Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch
Das Dritte Buch.
[Spaltenumbruch]

UNter den nachdencklichen Sinn-
bildern der Liebe/ verdienet kei-
nes weges den letzten Stand ihre
vom Canathus Sycionius aus
Helffenbein und Golde gebildete
Säule/ welche auf dem Haupte die Himmels-
Kugel/ in der einen Hand einen Granat-Apf-
fel/ in der andern ein Maah-Haupt trug.
Mit welchem letztern er nichts anders andeute-
te/ als daß die Liebe nichts minder/ als eine ge-
wisse Art stechen der Nattern/ die allermunter-
sten einschläffte/ und ihre wachsame Regungen
fahrläßig machte. Jn welchem Absehen die
Verliebten bey den Griechen ein gewisses
Spiel mit Maah- und Anemonen-Blättern
hegen musten. Dieser Einschläffungs-Krafft
aber war der großmüthige Feldherr Herrmann
überlegen/ welcher die Glückseligkeit seiner
gegen die vollkommenste Fürstin Thusnelde
tragender Liebe bey ihrem Besitz zwar nun-
mehr nicht begreiffen/ nichts desto weniger aber
die Sorge für das Heil des Vaterlandes/ als
die allerwürdigste Buhlschafft der Helden nie-
mahls vergessen konte. Der Krieg und die
Liebe theilten gleichsam sein Hertz miteinander/
oder seine angebetete Venus war mit keinem
Spiegel und Wollust-Gürtel/ sondern/ wie sie
die streitbaren Spartaner bey Acro-Corinth
gebildet und verehret/ mit Harnisch/ Schild
und Spisse gewaffnet. Diesem nach denn der
kluge Feldherr folgende Tage mit eitel wichti-
gen Rathschlägen nebst denen andern Fürsten
beschäfftiget war/ wie der erlangte herrliche
Sieg die Uberwinder nicht einschläffen und si-
cher machen/ sondern vielmehr das Hertz und
die Hoffnung der Kriegsleute aufmuntern/ und
man durch desselbten vernünfftige Verfolgung
die rechtschaffene Frucht von so viel versprütz-
[Spaltenumbruch] tem Blute einerndten/ Deutschland in beständi-
ge Sicherheit setzen/ das verlorne wieder gewin-
nen/ oder auch gar die so gefährliche Nachbar-
schäfft der mächtigen Römer in ihres eigenen
Landes Gebürge wieder einschrencken möge.
Herrmann hielt deßwegen eine nachdenckliche
Rede in dem versammleten Fürsten-Rathe/
welche anfangs dahin ging/ daß man diesen
herrlichen Sieg numehr eifrigst verfolgen/ auch
für erlangter völligen Sicherheit Deutschlands
nicht von einander ziehen solte. Sintemahl
auch die/ welche die Tapfferkeit der Deutschen
zu Eroberung der gantzen Welt fähig hielten/
sie dennoch beschuldigten/ daß ihre Versamm-
lungen allzu langsam geschehen/ und ihre Rath-
schläge allzu zwistig wären/ das Verhängnüß
hätte ihnen einen grössern Sieg verliehen/ als
iemahls ihr Wuntsch gewest wäre; bey ihnen
stünde es nun sich desselbten zu ihrem Vortheil
zu gebrauchen. Die grösten Helden hätten
hierinnen verstossen/ und deßwegen ihre ersten
Lorber-Kräntze sich hernach in traurige Cypres-
sen verwandeln gesehen. Der sonst unver-
gleichliche Hannibal hätte zwar die Römer zu
überwinden/ auch in dem fruchtbaren Campa-
nien des Sieges zu genüssen/ nicht aber selbten
ihm nütze zu machen gewüst. König Antio-
chus hätte in einem Winter sein sieghafft- und
streitbares Heer bey seinem Hochzeit-Feyer zu
Chalcis weibisch/ und sein vorig gutes Glücke
ihm zum Unsterne und Fallbrete gemacht. U-
berdiß wäre es numehr Zeit die Römer in ih-
rem Eigenthume anzugreiffen. Denn es wä-
re ein Kennzeichen der Furcht/ und ein Be-
käntnüß/ daß man seinem Feinde nicht ge-
wachsen sey/ wenn man selbten erwartet/ und
ihm nicht entgegen geht. Der hertzhaffte Pe-
ricles hätte aus diesem Absehen nicht zu Beschir-

mung
Drittes Buch
Das Dritte Buch.
[Spaltenumbruch]

UNter den nachdencklichen Sinn-
bildern der Liebe/ verdienet kei-
nes weges den letzten Stand ihre
vom Canathus Sycionius aus
Helffenbein und Golde gebildete
Saͤule/ welche auf dem Haupte die Himmels-
Kugel/ in der einen Hand einen Granat-Apf-
fel/ in der andern ein Maah-Haupt trug.
Mit welchem letztern er nichts anders andeute-
te/ als daß die Liebe nichts minder/ als eine ge-
wiſſe Art ſtechen der Nattern/ die allermunter-
ſten einſchlaͤffte/ und ihre wachſame Regungen
fahrlaͤßig machte. Jn welchem Abſehen die
Verliebten bey den Griechen ein gewiſſes
Spiel mit Maah- und Anemonen-Blaͤttern
hegen muſten. Dieſer Einſchlaͤffungs-Krafft
aber war der großmuͤthige Feldherr Herrmann
uͤberlegen/ welcher die Gluͤckſeligkeit ſeiner
gegen die vollkommenſte Fuͤrſtin Thuſnelde
tragender Liebe bey ihrem Beſitz zwar nun-
mehr nicht begreiffen/ nichts deſto weniger aber
die Sorge fuͤr das Heil des Vaterlandes/ als
die allerwuͤrdigſte Buhlſchafft der Helden nie-
mahls vergeſſen konte. Der Krieg und die
Liebe theilten gleichſam ſein Hertz miteinander/
oder ſeine angebetete Venus war mit keinem
Spiegel und Wolluſt-Guͤrtel/ ſondern/ wie ſie
die ſtreitbaren Spartaner bey Acro-Corinth
gebildet und verehret/ mit Harniſch/ Schild
und Spiſſe gewaffnet. Dieſem nach denn der
kluge Feldherr folgende Tage mit eitel wichti-
gen Rathſchlaͤgen nebſt denen andern Fuͤrſten
beſchaͤfftiget war/ wie der erlangte herrliche
Sieg die Uberwinder nicht einſchlaͤffen und ſi-
cher machen/ ſondern vielmehr das Hertz und
die Hoffnung der Kriegsleute aufmuntern/ und
man durch deſſelbten vernuͤnfftige Verfolgung
die rechtſchaffene Frucht von ſo viel verſpruͤtz-
[Spaltenumbruch] tem Blute einerndten/ Deutſchland in beſtaͤndi-
ge Sicherheit ſetzen/ das verlorne wiedeꝛ gewin-
nen/ oder auch gar die ſo gefaͤhrliche Nachbar-
ſchaͤfft der maͤchtigen Roͤmer in ihres eigenen
Landes Gebuͤrge wieder einſchrencken moͤge.
Herrmann hielt deßwegen eine nachdenckliche
Rede in dem verſammleten Fuͤrſten-Rathe/
welche anfangs dahin ging/ daß man dieſen
herrlichen Sieg numehr eifrigſt verfolgen/ auch
fuͤr erlangter voͤlligen Sicherheit Deutſchlands
nicht von einander ziehen ſolte. Sintemahl
auch die/ welche die Tapfferkeit der Deutſchen
zu Eroberung der gantzen Welt faͤhig hielten/
ſie dennoch beſchuldigten/ daß ihre Verſamm-
lungen allzu langſam geſchehen/ und ihre Rath-
ſchlaͤge allzu zwiſtig waͤren/ das Verhaͤngnuͤß
haͤtte ihnen einen groͤſſern Sieg verliehen/ als
iemahls ihr Wuntſch geweſt waͤre; bey ihnen
ſtuͤnde es nun ſich deſſelbten zu ihrem Vortheil
zu gebrauchen. Die groͤſten Helden haͤtten
hierinnen verſtoſſen/ und deßwegen ihre erſten
Lorber-Kraͤntze ſich hernach in traurige Cypreſ-
ſen verwandeln geſehen. Der ſonſt unver-
gleichliche Hannibal haͤtte zwar die Roͤmer zu
uͤberwinden/ auch in dem fruchtbaren Campa-
nien des Sieges zu genuͤſſen/ nicht aber ſelbten
ihm nuͤtze zu machen gewuͤſt. Koͤnig Antio-
chus haͤtte in einem Winter ſein ſieghafft- und
ſtreitbares Heer bey ſeinem Hochzeit-Feyer zu
Chalcis weibiſch/ und ſein vorig gutes Gluͤcke
ihm zum Unſterne und Fallbrete gemacht. U-
berdiß waͤre es numehr Zeit die Roͤmer in ih-
rem Eigenthume anzugreiffen. Denn es waͤ-
re ein Kennzeichen der Furcht/ und ein Be-
kaͤntnuͤß/ daß man ſeinem Feinde nicht ge-
wachſen ſey/ wenn man ſelbten erwartet/ und
ihm nicht entgegen geht. Der hertzhaffte Pe-
ricles haͤtte aus dieſem Abſehen nicht zu Beſchir-

mung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0246" n="194"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Dritte Buch.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter den nachdencklichen Sinn-<lb/>
bildern der Liebe/ verdienet kei-<lb/>
nes weges den letzten Stand ihre<lb/>
vom Canathus Sycionius aus<lb/>
Helffenbein und Golde gebildete<lb/>
Sa&#x0364;ule/ welche auf dem Haupte die Himmels-<lb/>
Kugel/ in der einen Hand einen Granat-Apf-<lb/>
fel/ in der andern ein Maah-Haupt trug.<lb/>
Mit welchem letztern er nichts anders andeute-<lb/>
te/ als daß die Liebe nichts minder/ als eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Art &#x017F;techen der Nattern/ die allermunter-<lb/>
&#x017F;ten ein&#x017F;chla&#x0364;ffte/ und ihre wach&#x017F;ame Regungen<lb/>
fahrla&#x0364;ßig machte. Jn welchem Ab&#x017F;ehen die<lb/>
Verliebten bey den Griechen ein gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Spiel mit Maah- und Anemonen-Bla&#x0364;ttern<lb/>
hegen mu&#x017F;ten. Die&#x017F;er Ein&#x017F;chla&#x0364;ffungs-Krafft<lb/>
aber war der großmu&#x0364;thige Feldherr Herrmann<lb/>
u&#x0364;berlegen/ welcher die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit &#x017F;einer<lb/>
gegen die vollkommen&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;tin Thu&#x017F;nelde<lb/>
tragender Liebe bey ihrem Be&#x017F;itz zwar nun-<lb/>
mehr nicht begreiffen/ nichts de&#x017F;to weniger aber<lb/>
die Sorge fu&#x0364;r das Heil des Vaterlandes/ als<lb/>
die allerwu&#x0364;rdig&#x017F;te Buhl&#x017F;chafft der Helden nie-<lb/>
mahls verge&#x017F;&#x017F;en konte. Der Krieg und die<lb/>
Liebe theilten gleich&#x017F;am &#x017F;ein Hertz miteinander/<lb/>
oder &#x017F;eine angebetete Venus war mit keinem<lb/>
Spiegel und Wollu&#x017F;t-Gu&#x0364;rtel/ &#x017F;ondern/ wie &#x017F;ie<lb/>
die &#x017F;treitbaren Spartaner bey Acro-Corinth<lb/>
gebildet und verehret/ mit Harni&#x017F;ch/ Schild<lb/>
und Spi&#x017F;&#x017F;e gewaffnet. Die&#x017F;em nach denn der<lb/>
kluge Feldherr folgende Tage mit eitel wichti-<lb/>
gen Rath&#x017F;chla&#x0364;gen neb&#x017F;t denen andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;fftiget war/ wie der erlangte herrliche<lb/>
Sieg die Uberwinder nicht ein&#x017F;chla&#x0364;ffen und &#x017F;i-<lb/>
cher machen/ &#x017F;ondern vielmehr das Hertz und<lb/>
die Hoffnung der Kriegsleute aufmuntern/ und<lb/>
man durch de&#x017F;&#x017F;elbten vernu&#x0364;nfftige Verfolgung<lb/>
die recht&#x017F;chaffene Frucht von &#x017F;o viel ver&#x017F;pru&#x0364;tz-<lb/><cb/>
tem Blute einerndten/ Deut&#x017F;chland in be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ge Sicherheit &#x017F;etzen/ das verlorne wiede&#xA75B; gewin-<lb/>
nen/ oder auch gar die &#x017F;o gefa&#x0364;hrliche Nachbar-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fft der ma&#x0364;chtigen Ro&#x0364;mer in ihres eigenen<lb/>
Landes Gebu&#x0364;rge wieder ein&#x017F;chrencken mo&#x0364;ge.<lb/>
Herrmann hielt deßwegen eine nachdenckliche<lb/>
Rede in dem ver&#x017F;ammleten Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Rathe/<lb/>
welche anfangs dahin ging/ daß man die&#x017F;en<lb/>
herrlichen Sieg numehr eifrig&#x017F;t verfolgen/ auch<lb/>
fu&#x0364;r erlangter vo&#x0364;lligen Sicherheit Deut&#x017F;chlands<lb/>
nicht von einander ziehen &#x017F;olte. Sintemahl<lb/>
auch die/ welche die Tapfferkeit der Deut&#x017F;chen<lb/>
zu Eroberung der gantzen Welt fa&#x0364;hig hielten/<lb/>
&#x017F;ie dennoch be&#x017F;chuldigten/ daß ihre Ver&#x017F;amm-<lb/>
lungen allzu lang&#x017F;am ge&#x017F;chehen/ und ihre Rath-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge allzu zwi&#x017F;tig wa&#x0364;ren/ das Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß<lb/>
ha&#x0364;tte ihnen einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Sieg verliehen/ als<lb/>
iemahls ihr Wunt&#x017F;ch gewe&#x017F;t wa&#x0364;re; bey ihnen<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde es nun &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elbten zu ihrem Vortheil<lb/>
zu gebrauchen. Die gro&#x0364;&#x017F;ten Helden ha&#x0364;tten<lb/>
hierinnen ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und deßwegen ihre er&#x017F;ten<lb/>
Lorber-Kra&#x0364;ntze &#x017F;ich hernach in traurige Cypre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en verwandeln ge&#x017F;ehen. Der &#x017F;on&#x017F;t unver-<lb/>
gleichliche Hannibal ha&#x0364;tte zwar die Ro&#x0364;mer zu<lb/>
u&#x0364;berwinden/ auch in dem fruchtbaren Campa-<lb/>
nien des Sieges zu genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nicht aber &#x017F;elbten<lb/>
ihm nu&#x0364;tze zu machen gewu&#x0364;&#x017F;t. Ko&#x0364;nig Antio-<lb/>
chus ha&#x0364;tte in einem Winter &#x017F;ein &#x017F;ieghafft- und<lb/>
&#x017F;treitbares Heer bey &#x017F;einem Hochzeit-Feyer zu<lb/>
Chalcis weibi&#x017F;ch/ und &#x017F;ein vorig gutes Glu&#x0364;cke<lb/>
ihm zum Un&#x017F;terne und Fallbrete gemacht. U-<lb/>
berdiß wa&#x0364;re es numehr Zeit die Ro&#x0364;mer in ih-<lb/>
rem Eigenthume anzugreiffen. Denn es wa&#x0364;-<lb/>
re ein Kennzeichen der Furcht/ und ein Be-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ daß man &#x017F;einem Feinde nicht ge-<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;ey/ wenn man &#x017F;elbten erwartet/ und<lb/>
ihm nicht entgegen geht. Der hertzhaffte Pe-<lb/>
ricles ha&#x0364;tte aus die&#x017F;em Ab&#x017F;ehen nicht zu Be&#x017F;chir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0246] Drittes Buch Das Dritte Buch. UNter den nachdencklichen Sinn- bildern der Liebe/ verdienet kei- nes weges den letzten Stand ihre vom Canathus Sycionius aus Helffenbein und Golde gebildete Saͤule/ welche auf dem Haupte die Himmels- Kugel/ in der einen Hand einen Granat-Apf- fel/ in der andern ein Maah-Haupt trug. Mit welchem letztern er nichts anders andeute- te/ als daß die Liebe nichts minder/ als eine ge- wiſſe Art ſtechen der Nattern/ die allermunter- ſten einſchlaͤffte/ und ihre wachſame Regungen fahrlaͤßig machte. Jn welchem Abſehen die Verliebten bey den Griechen ein gewiſſes Spiel mit Maah- und Anemonen-Blaͤttern hegen muſten. Dieſer Einſchlaͤffungs-Krafft aber war der großmuͤthige Feldherr Herrmann uͤberlegen/ welcher die Gluͤckſeligkeit ſeiner gegen die vollkommenſte Fuͤrſtin Thuſnelde tragender Liebe bey ihrem Beſitz zwar nun- mehr nicht begreiffen/ nichts deſto weniger aber die Sorge fuͤr das Heil des Vaterlandes/ als die allerwuͤrdigſte Buhlſchafft der Helden nie- mahls vergeſſen konte. Der Krieg und die Liebe theilten gleichſam ſein Hertz miteinander/ oder ſeine angebetete Venus war mit keinem Spiegel und Wolluſt-Guͤrtel/ ſondern/ wie ſie die ſtreitbaren Spartaner bey Acro-Corinth gebildet und verehret/ mit Harniſch/ Schild und Spiſſe gewaffnet. Dieſem nach denn der kluge Feldherr folgende Tage mit eitel wichti- gen Rathſchlaͤgen nebſt denen andern Fuͤrſten beſchaͤfftiget war/ wie der erlangte herrliche Sieg die Uberwinder nicht einſchlaͤffen und ſi- cher machen/ ſondern vielmehr das Hertz und die Hoffnung der Kriegsleute aufmuntern/ und man durch deſſelbten vernuͤnfftige Verfolgung die rechtſchaffene Frucht von ſo viel verſpruͤtz- tem Blute einerndten/ Deutſchland in beſtaͤndi- ge Sicherheit ſetzen/ das verlorne wiedeꝛ gewin- nen/ oder auch gar die ſo gefaͤhrliche Nachbar- ſchaͤfft der maͤchtigen Roͤmer in ihres eigenen Landes Gebuͤrge wieder einſchrencken moͤge. Herrmann hielt deßwegen eine nachdenckliche Rede in dem verſammleten Fuͤrſten-Rathe/ welche anfangs dahin ging/ daß man dieſen herrlichen Sieg numehr eifrigſt verfolgen/ auch fuͤr erlangter voͤlligen Sicherheit Deutſchlands nicht von einander ziehen ſolte. Sintemahl auch die/ welche die Tapfferkeit der Deutſchen zu Eroberung der gantzen Welt faͤhig hielten/ ſie dennoch beſchuldigten/ daß ihre Verſamm- lungen allzu langſam geſchehen/ und ihre Rath- ſchlaͤge allzu zwiſtig waͤren/ das Verhaͤngnuͤß haͤtte ihnen einen groͤſſern Sieg verliehen/ als iemahls ihr Wuntſch geweſt waͤre; bey ihnen ſtuͤnde es nun ſich deſſelbten zu ihrem Vortheil zu gebrauchen. Die groͤſten Helden haͤtten hierinnen verſtoſſen/ und deßwegen ihre erſten Lorber-Kraͤntze ſich hernach in traurige Cypreſ- ſen verwandeln geſehen. Der ſonſt unver- gleichliche Hannibal haͤtte zwar die Roͤmer zu uͤberwinden/ auch in dem fruchtbaren Campa- nien des Sieges zu genuͤſſen/ nicht aber ſelbten ihm nuͤtze zu machen gewuͤſt. Koͤnig Antio- chus haͤtte in einem Winter ſein ſieghafft- und ſtreitbares Heer bey ſeinem Hochzeit-Feyer zu Chalcis weibiſch/ und ſein vorig gutes Gluͤcke ihm zum Unſterne und Fallbrete gemacht. U- berdiß waͤre es numehr Zeit die Roͤmer in ih- rem Eigenthume anzugreiffen. Denn es waͤ- re ein Kennzeichen der Furcht/ und ein Be- kaͤntnuͤß/ daß man ſeinem Feinde nicht ge- wachſen ſey/ wenn man ſelbten erwartet/ und ihm nicht entgegen geht. Der hertzhaffte Pe- ricles haͤtte aus dieſem Abſehen nicht zu Beſchir- mung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/246
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/246>, abgerufen am 22.10.2019.