Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Arminius und Thußnelda.
gespissct wird/ welche der Käyser vor einen neuen Friedens-Bruch annimmt/ den Dysidiat
aufs neue überziehet/ Tiberius die Festung Anderium/ Germanicus durch des Flavi-
us Hülffe die von den inwohnenden Weibern aufs äuserste beschützte Stadt Arduba
erobert/ und endlich die Dalmatier/ Pannonier/ Dacier und Sarmater nach vielen
harten Treffen/ worüber der tapfere Silan sein Leben einbüsset/ am Jster und Drave-
Strom gäntzlich erleget/ Dysidiat aber dergestalt ins Enge gebracht wird/ daß er zu
den Füssen des Tiberius mit Darreichung seines Kopfes umb Gnade bitten/ und sein
gantzer Anhang sich unter des Kaisers Gehorsam beugen muß/ welcher Ursachen halber
denn vor den Tiberius und Germanicus zu Rom neue Siegs-Gepränge/ vor den Fla-
vius und den auf dem Bette der Ehren gestorbenen Silan zwey Sieges-Bogen in
Pannonien aufgerichtet/ und auf der Wallstadt den sich dabey sonderlich wol gehal-
tenen Deutschen zu Ehren die Stadt Deutschburg aufgerichtet worden. Die inzwi-
schen zu Rom erschollene grosse Niederlage des Varus/ dessen Ursache Hertzog Herr-
mann sein des Flavius Bruder gewesen/ habe alle seine Dienste vertilget/ die deut-
sche Leibwacht abzuschaffen/ und aus Furcht mit andern Deutschen erschlagen zu wer-
den/ dem Käyser Ursach zu geben/ ihn nach dem Eylande Dianium zu senden/ an dessen
Ufer er unversehens mit der Dido angelendet/ ihr mit tieffster Ehrerbietigkeit bege-
gnet/ beyder Unfall nochmals beklaget/ und dabey berichtet habe/ daß Juba den ober-
sten Priester mit Löwen zerreissen/ die andern aber alle entmannen lassen: Sie wäre er-
heblicher Ursachen halber nach Rom gereiset/ ihm aber zu seiner Flucht das eine Schiff
abgetreten/ dessen er sich mit Vergiessung vieler Thränen bedienet/ und also mit seinen
zwey Deutschen Edelleuten zu Massilien angelanget. Nach dieser Erzehlung und des
Flavius von der Fürstin Thußnelde/ Jßmene/ und übrigem Cattischen Frauenzim-
mer erlangtem Handkuß/ scheidet diese vornehme Gesellschafft von einander.

Das Vierdte Buch.
[Spaltenumbruch]

DAs Schimmer der schläfrigen
Morgenröthe hatte noch nicht
den Schatten der Nacht ver-
trieben/ noch die aufgehende
Sonne die Gestirne gar ver-
düstert/ als die vielfache Sorg-
falt schon dem Hofe den Schlaf
aus den Augen gestrichen; insonderheit aber die
Liebe in unterschiedenen Gemüthern alle Ge-
müths-Regungen ausgelescht hatte. Für-
nehmlich aber machte die Begierde der Königin
[Spaltenumbruch] Erato und den Fürsten Zeno wache/ umb ihre
beyderseits überstandene Zufälle zu vernehmen.
Thusnelde und Jsmene/ wie auch die Cattische
Hertzogin und Fräulein wurden auf dieser An-
leitung nach Erfahrung solcher Ebentheuer
gleichfalls lüstern; Weswegen sie sämmtlich mit
Saloninen sich in den eine Stunde von der Her-
tzoglichen Burg gelegenen Lust-Garten verfüg-
ten/ umb in ihren Erzehlungen von niemanden
gestöret zu werden. Adgandester aber des
Feldherrn obrister Staats-Rath brachte selb-

tem/

Arminius und Thußnelda.
geſpiſſct wird/ welche der Kaͤyſer vor einen neuen Friedens-Bruch annim̃t/ den Dyſidiat
aufs neue uͤberziehet/ Tiberius die Feſtung Anderium/ Germanicus durch des Flavi-
us Huͤlffe die von den inwohnenden Weibern aufs aͤuſerſte beſchuͤtzte Stadt Arduba
erobert/ und endlich die Dalmatier/ Pannonier/ Dacier und Sarmater nach vielen
harten Treffen/ woruͤber der tapfere Silan ſein Leben einbuͤſſet/ am Jſter und Drave-
Strom gaͤntzlich erleget/ Dyſidiat aber dergeſtalt ins Enge gebracht wird/ daß er zu
den Fuͤſſen des Tiberius mit Darreichung ſeines Kopfes umb Gnade bitten/ und ſein
gantzer Anhang ſich unter des Kaiſers Gehorſam beugen muß/ welcher Urſachen halber
denn vor den Tiberius und Germanicus zu Rom neue Siegs-Gepraͤnge/ vor den Fla-
vius und den auf dem Bette der Ehren geſtorbenen Silan zwey Sieges-Bogen in
Pannonien aufgerichtet/ und auf der Wallſtadt den ſich dabey ſonderlich wol gehal-
tenen Deutſchen zu Ehren die Stadt Deutſchburg aufgerichtet worden. Die inzwi-
ſchen zu Rom erſchollene groſſe Niederlage des Varus/ deſſen Urſache Hertzog Herr-
mann ſein des Flavius Bruder geweſen/ habe alle ſeine Dienſte vertilget/ die deut-
ſche Leibwacht abzuſchaffen/ und aus Furcht mit andern Deutſchen erſchlagen zu wer-
den/ dem Kaͤyſer Urſach zu geben/ ihn nach dem Eylande Dianium zu ſenden/ an deſſen
Ufer er unverſehens mit der Dido angelendet/ ihr mit tieffſter Ehrerbietigkeit bege-
gnet/ beyder Unfall nochmals beklaget/ und dabey berichtet habe/ daß Juba den ober-
ſten Prieſter mit Loͤwen zerreiſſen/ die andern aber alle entmannen laſſen: Sie waͤre er-
heblicher Urſachen halber nach Rom gereiſet/ ihm aber zu ſeiner Flucht das eine Schiff
abgetreten/ deſſen er ſich mit Vergieſſung vieler Thraͤnen bedienet/ und alſo mit ſeinen
zwey Deutſchen Edelleuten zu Maſſilien angelanget. Nach dieſer Erzehlung und des
Flavius von der Fuͤrſtin Thußnelde/ Jßmene/ und uͤbrigem Cattiſchen Frauenzim-
mer erlangtem Handkuß/ ſcheidet dieſe vornehme Geſellſchafft von einander.

Das Vierdte Buch.
[Spaltenumbruch]

DAs Schimmer der ſchlaͤfrigen
Morgenroͤthe hatte noch nicht
den Schatten der Nacht ver-
trieben/ noch die aufgehende
Sonne die Geſtirne gar ver-
duͤſtert/ als die vielfache Sorg-
falt ſchon dem Hofe den Schlaf
aus den Augen geſtrichen; inſonderheit aber die
Liebe in unterſchiedenen Gemuͤthern alle Ge-
muͤths-Regungen ausgeleſcht hatte. Fuͤr-
nehmlich aber machte die Begierde der Koͤnigin
[Spaltenumbruch] Erato und den Fuͤrſten Zeno wache/ umb ihre
beyderſeits uͤberſtandene Zufaͤlle zu vernehmen.
Thuſnelde und Jſmene/ wie auch die Cattiſche
Hertzogin und Fraͤulein wurden auf dieſer An-
leitung nach Erfahrung ſolcher Ebentheuer
gleichfalls luͤſtern; Weswegen ſie ſaͤm̃tlich mit
Saloninen ſich in den eine Stunde von der Her-
tzoglichen Burg gelegenen Luſt-Garten verfuͤg-
ten/ umb in ihren Erzehlungen von niemanden
geſtoͤret zu werden. Adgandeſter aber des
Feldherrn obriſter Staats-Rath brachte ſelb-

tem/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <argument>
            <p><pb facs="#f0389" n="335"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Arminius und Thußnelda.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;pi&#x017F;&#x017F;ct wird/ welche der Ka&#x0364;y&#x017F;er vor einen neuen Friedens-Bruch annim&#x0303;t/ den Dy&#x017F;idiat<lb/>
aufs neue u&#x0364;berziehet/ Tiberius die Fe&#x017F;tung Anderium/ Germanicus durch des Flavi-<lb/>
us Hu&#x0364;lffe die von den inwohnenden Weibern aufs a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te be&#x017F;chu&#x0364;tzte Stadt Arduba<lb/>
erobert/ und endlich die Dalmatier/ Pannonier/ Dacier und Sarmater nach vielen<lb/>
harten Treffen/ woru&#x0364;ber der tapfere Silan &#x017F;ein Leben einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ am J&#x017F;ter und Drave-<lb/>
Strom ga&#x0364;ntzlich erleget/ Dy&#x017F;idiat aber derge&#x017F;talt ins Enge gebracht wird/ daß er zu<lb/>
den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des Tiberius mit Darreichung &#x017F;eines Kopfes umb Gnade bitten/ und &#x017F;ein<lb/>
gantzer Anhang &#x017F;ich unter des Kai&#x017F;ers Gehor&#x017F;am beugen muß/ welcher Ur&#x017F;achen halber<lb/>
denn vor den Tiberius und Germanicus zu Rom neue Siegs-Gepra&#x0364;nge/ vor den Fla-<lb/>
vius und den auf dem Bette der Ehren ge&#x017F;torbenen Silan zwey Sieges-Bogen in<lb/>
Pannonien aufgerichtet/ und auf der Wall&#x017F;tadt den &#x017F;ich dabey &#x017F;onderlich wol gehal-<lb/>
tenen Deut&#x017F;chen zu Ehren die Stadt Deut&#x017F;chburg aufgerichtet worden. Die inzwi-<lb/>
&#x017F;chen zu Rom er&#x017F;chollene gro&#x017F;&#x017F;e Niederlage des Varus/ de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ache Hertzog Herr-<lb/>
mann &#x017F;ein des Flavius Bruder gewe&#x017F;en/ habe alle &#x017F;eine Dien&#x017F;te vertilget/ die deut-<lb/>
&#x017F;che Leibwacht abzu&#x017F;chaffen/ und aus Furcht mit andern Deut&#x017F;chen er&#x017F;chlagen zu wer-<lb/>
den/ dem Ka&#x0364;y&#x017F;er Ur&#x017F;ach zu geben/ ihn nach dem Eylande Dianium zu &#x017F;enden/ an de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ufer er unver&#x017F;ehens mit der Dido angelendet/ ihr mit tieff&#x017F;ter Ehrerbietigkeit bege-<lb/>
gnet/ beyder Unfall nochmals beklaget/ und dabey berichtet habe/ daß Juba den ober-<lb/>
&#x017F;ten Prie&#x017F;ter mit Lo&#x0364;wen zerrei&#x017F;&#x017F;en/ die andern aber alle entmannen la&#x017F;&#x017F;en: Sie wa&#x0364;re er-<lb/>
heblicher Ur&#x017F;achen halber nach Rom gerei&#x017F;et/ ihm aber zu &#x017F;einer Flucht das eine Schiff<lb/>
abgetreten/ de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich mit Vergie&#x017F;&#x017F;ung vieler Thra&#x0364;nen bedienet/ und al&#x017F;o mit &#x017F;einen<lb/>
zwey Deut&#x017F;chen Edelleuten zu Ma&#x017F;&#x017F;ilien angelanget. Nach die&#x017F;er Erzehlung und des<lb/>
Flavius von der Fu&#x0364;r&#x017F;tin Thußnelde/ Jßmene/ und u&#x0364;brigem Catti&#x017F;chen Frauenzim-<lb/>
mer erlangtem Handkuß/ &#x017F;cheidet die&#x017F;e vornehme Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft von einander.</p>
          </argument>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Vierdte Buch.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Schimmer der &#x017F;chla&#x0364;frigen<lb/>
Morgenro&#x0364;the hatte noch nicht<lb/>
den Schatten der Nacht ver-<lb/>
trieben/ noch die aufgehende<lb/>
Sonne die Ge&#x017F;tirne gar ver-<lb/>
du&#x0364;&#x017F;tert/ als die vielfache Sorg-<lb/>
falt &#x017F;chon dem Hofe den Schlaf<lb/>
aus den Augen ge&#x017F;trichen; in&#x017F;onderheit aber die<lb/>
Liebe in unter&#x017F;chiedenen Gemu&#x0364;thern alle Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Regungen ausgele&#x017F;cht hatte. Fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich aber machte die Begierde der Ko&#x0364;nigin<lb/><cb/>
Erato und den Fu&#x0364;r&#x017F;ten Zeno wache/ umb ihre<lb/>
beyder&#x017F;eits u&#x0364;ber&#x017F;tandene Zufa&#x0364;lle zu vernehmen.<lb/>
Thu&#x017F;nelde und J&#x017F;mene/ wie auch die Catti&#x017F;che<lb/>
Hertzogin und Fra&#x0364;ulein wurden auf die&#x017F;er An-<lb/>
leitung nach Erfahrung &#x017F;olcher Ebentheuer<lb/>
gleichfalls lu&#x0364;&#x017F;tern; Weswegen &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;m&#x0303;tlich mit<lb/>
Saloninen &#x017F;ich in den eine Stunde von der Her-<lb/>
tzoglichen Burg gelegenen Lu&#x017F;t-Garten verfu&#x0364;g-<lb/>
ten/ umb in ihren Erzehlungen von niemanden<lb/>
ge&#x017F;to&#x0364;ret zu werden. Adgande&#x017F;ter aber des<lb/>
Feldherrn obri&#x017F;ter Staats-Rath brachte &#x017F;elb-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tem/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0389] Arminius und Thußnelda. geſpiſſct wird/ welche der Kaͤyſer vor einen neuen Friedens-Bruch annim̃t/ den Dyſidiat aufs neue uͤberziehet/ Tiberius die Feſtung Anderium/ Germanicus durch des Flavi- us Huͤlffe die von den inwohnenden Weibern aufs aͤuſerſte beſchuͤtzte Stadt Arduba erobert/ und endlich die Dalmatier/ Pannonier/ Dacier und Sarmater nach vielen harten Treffen/ woruͤber der tapfere Silan ſein Leben einbuͤſſet/ am Jſter und Drave- Strom gaͤntzlich erleget/ Dyſidiat aber dergeſtalt ins Enge gebracht wird/ daß er zu den Fuͤſſen des Tiberius mit Darreichung ſeines Kopfes umb Gnade bitten/ und ſein gantzer Anhang ſich unter des Kaiſers Gehorſam beugen muß/ welcher Urſachen halber denn vor den Tiberius und Germanicus zu Rom neue Siegs-Gepraͤnge/ vor den Fla- vius und den auf dem Bette der Ehren geſtorbenen Silan zwey Sieges-Bogen in Pannonien aufgerichtet/ und auf der Wallſtadt den ſich dabey ſonderlich wol gehal- tenen Deutſchen zu Ehren die Stadt Deutſchburg aufgerichtet worden. Die inzwi- ſchen zu Rom erſchollene groſſe Niederlage des Varus/ deſſen Urſache Hertzog Herr- mann ſein des Flavius Bruder geweſen/ habe alle ſeine Dienſte vertilget/ die deut- ſche Leibwacht abzuſchaffen/ und aus Furcht mit andern Deutſchen erſchlagen zu wer- den/ dem Kaͤyſer Urſach zu geben/ ihn nach dem Eylande Dianium zu ſenden/ an deſſen Ufer er unverſehens mit der Dido angelendet/ ihr mit tieffſter Ehrerbietigkeit bege- gnet/ beyder Unfall nochmals beklaget/ und dabey berichtet habe/ daß Juba den ober- ſten Prieſter mit Loͤwen zerreiſſen/ die andern aber alle entmannen laſſen: Sie waͤre er- heblicher Urſachen halber nach Rom gereiſet/ ihm aber zu ſeiner Flucht das eine Schiff abgetreten/ deſſen er ſich mit Vergieſſung vieler Thraͤnen bedienet/ und alſo mit ſeinen zwey Deutſchen Edelleuten zu Maſſilien angelanget. Nach dieſer Erzehlung und des Flavius von der Fuͤrſtin Thußnelde/ Jßmene/ und uͤbrigem Cattiſchen Frauenzim- mer erlangtem Handkuß/ ſcheidet dieſe vornehme Geſellſchafft von einander. Das Vierdte Buch. DAs Schimmer der ſchlaͤfrigen Morgenroͤthe hatte noch nicht den Schatten der Nacht ver- trieben/ noch die aufgehende Sonne die Geſtirne gar ver- duͤſtert/ als die vielfache Sorg- falt ſchon dem Hofe den Schlaf aus den Augen geſtrichen; inſonderheit aber die Liebe in unterſchiedenen Gemuͤthern alle Ge- muͤths-Regungen ausgeleſcht hatte. Fuͤr- nehmlich aber machte die Begierde der Koͤnigin Erato und den Fuͤrſten Zeno wache/ umb ihre beyderſeits uͤberſtandene Zufaͤlle zu vernehmen. Thuſnelde und Jſmene/ wie auch die Cattiſche Hertzogin und Fraͤulein wurden auf dieſer An- leitung nach Erfahrung ſolcher Ebentheuer gleichfalls luͤſtern; Weswegen ſie ſaͤm̃tlich mit Saloninen ſich in den eine Stunde von der Her- tzoglichen Burg gelegenen Luſt-Garten verfuͤg- ten/ umb in ihren Erzehlungen von niemanden geſtoͤret zu werden. Adgandeſter aber des Feldherrn obriſter Staats-Rath brachte ſelb- tem/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/389
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/389>, abgerufen am 22.10.2019.