutter<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en kri&#x017F;tallenen Spiegel vor; womit<lb/>
&#x017F;ie/ weil in der Welt nichts &#x017F;cho&#x0364;ners zu finden/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nur u&#x0364;ber ihrer eigenen Vollkommen-<lb/>
heit vergnu&#x0364;gen mo&#x0364;chte. Fu&#x0364;r dem Wagen<lb/>
giengen noch funfzehn andere geflu&#x0364;gelte Lie-<lb/>
bes-Go&#x0364;tter; derer ein jeder einen ko&#x017F;tbaren<lb/>
Siegs-Preiß trug. Umb den Wagen lieffen<lb/>
die fu&#x0364;nf Sinnen/ welche einen Lobge&#x017F;ang der<lb/>
Liebe &#x017F;angen/ hieru&#x0364;ber aber unter einander<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in Zwi&#x017F;t geriethen/ welch Sinn die Liebe<lb/>
zu erwecken oder zu unterhalten das mei&#x017F;te bey-<lb/>
tru&#x0364;ge. Die&#x017F;en Kampff dru&#x0364;ckten &#x017F;ie mit ihrer<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Kehle und folgende Wech&#x017F;el-Reimen aus:</p><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#fr">Das Geho&#x0364;re.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>Die Halsfrau aller Seel&#x2019;n/ der Hertzen Henckerin/</l><lb/>
                <l>Die Mutter der Natur/ der Ur&#x017F;prung aller Sachen/</l><lb/>
                <l>Die Heb-Amm&#x2019; aller Lu&#x017F;t/ der Go&#x0364;tter Ko&#x0364;nigin</l><lb/>
                <l>Die Liebe/ die die Welt kan lieb- und lebhafft machen/<lb/><cb/>
Braucht alle Sinnen zwar zum Werckzeug ihrer Macht;</l><lb/>
                <l>Allein die Lieb&#x2019; i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t durch mich zur Welt gebracht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Mein helffenbeinern Ohr i&#x017F;t ihre Mutter-Schoos/</l><lb/>
                <l>Die Mu&#x017F;chel/ in der &#x017F;ie &#x017F;oll worden &#x017F;eyn empfangen.</l><lb/>
                <l>Hier wird die Liebe jung/ hier wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;tarck und groß;</l><lb/>
                <l>Denn das Geho&#x0364;re zeugt begieriges Verlangen;</l><lb/>
                <l>Eh Aleibiades noch die Medontis &#x017F;ieht/</l><lb/>
                <l>Wu&#x0364;rckt &#x017F;chon ihr Ruhm &#x017F;o viel: daß er fu&#x0364;r Liebe glu&#x0364;ht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Be&#x017F;a&#x0364;nfftigt Orpheus nicht das Vieh durch Sa&#x0364;iten&#x017F;piel?</l><lb/>
                <l>Die Schlang&#x2019; entgifftet &#x017F;ich/ und &#x017F;iarret als be&#x017F;chworen/</l><lb/>
                <l>Die Tiger werden kirr/ und kurtzweiln/ wie er wil/</l><lb/>
                <l>Ja Fel&#x017F;en/ Winde/ Wald und Kra&#x0364;uter kriegen Ohren;</l><lb/>
                <l>Er preßt das Thra&#x0364;nen-Saltz den Ho&#x0364;llen-Gei&#x017F;tern ab/</l><lb/>
                <l>Macht: daß Pro&#x017F;erpina &#x017F;ein Weib ihm wieder gab.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ku&#x0364;tzelung der Ohren hat die Krafft:</l><lb/>
                <l>Daß man Geho&#x0364;re giebt halb &#x017F;chla&#x0364;ngichten Sirenen/</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ich in Abgrund &#x017F;tu&#x0364;rtzt/ wenn es ihr Lock-Lied &#x017F;chafft.</l><lb/>
                <l>Denn ihre Stimmen &#x017F;ind die Zauberey der Scho&#x0364;nen.</l><lb/>
                <l>Der Hamen/ der all zeit &#x017F;chlingt tau&#x017F;end Seelen ein/</l><lb/>
                <l>Wenn Liebreitz und Ge&#x017F;talt vergebne Ja&#x0364;ger &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Die edlen Ohren &#x017F;ind zwey Pforten &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Brun&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Die allzeit offen &#x017F;tehn die Lieb&#x2019; in&#x2019;s Hertz zu la&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;ind zwey Labyrinth&#x2019;/ aus denen keine Kun&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Sich weiß zu wickeln aus/ die &#x017F;ie &#x017F;chon einmal fa&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;ind der Anmuth Ro&#x0364;hr/ und das Geho&#x0364;r&#x2019; ein Sinn/</l><lb/>
                <l>Der Marmel fu&#x0364;hlend macht/ und Unmuth &#x017F;chla&#x0364;get hin.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#fr">Das Ge&#x017F;ichte.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>Verkreuch Geho&#x0364;re dich/ du brauch&#x017F;t nur Unter&#x017F;chlief.</l><lb/>
                <l>Des Leibes Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t vereinbart ins Ge&#x017F;ichte/</l><lb/>
                <l>Die Augen aber &#x017F;ind des Antlitzes Begrief.</l><lb/>
                <l>Die Lebens-Gei&#x017F;ter &#x017F;ind verma&#x0364;hlt mit ihrem Lichte;</l><lb/>
                <l>Sind al&#x017F;o mehr/ als &#x017F;on&#x017F;t kein ander Glied/ ge&#x017F;chickt:</l><lb/>
                <l>Daß Seel&#x2019; und Hertz durch &#x017F;ie den regen Trieb ausdru&#x0364;ckt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Sie &#x017F;ind ein Sommer-Glantz der alles Ding entdeckt/</l><lb/>
                <l>Ja &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;elb&#x017F;t das Hauß der Seel&#x2019;/ ein Sitz der Hertzen/</l><lb/>
                <l>Ein Spiegel der uns zeigt/ was in Gedancken &#x017F;teckt</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r heimliche Begierd&#x2019; und angenehme Schmertzen.</l><lb/>
                <l>Jhr &#x017F;tumm Ge&#x017F;prache giebt glaubhaffter zu ver&#x017F;tehn</l><lb/>
                <l>Den Wun&#x017F;ch als Worte/ die mei&#x017F;t nicht von Hertzen gehn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die Liebe wird gezeugt in Augen/ in der Bru&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Getra&#x0364;ncket/ in der Seel&#x2019; ernehret und erzogen.</l><lb/>
                <l>Jn Augen ka&#x0364;umt und wa&#x0364;ch&#x017F;t der Liebe mei&#x017F;te Lu&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Dar wird/ wo &#x017F;on&#x017F;t der Mund nur Milch &#x017F;augt/ Blut ge&#x017F;ogen;</l><lb/>
                <l>Wenn Lippen kaum einmal aus Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Honig ziehn/</l><lb/>
                <l>Trinckt&#x2019;s Auge tau&#x017F;endmal viel Nectar aus Rubin.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Die &#x017F;cho&#x0364;nen Augen &#x017F;ind dem Sonnen-Brunnen gleich/</l><lb/>
                <l>Die Thra&#x0364;nen in dem Tag&#x2019;/ und Glutt zur Nacht gebehren.</l><lb/>
                <l>Wenn anfangs &#x017F;ie das Hertz mitleidend machen weich/</l><lb/>
                <l>Hernach eys-kalte Seeln durch hei&#x017F;&#x017F;en Brand verzehren.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q q q q q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1411[1413]/1479] Arminius und Thußnelda. von zweyen Schwanen gezogenem Wagen die Goͤttin der Liebe in einem blauen mit guͤldenen Roſen oder vielmehr Sternen beſtreuten Rocke. Die Schlaͤfe waren mit Roſen/ der Hauptwir- bel mit einer perlenen Krone bedeckt/ der Hals mit Perlen/ der Leib mit einem Guͤrtel von koͤſtlichſten Edelgeſteinen/ die Seite mit einem ſchmaragdenen Koͤcher/ der Arm mit einem guͤldenen Bogen geſchmuͤckt. Zu ihren Fuͤſ- ſen lag der geharnſchte Kriegs-Gott gebunden. Gegen uͤber ſaß ein annehmlicher Liebes-Gott; deſſen Leib gleichſam die Milch/ ſeine Wangen die Roſen/ der Mund Zinober wegſtach. Sein lichtes Haar war noch mit Gold-Staube be- ſtreuet; alſo: daß ſein Haupt mit ſo viel Son- nen-Strahlen bekleidet zu ſeyn ſchien/ als auf ſelbtem Haare zu ſehen waren; welche ſich einem wellichten Gold-Drate gleichten. Er hatte zwey Koͤcher einen mit guͤldenen-den andern mit bleyernen Pfeilen erfuͤllet. Seine Fluͤ- gel waren zwey Pfauen-Schwaͤntzen aͤhnlich/ in dem alle Federn voller Frauen-Augen hien- gen/ ſeine purperne Schuͤrtze aber unzehlbare Hertzen beſchloß. Dieſer hielt ſeiner Mutter einen groſſen kriſtallenen Spiegel vor; womit ſie/ weil in der Welt nichts ſchoͤners zu finden/ ſie ſich nur uͤber ihrer eigenen Vollkommen- heit vergnuͤgen moͤchte. Fuͤr dem Wagen giengen noch funfzehn andere gefluͤgelte Lie- bes-Goͤtter; derer ein jeder einen koſtbaren Siegs-Preiß trug. Umb den Wagen lieffen die fuͤnf Sinnen/ welche einen Lobgeſang der Liebe ſangen/ hieruͤber aber unter einander ſelbſt in Zwiſt geriethen/ welch Sinn die Liebe zu erwecken oder zu unterhalten das meiſte bey- truͤge. Dieſen Kampff druͤckten ſie mit ihrer ſuͤſſen Kehle und folgende Wechſel-Reimen aus: Das Gehoͤre. Die Halsfrau aller Seel’n/ der Hertzen Henckerin/ Die Mutter der Natur/ der Urſprung aller Sachen/ Die Heb-Amm’ aller Luſt/ der Goͤtter Koͤnigin Die Liebe/ die die Welt kan lieb- und lebhafft machen/ Braucht alle Sinnen zwar zum Werckzeug ihrer Macht; Allein die Lieb’ iſt ſelbſt durch mich zur Welt gebracht. Mein helffenbeinern Ohr iſt ihre Mutter-Schoos/ Die Muſchel/ in der ſie ſoll worden ſeyn empfangen. Hier wird die Liebe jung/ hier waͤchſt ſie ſtarck und groß; Denn das Gehoͤre zeugt begieriges Verlangen; Eh Aleibiades noch die Medontis ſieht/ Wuͤrckt ſchon ihr Ruhm ſo viel: daß er fuͤr Liebe gluͤht. Beſaͤnfftigt Orpheus nicht das Vieh durch Saͤitenſpiel? Die Schlang’ entgifftet ſich/ und ſiarret als beſchworen/ Die Tiger werden kirr/ und kurtzweiln/ wie er wil/ Ja Felſen/ Winde/ Wald und Kraͤuter kriegen Ohren; Er preßt das Thraͤnen-Saltz den Hoͤllen-Geiſtern ab/ Macht: daß Proſerpina ſein Weib ihm wieder gab. Die ſuͤſſe Kuͤtzelung der Ohren hat die Krafft: Daß man Gehoͤre giebt halb ſchlaͤngichten Sirenen/ Und ſich in Abgrund ſtuͤrtzt/ wenn es ihr Lock-Lied ſchafft. Denn ihre Stimmen ſind die Zauberey der Schoͤnen. Der Hamen/ der all zeit ſchlingt tauſend Seelen ein/ Wenn Liebreitz und Geſtalt vergebne Jaͤger ſeyn. Die edlen Ohren ſind zwey Pforten ſuͤſſer Brunſt/ Die allzeit offen ſtehn die Lieb’ in’s Hertz zu laſſen; Sie ſind zwey Labyrinth’/ aus denen keine Kunſt Sich weiß zu wickeln aus/ die ſie ſchon einmal faſſen. Sie ſind der Anmuth Roͤhr/ und das Gehoͤr’ ein Sinn/ Der Marmel fuͤhlend macht/ und Unmuth ſchlaͤget hin. Das Geſichte. Verkreuch Gehoͤre dich/ du brauchſt nur Unterſchlief. Des Leibes Schoͤnheit iſt vereinbart ins Geſichte/ Die Augen aber ſind des Antlitzes Begrief. Die Lebens-Geiſter ſind vermaͤhlt mit ihrem Lichte; Sind alſo mehr/ als ſonſt kein ander Glied/ geſchickt: Daß Seel’ und Hertz durch ſie den regen Trieb ausdruͤckt. Sie ſind ein Sommer-Glantz der alles Ding entdeckt/ Ja ſie ſind ſelbſt das Hauß der Seel’/ ein Sitz der Hertzen/ Ein Spiegel der uns zeigt/ was in Gedancken ſteckt Fuͤr heimliche Begierd’ und angenehme Schmertzen. Jhr ſtumm Geſprache giebt glaubhaffter zu verſtehn Den Wunſch als Worte/ die meiſt nicht von Hertzen gehn. Die Liebe wird gezeugt in Augen/ in der Bruſt Getraͤncket/ in der Seel’ ernehret und erzogen. Jn Augen kaͤumt und waͤchſt der Liebe meiſte Luſt/ Dar wird/ wo ſonſt der Mund nur Milch ſaugt/ Blut geſogen; Wenn Lippen kaum einmal aus Kuͤſſen Honig ziehn/ Trinckt’s Auge tauſendmal viel Nectar aus Rubin. Die ſchoͤnen Augen ſind dem Sonnen-Brunnen gleich/ Die Thraͤnen in dem Tag’/ und Glutt zur Nacht gebehren. Wenn anfangs ſie das Hertz mitleidend machen weich/ Hernach eys-kalte Seeln durch heiſſen Brand verzehren. Es Q q q q q q q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/1479
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 1411[1413]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/1479>, abgerufen am 19.10.2019.