Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht an den Leser.
bracht haben. Die allergrösten Helden-Geister sind entweder selber Poeten
oder doch grosse Liebhaber/ ja der erste deutsche grosse Kayser Carl/ den
Ost und West angebetet/ der Uhranheber der deutschen Tichter-Kunst gewesen.
Die Lesung des Homerus Getichte hat dem grossen Alexander mehr Feuer/
als seiner Diener Rath zu Heldenmüthigen Entschlüssungen gegeben; Und es
hätte ihm jener frembde Bothe/ der mit einem freudigen Gesichte zu ihm kam/
auf seine Frage: Ob Homerus von den Todten auferstanden wäre? keine frö-
lichere Zeitung sagen/ als wenn er hätte Ja sprechen können. Unser Armi-
nius
kan auch selber Zeugnüs ablegen: daß er an dem mächtigen Kayser
August/ nichts minder einen geschickten Redner und Poeten/ als grossen
Herrscher gefunden habe; der auch schon im zwölfften Jahre seiner Groß-Mut-
ter Julia eine offentliche Leich-Rede gehalten/ hernach aber bey seiner Kayser-
lichen Würde es seinem hohen Ansehen gantz nicht verkleinerlich geachtet/ daß
er so gar seines Staats-Dieners Mäcenas Tod mit einem Leich-Getichte be-
ehret hat. Und ob zwar Plato in seinen Gesetz-Büchern übel von den Poeten
geredet; so hat er doch mehr den Mißbrauch/ als die Kunst bestraffen wollen;
Jm übrigen aber von einem Poetischen Rath so viel gehalten: daß er sie anders-
wo Väter und Führer der Weißheit/ ja ein Göttliches Geschlecht genennet. Jst
auch gleich nicht eben mit Absterben der Poeten eine Stadt zu Grunde gegan-
gen; so hat man doch zum wenigsten allemal nicht ohne Nachdencken beobach-
tet: daß so bald aus einem Orte die darinnen zum höchsten gestiegene Tichter-
Kunst sich verlohren/ derselbe auch in kurtzem ein gantz anderes und verstelltes
Gesichte bekommen hat.

Jedoch damit wir nicht die Gräntzen einer Vorrede allzuweit ausstecken/
wollen wir dißfals weder eine Lobschrifft noch Schutz-Rede oder Vertheidigung
der Poesie machen, sondern nur letzlich den geduldigen Leser hiermit gebührends
ersuchet haben: daß er von unserm seligen Lohenstein gleichfals ein gutes
Urtheil fällen; indessen aber den Ersten Theil solcher seiner Arbeit gewogen
aufnehmen/ und künfftige Michael-Messe/ geliebts GOTT/ des Andern
nebst vollständigen Registern gewärtig seyn; auch alle Fehler darinnen zum
besten kehren/ und gewiß glauben: daß wo er es ja nicht in allem wol
getroffen/ doch wol gemeinet/
und nicht allein damals bey den Freu-

dens-
d 2

Vorbericht an den Leſer.
bracht haben. Die allergroͤſten Helden-Geiſter ſind entweder ſelber Poeten
oder doch groſſe Liebhaber/ ja der erſte deutſche groſſe Kayſer Carl/ den
Oſt und Weſt angebetet/ der Uhranheber der deutſchen Tichter-Kunſt geweſen.
Die Leſung des Homerus Getichte hat dem groſſen Alexander mehr Feuer/
als ſeiner Diener Rath zu Heldenmuͤthigen Entſchluͤſſungen gegeben; Und es
haͤtte ihm jener frembde Bothe/ der mit einem freudigen Geſichte zu ihm kam/
auf ſeine Frage: Ob Homerus von den Todten auferſtanden waͤre? keine froͤ-
lichere Zeitung ſagen/ als wenn er haͤtte Ja ſprechen koͤnnen. Unſer Armi-
nius
kan auch ſelber Zeugnuͤs ablegen: daß er an dem maͤchtigen Kayſer
Auguſt/ nichts minder einen geſchickten Redner und Poeten/ als groſſen
Herrſcher gefunden habe; der auch ſchon im zwoͤlfften Jahre ſeiner Groß-Mut-
ter Julia eine offentliche Leich-Rede gehalten/ hernach aber bey ſeiner Kayſer-
lichen Wuͤrde es ſeinem hohen Anſehen gantz nicht verkleinerlich geachtet/ daß
er ſo gar ſeines Staats-Dieners Maͤcenas Tod mit einem Leich-Getichte be-
ehret hat. Und ob zwar Plato in ſeinen Geſetz-Buͤchern uͤbel von den Poeten
geredet; ſo hat er doch mehr den Mißbrauch/ als die Kunſt beſtraffen wollen;
Jm uͤbrigen aber von einem Poetiſchen Rath ſo viel gehalten: daß er ſie anders-
wo Vaͤter und Fuͤhrer der Weißheit/ ja ein Goͤttliches Geſchlecht genennet. Jſt
auch gleich nicht eben mit Abſterben der Poeten eine Stadt zu Grunde gegan-
gen; ſo hat man doch zum wenigſten allemal nicht ohne Nachdencken beobach-
tet: daß ſo bald aus einem Orte die darinnen zum hoͤchſten geſtiegene Tichter-
Kunſt ſich verlohren/ derſelbe auch in kurtzem ein gantz anderes und verſtelltes
Geſichte bekommen hat.

Jedoch damit wir nicht die Graͤntzen einer Vorrede allzuweit ausſtecken/
wollen wir dißfals weder eine Lobſchrifft noch Schutz-Rede oder Vertheidigung
der Poeſie machen, ſondern nur letzlich den geduldigen Leſer hiermit gebuͤhrends
erſuchet haben: daß er von unſerm ſeligen Lohenſtein gleichfals ein gutes
Urtheil faͤllen; indeſſen aber den Erſten Theil ſolcher ſeiner Arbeit gewogen
aufnehmen/ und kuͤnfftige Michael-Meſſe/ geliebts GOTT/ des Andern
nebſt vollſtaͤndigen Regiſtern gewaͤrtig ſeyn; auch alle Fehler darinnen zum
beſten kehren/ und gewiß glauben: daß wo er es ja nicht in allem wol
getroffen/ doch wol gemeinet/
und nicht allein damals bey den Freu-

dens-
d 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbericht an den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
bracht haben. Die allergro&#x0364;&#x017F;ten Helden-Gei&#x017F;ter &#x017F;ind entweder &#x017F;elber Poeten<lb/>
oder doch gro&#x017F;&#x017F;e Liebhaber/ ja der er&#x017F;te deut&#x017F;che <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Kay&#x017F;er Carl/</hi> den<lb/>
O&#x017F;t und We&#x017F;t angebetet/ der Uhranheber der deut&#x017F;chen Tichter-Kun&#x017F;t gewe&#x017F;en.<lb/>
Die Le&#x017F;ung des Homerus Getichte hat dem gro&#x017F;&#x017F;en Alexander mehr Feuer/<lb/>
als &#x017F;einer Diener Rath zu Heldenmu&#x0364;thigen Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ungen gegeben; Und es<lb/>
ha&#x0364;tte ihm jener frembde Bothe/ der mit einem freudigen Ge&#x017F;ichte zu ihm kam/<lb/>
auf &#x017F;eine Frage: Ob Homerus von den Todten aufer&#x017F;tanden wa&#x0364;re? keine fro&#x0364;-<lb/>
lichere Zeitung &#x017F;agen/ als wenn er ha&#x0364;tte Ja &#x017F;prechen ko&#x0364;nnen. Un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Armi-<lb/>
nius</hi> kan auch &#x017F;elber Zeugnu&#x0364;s ablegen: daß er an dem ma&#x0364;chtigen Kay&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Augu&#x017F;t/</hi> nichts minder einen ge&#x017F;chickten Redner und Poeten/ als gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herr&#x017F;cher gefunden habe; der auch &#x017F;chon im zwo&#x0364;lfften Jahre &#x017F;einer Groß-Mut-<lb/>
ter Julia eine offentliche Leich-Rede gehalten/ hernach aber bey &#x017F;einer Kay&#x017F;er-<lb/>
lichen Wu&#x0364;rde es &#x017F;einem hohen An&#x017F;ehen gantz nicht verkleinerlich geachtet/ daß<lb/>
er &#x017F;o gar &#x017F;eines Staats-Dieners Ma&#x0364;cenas Tod mit einem Leich-Getichte be-<lb/>
ehret hat. Und ob zwar Plato in &#x017F;einen Ge&#x017F;etz-Bu&#x0364;chern u&#x0364;bel von den Poeten<lb/>
geredet; &#x017F;o hat er doch mehr den Mißbrauch/ als die Kun&#x017F;t be&#x017F;traffen wollen;<lb/>
Jm u&#x0364;brigen aber von einem Poeti&#x017F;chen Rath &#x017F;o viel gehalten: daß er &#x017F;ie anders-<lb/>
wo Va&#x0364;ter und Fu&#x0364;hrer der Weißheit/ ja ein Go&#x0364;ttliches Ge&#x017F;chlecht genennet. J&#x017F;t<lb/>
auch gleich nicht eben mit Ab&#x017F;terben der Poeten eine Stadt zu Grunde gegan-<lb/>
gen; &#x017F;o hat man doch zum wenig&#x017F;ten allemal nicht ohne Nachdencken beobach-<lb/>
tet: daß &#x017F;o bald aus einem Orte die darinnen zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten ge&#x017F;tiegene Tichter-<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;ich verlohren/ der&#x017F;elbe auch in kurtzem ein gantz anderes und ver&#x017F;telltes<lb/>
Ge&#x017F;ichte bekommen hat.</p><lb/>
        <p>Jedoch damit wir nicht die Gra&#x0364;ntzen einer Vorrede allzuweit aus&#x017F;tecken/<lb/>
wollen wir dißfals weder eine Lob&#x017F;chrifft noch Schutz-Rede oder Vertheidigung<lb/>
der Poe&#x017F;ie machen, &#x017F;ondern nur letzlich den geduldigen Le&#x017F;er hiermit gebu&#x0364;hrends<lb/>
er&#x017F;uchet haben: daß er von un&#x017F;erm &#x017F;eligen <hi rendition="#fr">Lohen&#x017F;tein</hi> gleichfals ein gutes<lb/>
Urtheil fa&#x0364;llen; inde&#x017F;&#x017F;en aber den <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ten Theil</hi> &#x017F;olcher &#x017F;einer Arbeit gewogen<lb/>
aufnehmen/ und ku&#x0364;nfftige Michael-Me&#x017F;&#x017F;e/ geliebts GOTT/ des <hi rendition="#fr">Andern</hi><lb/>
neb&#x017F;t voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Regi&#x017F;tern gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn; auch alle Fehler darinnen zum<lb/>
be&#x017F;ten kehren/ und gewiß glauben: <hi rendition="#fr">daß wo er es ja nicht in allem wol<lb/>
getroffen/ doch wol gemeinet/</hi> und nicht allein damals bey den Freu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">d 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dens-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0031] Vorbericht an den Leſer. bracht haben. Die allergroͤſten Helden-Geiſter ſind entweder ſelber Poeten oder doch groſſe Liebhaber/ ja der erſte deutſche groſſe Kayſer Carl/ den Oſt und Weſt angebetet/ der Uhranheber der deutſchen Tichter-Kunſt geweſen. Die Leſung des Homerus Getichte hat dem groſſen Alexander mehr Feuer/ als ſeiner Diener Rath zu Heldenmuͤthigen Entſchluͤſſungen gegeben; Und es haͤtte ihm jener frembde Bothe/ der mit einem freudigen Geſichte zu ihm kam/ auf ſeine Frage: Ob Homerus von den Todten auferſtanden waͤre? keine froͤ- lichere Zeitung ſagen/ als wenn er haͤtte Ja ſprechen koͤnnen. Unſer Armi- nius kan auch ſelber Zeugnuͤs ablegen: daß er an dem maͤchtigen Kayſer Auguſt/ nichts minder einen geſchickten Redner und Poeten/ als groſſen Herrſcher gefunden habe; der auch ſchon im zwoͤlfften Jahre ſeiner Groß-Mut- ter Julia eine offentliche Leich-Rede gehalten/ hernach aber bey ſeiner Kayſer- lichen Wuͤrde es ſeinem hohen Anſehen gantz nicht verkleinerlich geachtet/ daß er ſo gar ſeines Staats-Dieners Maͤcenas Tod mit einem Leich-Getichte be- ehret hat. Und ob zwar Plato in ſeinen Geſetz-Buͤchern uͤbel von den Poeten geredet; ſo hat er doch mehr den Mißbrauch/ als die Kunſt beſtraffen wollen; Jm uͤbrigen aber von einem Poetiſchen Rath ſo viel gehalten: daß er ſie anders- wo Vaͤter und Fuͤhrer der Weißheit/ ja ein Goͤttliches Geſchlecht genennet. Jſt auch gleich nicht eben mit Abſterben der Poeten eine Stadt zu Grunde gegan- gen; ſo hat man doch zum wenigſten allemal nicht ohne Nachdencken beobach- tet: daß ſo bald aus einem Orte die darinnen zum hoͤchſten geſtiegene Tichter- Kunſt ſich verlohren/ derſelbe auch in kurtzem ein gantz anderes und verſtelltes Geſichte bekommen hat. Jedoch damit wir nicht die Graͤntzen einer Vorrede allzuweit ausſtecken/ wollen wir dißfals weder eine Lobſchrifft noch Schutz-Rede oder Vertheidigung der Poeſie machen, ſondern nur letzlich den geduldigen Leſer hiermit gebuͤhrends erſuchet haben: daß er von unſerm ſeligen Lohenſtein gleichfals ein gutes Urtheil faͤllen; indeſſen aber den Erſten Theil ſolcher ſeiner Arbeit gewogen aufnehmen/ und kuͤnfftige Michael-Meſſe/ geliebts GOTT/ des Andern nebſt vollſtaͤndigen Regiſtern gewaͤrtig ſeyn; auch alle Fehler darinnen zum beſten kehren/ und gewiß glauben: daß wo er es ja nicht in allem wol getroffen/ doch wol gemeinet/ und nicht allein damals bey den Freu- dens- d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/31
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/31>, abgerufen am 30.09.2020.