Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Getichte.
Baut hohe Gräber auf/ bedeckt mit einer Last
Von Jaspis und Porphir die dorrenden Gebeine/
Schreibt Nahmen/ Thun und Amt in Taffend und Damast/
Jn Holtz/ in Gold und Aertzt/ in festen Stahl und Steine;
Zeit/ Moder/ Fäule/ Rost weiß alles zu entstalten:
Des Nachruhms Ewigkeit ist anders zu erhalten.
Sucht in des Cörpers Glutt für todten Nahmen Licht/
Es wird sein Glast so bald als diese Flamme schwinden.
Ein unverzehrlich Oel wenn sein Gefässe bricht
Muß durch die Lufft berührt samt Eurem Ruhm erblinden.
Der Mahler pflegt sein Licht mit Schatten zu erhöhen;
Jn schwartzen Schriften bleibt die Tugend helle ste-
(hen.
Weil im Pelaßger Land die Künste hilten hauß/
Sind seine Lorbeer-Zweig auch unversehrt bekliben.
Rom breitte Seinen Ruhm durch Schwert und Feder aus:
Was Cäsar hat gethan das hat er auch geschriben.
Der Teutschen Tichterey der Barden Helden-Lider
Belebten Mannens Geist Tuiseons Asche wider.
Wem wär' Epaminond' ohn kluge Schrift bekant?
Wer wolte nach Athens und Spartens Fürsten fragen?
Wo blibe Lysimach der Leuen überwand?
Würd' auch die Welt was mehr vom grossen Grichen sagen?
Es hätt' Jhr Nahme längst wie Sie vermodern müssen/
Wenn Sie kein weises Buch der Sterbligkeit entrissen.
Jtzt
Ehren-Getichte.
Baut hohe Graͤber auf/ bedeckt mit einer Laſt
Von Jaſpis und Porphir die dorrenden Gebeine/
Schreibt Nahmen/ Thun und Amt in Taffend und Damaſt/
Jn Holtz/ in Gold und Aertzt/ in feſten Stahl und Steine;
Zeit/ Moder/ Faͤule/ Roſt weiß alles zu entſtalten:
Des Nachruhms Ewigkeit iſt anders zu erhalten.
Sucht in des Coͤrpers Glutt fuͤr todten Nahmen Licht/
Es wird ſein Glaſt ſo bald als dieſe Flamme ſchwinden.
Ein unverzehrlich Oel wenn ſein Gefaͤſſe bricht
Muß durch die Lufft beruͤhrt ſamt Eurem Ruhm erblinden.
Der Mahler pflegt ſein Licht mit Schatten zu erhoͤhen;
Jn ſchwartzen Schriften bleibt die Tugend helle ſte-
(hen.
Weil im Pelaßger Land die Kuͤnſte hilten hauß/
Sind ſeine Lorbeer-Zweig auch unverſehrt bekliben.
Rom breitte Seinen Ruhm durch Schwert und Feder aus:
Was Caͤſar hat gethan das hat er auch geſchriben.
Der Teutſchen Tichterey der Barden Helden-Lider
Belebten Mannens Geiſt Tuiſeons Aſche wider.
Wem waͤr’ Epaminond’ ohn kluge Schrift bekant?
Wer wolte nach Athens und Spartens Fuͤrſten fragen?
Wo blibe Lyſimach der Leuen uͤberwand?
Wuͤrd’ auch die Welt was mehr vom groſſen Grichen ſagen?
Es haͤtt’ Jhr Nahme laͤngſt wie Sie vermodern muͤſſen/
Wenn Sie kein weiſes Buch der Sterbligkeit entriſſen.
Jtzt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Baut hohe Gra&#x0364;ber auf/ bedeckt mit einer La&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Von Ja&#x017F;pis und Porphir die dorrenden Gebeine/</l><lb/>
            <l>Schreibt Nahmen/ Thun und Amt in Taffend und Dama&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Jn Holtz/ in Gold und Aertzt/ in fe&#x017F;ten Stahl und Steine;</l><lb/>
            <l>Zeit/ Moder/ Fa&#x0364;ule/ Ro&#x017F;t weiß alles zu ent&#x017F;talten:</l><lb/>
            <l>Des Nachruhms Ewigkeit i&#x017F;t anders zu erhalten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Sucht in des Co&#x0364;rpers Glutt fu&#x0364;r todten Nahmen Licht/</l><lb/>
            <l>Es wird &#x017F;ein Gla&#x017F;t &#x017F;o bald als die&#x017F;e Flamme &#x017F;chwinden.</l><lb/>
            <l>Ein unverzehrlich Oel wenn &#x017F;ein Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bricht</l><lb/>
            <l>Muß durch die Lufft beru&#x0364;hrt &#x017F;amt Eurem Ruhm erblinden.</l><lb/>
            <l>Der Mahler pflegt &#x017F;ein Licht mit Schatten zu erho&#x0364;hen;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn &#x017F;chwartzen Schriften bleibt die Tugend helle &#x017F;te-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">(hen.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Weil im Pelaßger Land die Ku&#x0364;n&#x017F;te hilten hauß/</l><lb/>
            <l>Sind &#x017F;eine Lorbeer-Zweig auch unver&#x017F;ehrt bekliben.</l><lb/>
            <l>Rom breitte Seinen Ruhm durch Schwert und Feder aus:</l><lb/>
            <l>Was Ca&#x0364;&#x017F;ar hat gethan das hat er auch ge&#x017F;chriben.</l><lb/>
            <l>Der Teut&#x017F;chen Tichterey der Barden Helden-Lider</l><lb/>
            <l>Belebten <hi rendition="#fr">Mannens</hi> Gei&#x017F;t <hi rendition="#fr">Tui&#x017F;eons</hi> A&#x017F;che wider.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Wem wa&#x0364;r&#x2019; Epaminond&#x2019; ohn kluge Schrift bekant?</l><lb/>
            <l>Wer wolte nach Athens und Spartens Fu&#x0364;r&#x017F;ten fragen?</l><lb/>
            <l>Wo blibe Ly&#x017F;imach der Leuen u&#x0364;berwand?</l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;rd&#x2019; auch die Welt was mehr vom gro&#x017F;&#x017F;en Grichen &#x017F;agen?</l><lb/>
            <l>Es ha&#x0364;tt&#x2019; Jhr Nahme la&#x0364;ng&#x017F;t wie Sie vermodern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wenn Sie kein wei&#x017F;es Buch der Sterbligkeit entri&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jtzt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] Ehren-Getichte. Baut hohe Graͤber auf/ bedeckt mit einer Laſt Von Jaſpis und Porphir die dorrenden Gebeine/ Schreibt Nahmen/ Thun und Amt in Taffend und Damaſt/ Jn Holtz/ in Gold und Aertzt/ in feſten Stahl und Steine; Zeit/ Moder/ Faͤule/ Roſt weiß alles zu entſtalten: Des Nachruhms Ewigkeit iſt anders zu erhalten. Sucht in des Coͤrpers Glutt fuͤr todten Nahmen Licht/ Es wird ſein Glaſt ſo bald als dieſe Flamme ſchwinden. Ein unverzehrlich Oel wenn ſein Gefaͤſſe bricht Muß durch die Lufft beruͤhrt ſamt Eurem Ruhm erblinden. Der Mahler pflegt ſein Licht mit Schatten zu erhoͤhen; Jn ſchwartzen Schriften bleibt die Tugend helle ſte- (hen. Weil im Pelaßger Land die Kuͤnſte hilten hauß/ Sind ſeine Lorbeer-Zweig auch unverſehrt bekliben. Rom breitte Seinen Ruhm durch Schwert und Feder aus: Was Caͤſar hat gethan das hat er auch geſchriben. Der Teutſchen Tichterey der Barden Helden-Lider Belebten Mannens Geiſt Tuiſeons Aſche wider. Wem waͤr’ Epaminond’ ohn kluge Schrift bekant? Wer wolte nach Athens und Spartens Fuͤrſten fragen? Wo blibe Lyſimach der Leuen uͤberwand? Wuͤrd’ auch die Welt was mehr vom groſſen Grichen ſagen? Es haͤtt’ Jhr Nahme laͤngſt wie Sie vermodern muͤſſen/ Wenn Sie kein weiſes Buch der Sterbligkeit entriſſen. Jtzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/34
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/34>, abgerufen am 28.09.2020.