Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht an den Leser.
Hochgeneigter Leser.

HJer stellet sich/ unser vor etlichen Jahren gethanen Ver-
tröstung nach/ nunmehr der Großmüthige Armi-
nius
auf den Schau-Platz der Welt. Er suchet bey
denen Sieg-prangenden Helden dieser Zeit günstige
Erlaubnüs/ Jhm einen Eintritt in dero Rüst-Kam-
mern zu verstatten; Und lebet der guten Hoffnung: ob
Er gleich in der heutigen Kriegs-Kunst/ so wol wegen
Aenderung der Zeiten/ als anderer Zufälle und Ge-
legenheiten sich nur unter derselben Schüler oder/
Lehrlinge zehlen möchte/ daß sie ihm dennoch nichts minder seinen theuer-er-
worbenen Lorber-Krantz/ als auch eine Stelle in denen Ehren-Sälen unter
anderer Helden-Bildern gönnen/ und ihm den Nahmen eines hertzhafften
Feldherrn deßwegen in keinen Zweifel ziehen werden; weil Er die Kriegs-
Kunst und Staats-Klugheit zu seiner Zeit an dem Welt-gepriesenen Hofe des
mächtigsten Kaysers Augustus/ da die Krieg- und Friedens-Künste gleich-
sam mit einander umb den Vorzug kämpften/ vollkommentlich erlernet/ her-
nach aber bey Antretung seiner Regierung und obristen Feldhauptmannschafft
in Deutschland/ vor die Beschirmung der gleichsam in letzten Zügen liegenden
Freyheit/ gegen die stoltzen Römer höchst-rühmlich angewendet; ja nicht allein
seinen bedrängten Lands-Leuten das schwere Joch der Römischen Dienstbar-
keit/ daran einige Römische Kayser so gar selbst einen Greuel gehabt/ gäntzlich
vom Halse gestreifft/ andere deutsche Fürsten zu gleichmäßiger Heldenmüthiger
Tapferkeit aufgemuntert/ und wider die hochmüthigen Römer in Harnisch
gebracht/ sondern auch derogestalt siegen gelernet: daß das durch ihn geschwäch-
te grosse Rom unterschiedliche mahl erzittert/ Augusten sein Glücke zwei-
felhafft gemacht/ und von derselben Zeit an das streitbare Deutschland vor un-
überwindlich gehalten worden.

Man wünschte zwar wol: daß der Herr über Tod und Leben dem seli-
gen Herrn Verfasser dieser Geschichte noch so viel Tage zugesetzet/ als Er be-
durfft hätte/ daß Er seinem Arminius oder Herrmann in diesem Vor-
berichte selber das Wort reden/ und Jhm einen Geleits- oder Beglaubigungs-

Brieff
Vorbericht an den Leſer.
Hochgeneigter Leſer.

HJer ſtellet ſich/ unſer vor etlichen Jahren gethanen Ver-
troͤſtung nach/ nunmehr der Großmuͤthige Armi-
nius
auf den Schau-Platz der Welt. Er ſuchet bey
denen Sieg-prangenden Helden dieſer Zeit guͤnſtige
Erlaubnuͤs/ Jhm einen Eintritt in dero Ruͤſt-Kam-
mern zu verſtatten; Und lebet der guten Hoffnung: ob
Er gleich in der heutigen Kriegs-Kunſt/ ſo wol wegen
Aenderung der Zeiten/ als anderer Zufaͤlle und Ge-
legenheiten ſich nur unter derſelben Schuͤler oder/
Lehrlinge zehlen moͤchte/ daß ſie ihm dennoch nichts minder ſeinen theuer-er-
worbenen Lorber-Krantz/ als auch eine Stelle in denen Ehren-Saͤlen unter
anderer Helden-Bildern goͤnnen/ und ihm den Nahmen eines hertzhafften
Feldherrn deßwegen in keinen Zweifel ziehen werden; weil Er die Kriegs-
Kunſt und Staats-Klugheit zu ſeiner Zeit an dem Welt-geprieſenen Hofe des
maͤchtigſten Kayſers Auguſtus/ da die Krieg- und Friedens-Kuͤnſte gleich-
ſam mit einander umb den Vorzug kaͤmpften/ vollkommentlich erlernet/ her-
nach aber bey Antretung ſeiner Regierung und obriſten Feldhauptmannſchafft
in Deutſchland/ vor die Beſchirmung der gleichſam in letzten Zuͤgen liegenden
Freyheit/ gegen die ſtoltzen Roͤmer hoͤchſt-ruͤhmlich angewendet; ja nicht allein
ſeinen bedraͤngten Lands-Leuten das ſchwere Joch der Roͤmiſchen Dienſtbar-
keit/ daran einige Roͤmiſche Kayſer ſo gar ſelbſt einen Greuel gehabt/ gaͤntzlich
vom Halſe geſtreifft/ andere deutſche Fuͤrſten zu gleichmaͤßiger Heldenmuͤthiger
Tapferkeit aufgemuntert/ und wider die hochmuͤthigen Roͤmer in Harniſch
gebracht/ ſondern auch derogeſtalt ſiegen gelernet: daß das durch ihn geſchwaͤch-
te groſſe Rom unterſchiedliche mahl erzittert/ Auguſten ſein Gluͤcke zwei-
felhafft gemacht/ und von derſelben Zeit an das ſtreitbare Deutſchland vor un-
uͤberwindlich gehalten worden.

Man wuͤnſchte zwar wol: daß der Herr uͤber Tod und Leben dem ſeli-
gen Herrn Verfaſſer dieſer Geſchichte noch ſo viel Tage zugeſetzet/ als Er be-
durfft haͤtte/ daß Er ſeinem Arminius oder Herrmann in dieſem Vor-
berichte ſelber das Wort reden/ und Jhm einen Geleits- oder Beglaubigungs-

Brieff
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0019"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#fr">Hochgeneigter Le&#x017F;er.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer &#x017F;tellet &#x017F;ich/ un&#x017F;er vor etlichen Jahren gethanen Ver-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tung nach/ nunmehr der Großmu&#x0364;thige <hi rendition="#fr">Armi-<lb/>
nius</hi> auf den Schau-Platz der Welt. Er &#x017F;uchet bey<lb/>
denen Sieg-prangenden Helden die&#x017F;er Zeit gu&#x0364;n&#x017F;tige<lb/>
Erlaubnu&#x0364;s/ Jhm einen Eintritt in dero Ru&#x0364;&#x017F;t-Kam-<lb/>
mern zu ver&#x017F;tatten; Und lebet der guten Hoffnung: ob<lb/>
Er gleich in der heutigen Kriegs-Kun&#x017F;t/ &#x017F;o wol wegen<lb/>
Aenderung der Zeiten/ als anderer Zufa&#x0364;lle und Ge-<lb/>
legenheiten &#x017F;ich nur unter der&#x017F;elben Schu&#x0364;ler oder/<lb/>
Lehrlinge zehlen mo&#x0364;chte/ daß &#x017F;ie ihm dennoch nichts minder &#x017F;einen theuer-er-<lb/>
worbenen Lorber-Krantz/ als auch eine Stelle in denen Ehren-Sa&#x0364;len unter<lb/>
anderer Helden-Bildern go&#x0364;nnen/ und ihm den Nahmen eines hertzhafften<lb/>
Feldherrn deßwegen in keinen Zweifel ziehen werden; weil Er die Kriegs-<lb/>
Kun&#x017F;t und Staats-Klugheit zu &#x017F;einer Zeit an dem Welt-geprie&#x017F;enen Hofe des<lb/>
ma&#x0364;chtig&#x017F;ten Kay&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;tus/</hi> da die Krieg- und Friedens-Ku&#x0364;n&#x017F;te gleich-<lb/>
&#x017F;am mit einander umb den Vorzug ka&#x0364;mpften/ vollkommentlich erlernet/ her-<lb/>
nach aber bey Antretung &#x017F;einer Regierung und obri&#x017F;ten Feldhauptmann&#x017F;chafft<lb/>
in Deut&#x017F;chland/ vor die Be&#x017F;chirmung der gleich&#x017F;am in letzten Zu&#x0364;gen liegenden<lb/>
Freyheit/ gegen die &#x017F;toltzen Ro&#x0364;mer ho&#x0364;ch&#x017F;t-ru&#x0364;hmlich angewendet; ja nicht allein<lb/>
&#x017F;einen bedra&#x0364;ngten Lands-Leuten das &#x017F;chwere Joch der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit/ daran einige Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kay&#x017F;er &#x017F;o gar &#x017F;elb&#x017F;t einen Greuel gehabt/ ga&#x0364;ntzlich<lb/>
vom Hal&#x017F;e ge&#x017F;treifft/ andere deut&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu gleichma&#x0364;ßiger Heldenmu&#x0364;thiger<lb/>
Tapferkeit aufgemuntert/ und wider die hochmu&#x0364;thigen Ro&#x0364;mer in Harni&#x017F;ch<lb/>
gebracht/ &#x017F;ondern auch deroge&#x017F;talt &#x017F;iegen gelernet: daß das durch ihn ge&#x017F;chwa&#x0364;ch-<lb/>
te gro&#x017F;&#x017F;e Rom unter&#x017F;chiedliche mahl erzittert/ <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;ten</hi> &#x017F;ein Glu&#x0364;cke zwei-<lb/>
felhafft gemacht/ und von der&#x017F;elben Zeit an das &#x017F;treitbare Deut&#x017F;chland vor un-<lb/>
u&#x0364;berwindlich gehalten worden.</p><lb/>
        <p>Man wu&#x0364;n&#x017F;chte zwar wol: daß der Herr u&#x0364;ber Tod und Leben dem &#x017F;eli-<lb/>
gen Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte noch &#x017F;o viel Tage zuge&#x017F;etzet/ als Er be-<lb/>
durfft ha&#x0364;tte/ daß Er &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Arminius</hi> oder <hi rendition="#fr">Herrmann</hi> in die&#x017F;em Vor-<lb/>
berichte &#x017F;elber das Wort reden/ und Jhm einen Geleits- oder Beglaubigungs-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Brieff</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorbericht an den Leſer. Hochgeneigter Leſer. HJer ſtellet ſich/ unſer vor etlichen Jahren gethanen Ver- troͤſtung nach/ nunmehr der Großmuͤthige Armi- nius auf den Schau-Platz der Welt. Er ſuchet bey denen Sieg-prangenden Helden dieſer Zeit guͤnſtige Erlaubnuͤs/ Jhm einen Eintritt in dero Ruͤſt-Kam- mern zu verſtatten; Und lebet der guten Hoffnung: ob Er gleich in der heutigen Kriegs-Kunſt/ ſo wol wegen Aenderung der Zeiten/ als anderer Zufaͤlle und Ge- legenheiten ſich nur unter derſelben Schuͤler oder/ Lehrlinge zehlen moͤchte/ daß ſie ihm dennoch nichts minder ſeinen theuer-er- worbenen Lorber-Krantz/ als auch eine Stelle in denen Ehren-Saͤlen unter anderer Helden-Bildern goͤnnen/ und ihm den Nahmen eines hertzhafften Feldherrn deßwegen in keinen Zweifel ziehen werden; weil Er die Kriegs- Kunſt und Staats-Klugheit zu ſeiner Zeit an dem Welt-geprieſenen Hofe des maͤchtigſten Kayſers Auguſtus/ da die Krieg- und Friedens-Kuͤnſte gleich- ſam mit einander umb den Vorzug kaͤmpften/ vollkommentlich erlernet/ her- nach aber bey Antretung ſeiner Regierung und obriſten Feldhauptmannſchafft in Deutſchland/ vor die Beſchirmung der gleichſam in letzten Zuͤgen liegenden Freyheit/ gegen die ſtoltzen Roͤmer hoͤchſt-ruͤhmlich angewendet; ja nicht allein ſeinen bedraͤngten Lands-Leuten das ſchwere Joch der Roͤmiſchen Dienſtbar- keit/ daran einige Roͤmiſche Kayſer ſo gar ſelbſt einen Greuel gehabt/ gaͤntzlich vom Halſe geſtreifft/ andere deutſche Fuͤrſten zu gleichmaͤßiger Heldenmuͤthiger Tapferkeit aufgemuntert/ und wider die hochmuͤthigen Roͤmer in Harniſch gebracht/ ſondern auch derogeſtalt ſiegen gelernet: daß das durch ihn geſchwaͤch- te groſſe Rom unterſchiedliche mahl erzittert/ Auguſten ſein Gluͤcke zwei- felhafft gemacht/ und von derſelben Zeit an das ſtreitbare Deutſchland vor un- uͤberwindlich gehalten worden. Man wuͤnſchte zwar wol: daß der Herr uͤber Tod und Leben dem ſeli- gen Herrn Verfaſſer dieſer Geſchichte noch ſo viel Tage zugeſetzet/ als Er be- durfft haͤtte/ daß Er ſeinem Arminius oder Herrmann in dieſem Vor- berichte ſelber das Wort reden/ und Jhm einen Geleits- oder Beglaubigungs- Brieff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/19
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/19>, abgerufen am 20.10.2019.