Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch
[Spaltenumbruch] Es ist ihr Mitler-Ampt zu machen einen Schluß:
Daß Hertz und Liebe sich zusammen schmeltzen muß.

Die Blicke sind der Pfeil/ die Augen das Geschoß/
Die Augenbrauen sind der Köcher und der Bogen.
Der Himmel mache sich mit einer Sonne groß/
Es hat mein Paradis zwey Sonnen auferzogen.
Der Liebe Richt-Stul ist den Augen heimgestellt;
Denn jene liebt und lobt/ was diesen wolgefällt.
Der Geschmack.
Was rühmt ihr Augen euch? die Lieb' ist ja stockblind
Jhr fangt zu leben an zum letzten/ sterbt am ersten.
Die Lieb' ist im Gesicht' ein noch ohnmächtig Kind/
Und euer Brutt pflegt offt für der Geburt zu bersten.
Jhr lechst für eitel Durst/ genüßt kein Labsal nicht;
Speist euch mit leeren Schal'n/ hegt ein nur zehrend Licht.
Jch aber bin allein der Liebe Koch und Kost.
Bin ich die Mutter nicht/ so bleld' ich doch die Amme.
Der Augen Strahlen sind für mir nur hitzig Frost;
Der Liebe Zunder kommt durch mich erst recht zur Flamme.
Sie labt und speiset sich durch meinen Uberfluß/
Die Schüssel ist der Mund/ ihr Himmel-Brod ein Kuß.
Dis ist der Götter Lust/ des Paradieses Frucht/
An der man sich kan matt/ nie überdrüßig essen-
Der Zucker/ den die Bien' aus Kräutern saugt und sucht/
Und den der Jnde läßt aus Palmen-Früchten pressen/
Jst Wermuth gegen dem/ den ein begeistert Kuß
Aus Rosen-Lippen saugt/ und andern geben muß.
Jedoch vermischen sich zwey Münd' und Zungen nicht
So brünstig als zwey Seel'n durch einen Kuß zusammen;
Denn Küssen ist allein der Seelen ihr Gericht'/
Als die sich hier vermahln durch ihre susse Flammen.
Es schleußt ein enger Mund zwey gantze Seelen ein/
Und zweyer Leben scheint ein e nig Kuß zu seyn.
Wiewol die Lippen nicht nur Liebes-Taffeln sind.
An Brüsten saugt nicht nur ein Kind/ Verliebte laben
Sich an der Milch/ die nie verrinnet/ nur gerinnt.
Sie sind Gebürg' aus Schnee/ die an den Gipfeln haben
Zwey Erdbeern süsser Art wie Honig/ roth wie Blut;
Zwey Aepfel voller Safft/ zwey Berge voller Glut.
Der Geruch.
Wahr ists: daß Lieb' aus Mund und Brust ihr Labsal nimmt/
Die Sternen können nichts vom Himmel süssers thauen/
Als was hier auf der Milch/ dort auf den Rosen schwimmt.
Ein alabastern Leib/ ein Antlitz schöner Frauen
Jst ein recht Sonnen-Tisch/ der nie wird aufgezehrt/
Ein Kelch der Seelen tränckt/ der Geist- und Götter nehrt.
Allein/ wem eckelt nicht bey reichstem Uberfluß?
Für ungewürtzter Kost und stinckenden Gerüchten?
Mein Balsam aber ist der alles machen muß/
Das Oel der Liebes-Glut/ das Saltz in ihren Früchten.
[Spaltenumbruch] Er ist der Küsse Geist; weil nichts beliebt seyn kan/

Was uns nach Leichen schmeckt und als ein Grab rücht an.
Die Rose würde nicht der Liebe Blume seyn/
Jhr Purper müst' umbsonst auf ihrem Stiel' erbleichen/
Wenn sie nicht balsamte Zibeth und Amber ein.
Dis machet: daß sich ihr darf keine Blume gleichen;
Da Tulipanen doch ihr gehn an Farben für;
Und auf den Nelcken brennt mehr Feuer/ als auf ihr.
Wie nun der Blumen-Röth' ist ihrer Liebe Brand/
Der Thau ihr Trähnen-Saltz/ so ist ihr süsses Rüchen
Die Sehnsucht/ die die Pein der Blumen macht bekand;
Jn die die Seelen sind der Liebenden gewiechen.
Ja Venus hätte nie verliebt sich in Adon/
Wär'er gewesen nicht der Myrrhen-Staude Sohn.
Sie hat den Westwind auch zum Vordrab ihr erkiest/
Weil seine Lippen nichts als Würtzen athmen sollen.
Nach dem doch der Geruch der Götter Mahlzeit ist/
Die Aloe/ nich? Vieh zu Opffern haben wollen.
Der Liebe Sitz/ das Hertz/ stärckt sich durch mich allein.
Wie soll nicht der Geruch zur Liebe dienlich seyn?
Das Fühlen.
Jhr seyd der Liebe Mägd' und Werckzeug ins gesamt/
Das Hören dienet ihr zu einem Harffensehläger/
Und der Geschmack vertritt des Speisemeisters Ampt/
Das Auge dolmetscht ihr/ und ist ihr Botschaffts-Träger/
Auch steckt ihr der Geruch/ als Priester Weyrauch an/
Doch seyd ihr Sinnen mir nichts minder unterthan.
Das Auge siehet nur/ die Zunge schmeckt allein/
Die Nase reucht/ das Ohr hat einig das Gehöre;
Mein Fühlen aber nimmt die Glieder sämtlich ein/
Und eure Wollust fleußt durch meine Zucker-Röhre.
Mit einem Wort: ich bin des Liebens einig Ziel/
Jhr Wagen/ ihr Geschoß/ ihr Zucker und ihr Kiel.
Jch bin der Wollust Meer und aller Sinnen Grund/
Die gegen mir allein für Bäche sind zu schätzen/
Die schlechte Kitzelung in Augen/ Ohr und Mund
Macht durstig/ niemals satt/ wie mein vergnügt Ergetzen.
Bey dem kein ander Sinn mehr seiner Lust geneust/
Ja auch die Seele selbst wie schmeltzend Wachs zerfleust.
Wie offt armt Aug' und Ohr nur mit Gespensten sich/
Sieht Jrrwisch' an für Stern'/ und Schatten für recht Wesen.
Die Hoffnung speiset sie/ Vergnügung aber mich;
Jhr Sehnen schafft Berdruß/ mein' Qhnmacht ist genesen.
Jn Austern/ die kein Sinn/ als nur mein Fühlen rührt/
Wird doch der Liebe Geist durch meine Krafft gespürt.
Jst auch die Lieb' ein Brand und eine Seelen-Glut/
So ist die Liebe nichts als ein empfindlich Fühlen/
Das Liebenden bald weh/ bald wol und süsse thut.
Auch läßt ihr Brand durch nichts sich/ als durchs Fühlen kühlen.
So fallt ihr Sinnen denn der Warheit w[i]llig bey:
Daß ich der Wollust Kern/ der Seelen Balsam sey.

Der

Neuntes Buch
[Spaltenumbruch] Es iſt ihr Mitler-Ampt zu machen einen Schluß:
Daß Hertz und Liebe ſich zuſammen ſchmeltzen muß.

Die Blicke ſind der Pfeil/ die Augen das Geſchoß/
Die Augenbrauen ſind der Koͤcher und der Bogen.
Der Himmel mache ſich mit einer Sonne groß/
Es hat mein Paradis zwey Sonnen auferzogen.
Der Liebe Richt-Stul iſt den Augen heimgeſtellt;
Denn jene liebt und lobt/ was dieſen wolgefaͤllt.
Der Geſchmack.
Was ruͤhmt ihr Augen euch? die Lieb’ iſt ja ſtockblind
Jhr fangt zu leben an zum letzten/ ſterbt am erſten.
Die Lieb’ iſt im Geſicht’ ein noch ohnmaͤchtig Kind/
Und euer Brutt pflegt offt fuͤr der Geburt zu berſten.
Jhr lechſt fuͤr eitel Durſt/ genuͤßt kein Labſal nicht;
Speiſt euch mit leeren Schal’n/ hegt ein nur zehrend Licht.
Jch aber bin allein der Liebe Koch und Koſt.
Bin ich die Mutter nicht/ ſo bleld’ ich doch die Amme.
Der Augen Strahlen ſind fuͤr mir nur hitzig Froſt;
Der Liebe Zunder kommt durch mich erſt recht zur Flamme.
Sie labt und ſpeiſet ſich durch meinen Uberfluß/
Die Schuͤſſel iſt der Mund/ ihr Himmel-Brod ein Kuß.
Dis iſt der Goͤtter Luſt/ des Paradieſes Frucht/
An der man ſich kan matt/ nie uͤberdruͤßig eſſen-
Der Zucker/ den die Bien’ aus Kraͤutern ſaugt und ſucht/
Und den der Jnde laͤßt aus Palmen-Fruͤchten preſſen/
Jſt Wermuth gegen dem/ den ein begeiſtert Kuß
Aus Roſen-Lippen ſaugt/ und andern geben muß.
Jedoch vermiſchen ſich zwey Muͤnd’ und Zungen nicht
So bruͤnſtig als zwey Seel’n durch einen Kuß zuſammen;
Denn Kuͤſſen iſt allein der Seelen ihr Gericht’/
Als die ſich hier vermahln durch ihre ſuſſe Flammen.
Es ſchleußt ein enger Mund zwey gantze Seelen ein/
Und zweyer Leben ſcheint ein e nig Kuß zu ſeyn.
Wiewol die Lippen nicht nur Liebes-Taffeln ſind.
An Bruͤſten ſaugt nicht nur ein Kind/ Verliebte laben
Sich an der Milch/ die nie verrinnet/ nur gerinnt.
Sie ſind Gebuͤrg’ aus Schnee/ die an den Gipfeln haben
Zwey Erdbeern ſuͤſſer Art wie Honig/ roth wie Blut;
Zwey Aepfel voller Safft/ zwey Berge voller Glut.
Der Geruch.
Wahr iſts: daß Lieb’ aus Mund und Bruſt ihr Labſal nimmt/
Die Sternen koͤnnen nichts vom Himmel ſuͤſſers thauen/
Als was hier auf der Milch/ dort auf den Roſen ſchwimmt.
Ein alabaſtern Leib/ ein Antlitz ſchoͤner Frauen
Jſt ein recht Sonnen-Tiſch/ der nie wird aufgezehrt/
Ein Kelch der Seelen traͤnckt/ der Geiſt- und Goͤtter nehrt.
Allein/ wem eckelt nicht bey reichſtem Uberfluß?
Fuͤr ungewuͤrtzter Koſt und ſtinckenden Geruͤchten?
Mein Balſam aber iſt der alles machen muß/
Das Oel der Liebes-Glut/ das Saltz in ihren Fruͤchten.
[Spaltenumbruch] Er iſt der Kuͤſſe Geiſt; weil nichts beliebt ſeyn kan/

Was uns nach Leichen ſchmeckt und als ein Grab ruͤcht an.
Die Roſe wuͤrde nicht der Liebe Blume ſeyn/
Jhr Purper muͤſt’ umbſonſt auf ihrem Stiel’ erbleichen/
Wenn ſie nicht balſamte Zibeth und Amber ein.
Dis machet: daß ſich ihr darf keine Blume gleichen;
Da Tulipanen doch ihr gehn an Farben fuͤr;
Und auf den Nelcken brennt mehr Feuer/ als auf ihr.
Wie nun der Blumen-Roͤth’ iſt ihrer Liebe Brand/
Der Thau ihr Traͤhnen-Saltz/ ſo iſt ihr ſuͤſſes Ruͤchen
Die Sehnſucht/ die die Pein der Blumen macht bekand;
Jn die die Seelen ſind der Liebenden gewiechen.
Ja Venus haͤtte nie verliebt ſich in Adon/
Waͤr’er geweſen nicht der Myrꝛhen-Staude Sohn.
Sie hat den Weſtwind auch zum Vordrab ihr erkieſt/
Weil ſeine Lippen nichts als Wuͤrtzen athmen ſollen.
Nach dem doch der Geruch der Goͤtter Mahlzeit iſt/
Die Aloe/ nich? Vieh zu Opffern haben wollen.
Der Liebe Sitz/ das Hertz/ ſtaͤrckt ſich durch mich allein.
Wie ſoll nicht der Geruch zur Liebe dienlich ſeyn?
Das Fuͤhlen.
Jhr ſeyd der Liebe Maͤgd’ und Werckzeug ins geſamt/
Das Hoͤren dienet ihr zu einem Harffenſehlaͤger/
Und der Geſchmack vertritt des Speiſemeiſters Ampt/
Das Auge dolmetſcht ihr/ und iſt ihr Botſchaffts-Traͤger/
Auch ſteckt ihr der Geruch/ als Prieſter Weyrauch an/
Doch ſeyd ihr Sinnen mir nichts minder unterthan.
Das Auge ſiehet nur/ die Zunge ſchmeckt allein/
Die Naſe reucht/ das Ohr hat einig das Gehoͤre;
Mein Fuͤhlen aber nimmt die Glieder ſaͤmtlich ein/
Und eure Wolluſt fleußt durch meine Zucker-Roͤhre.
Mit einem Wort: ich bin des Liebens einig Ziel/
Jhr Wagen/ ihr Geſchoß/ ihr Zucker und ihr Kiel.
Jch bin der Wolluſt Meer und aller Sinnen Grund/
Die gegen mir allein fuͤr Baͤche ſind zu ſchaͤtzen/
Die ſchlechte Kitzelung in Augen/ Ohr und Mund
Macht durſtig/ niemals ſatt/ wie mein vergnuͤgt Ergetzen.
Bey dem kein ander Sinn mehr ſeiner Luſt geneuſt/
Ja auch die Seele ſelbſt wie ſchmeltzend Wachs zerfleuſt.
Wie offt armt Aug’ und Ohr nur mit Geſpenſten ſich/
Sieht Jrꝛwiſch’ an fuͤr Stern’/ und Schatten fuͤr recht Weſen.
Die Hoffnung ſpeiſet ſie/ Vergnuͤgung aber mich;
Jhr Sehnen ſchafft Berdruß/ mein’ Qhnmacht iſt geneſen.
Jn Auſtern/ die kein Sinn/ als nur mein Fuͤhlen ruͤhrt/
Wird doch der Liebe Geiſt durch meine Krafft geſpuͤrt.
Jſt auch die Lieb’ ein Brand und eine Seelen-Glut/
So iſt die Liebe nichts als ein empfindlich Fuͤhlen/
Das Liebenden bald weh/ bald wol und ſuͤſſe thut.
Auch laͤßt ihr Brand durch nichts ſich/ als durchs Fuͤhlen kuͤhlen.
So fallt ihr Sinnen denn der Warheit w[i]llig bey:
Daß ich der Wolluſt Kern/ der Seelen Balſam ſey.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="4">
                <l><pb facs="#f1480" n="1412[1414]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch</hi></fw><lb/><cb/>
Es i&#x017F;t ihr Mitler-Ampt zu machen einen Schluß:</l><lb/>
                <l>Daß Hertz und Liebe &#x017F;ich zu&#x017F;ammen &#x017F;chmeltzen muß.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Die Blicke &#x017F;ind der Pfeil/ die Augen das Ge&#x017F;choß/</l><lb/>
                <l>Die Augenbrauen &#x017F;ind der Ko&#x0364;cher und der Bogen.</l><lb/>
                <l>Der Himmel mache &#x017F;ich mit einer Sonne groß/</l><lb/>
                <l>Es hat mein Paradis zwey Sonnen auferzogen.</l><lb/>
                <l>Der Liebe Richt-Stul i&#x017F;t den Augen heimge&#x017F;tellt;</l><lb/>
                <l>Denn jene liebt und lobt/ was die&#x017F;en wolgefa&#x0364;llt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#fr">Der Ge&#x017F;chmack.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>Was ru&#x0364;hmt ihr Augen euch? die Lieb&#x2019; i&#x017F;t ja &#x017F;tockblind</l><lb/>
                <l>Jhr fangt zu leben an zum letzten/ &#x017F;terbt am er&#x017F;ten.</l><lb/>
                <l>Die Lieb&#x2019; i&#x017F;t im Ge&#x017F;icht&#x2019; ein noch ohnma&#x0364;chtig Kind/</l><lb/>
                <l>Und euer Brutt pflegt offt fu&#x0364;r der Geburt zu ber&#x017F;ten.</l><lb/>
                <l>Jhr lech&#x017F;t fu&#x0364;r eitel Dur&#x017F;t/ genu&#x0364;ßt kein Lab&#x017F;al nicht;</l><lb/>
                <l>Spei&#x017F;t euch mit leeren Schal&#x2019;n/ hegt ein nur zehrend Licht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Jch aber bin allein der Liebe Koch und Ko&#x017F;t.</l><lb/>
                <l>Bin ich die Mutter nicht/ &#x017F;o bleld&#x2019; ich doch die Amme.</l><lb/>
                <l>Der Augen Strahlen &#x017F;ind fu&#x0364;r mir nur hitzig Fro&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Der Liebe Zunder kommt durch mich er&#x017F;t recht zur Flamme.</l><lb/>
                <l>Sie labt und &#x017F;pei&#x017F;et &#x017F;ich durch meinen Uberfluß/</l><lb/>
                <l>Die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el i&#x017F;t der Mund/ ihr Himmel-Brod ein Kuß.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Dis i&#x017F;t der Go&#x0364;tter Lu&#x017F;t/ des Paradie&#x017F;es Frucht/</l><lb/>
                <l>An der man &#x017F;ich kan matt/ nie u&#x0364;berdru&#x0364;ßig e&#x017F;&#x017F;en-</l><lb/>
                <l>Der Zucker/ den die Bien&#x2019; aus Kra&#x0364;utern &#x017F;augt und &#x017F;ucht/</l><lb/>
                <l>Und den der Jnde la&#x0364;ßt aus Palmen-Fru&#x0364;chten pre&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t Wermuth gegen dem/ den ein begei&#x017F;tert Kuß</l><lb/>
                <l>Aus Ro&#x017F;en-Lippen &#x017F;augt/ und andern geben muß.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Jedoch vermi&#x017F;chen &#x017F;ich zwey Mu&#x0364;nd&#x2019; und Zungen nicht</l><lb/>
                <l>So bru&#x0364;n&#x017F;tig als zwey Seel&#x2019;n durch einen Kuß zu&#x017F;ammen;</l><lb/>
                <l>Denn Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t allein der Seelen ihr Gericht&#x2019;/</l><lb/>
                <l>Als die &#x017F;ich hier vermahln durch ihre &#x017F;u&#x017F;&#x017F;e Flammen.</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;chleußt ein enger Mund zwey gantze Seelen ein/</l><lb/>
                <l>Und zweyer Leben &#x017F;cheint ein e nig Kuß zu &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Wiewol die Lippen nicht nur Liebes-Taffeln &#x017F;ind.</l><lb/>
                <l>An Bru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;augt nicht nur ein Kind/ Verliebte laben</l><lb/>
                <l>Sich an der Milch/ die nie verrinnet/ nur gerinnt.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;ind Gebu&#x0364;rg&#x2019; aus Schnee/ die an den Gipfeln haben</l><lb/>
                <l>Zwey Erdbeern &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Art wie Honig/ roth wie Blut;</l><lb/>
                <l>Zwey Aepfel voller Safft/ zwey Berge voller Glut.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#fr">Der Geruch.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>Wahr i&#x017F;ts: daß Lieb&#x2019; aus Mund und Bru&#x017F;t ihr Lab&#x017F;al nimmt/</l><lb/>
                <l>Die Sternen ko&#x0364;nnen nichts vom Himmel &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers thauen/</l><lb/>
                <l>Als was hier auf der Milch/ dort auf den Ro&#x017F;en &#x017F;chwimmt.</l><lb/>
                <l>Ein alaba&#x017F;tern Leib/ ein Antlitz &#x017F;cho&#x0364;ner Frauen</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t ein recht Sonnen-Ti&#x017F;ch/ der nie wird aufgezehrt/</l><lb/>
                <l>Ein Kelch der Seelen tra&#x0364;nckt/ der Gei&#x017F;t- und Go&#x0364;tter nehrt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Allein/ wem eckelt nicht bey reich&#x017F;tem Uberfluß?</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r ungewu&#x0364;rtzter Ko&#x017F;t und &#x017F;tinckenden Geru&#x0364;chten?</l><lb/>
                <l>Mein Bal&#x017F;am aber i&#x017F;t der alles machen muß/</l><lb/>
                <l>Das Oel der Liebes-Glut/ das Saltz in ihren Fru&#x0364;chten.<lb/><cb/>
Er i&#x017F;t der Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Gei&#x017F;t; weil nichts beliebt &#x017F;eyn kan/</l><lb/>
                <l>Was uns nach Leichen &#x017F;chmeckt und als ein Grab ru&#x0364;cht an.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die Ro&#x017F;e wu&#x0364;rde nicht der Liebe Blume &#x017F;eyn/</l><lb/>
                <l>Jhr Purper mu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; umb&#x017F;on&#x017F;t auf ihrem Stiel&#x2019; erbleichen/</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie nicht bal&#x017F;amte Zibeth und Amber ein.</l><lb/>
                <l>Dis machet: daß &#x017F;ich ihr darf keine Blume gleichen;</l><lb/>
                <l>Da Tulipanen doch ihr gehn an Farben fu&#x0364;r;</l><lb/>
                <l>Und auf den Nelcken brennt mehr Feuer/ als auf ihr.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Wie nun der Blumen-Ro&#x0364;th&#x2019; i&#x017F;t ihrer Liebe Brand/</l><lb/>
                <l>Der Thau ihr Tra&#x0364;hnen-Saltz/ &#x017F;o i&#x017F;t ihr &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Ru&#x0364;chen</l><lb/>
                <l>Die Sehn&#x017F;ucht/ die die Pein der Blumen macht bekand;</l><lb/>
                <l>Jn die die Seelen &#x017F;ind der Liebenden gewiechen.</l><lb/>
                <l>Ja Venus ha&#x0364;tte nie verliebt &#x017F;ich in Adon/</l><lb/>
                <l>Wa&#x0364;r&#x2019;er gewe&#x017F;en nicht der Myr&#xA75B;hen-Staude Sohn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Sie hat den We&#x017F;twind auch zum Vordrab ihr erkie&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Weil &#x017F;eine Lippen nichts als Wu&#x0364;rtzen athmen &#x017F;ollen.</l><lb/>
                <l>Nach dem doch der Geruch der Go&#x0364;tter Mahlzeit i&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Die Aloe/ nich? Vieh zu Opffern haben wollen.</l><lb/>
                <l>Der Liebe Sitz/ das Hertz/ &#x017F;ta&#x0364;rckt &#x017F;ich durch mich allein.</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;oll nicht der Geruch zur Liebe dienlich &#x017F;eyn?</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#fr">Das Fu&#x0364;hlen.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>Jhr &#x017F;eyd der Liebe Ma&#x0364;gd&#x2019; und Werckzeug ins ge&#x017F;amt/</l><lb/>
                <l>Das Ho&#x0364;ren dienet ihr zu einem Harffen&#x017F;ehla&#x0364;ger/</l><lb/>
                <l>Und der Ge&#x017F;chmack vertritt des Spei&#x017F;emei&#x017F;ters Ampt/</l><lb/>
                <l>Das Auge dolmet&#x017F;cht ihr/ und i&#x017F;t ihr Bot&#x017F;chaffts-Tra&#x0364;ger/</l><lb/>
                <l>Auch &#x017F;teckt ihr der Geruch/ als Prie&#x017F;ter Weyrauch an/</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;eyd ihr Sinnen mir nichts minder unterthan.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Das Auge &#x017F;iehet nur/ die Zunge &#x017F;chmeckt allein/</l><lb/>
                <l>Die Na&#x017F;e reucht/ das Ohr hat einig das Geho&#x0364;re;</l><lb/>
                <l>Mein Fu&#x0364;hlen aber nimmt die Glieder &#x017F;a&#x0364;mtlich ein/</l><lb/>
                <l>Und eure Wollu&#x017F;t fleußt durch meine Zucker-Ro&#x0364;hre.</l><lb/>
                <l>Mit einem Wort: ich bin des Liebens einig Ziel/</l><lb/>
                <l>Jhr Wagen/ ihr Ge&#x017F;choß/ ihr Zucker und ihr Kiel.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Jch bin der Wollu&#x017F;t Meer und aller Sinnen Grund/</l><lb/>
                <l>Die gegen mir allein fu&#x0364;r Ba&#x0364;che &#x017F;ind zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;chlechte Kitzelung in Augen/ Ohr und Mund</l><lb/>
                <l>Macht dur&#x017F;tig/ niemals &#x017F;att/ wie mein vergnu&#x0364;gt Ergetzen.</l><lb/>
                <l>Bey dem kein ander Sinn mehr &#x017F;einer Lu&#x017F;t geneu&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Ja auch die Seele &#x017F;elb&#x017F;t wie &#x017F;chmeltzend Wachs zerfleu&#x017F;t.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Wie offt armt Aug&#x2019; und Ohr nur mit Ge&#x017F;pen&#x017F;ten &#x017F;ich/</l><lb/>
                <l>Sieht Jr&#xA75B;wi&#x017F;ch&#x2019; an fu&#x0364;r Stern&#x2019;/ und Schatten fu&#x0364;r recht We&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Die Hoffnung &#x017F;pei&#x017F;et &#x017F;ie/ Vergnu&#x0364;gung aber mich;</l><lb/>
                <l>Jhr Sehnen &#x017F;chafft Berdruß/ mein&#x2019; Qhnmacht i&#x017F;t gene&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Jn Au&#x017F;tern/ die kein Sinn/ als nur mein Fu&#x0364;hlen ru&#x0364;hrt/</l><lb/>
                <l>Wird doch der Liebe Gei&#x017F;t durch meine Krafft ge&#x017F;pu&#x0364;rt.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>J&#x017F;t auch die Lieb&#x2019; ein Brand und eine Seelen-Glut/</l><lb/>
                <l>So i&#x017F;t die Liebe nichts als ein empfindlich Fu&#x0364;hlen/</l><lb/>
                <l>Das Liebenden bald weh/ bald wol und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e thut.</l><lb/>
                <l>Auch la&#x0364;ßt ihr Brand durch nichts &#x017F;ich/ als durchs Fu&#x0364;hlen ku&#x0364;hlen.</l><lb/>
                <l>So fallt ihr Sinnen denn der Warheit w<supplied>i</supplied>llig bey:</l><lb/>
                <l>Daß ich der Wollu&#x017F;t Kern/ der Seelen Bal&#x017F;am &#x017F;ey.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1412[1414]/1480] Neuntes Buch Es iſt ihr Mitler-Ampt zu machen einen Schluß: Daß Hertz und Liebe ſich zuſammen ſchmeltzen muß. Die Blicke ſind der Pfeil/ die Augen das Geſchoß/ Die Augenbrauen ſind der Koͤcher und der Bogen. Der Himmel mache ſich mit einer Sonne groß/ Es hat mein Paradis zwey Sonnen auferzogen. Der Liebe Richt-Stul iſt den Augen heimgeſtellt; Denn jene liebt und lobt/ was dieſen wolgefaͤllt. Der Geſchmack. Was ruͤhmt ihr Augen euch? die Lieb’ iſt ja ſtockblind Jhr fangt zu leben an zum letzten/ ſterbt am erſten. Die Lieb’ iſt im Geſicht’ ein noch ohnmaͤchtig Kind/ Und euer Brutt pflegt offt fuͤr der Geburt zu berſten. Jhr lechſt fuͤr eitel Durſt/ genuͤßt kein Labſal nicht; Speiſt euch mit leeren Schal’n/ hegt ein nur zehrend Licht. Jch aber bin allein der Liebe Koch und Koſt. Bin ich die Mutter nicht/ ſo bleld’ ich doch die Amme. Der Augen Strahlen ſind fuͤr mir nur hitzig Froſt; Der Liebe Zunder kommt durch mich erſt recht zur Flamme. Sie labt und ſpeiſet ſich durch meinen Uberfluß/ Die Schuͤſſel iſt der Mund/ ihr Himmel-Brod ein Kuß. Dis iſt der Goͤtter Luſt/ des Paradieſes Frucht/ An der man ſich kan matt/ nie uͤberdruͤßig eſſen- Der Zucker/ den die Bien’ aus Kraͤutern ſaugt und ſucht/ Und den der Jnde laͤßt aus Palmen-Fruͤchten preſſen/ Jſt Wermuth gegen dem/ den ein begeiſtert Kuß Aus Roſen-Lippen ſaugt/ und andern geben muß. Jedoch vermiſchen ſich zwey Muͤnd’ und Zungen nicht So bruͤnſtig als zwey Seel’n durch einen Kuß zuſammen; Denn Kuͤſſen iſt allein der Seelen ihr Gericht’/ Als die ſich hier vermahln durch ihre ſuſſe Flammen. Es ſchleußt ein enger Mund zwey gantze Seelen ein/ Und zweyer Leben ſcheint ein e nig Kuß zu ſeyn. Wiewol die Lippen nicht nur Liebes-Taffeln ſind. An Bruͤſten ſaugt nicht nur ein Kind/ Verliebte laben Sich an der Milch/ die nie verrinnet/ nur gerinnt. Sie ſind Gebuͤrg’ aus Schnee/ die an den Gipfeln haben Zwey Erdbeern ſuͤſſer Art wie Honig/ roth wie Blut; Zwey Aepfel voller Safft/ zwey Berge voller Glut. Der Geruch. Wahr iſts: daß Lieb’ aus Mund und Bruſt ihr Labſal nimmt/ Die Sternen koͤnnen nichts vom Himmel ſuͤſſers thauen/ Als was hier auf der Milch/ dort auf den Roſen ſchwimmt. Ein alabaſtern Leib/ ein Antlitz ſchoͤner Frauen Jſt ein recht Sonnen-Tiſch/ der nie wird aufgezehrt/ Ein Kelch der Seelen traͤnckt/ der Geiſt- und Goͤtter nehrt. Allein/ wem eckelt nicht bey reichſtem Uberfluß? Fuͤr ungewuͤrtzter Koſt und ſtinckenden Geruͤchten? Mein Balſam aber iſt der alles machen muß/ Das Oel der Liebes-Glut/ das Saltz in ihren Fruͤchten. Er iſt der Kuͤſſe Geiſt; weil nichts beliebt ſeyn kan/ Was uns nach Leichen ſchmeckt und als ein Grab ruͤcht an. Die Roſe wuͤrde nicht der Liebe Blume ſeyn/ Jhr Purper muͤſt’ umbſonſt auf ihrem Stiel’ erbleichen/ Wenn ſie nicht balſamte Zibeth und Amber ein. Dis machet: daß ſich ihr darf keine Blume gleichen; Da Tulipanen doch ihr gehn an Farben fuͤr; Und auf den Nelcken brennt mehr Feuer/ als auf ihr. Wie nun der Blumen-Roͤth’ iſt ihrer Liebe Brand/ Der Thau ihr Traͤhnen-Saltz/ ſo iſt ihr ſuͤſſes Ruͤchen Die Sehnſucht/ die die Pein der Blumen macht bekand; Jn die die Seelen ſind der Liebenden gewiechen. Ja Venus haͤtte nie verliebt ſich in Adon/ Waͤr’er geweſen nicht der Myrꝛhen-Staude Sohn. Sie hat den Weſtwind auch zum Vordrab ihr erkieſt/ Weil ſeine Lippen nichts als Wuͤrtzen athmen ſollen. Nach dem doch der Geruch der Goͤtter Mahlzeit iſt/ Die Aloe/ nich? Vieh zu Opffern haben wollen. Der Liebe Sitz/ das Hertz/ ſtaͤrckt ſich durch mich allein. Wie ſoll nicht der Geruch zur Liebe dienlich ſeyn? Das Fuͤhlen. Jhr ſeyd der Liebe Maͤgd’ und Werckzeug ins geſamt/ Das Hoͤren dienet ihr zu einem Harffenſehlaͤger/ Und der Geſchmack vertritt des Speiſemeiſters Ampt/ Das Auge dolmetſcht ihr/ und iſt ihr Botſchaffts-Traͤger/ Auch ſteckt ihr der Geruch/ als Prieſter Weyrauch an/ Doch ſeyd ihr Sinnen mir nichts minder unterthan. Das Auge ſiehet nur/ die Zunge ſchmeckt allein/ Die Naſe reucht/ das Ohr hat einig das Gehoͤre; Mein Fuͤhlen aber nimmt die Glieder ſaͤmtlich ein/ Und eure Wolluſt fleußt durch meine Zucker-Roͤhre. Mit einem Wort: ich bin des Liebens einig Ziel/ Jhr Wagen/ ihr Geſchoß/ ihr Zucker und ihr Kiel. Jch bin der Wolluſt Meer und aller Sinnen Grund/ Die gegen mir allein fuͤr Baͤche ſind zu ſchaͤtzen/ Die ſchlechte Kitzelung in Augen/ Ohr und Mund Macht durſtig/ niemals ſatt/ wie mein vergnuͤgt Ergetzen. Bey dem kein ander Sinn mehr ſeiner Luſt geneuſt/ Ja auch die Seele ſelbſt wie ſchmeltzend Wachs zerfleuſt. Wie offt armt Aug’ und Ohr nur mit Geſpenſten ſich/ Sieht Jrꝛwiſch’ an fuͤr Stern’/ und Schatten fuͤr recht Weſen. Die Hoffnung ſpeiſet ſie/ Vergnuͤgung aber mich; Jhr Sehnen ſchafft Berdruß/ mein’ Qhnmacht iſt geneſen. Jn Auſtern/ die kein Sinn/ als nur mein Fuͤhlen ruͤhrt/ Wird doch der Liebe Geiſt durch meine Krafft geſpuͤrt. Jſt auch die Lieb’ ein Brand und eine Seelen-Glut/ So iſt die Liebe nichts als ein empfindlich Fuͤhlen/ Das Liebenden bald weh/ bald wol und ſuͤſſe thut. Auch laͤßt ihr Brand durch nichts ſich/ als durchs Fuͤhlen kuͤhlen. So fallt ihr Sinnen denn der Warheit willig bey: Daß ich der Wolluſt Kern/ der Seelen Balſam ſey. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/1480
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 1412[1414]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/1480>, abgerufen am 16.10.2019.